Kandidierende 2019

Richard Ziehensack, 65

Listenplatz 1
Ich möchte mit Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam im Gespräch sein und gute Ideen aufgreifen und umsetzen und so Politik in unserer Stadt für alle gestalten. Offen! kommunikativ! freundlich! fair!

Lehrer i. R.

Ehrenamt:Stadtrat seit 2004, Organisator der move-Initiative „Laufbus zur Grundschule“, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Mitglied der TSG und Förderverein VfB

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…dass sich alle hier wohl fühlen und Teil unserer Stadt sind!
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Unser Marktplatz bei schönem Wetter
Das fehlt mir in Wiesloch: Ein Herrenbekleidungsgeschäft
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Jupp Heynkes

 

 

 

 

Sultan Demir, 48

Listenplatz 2

Letzten Sommer in Wiesloch wurden Besucher einer Eisdiele wegen Ihres Migrationshintergrundes von Passanten angegriffen und verletzt. Als Antwort darauf fanden sich zahlreiche Menschen aus Wiesloch aller Parteien, Religionen, Kulturen, Herkünfte und Altersgruppen zu einer Kundgebung zusammen. Schulter an Schulter zeigten die Menschen, dass Wiesloch zusammensteht. Im Alltag sieht es oft anders aus. Die vielen Gruppen bleiben eher unter sich. Mein Ziel ist es, die Türen zu öffnen und dafür zu sorgen, dass Begegnungen zwischen Menschen mit unterschiedlicher Herkunft gestärkt werden.
Dafür setze ich mich ein.

Zahnmedizinische Fachangestellte


Ehrenamt: Vorsitzende Alevitische Gemeinde Wiesloch e.V., Bündnis Demokratie &Toleranz Wiesloch, Türkischen Jugendverein
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…bereit für`s Miteinander in Wiesloch
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Bronner Rosengarten im Schillerpark
Das fehlt mir in Wiesloch: Mehr Leben in der Hauptstraße
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit zuhören, verstehen, antworten

 

 

 

Jan-Peter Oppenheimer, 35

Listenplatz 3
Neue Ideen für ein besseres Miteinander. Ich möchte das Zusammenleben in Wiesloch stärken. Zusammenhalt über alle Bereiche hinweg bedeutet für mich, die Grundlage für eine gute Weiterentwicklung unserer Stadt. Wir sollten wieder lernen, dort hinzuhören, wo Bedarf für Verbesserungen artikuliert wird, neue Ideen (z. B. für die Ansiedlung von Firmen) zu entwickeln und endlich außerhalb der üblichen Verfahren und Prozesse über den Tellerrand zu schauen.

Berater für digitale Kommunikation, Partner in einer Werbeagentur


Ehrenamt: „Bündnis für Demokratie und Toleranz Wiesloch“ , Leiter der Väter-Kinder-Freizeit Wiesloch , Crossgolf Wiesloch, Mitglied Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Wiesloch, Mitglied Tafel Wiesloch e.V., Mitglied TSG Wiesloch Basketball

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Tatsachen nicht immer als solche hinzunehmen, zu hinterfragen und neue Ansätze zu entwickeln
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Dämmelwald, Grüne Ränder
Das fehlt mir in Wiesloch: Eine breite Gastronomie und Kneipenkultur
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Steve Jobs

 

 

Sara Lee Holzmeier, 18

Listenplatz 4

Mein Ziel ist es, junge Menschen einzubinden und für Politik bzw. wichtige  Themen in und um Wiesloch zu begeistern. Außerdem möchte ich Wiesloch schöner und attraktiver gestalten, sodass unsere Bürger sich wohlfühlen und gerne sagen, dass sie hier wohnen.

Schülerin

Ehrenamt: Theater am Bahnhof Dielheim, Jugendgemeinderat Wiesloch
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Ein Ort an dem ich mich wohlfühle
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Innenstadt
Das fehlt mir in Wiesloch: mehr Mülleimer und Sitzmöglichkeiten
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit .. dem Bürgermeister

 

 

Ulrich Engel, 60

Listenplatz 5

Beruflich habe ich mit alten Menschen in den verschiedensten Lebenssituationen zu tun. Vereinsamung und Armut sind schon längst keine Einzelfälle mehr.
Privat freue ich mich über Enkelkinder, sehe aber auch die Belastungen der jungen Eltern bei Wohnungssuche und Kitafinanzierung. Ich will für neue Formen Wohnen und Pflege im Alter einstehen und das großartige bürgerschaftliche Engagement in Wiesloch unterstützen und weiterentwickeln, das ist wichtig für ein gutes Zusammenleben in Wiesloch.

