Aktuelles

Winterfeier 6.01.2017

interfeier SPD Baiertal: Mut zur Zukunft

Auf ein arbeitsreiches Jahr 2016 der SPD Baiertal konnte Marianne Kammer bei der Winterfeier ihres Ortsvereins zurückblicken. Für die Bürgerschaft da zu sein und mit ihr gemeinsam das Zusammenleben in der Gemeinde menschlicher zu gestalten, sei ihr und allen Mitgliedern der SPD Verpflichtung. "Wenn wir mutig sind, dann wird die Sozialdemokratie viele Wählerinnen und Wähler überzeugen. Wer für soziale Gerechtigkeit kämpft, dem wird das Regieren in Berlin bei den Bundestagswahlen im September zugetraut", betonte sie mit dem Blick auf die große politische Entscheidung, die im Herbst ansteht.

Die SPD Baiertal zeigte sich in ihrer traditionellen Winterfeier geschlossen und entschlossen. Und sie versteht zu feiern.

Die Aufgabe, Mitglieder zu Ehren, nahm Gert Weisskirchen wahr.

Margot Sandritter ist seit 45 Jahren Sozialdemokratin. Vor dem überwältigenden Wahlsieg von Willy Brandt hatte sie 1971 Partei ergriffen für tiefgreifende soziale Reformen. Die beste Zeit für die Arbeitnehmerschaft und ihre Familien brach an. Die Hand des Ausgleichs reichte die sozialliberale Regierung nach Osten. "Wir wollen gute Nachbarn sein im Innern wie nach außen", dieses Ziel hatte Willy Brandt für die SPD bestimmt und die Mehrheit in Deutschland dafür gewonnen. Margot Sandritter hatte in diesen Jahren viele Aufträge übernommen: sie war Vorsitzende, Mitglied im Vorstand und lange Jahre Mitglied im Ortschaftsrat.

Marianne Kammer ist der "Fels auf dem die SPD Baiertal" gebaut ist. Vor 20 Jahren ist sie in die SPD eingetreten. Sie streitet für das Recht, dass alle Menschen Anspruch auf gleiche Chancen in der Gesellschaft haben. Immer neu gelingt es ihr, Bürgerinnen und Bürgern aus sozialen Notlagen zu helfen. Im Stadtrat, im Kirchengemeinderat und nun ausschließlich im Ortschaftsrat setzen ihre Impulse unübersehbare Zeichen für ein besseres Zusammenleben.

Hermann Daeuble ist vor 15 Jahren in die SPD eingetreten. Als Mitarbeiter an der Universität Heidelberg hat er früh schon sich eingesetzt für die Interessen der ihm anvertrauten Kollegenschaft. Im Vorstand des Ortsvereins werden seine Ideen stets aufgegriffen. Lebhaft bereichert er die Meinungsvielfalt in der SPD. Auch deshalb wird er bei allen Wahlen in den Vorstand mit deutlichen Mehrheiten als Beisitzer gewählt.

Andrea Schröder-Ritzrau überbrachte die Grüße der SPD Rhein-Neckar. Zwar könne der Populismus kurze Erfolge zeigen, sagte die stellvertretende Kreisvorsitzende. Angst aber sei kein guter Ratgeber. Und die Kräfte der Demokratie seien stärker. Die SPD als älteste demokratische Partei werde die Angriffe auf die Demokratie abwehren. Das werde sich 2017 überzeugend zeigen.

Karl Molitor brachte die Versammlung mit seinen Beiträgen wie in jedem Jahr zum Schmunzeln. Er las aus dem Buch "Lachen hilft", politische Witze vor, die Willy Brandt gesammelt hatte. Eine köstliche Probe wird vom Parteitag der SPD von 1982 in München berichtet. Dort wird "angekündigt, dass der Papst seine nächste Reise zur SPD mache. Warum? Weil er immer dorthin fährt, wo das Elend am größten ist."

