Aktuelles

Zukunft der HDM

Mirko Geiger, Bevollmächtigter der IG Metall Heidelberg, endete seinen sachkundigen Vortrag bei der SPD Baiertal mit einem positiven Ausblick für das traditionsreiche Unternehmen in unserer Region, der Heidelberger Druckmaschinen AG. Weil die Nachfrage von qualitativ hochstehenden Druckerzeugnissen weltweit hoch stabil sind und sie in begrenztem Umfang zunehmen werden, kann die Zahl von hergestellten Druckmaschinen im Kern gehalten werden. Allerdings wird der Wettbewerb zwischen den Produzenten sich deutlich verschärfen. Die Digitalisierung trägt zu der zu erwartenden Schärfe erheblich bei. Das global führende Unternehmen hat sich mutig daran gemacht, so der versierte Arbeitnehmervertreter, den technologischen Umbruch zu gestalten. Die industrielle Auseinandersetzung zwischen den globalen Akteuren, wird im Markt der Druckmaschinenbauer auf dem Feld der voran schreitenden Softwareentwicklung entschieden. Wer hier das innovativste Konzept entwickelt, wird zusätzliche Marktanteile gewinnen. Im Heidelberger Innovations-Laboratorium haben die Partner BASF, Heidelberger Druck und SAP bereits ein Projekt gemeinsam verwirklicht, das in unterschiedlichen Produktionssektoren Anwendung finden kann, wie in der Elektromobilität oder der medizinischen Sensortechnik. Der Heidelberger Gewerkschafter erwartet vom Umbau des Produktionsgeländes in Wiesloch und Walldorf, dass vernünftige Lösungen gefunden werden können. Er forderte die Beteiligten dazu auf, sich dafür einzusetzen, dass HDM das Betriebsgelände behalten soll. Eine lebhafte Diskussion schloss sich an die Ausführungen an. Gert Weisskirchen unterstrich dabei, wie konstruktiv deutsche Gewerkschaften die Modernisierung der Industrien mitgestalten. Damit leisten sie einen bedeutsamen Beitrag zur Sicherung der Arbeitnehmer und ihrer Familien und zugleich zur Sicherung auch künftiger Arbeitsplätze in unserer Region. Besonders hervorgehoben werden sollte der Aufruf, dass das Werksgelände nicht an ein logistisches Unternehmen verkauft werden sollte. Mit einem vorweihnachtlichen Präsent dankte Marianne Kammer Mirko Geiger und beschloss einen an Erkenntnissen reichen Diskussionsabend.

 

Mehr zu diesem Thema:


AKTUELLES AUS DEM LAND

23.06.2022 15:12
#Wegmit219a.
Morgen geht es im Bundestag um die Streichung des Artikels 219a und einen Schluss der Kriminalisierung von Ärzt:innen, die über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Das ist wichtig, denn wir wollen mehr Selbstbestimmung ermöglichen und für alle mehr niedrigschwellige Beratungsangebote sicherstellen.

Worum geht es?

Ärzt:innen werden durch §219a kriminalisiert, wenn sie über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Diese Kriminalisierung führt zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgungssituation. Besonders im ländlichen Raum sind kaum noch Ärzt:innen anzutreffen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen können.

Es ist wieder soweit! Was ist heiß begehrt, mal eine runde Sache, mal viel Käse? Pizza. Und Politik. Unter dem Motto "Pizza & Politik" laden viele unserer SPD-Bundestags- oder Landtagsabgeordneten rund um den Aktionstag am 30. Juni ein, um mit jungen Menschen bei Pizza und kalten Getränken ins Gespräch zu kommen, Fragen zu beantworten, und gemeinsam zu diskutieren. Wir haben für euch zusammengefasst, wo in eurer Nähe in Baden-Württemberg Termine stattfinden.

Am Samstag, 25. Juni findet in der Esslinger Osterfeldhalle der gemeinsame Kommunalkongress von SPD und SGK Baden-Württemberg statt. Neben Reden unseres Landesvorsitzendes Andreas Stoch, von Staatsministerin Barbara Bosch und Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup und einem digitalen Grußwort von Bundeskanzler Olaf Scholz gibt es Gelegenheit zum Austausch untereinander. Außerdem kann in vier Themenforen aktiv mitgearbeitet werden. Es erwarten euch spannende Gesprächspartner:innen und Referent:innen aus Politik, Verwaltung und Praxis.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)