Produktmanager, Malteser Hilfsdienst gGmbH

Ehrenamt: Mitglied ökumenische Hospizhilfe, Gründungsmitglied Wieslocher Tafel e.V., Bündnis für Demokratie und Toleranz Wiesloch e. V .
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Bewährtes weiterentwickeln, neue Dinge wagen.
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Das Wegkreuz am Akazienweg in Baiertal
Das fehlt mir in Wiesloch: Bezahlbare Wohnungen. Attraktive Begegnungsmöglichkeiten in der Innenstadt.
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Hubertus Heil in seinem Ministerium

 

 

Dr. Anke Schroth, 55

Listenplatz 6

Mein Ziel ist es in einer attraktiven, innovativen Stadt zu leben, die große Schwerpunkte auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz legt, dabei die soziale Gerechtigkeit nicht aus den Augen verliert. Gut und sozial miteinander leben ist mein Wunsch für Wiesloch.

Geschäftsführerin und Inhaberin des Alten-und Pflegeheims Haus Schönblick

Ehrenamt: Mitglied der Wieslocher Tafel, Gründungsstifterin bei der Bürgerstiftung Wiesloch, OV Vorsitzende der SPD Wiesloch

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…neue Ideen einfach mal durchspielen
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Bussierhäusl
Das fehlt mir in Wiesloch: Schönes Café
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Josef Hader

 

 

Klaus Rothenhöfer, 75

Listenplatz 7
Die soziale, kulturelle, bauliche und wirtschaftliche Stadtentwicklung ist die zentrale Aufgabe der kommenden Jahre. Zu deren Lösung kann ich mit meinen in 48 Jahren erworbenen kommunalpolitischen Erfahrungen und Kenntnissen wesentlich beitragen. Meine mathematisch-naturwissenschaftliche Ausbildung befähigt mich, analytisch zu denken und ergebnisorientiert zu handeln. Um weitere kostspielige Fehlentscheidungen zu vermeiden, braucht der Gemeinderat mehr technischen, naturwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Sachverstand statt ideologisch gefärbter Wunschvorstellungen. Schließlich geht es in der Kommunalpolitik darum, gemeinsame Lösungen zu finden.

Studiendirektor i.R.

Ehrenamt: Stadtrat seit 1971, Kreisrat von 1984 - 1999, stellv. Oberbürgermeister, Aufsichtsrat der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft Wiesloch und der Stadtwerke Wiesloch-Gas, Vorsitzender des "Freundeskreises der Wieslocher Städtepartnerschaften", Träger der Bürgermedaille und des Verdienstabzeichens des Städtetags Baden-Württemberg in Gold mit Lorbeerkranz,

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Bürgerinnen und Bürger beim gemeinsamen Projekt „Zukunft Wiesloch“ mitnehmen
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Fußgängerzone
Das fehlt mir in Wiesloch: Die ehemalige Straßenbahn nach Heidelberg und die Nebenbahn ins Leimbach- und Waldangelbachtal.
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Yanis Varoufakis

 


Mehr zur Person Klaus Rothenhöfer

WieWo-Beitrag zum 75. Geburtstag

 

Gisela Konrad, 60

Listenplatz 8
Seit bald 30 Jahren lebe ich mit meiner Familie in Wiesloch-Baiertal. In Wiesloch mit seinen Ortsteilen und seiner ansprechenden landschaftlichen Umgebung fühlen wir uns wohl. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie wichtig sichere und zukunftsorientierte Arbeitsplätze sind. Beruflich und privat engagiere ich mich für die Stärkung und Integration sozial und gesundheitlich schwächerer Menschen. Dabei unterstütze ich seit Jahren mit meinem Einsatz und meinen Erfahrungen auch die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer in Wiesloch und Umgebung. Ich möchte dabei helfen, dass Wiesloch auch zukünftig eine lebendige Stadt ist mit modernen Unternehmen, die umweltfreundlich produzieren, mit einer unsere Lebensqualität erhaltenden Infrastruktur mit ausreichenden Arztpraxen und Apotheken, einem differenzierten Schulangebot, aber auch naturverträglicher Landwirtschaft und vielfältigen Kultur- Freizeit-und Bildungsmöglichkeiten für Jung und Alt. Unterstützung zum eigenverantwortlichen Leben sozial benachteiligter Menschen, wie alten und behinderten Menschen ist mir dabei besonders wichtig genauso wie Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen in Wiesloch und Umgebung, insbes. durch Stärkung unserer Infrastruktur.

Psychologische Stationsleiterin der Forensischen Klinik im PZN


Ehrenamt: Stellvertr. Vorsitzende der kirchlichen Sozialstation, TSG Abteilung Judo, Förderverein des evangelischen Kindergartens Kinderbrücke

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Eine moderne aufgeweckte Stadt mit Zukunft
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Der Dämmelwald
Das fehlt mir in Wiesloch: Ein ärztlicher Notdienst vor Ort, mehr Geld in der Stadtkasse
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Barack Obama

 

 