 

Mehr zu diesem Thema:


Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Castellucci und Born: "Quartiersentwicklung stärkt Zusammenhalt" Der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und der wohnungsbaupolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Daniel Born, begrüßen die Bereitstellung von 100.000 Euro an Landesmitteln aus dem Programm für nichtinvestive Städtebauförderung an die Stadt Leimen. Mit diesem Beitrag wird die Einrichtung eines Quartiersmanagements in Leimen unterstützt, welches der Begleitung, Unterstützung und Weiterentwicklung bürgerschaftlicher Initiativen und Ideen dienen soll. Wesentliche Aufgabe des Quartiersmanagements wird das Zusammenführen örtlicher Akteure in funktionsfähige

Bei selbstgebackener Pizza und vor dem Bildschirm habe ich mit jungen Leuten über Politik diskutiert. Aufgrund der aktuellen Lage fand das erfolgreiche Format "Pizza & Politik" online statt. In der Videokonferenz konnten Jugendliche aus dem Wahlkreis Rhein-Neckar ihre Fragen und Anliegen direkt mit mir besprechen. Diskutiert wurde eine bunte Mischung an Themen - alles was die jungen Leute in der aktuellen Corona-Situation bewegt und interessiert. Dazu zählen unter anderem die

08.07.2020 11:54
Berliner Zeilen 11/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vor der parlamentarischen Sommerpause haben wir noch einmal einen guten Schlussspurt hingelegt: Grundrente, Kohleausstieg und Lobbyregister sind nur drei Stichworte. Ich erinnere mich noch gut an die Schwerpunkte, die bei unseren Veranstaltungen zur GroKo genannt wurden. In der vergangenen Woche ist nun die Grundrente durch Bundestag und Bundesrat gegangen und kann damit in Kraft treten. 1,3 Millionen Menschen, vor allem Frauen, die lange

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die SPD Baden-Württemberg erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten von Karstadt und Kaufhof. "Wir kämpfen weiter für den Erhalt der Arbeitsplätze bei Kaufhof und KarstadtSports. Es muss nun darum gehen, die angekündigte Schließung der Filialen in Göppingen, Mannheim, Stuttgart und Bad Cannstatt zu verhindern. Auch die Landesregierung ist hier gefordert, umgehend ihr Engagement zu verstärken. Es ist bezeichnend, dass von Ministerpräsident Kretschmann zu diesem Thema bislang nichts zu hören ist.

Sollten Schließungen tatsächlich nicht abgewendet werden können, braucht es eine ordentlich ausgestattete Transfergesellschaft mit einer zwölfmonatigen Laufzeit und guten Qualifizierungsmaßnahmen. Das Land darf sich einer finanziellen Beteiligung nicht verschließen, um die Transfergesellschaft besser auszustatten, die Laufzeit zu verlängern und den Beschäftigten bessere Anschlussperspektiven zu ermöglichen. Ich werde auch dem Landesvorstand der SPD am morgigen Samstag einen entsprechenden Beschluss vorschlagen", so unser Landesvorsitzender Andreas Stoch.

Resolution des Landesvorstands

Generalsekretär Sascha Binder verurteilt die Ausschreitungen in der Stuttgarter Innenstadt scharf: "Es ist absolut unzumutbar, wenn mitten in unserem Land bürgerkriegsähnliche Zustände vom Zaun gebrochen werden. Straßenschlachten solchen Ausmaßes kennen wir in Baden-Württemberg nicht und der Innenminister muss alles dafür tun, damit dies nicht zur Normalität wird. Ich wünsche allen verletzten Polizei- und Einsatzkräften eine baldige und gute Genesung."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro als "enormen Kraftakt" bezeichnet.

"Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Rettungsschirm für unsere Kommunen, damit diese in die Zukunft investieren können", so Stoch. "Und das ist sehr gut gelungen." So werden auf Vorschlag der SPD insbesondere die krisenbedingten Ausfälle der Kommunen bei der Gewerbesteuer ausgeglichen. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)