Gemeinsam. Gestalten. Nachhaltig.

SPD Wiesloch

Aktuelles

Weihnachtsbaum am Bergfriedhof Baiertal


Weihnachtsbaum am Bergfriedhof Baiertal

Es ist eine wunderschöne Tradition, dass in unseren Ortschaften an öffentlichen Plätzen Weihnachtsbäume mit Lichtern geschmückt in der Advents- und Weihnachtszeit die Menschen erfreuen. Wenige Menschen machen sich aber Gedanken, wie diese Weihnachtsbäume in ihrem adventlichen Schmuck dahin kommen. Weder Engel noch Heinzelmännchen erfüllen diese Aufgaben. Es sind Menschen, die oftmals ehrenamtlich teilweise schwindelerregende Höhen erklimmen und die Lichterketten bis an die hohen Baumspitzen zu bringen und zu befestigen.

So schmückte dieses Jahr wie in den vergangenen Jahren z. B. der SPD-Ortsverein Baiertal den Weihnachtsbaum am Bergfriedhof. Zwischen Dielheim und Baiertal steht der Baum auf einer Höhe und erfreut viele Menschen, die ihn leuchten sehen. Die Feuerwehr hat unter ihrem Kommandanten Michael Krall den herrlichen Baum, den Familie Wolfgang Scherka gestiftet am Samstagmorgen vor dem 1. Advent aufgestellt. 5 fleißige Helfer: Marianne Kammer, Margot Sandritter, Manuel Caruso, Ingo und Gisela Konrad trotzten den kalten Temperaturen und verpassten dem Baum zwei wunderschöne Lichterketten. Dabei wurden einzelne Kerzen in 3 Meter Höhe befestigt. Eine fast abenteuerliche Tat, da sich auf dem unebenen Platz vor der Einsegnungshalle die Leiter kaum stabil stellen lässt.

Aber, so wird manch aufmerksame Leser fragen, wozu das alles? Da oben leuchtet doch, anders als in den Vorjahren, überhaupt kein Weihnachtsbaum. Das stimmt leider, denn die Technik hat in diesem Jahr nicht mitgespielt. Wie Frau Kammer von Herrn Meinrad Singler von der Stadtverwaltung Wiesloch erfuhr gibt es an den 3 Straßenlaternen am Bergfriedhof Baiertal einen „Wackelkontakt“, der nicht nur die Straßenlaternen, sondern auch den Weihnachtsbaum dunkel lässt.

Hoffen wir, dass der Schaden bald repariert werden kann und uns in Baiertal wieder ein (Weihnachts-)Baumlicht aufgeht.

Gisela Konrad

 

Mehr zu diesem Thema:


Für uns im Landtag

AKTUELLES AUS DEM LAND

Neues Bafög: Mehr Unterstützung, mehr Flexibilität, mehr Gerechtigkeit

Seit über 50 Jahren unterstützt das Bafög junge Menschen bei ihrer Schul- oder Hochschulausbildung. Um die Förderung an die heutigen Bedürfnisse anzupassen, haben wir in dieser Wahlperiode das Bafög dreimal reformiert und nun ein neues Gesamtpaket verabschiedet. Mit dem in der letzten Woche verabschiedeten Paket sorgen wir nicht nur für mehr Flexibilität, bessere Startbedingungen und höhere Freibeträge ­- sondern auch für höhere Bedarfssätze und Wohnkostenzuschläge. Damit wird das Bafög besser und gerechter für alle.

"Das Wahlergebnis ist bitter für die SPD", sagt der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Und es ist doppelt frustrierend, dass gerade Parteien der derzeitigen Bundesregierung deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Das darf man nicht übersehen und auch nicht wegdiskutieren."

Stoch fordert ein, Lehren zu ziehen: "Die SPD darf sich nicht länger in dauernde Kleinkriege ziehen lassen, die alle Leistungen der Regierung überschatten. Unsere Partei muss den Führungsanspruch in dieser Bundesregierung klarmachen. Und sie muss deutlicher zu der Politik stehen, die wir machen und die jetzt gemacht werden muss für dieses Land. Hoffentlich haben jetzt alle den Schuss gehört."

Das Rentenpaket II ist am heutigen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet worden. Noch vor der Sommerpause soll es vom Deutschen Bundestag sowie dem Bundesrat beschlossen werden. Dazu äußert sich Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD Baden-Württemberg, wie folgt:

"Heute hat das Bundeskabinett das Rentenpaket II beschlossen. Und das bedeutet für die Menschen in Baden-Württemberg ganz konkret: Stabile und sichere Renten statt arbeiten bis 70!

Die SPD konnte im Bund die seit Monaten andauernden liberal-konservativen Angriffe auf die Rente abwehren. Es gibt keine Rentenkürzungen und keine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters! Und: Wer mindestens 45 Jahre Beiträge gezahlt hat, wird auch zukünftig im entsprechenden Alter vorzeitig abschlagsfrei in Rente gehen dürfen. Diese Möglichkeit einer vollen Rente nach einem vollen Erwerbsleben möchte die Union am liebsten abschaffen. Das wird es mit der SPD nicht geben!

 

BIWU

BIWU