Adrian Klare, 36

Listenplatz 9

Gute Bildung ist die Voraussetzung für Gerechtigkeit! Im Bildungsbereich haben wir als Stadt große Möglichkeiten, die Lebensvoraussetzungen für Kinder entscheidend zu beeinflussen. Daraus erwächst eine große Verantwortung, der wir gerecht werden müssen. So wie wir den nächsten Generationen verpflichtet sind keine unverhältnismäßigen Schulden und eine intakte Umwelt zu hinterlassen, sind wir ebenso verpflichtet den nächsten Generationen die Voraussetzungen für berufliche und gesellschaftliche Teilhabe mitzugeben. Ebenso entscheidend können wir als Stadt die Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf für junge Eltern beeinflussen. Kinderbetreuung muss für alle finanzierbar sein, um Kinder nicht von Bildung und Eltern nicht vom Berufsleben abzuhängen.
Ganztagesbetreuung, die Sicherstellung aller Schulformen, ausreichend KiTa-Plätze: Hier haben wir in den vergangenen Jahren viel investiert und viel erreicht. Diese Arbeit gilt es fortzusetzen und dabei im Blick zu haben, dass unsere Schulen gut ausgestattet sein müssen, um Kinder und Jugendliche auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorzubereiten.

Diplom-Volkswirt

Ehrenamt: Kassier beim VfB Wiesloch
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Wieslocher Innenentwicklungsmodell vorantreiben
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Weinberge
Das fehlt mir in Wiesloch: Ein konstanter großer Gewerbesteuerzahler
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Balu dem Bär

 

 

 

Lena Pommrenke, 24

Listenplatz 10

Fokus auf die Zukunft der Stadt Wiesloch hinsichtlich Umwelt und Finanzen! Bereits seit meiner Schulzeit verfolge ich das politische Geschehen national wie international. Besonders in der heutigen, durch Unruhen geprägten Zeit, finde ich es wichtig, Stellung zu beziehen. Soziale Gerechtigkeit bedeutet für mich, einen größeren Fokus auf die Zukunft zu legen, sodass auch meine und nachfolgende Generationen eine lebenswerte Grundlage haben. Als besonders relevant erachte ich hierbei Entscheidungen, welche die Umwelt und die Finanzen beeinflussen. Aus diesem Grund bin ich 2013 in die SPD eingetreten. Es ist mir eine Herzensangelegenheit, die Zukunft meiner Heimat, der Stadt Wiesloch, aktiv mitzugestalten.

Prozess- und Betriebsberaterin, Lehrbeauftragte an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg

Ehrenamt: Schriftführerin im Freundeskreis der Wieslocher Städtepartnerschaften e.V

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Eine zukunftsorientierte Politik und Verwaltung
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Der Dämmelwald
Das fehlt mir in Wiesloch: Eine belebte Innenstadt
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Greta Thunberg

 

 

 

Dr. Christoph Aly, 65

Listenplatz 11

Für Mensch und Natur: gemeinsam gegen Artenschwund und Klimawandel! Der dramatische Schwund wildlebender Tiere ist uns allen unter dem Stichwort „Insektensterben“ bekannt. Alle Tiergruppen sind betroffen, Ursachen sind im Wesentlichen Pestizide, Überdüngung und Strukturverlust in der Feldflur. Deshalb setze ich mich für eine Wende in der Nutzung unserer Feldflur ein: Waldränder, Biotope, Weg- und Gewässerrandstreifen sollten als ungenutzte und vernetzte Lebensräume für wildlebende Tiere attraktiv werden.
Der Klimawandel bedroht nicht nur die Ökosysteme, sondern auch uns Menschen. Es ist höchste Zeit gegenzusteuern und Mobilität, Gebäude, industrielle Prozesse und Flächennutzung entsprechend zukunftsgerecht auszurichten.

Naturschutzbiologe und Hauptkonservator i.R.

Ehrenamt NABU, BUND, Kunstfreunde Wiesloch, Imkerverein Wiesloch, Heidelberger Motettenchor
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Beim lokalen Handeln die globale Verantwortung im Blick behalten und vorausschauend planen.
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Das Naturschutzgebiet „Hochholz-Kapellenbruch“
Das fehlt mir in Wiesloch: Nicht genutzte  Flächen, in denen sich die Natur frei entfalten kann.
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit einer Familie aus einem anderen Kulturkreis

 

 

Elke Anders-Lasch, 52

Listenplatz 12

Kinder-/Jugendschutz, Verantwortung übernehmen für eine bessere Zukunft  (Gleichberechtigung, Umweltschutz, Inklusion), das ist mir wichtig! Als Mutter von zwei Töchtern sowie als Schulsozialarbeiterin möchte ich mich besonders für eine gute, lebenswerte Zukunft aller Kinder und Jugendlicher einsetzen.
Mir ist es ein großes Anliegen generationsübergreifend gemeinsam Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.
Ich möchte mich dafür stark machen, dass der seit 1948 bestehende Art. 3 Abs. 2 Grundgesetz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ endlich in allen Bereichen zu 100 % umgesetzt wird. Die Geschlechtergleichstellung ist Grundvoraussetzung für ein friedliches, gewaltfreies, selbstbestimmtes, gerechtes Miteinander.

