Aktuelles

Für unsere Jüngsten unterwegs in Baiertal

Der SPD-Ortsverein Baiertal inspizierte die Spielplätze in Baiertal

Zum Leben, Wachsen und Lernen unserer Kinder gehört das Spielen jenseits von PC, Spielekonsole oder Fernsehen. Kinder brauchen sichere Plätze zum Spielen, möglichst auch jenseits vom Straßenverkehr, aber möglichst nahe beim Elternhaus. D. h. Kinder brauchen Spielplätze, auf denen sie sicher und ausgelassen spielen und neue Erfahrungen sammeln können.

Sicher ist so ein Spielplatz nicht nur, wenn er fernab von der Verkehrsstraße liegt, sondern erst dann, wenn er auch noch sauber ist und seine Spielgeräte nicht defekt und sicher sind.

Um dies für unsere jüngsten Mitbürger sicherzustellen, inspizierte der SPD-Ortsverein von Baiertal am 11. August die Spielplätze in Baiertal zusammen mit Herrn Andreas Stumpf von der Stadtverwaltung Wiesloch. Herr Stumpf hat ein Jahresbudget von nur 30000.- € für alle Spielplatze in Wiesloch. Dabei kann ein einziges Spielgerät schon 5000.- € kosten. Um die Spielplätze für die Kinder und auch ihre Eltern attraktiv zu halten, müssen sie regelmäßig gepflegt und gewartet werden. So sind die Holzspielgeräte überwiegend aus witterungsbeständigen Robinienholz. Trotzdem müssen die Spielgeräte regelmäßig ausgebessert und gestrichen werden. Auch der Spielsand wird gepflegt oder alle paar Jahre komplett ausgetauscht. Besonders schlimm ist es, wenn ein Spielplatz als „Hundetoilette“ missbraucht wird.

Die Baiertaler Spielplätze waren im Großen und Ganzen in Ordnung. So kam auf dem Spielplatz „Im Mainzer“ dieses Jahr eine neue Rutsche hinzu. 4 Steinklötze laden auch die Eltern zum Sitzen ein. Beim Spielplatz am Akazienweg wird der untere Eingang leider oft als Hundetoilette missbraucht, wie engagierte Eltern aufzeigten. Hier muss unbedingt etwas geschehen. Wichtig ist es auch, wenn ein Spielplatz die Eltern einlädt, sich dort länger aufzuhalten und sich bei der Betreuung  ihrer Kinder wohlzufühlen. Dazu sind Sitzbänke oder ein Tisch notwendig. Auf dem Spielplatz am Akazienweg könnte so ein Tisch gut gebraucht werden.

Der Spielplatz auf dem Schulhof ist in einem guten Zustand. Aber eine kleine Holzbrücke, die 2 Spielgeräte phantasievoll miteinander verbindet, lässt unter Sicherheitsapekten sicher noch Verbesserungen zu. Wunderschön sauber und neu war der Spielplatz am Bildäcker, hier haben die kleinen Benutzer bestimmt viel Freude. Der Spielplatz auf dem Sauberg sah auch gut aus. Bedenklich ist dort allerdings das viele Streuobst, das im Sand liegt. Es zieht viele Wespen an, was ein Sicherheitsrisiko für Eltern und Kinder darstellt.

Als der SPD-Ortsverein den Spielplatz „Max-und-Moritz“ an der Wingertsgasse sich genau anschaute, stellte er fest, dass an der Schaukel der Fallschutz – eine dicke Schicht Sand – fehlt.

Der Spielplatz am Rabelsberg hat nur noch eine Schaukel und Bänke zum Hinsetzen, dafür war er aber in Ordnung.

Auch der Spielplatz am Grillplatz gehört zur Gemarkung Baiertal. Jahreszeitbedingt lag schon einiges Laub im Sand, aber ansonsten sah er gut aus und lädt zum Spielen und Wohlfühlen ein.

Gisela Konrad

 

Mehr zu diesem Thema:


Aktuelle Termine

14.12.2022, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Mitgliederoffene Vorstandssitzung der SPD-Walldorf. Politisches aus Stadt, Land und Bund.

Walldorf

AKTUELLES AUS DEM LAND

Wir freuen uns über das sehr gute Ergebnis und die Wiederwahl unseres Landesvorstands und gehen motiviert und entschlossen in die Vorbereitung der Kommunal- und Europawahlen und die inhaltliche Arbeit in unseren Gremien.

Die Botschaft der Südwest-SPD bei ihrem Landesparteitag in Friedrichshafen ist klar: Je mehr die Bundesregierung in dieser Krisensituation anpackt, unterstützt und in eine gute Zukunft investiert, desto deutlicher wird der grün-schwarze Stillstand in Baden-Württemberg. "Eines der reichsten Länder in ganz Deutschland jammert, es habe kein Geld, statt in dieser Krise zu helfen. Während die Bundesregierung zeigt, wie kluges und entschlossenes Handeln in Krisenzeiten geht, sehen wir in Baden-Württemberg eine Landesregierung, die pausenlos gegen die Bundesregierung giftet, während sie sich auf bundespolitischen Entlastungen ausruht," so der mit 95,6 Prozent im Amt bestätigte Landesvorsitzende Andreas Stoch zur Bilanz der Landesregierung.

Ein intensives Wochenende beim Debattenkonvent liegt hinter uns. Wir haben über die aktuellen Ereignisse, vor allem aber über die Zukunft, Transformation, den Wandel der Gesellschaft und unsere Antworten als Partei darauf diskutiert.

Mit unserem Leitantrag haben wir heute auf den Weg gebracht, was aus Impulsen aus der Partei, Zivilgesellschaft und Wissenschaft hervorging. Und der Prozess endet nicht heute. Bis zum nächsten Bundesparteitag werden wir vor Ort weiterarbeiten. Wir wollen ein Jahrzehnt des Aufbruchs, ein Jahrzehnt der sozialen Demokratie, in dem wir konkrete Politik für die Bürger:innen umsetzen.

Die konkreten Missionen, die es benötigt, um eine gerechte Transfomation in Zukunft möglich machen zu können, findet ihr in unserem Leitantrag zum Debattenkonvent 2022 (PDF).

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)