Dipl. Sozialarbeiterin (FH), Schulsozialarbeiterin

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Anderssein zu akzeptieren und zu tolerieren und dabei die Menschenrechte einzuhalten
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Bottloch in Frauenweiler
Das fehlt mir in Wiesloch: Einkaufsmöglichkeiten für Jugendliche und ein Elektrofachmarkt
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Franziska Giffey, gemeinsam mit Alice Schwarzer

 

 

 

Christoph Engelsberger, 36

Listenplatz 13

Ich sehe Kommunalpolitik als überparteiliche Herausforderung. Ich glaube, es ist wichtig, mit vielfältigen Ideen um klare Entscheidungen zu ringen. Mit meinen Erfahrungen als Lehrer, Vater von zwei Kindern und Bürger Wieslochs sowie meinen Interessen beispielsweise als Imker möchte ich mich mit meinen Ideen in die Kommunalpolitik einbringen. Besonders engagiere ich mich für sinnvoll eingesetzte digitale Strukturen in unseren Schulen

Lehrer / Musiker

Ehrenamt: Bezirksimkerverein Wiesloch

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Jeder Idee eine Chance zu geben
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Äußere Helde
Das fehlt mir in Wiesloch: Mut und Vertrauen
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Sting

 

 

 

Francisca do Nascimento Ohlsen, 56

Listenplatz 14

„Die Kirche im Dorf lassen!“
Angebote für Kinder; Jugendlichen und Senioren vor Ort behalten. Gemeindeleben vor Ort fördern.
Sport und kulturelle Angebote für alle, unabhängig von Herkunft oder Einkommen, zugänglich machen. Kunst und Politik. Passt das zusammen?  Muss Kunst provozieren, um politisch zu sein? Nicht unbedingt.
Ob beim Malen mit Kindern in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete, bei Kunst AGs als Nachmittagsangebot in der Schule so wie bei großen Benefizveranstaltungen um Gelder für unsere Einrichtungen zu sammeln, kann jeder die Freude sehen, die die Kunst bei Kindern und Erwachsenen weckt.
Jede Entscheidung ist eine politische Entscheidung. Ich habe mich dazu entschieden, mit meiner Kunst einen Beitrag für ein besseres Leben in unserer Stadt zu leisten.
Mit meiner Kreativität und meiner Ausbildung und Erfahrung im Projektmanagement möchte ich unsere Stadt unterstützen, kreative Wege zu finden, um unsere Probleme zu lösen.

Dipl. Malerin und Pädagogische Assistentin

Ehrenamt: Pfarrgemeinderätin und Stiftungsrätin in der kath. SE Wiesloch-Dielheim, Frauenforum Wiesloch, Musikverein Baiertal , GEW

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Zugang für alle Kinder und Jugendlichen zur Kunst, zum Sport und zu Kulturleben und Gemeinschaft
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Berge in Baiertal
Das fehlt mir in Wiesloch: Orte, wo Jugendliche sich treffen können
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Madre Teresa de Calcuta

 

 

Frieder Breitling, 62

Listenplatz 15

Seit über 50 Jahren lebe ich in unserer kleinen und liebenswerten „großen Kreisstadt“, die schon bei der Besichtigungsreise mit der Straßenbahn und einer „Wanderung“ von der Endhaltestelle Schillerpark über den Gerbersruhpark bis zur Ecke Odenwaldstraße großen Eindruck auf meinen kleinen Bruder, meine Mutter und mich machte.
Es war Frühling. Rechts und links blühten die Bäume und Sträucher. Gerbersruhstraße 131 war das vorletzte Haus. Die Straße endete dort. Überall Felder, mit vielen Tieren und eine Tongrube! Wir tauschten die enge Heidelberger Innenstadt gerne gegen dieses Idyll ein.
Kurz vor dem Umzug kamen Zweifel: Meine Mitschüler hatten Wind bekommen und sangen: „Wiesloch macht die Tore auf…“. In der Schule war ich erst mal ein „Fremder“ und musste ganz schnell wieslocher Dialekt lernen. Es dauerte aber nicht lange, bis Freundschaften geschlossen wurden, die bis heute bestehen.
Das ist einer der Gründe, warum ich meine Heimat gerne mit Anderen teile…
Ich wünsche mir eine lebendige Innenstadt ohne motorgetriebene Fahrzeuge. Dabei eine bessere Anbindung der vorhandenen Parkmöglichkeiten für Autofahrer.

Dipl.-Ing. Maschinenbau, Selbständiger IT-Spezialist

Ehrenamt: Seit 2015: Unterstützung eines jungen Flüchtlings auf dem Weg durch die deutsche Bürokratie zu Ausbildung und Beruf, TC Wiesloch, “Die Kopffüßler”

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Wir müssen jetzt schon versuchen, uns vorzustel­len, wie sich unsere Stadt weiterentwickeln muss
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Eiscafé Dolomiti („Pelle“)
Das fehlt mir in Wiesloch: Eine U-Bahn (die erste Station gibt es schon lange)
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Emmanuel Macron

 

 

 

Michaela Durcak, 62

Listenplatz 16

Mir ist wichtig, dass Kommunalpolitik so gestaltet wird, dass sie die Wiesloch Bürger, vor allem auch die jungen Leute, motiviert, sich einzubringen, mitzugestalten und an demokratischen Prozessen teil zu haben. Darauf lege ich wert: Erhalt der der Altstadt mit ihrem besonderen Flair, Förderung ansprechender Einkaufsmöglichkeiten und attraktiver Bewirtung.

Diplom-Betriebswirtin in der Berufsvorbereitung des Berufsbildungswerks Neckargemünd

Ehrenamt: "Bündnis für Demokratie und Toleranz" (Schriftführerin), Verein der Freunde des Freibads, Wieslocher Frauen, aktiv beim Frauenfasching

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Wiesloch als attraktives Einkaufs- Freizeit- und Gewerbezentrum in der Metropolregion.
Mein Lieblingsort in Wiesloch: unser Schrebergarten am neu gestalteten Bachweg
Das fehlt mir in Wiesloch:eine gute Metzgerei (gerne auch zwei!)
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit einem guten Buch im Wieslocher Freibad (was ich des öfteren auch tue)

 

 

 

Philip Rothenhöfer, 33

Listenplatz 17
Wiesloch ist meine Stadt, das war sie und das wird sie immer sein. Für diese Stadt und ihre Bürger möchte ich mich im Wieslocher Gemeinderat engagieren und hoffe deshalb auf Ihre Stimme.
Mein beruflicher Werdegang führte mich in das Gesundheitswesen. Seit 2016 arbeite ich, nach abgeschlossener Ausbildung, als Gesundheits- & Krankenpfleger im Psychiatrischen Zentrum Nordbaden.
Seit 2009 bin ich als Gründungsmitglied und Teil des Vorstands im Verein Crossgolf Wiesloch „Die Kopffüßler“ e.V. aktiv. Auch in unserer Vereinsarbeit lag und liegt uns soziales Engagement für unsere Stadt am Herzen.
Im Gemeinderat möchte ich für ein zukunftsfähiges Wiesloch eintreten, für ein Wiesloch in dem Bürger aller Schichten ein gutes Leben führen können. Soziale Gerechtigkeit steht dabei für mich an oberster Stelle. So will ich mich für mehr bezahlbaren Wohnraum engagieren, genauso wie für eine nachhaltige, ökologische Entwicklung unserer Stadt. Wichtig sind mir ein ausgezeichneter öffentlicher Nahverkehr sowie eine fahrradfreundliche Entwicklung der Stadt. Ein sozial wie ökologisch zukunftsfähiges Wiesloch für alle Bürger!

Gesundheits- und Krankenpfleger

Ehrenamt: 2. Vorsitzender Crossgolf Wiesloch „Die Kopffüßler e.V.“, Boulefreunde Wiesloch, Ver.di
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…frische, junge Ideen für die Kommunalpolitik
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Bussierhäusle
Das fehlt mir in Wiesloch: bezahlbarer Wohnraum
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Helmut Schmidt

 

 

 

Fjolla Gashi, 25

Listenplatz 18

Mit meiner Kandidatur möchte ich der Jugend eine Stimme geben und so die Zusammenarbeit zwischen Jugendgemeinderat, dem Stadtrat und den Bürgern verbessern. Bei der SPD bin ich seit dem 1. Januar 2016 und bin derzeit stellvertretende Vorsitzende des Ortsvereins. Im September 2016 habe ich die Veranstaltungsreihe „cheers to politics“ organisiert, um mit jungen Menschen zu diskutieren und diese für Politik zu begeistern. Wichtig sind mir besonders auch bezahlbarer Wohnraum und innovative Baukonzepte!

Juristin, Universität Heidelberg

Ehrenamt: Pro Bono Heidelberg eV. (studentische Rechtsberatung), SPD Ortsverein stell. Vorsitzende
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Barrierefreie öffentliche Einrichtungen
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Marktplatz
Das fehlt mir in Wiesloch: Bike-sharing
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Katarina Barley

 

 

 

Mathias Körner, 52

Listenplatz 19
 

Als Vater zweier Töchter ist es mir wichtig, dass diese in der Schule bereits die Möglichkeit erhalten sich in der digitalen Welt sinnvoll zu bewegen. Außerdem muss die Schulinfrastruktur in einem Zustand sein, in dem Lernen auch Freude macht.
Wünschenswert wäre aus meiner Sicht, den Standort Wiesloch zu einem attraktiven Platz zu machen, an dem sich sowohl große als auch mittelständische Unternehmen gerne ansiedeln möchten.
Zudem finde ich, dass es wieder genügend Wohnraum auch für sozial schwächere Familien geben sollte. Weiterhin setze ich mich ein für  sinnvolle Energiekonzepte für die Stadt Wiesloch, Ausbau der Digitalisierung der Schulen und
Entwicklung der Stadt zu einer Smart-City, ausreichende Parkplätze in der Innenstadt und langfristige Konzepte zur Verkehrsentlastung für Altwiesloch.

Selbstständiger IT-Berater

Ehrenamt: im Vorstand der AWO Wiesloch und der SPD
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Einen für alle erschwinglichen, schönen Ort zum Verweilen.
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Gerbersruhpark
Das fehlt mir in Wiesloch: Ein Markt wie Dannheimer, in dem man über Unterwäsche bis zu Batterien alles bekam.
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Tiger Woods

 

 

 

Katrin Floegel, 57

Listenplatz 20

Gleichberechtigung und Fairness im weitesten Sinne sind meine Triebfedern sowohl privat also auch im Beruf. Ein gleichwertiges und anregendes Miteinander sind meine erklärten Ziele. Da ich erst seit 1998 in Wiesloch lebe, hatte ich zunächst überwiegend beruflich-basierte Kontakte. Deshalb war ich auch sofort Feuer und Flamme für die Idee der Bürgerstiftung Wiesloch, in der ich mich seit ihrer Gründung als Stiftungsrätin engagiere. Ebenfalls seit Gründung bin ich Kassenwartin der Wieslocher Tafel. Ich freue mich, dass ich mit meinem Engagement in diesen beiden Einrichtungen dazu beitragen kann, Menschen zusammenzubringen bzw. sie zu unterstützen. Durch mein Engagement in diesen beiden Institutionen sowie bei der SPD habe ich inzwischen ein breites Netz an Freunden und Kontakten in Wiesloch und fühle mich der Stadt verbunden.

SAP Managerin für technische Redakteure in Deutschland und Israel

Ehrenamt: Stellvertretende Vorsitzende des Stiftungsrates der Bürgerstiftung Wiesloch, Kassenwartin der Wieslocher Tafel,  Verantwortliche Organisatorin des Gala-Balls der Bürgerstiftung Wiesloch
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Konstruktiver Austausch im Gemeinderat, um das Beste für die Stadt zu erreichen
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Der Marktplatz – am liebsten mit einem leckeren Eis
Das fehlt mir in Wiesloch: Mehr Gewerbesteuerzahler
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit einem kürzlich zugezogenen Mitbürger mit Migrationshintergrund

 

 

 

Martin Comos, 67

Listenplatz 21

Begegnungen zwischen Jung und Alt und altersgerechtes Wohnen sind mir besonders wichtig. Meiner Meinung ist es sehr wichtig junge Menschen zu motivieren, sich politisch zu informieren, und vor allem sich auch politisch zu engagieren.
Sich politisch zu engagieren bedeutet, sich um die eigene, und die Zukunft seiner Mitmenschen zu kümmern.
Dies, und die Übernahme eines Ehrenamtes bei einem gemeinnützigen Verein, sind die Bausteine für ein lebenswertes Miteinander.

Maschinenbau-Techniker i.R.

Ehrenamt: Seit 25 Jahren im Vorstand des MSC Schatthausen, seit 2006 1. Vorsitzender
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…auch die Stadtteile zu stärken
Mein Lieblingsort in Wiesloch: der Gerbersruh Park
Das fehlt mir in Wiesloch: mehr Begegnungsstätten für Jung und Alt
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit zufriedenen Mitmenschen

 

 

 

Maike Wieditz, 18

Listenplatz 22

Manchmal braucht man ein bisschen Abstand um seine Perspektive zu ändern.
Nachdem ich schon mein ganzes Leben seit Anfang der 2000er Jahre in Wiesloch verbracht habe, konnte ich den nötigen Abstand in meinem Auslandsjahr in Argentinien gewinnen. Dort habe ich unglaublich viel gelernt und Erfahrungen gesammelt, die ich jetzt in meiner Heimat einbringen möchte. Oft weiß man die Dinge erst zu schätzen, wenn man sie auf einmal nicht mehr hat. Manchmal fallen einem aber auch die Probleme erst von weitem auf.
Als ehemalige Schülerin des Ottheinrich-Gymnasiums möchte ich mich besonders für die Unterstützung unserer lokalen Schulen einsetzen. Besonders das Gymnasium und die Realschule befinden sich baulich in einem katastrophalen Zustand.
Generell finde ich die Förderung der Jugend wichtig, zum Beispiel in Form des Jugendgemeinderats, mit dem ich mir mehr Kooperation wünsche. Letzendlich betreffen die Entscheidungen, die wir heute treffen, unsere Kinder am meisten.
Des Weiteren wünsche ich mir auch mehr kulturell vielfältiges Miteinander für Wiesloch. Gegenseitiges voneinander Lernen ist ein Gewinn für alle Beteiligten.
Schlussendlich würde ich, als leidgeplagte Pendlerin, gerne das Angebot an öffentlichem Nahverkehr ausbauen.

Schülerin

Ehrenamt: AFS Heidelberg (Austauschorganisation), Eine-Welt-Laden des Bachgymnasiums Mannheim, Stufenorganisation der 12. Klasse
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Von kultureller Vielfalt profitieren
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Der Gerbersruhpark
Das fehlt mir in Wiesloch: Hallenbad mit Lehrschwimmbecken in der Kernstadt
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit María Eva („Evita“) Duarte de Perón

 

 

 

Alexander Forschner, 40

Listenplatz 23

Wir leben in hochpolitischen Zeiten. Die Welt und Europa verändert sich rasend schnell und wir müssen auf kommunaler Ebene aufeinander zugehen um die Spaltung der Gesellschaft zu überwinden. Ich erlebe in meinem Berufsalltag Tag für Tag wie Existenzen in Gefahr geraten und Familien zerbrechen. Deshalb engagiere mich in der Kommunalpolitik um den sozial Schwächeren Unterstützung und Anlaufstellen durch die Gemeinde anzubieten. Durch ehrenamtliches Engagement in Sportvereinen habe ich die Möglichkeit mit unterschiedlichen Charakteren aus allen gesellschaftlichen Gruppen ins Gespräch zu kommen und einen sozialen Zusammenhalt zu schaffen. Das sind meine Schwerpunkte: Schaffung und Erhaltung von bezahlbarem Wohnraum; Förderung und Unterstützung ehrenamtlicher Tätigkeit vor allem für Jugendliche

Rechtsanwalt

Ehrenamt: SpVgg Baiertal, Skiclub Wiesloch

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Gemeinsames soziales Engagement
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Der Gerbersruhpark
Das fehlt mir in Wiesloch: Ein abwechslungsreicheres Angebot an Geschäften in der Innenstadt
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Frank Walter Steinmeier

 

 

 

Susanne Reinig, 33

Listenplatz 24

Ich möchte Menschen aus unserer Mitte gewinnen, sich zu engagieren – für die Gemeinde, für ihre Nachbarn, für unsere Natur. Es lohnt sich, sich für andere und für unsere Umwelt einzusetzen. Gemeinsam gestalten wir unser Wiesloch, in dem sich alle wohlfühlen können. Mein Schwerpunkt: Bestmögliche Bildung für alle, um Gerechtigkeitslücken zu schließen.

Referentin bei einer Gewerkschaft

Ehrenamt: Deutscher Alpenverein, Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft, Bund für Umwelt und Naturschutz
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich……, dass es viele Wege gibt eine gute Lösung zu erreichen. Man muss nur mutig sein, sie zu gehen.
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Die Weinberge
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Michelle Obama & Mick Jagger

 

 

 

Lothar Hoffmann, 67

Listenplatz 25
 

Natur und Umwelt bewahren, Verkehrssituation durch Gesamtkonzept entschärfen! Meine jahrelange Erfahrung als Ortschaftsrat, sowie INSEK haben mir gezeigt wie wichtig Bürgerbeteiligung ist. Deshalb wünsche ich mir frühzeitige Gespräche für die Weiterentwicklung der Stadt und ihrer Ortsteile. Die Verkehrsprobleme im gesamten Stadtgebiet müssen durch einen Maßnahmenkatalog neu überdacht werden. Die Vereine mit ihrer Jugendarbeit sind beispielhaft und müssen unsere Unterstützung erfahren.  Aufgrund der Starkregenereignisse der letzten Jahre ist für unsere Umgebung zwingend eine Gesamtplanung erforderlich, damit man Überflutungen entgegen wirken kann. Die Natur und unsere Umwelt, als auch das uns übertragene Kulturgut, dürfen wir nicht außer Acht  lassen, denn sie sind unsere kostbarsten Güter.

Sparkassenfachwirt i. R.

Ehrenamt: Mitarbeit bei der Wieslocher Tafel, Kerweverein Schatthausen, FC Fortuna Schatthausen, MSC Schatthausen

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Bewährtes erhalten und weiterentwickeln, aber auch neue Wege gehen, um Wiesloch und seine Stadtteile voran zu bringen.
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Wieslocher Weinberge, Schatthäuser Wald
Das fehlt mir in Wiesloch: Mehr bezahlbarer Wohnraum
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Didi Hallervorden und Olivia Jones

 

 

 

Gert Weisskirchen, 75

Listenplatz 26

Demokratie beginnt mit uns. Mut zu einer besseren Zukunft für unsere Stadt, weil wir die Fähigkeiten der Jüngeren mit den Kenntnissen der Älteren verknüpfen. Öffentliche Räume schaffen für kulturelles Miteinander; bunte Vielfalt für faires Miteinander. Und soweit der Stadtrat es vermag: Armut darf in unserer Stadt nicht mehr sein.

Hochschullehrer a.D., 1976 - 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages

Ehrenämter u.a.: Mitglied des Beirats des Deutsch-Tschechischen Gesprächsforums; Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats der Liberalen Moderne; stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums der Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur, Berlin; Mitg

Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…ins Gelingen verliebt sein, neue Ziele setzen und Menschen dafür gewinnen
Mein Lieblingsort in Wiesloch: die Wege des weitläufigen PZN
Das fehlt mir in Wiesloch: eine vernünftige Lösung der Verkehrsenge in Altwiesloch und die Straßenbahn nach HD
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit Wim Wenders

 

 

Dr. Brigitta Martens-Aly, 65

Kreistagslistenplatz 1

Ich engagiere mich für Erhalt und Förderung der Natur, für den Klimaschutz und für mehr umweltverträgliche Mobilität. Fast alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer leiden unter einem Zuviel an PKWs auf den Straßen: in Staus, als Anwohner, vor Schulen und Kindergärten, auf dem Fahrrad, auf Gehwegen, beim Einkaufen. Mehr Straßenbau fördert weiteren Verkehr. Das kann nicht die Lösung sein, denn es kostet noch mehr Boden, Natur und Geld. Die Entwicklung neuer, intelligenter Lösungen ist da vielversprechender: ein Verkehrsmittelmix für unterschiedliche Bedürfnisse, bewusste Entscheidungen, auch klimafreundliche Mobilität in seinen Alltag aufzunehmen. Radrouten, auf denen man sicher vorankommt und die Spaß machen, Busverbindungen, die komfortabel und schnell sind, eine Innenstadt, die nicht zugeparkt ist. So entsteht wieder mehr Raum für menschliche Begegnung.

Diplom-Biologin

Ehrenämter: Bürgerstiftung Wiesloch, NABU, Move-Radgruppe
Mein Lieblingsort in Wiesloch: Der Park des Zentrums für Psychiatrie
Wiesloch anders gedacht bedeutet für mich…Willkommenskultur für Menschen, die Rad, Bus und Fußwege nutzen
Das fehlt mir in Wiesloch: Eine Flaniermeile für Fußgänger und Radler im Schatten großer Bäume
Ich würde gern mal einen Tag verbringen mit: Cross-Golfen

 

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Neckarbischofsheim zählt zu den Preisträgern der landesweiten Initiative Meine. Deine. Eine Welt. 2019. Globale Verantwortung fängt vor unserer eigenen Haustür an: Für dieses Begreifen, Handeln und Verändern sind Städte und Gemeinden der geeignete Ort. Denn hier treffen Menschen zusammen, um sich für eine gerechtere Welt einzusetzen. Ich finde es toll, dass sich Neckarbischofsheim mit der Aktionswoche im Oktober 2019 an der Initiative beteiligt hat und dieses kommunale Engagement jetzt anerkannt

Mein Wieslocher Wahlkreisbüro bleibt von Montag, den 23. Dezember 2019 bis Freitag, den 3. Januar 2020 geschlossen. Ab Dienstag, den 7. Januar sind meine MitarbeiterInnen und ich wieder werktäglich ab 9 Uhr persönlich in der Marktstraße 11 in Wiesloch, per Telefon unter 06222/9399506 oder per E-Mail an lars.castellucci.wk@bundestag.de erreichbar.

29.11.2019 11:02
Berliner Zeilen 12/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde heute können die Mitglieder der SPD noch über die künftigen Vorsitzenden abstimmen. Meine herzliche Bitte ist: nehmt an dieser Abstimmung teil. Der Sinn einer Beteiligung aller Mitglieder liegt darin, die Legitimation des Ergebnisses zu erhöhen. Das geht nur mit einer hohen Wahlbeteiligung. Vielleicht wird es ein knappes Ergebnis geben. Ist das ein Problem? Es kommt darauf an, was wir daraus machen. Mehrheitsentscheidungen

AKTUELLES AUS DEM LAND

Anlässlich der Parlamentsdebatte über den Bildungshaushalt des Landes am heutigen Freitag hat das Bündnis für gebührenfreie Kitas bekräftigt, an seinem erklärten Ziel der Gebührenfreiheit in Baden-Württemberg dranzubleiben.

Stoch: "Wir stehen zusammen"

"Wir lassen uns nicht davon abbringen, Familien entlasten zu wollen - weder rechtlich noch politisch", erklärte Andreas Stoch, Initiator des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas, bei einer Demonstration des Bündnisses am Stuttgarter Landtag. "Wir wollen Qualität und Gebührenfreiheit", rief Stoch. "Wir stehen da alle zusammen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat sich über die Wahlen zum neuen Parteivorstand auf dem Bundesparteitag in Berlin sehr erfreut gezeigt.

"Das ist aus baden-württembergischer Sicht ein großer Erfolg. Trotz Verkleinerung des Gremiums haben wir mit Leni Breymaier und mir als Landesvorsitzendem wieder zwei Vorstandsmitglieder aus dem Südwesten", so Stoch. "Und obendrein kommt eine der beiden neuen Parteivorsitzenden aus dem Land. Wir werden uns für die Interessen Baden-Württembergs stark machen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat nach dem Ergebnis des Mitgliedervotums zum Parteivorsitz die Genossinnen und Genossen dazu aufgerufen, nun gesammelt nach vorne zu schauen. "Dem designierten Führungsduo aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gehört unsere Solidarität und unsere Unterstützung", so Stoch. "Ich erwarte dazu auf dem Parteitag nächste Woche in Berlin ein eindeutiges Signal."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)