„Stadt ist, wo die schönen Geschäfte sind“

Veröffentlicht am 14.05.2019 in Ortsverein
 

Beim Ideenspaziergang durch Wiesloch, mit dem sich der frühere Oberbürgermeister von Nagold, Rainer Prewo, auf Einladung des SPD-Ortsvereins Wiesloch zusammen mit interessierten Bürgern einen Eindruck von der Stadt verschaffte, bestätigte sich einmal mehr die Erkenntnis, dass die Wieslocher Innenstadt aus der Sicht von außen sehr viel besser abschneidet als aus der Sicht der Einheimischen. Stadtrat Klaus Rothenhöfer führte den Gast durch die Altstadtgassen und die Fußgängerzone, zeigte Gelungenes und Fragwürdiges. Rainer Prewo zeigte sich beeindruckt von bewahrter historischer Substanz sowie von der Größe und Vielfalt des Angebots in der Fußgängerzone. Nach dem Spaziergang durch Wiesloch referierte er im Bürgersaal zum Thema „Die Anziehungskraft unserer Städte“.

Zunächst betonte der SPD-Politiker die Gemeinsamkeiten von Nagold und Wiesloch, unter Anderem die Historie, die mit der ersten urkundlichen Erwähnung von Nagold um 786 und Wiesloch 801 durchaus vergleichbar ist. Die Begriffe, um die er seinen Vortrag entwickelte waren „Zentralität“ und „Bürgerschaft“.
Städte wie Wiesloch oder Nagold, die für das Umland eine Versorgungsfunktion erfüllten, litten in jüngeren Jahren darunter, dass bei wachsender Mobilität mehr Städte in Konkurrenz zueinander träten. Die Anziehungskraft für die Umlandbewohner sei maßgeblich vom Einzelhandel bestimmt: „Stadt ist, wo die schönen Geschäfte sind“ zitierte der Referent den Historiker Martin Decker-Hauff und machte damit deutlich, wohin der Weg gehen müsse. Ein weiterer Aspekt sei aber, dass man sich gern zum Bummeln Zeit nehme, die Stadt zum Treffpunkt „ohne Vereinbarung“ werde und daraus die Pflicht für die Kommunalpolitik erwachse, die Stadt zu pflegen. Man gehe in die Stadt, um etwas zu erleben, nicht nur, um sich zu versorgen. Dieses Erlebnis könnten die Einkaufszentren auf der grünen Wiese nicht im gleichen Maße bieten. Wer „in die Stadt“ gehe, fühle sich als Bürger, empfinde die Stadt als Heimat.
In Nagold wurde der Begriff „Kaufhaus-Innenstadt“ geprägt, wonach sich die gesamte Innenstadt in ein Erlebniskaufhaus verwandeln sollte. Größere Vielfalt und mehr Wettbewerb, aber auch der Faktor Tradition zeichneten die gewachsenen Einkaufsmeilen der Stadtzentren aus. Es gelang, den Einzelhandel „zurückzuholen“ in seine Verantwortung. In Nagold gab es dazu eine Vielzahl gemeinsamer Initiativen: Schaufensterwettbewerbe, Rabattaktionen, die regelmäßige Märchenstunde der Bücherei, verbindliche Teilnahme an Marketingmaßnahmen, einheitliche und damit verlässliche Öffnungszeiten, ein Gestaltungsleitfaden für den öffentlichen Raum, festgeschrieben in einer gemeinsamen Qualitätsvereinbarung, dem „City-Committment“, das auch Sanktionen vorsieht bei Nichteinhaltung.
Begleitet wurde die Aufwertung der Innenstadt durch 6 Bürgerforen, deren Sprecher als sachkundige Bürger auch Vortragsrecht im Gemeinderat erhielten, damit die Bürger nicht nur „mitgenommen“ würden, sondern sich auch selbst für die Weiterentwicklung der Stadt einsetzen könnten.
Innenstadtnahe Parkplätze, Fußgängerzonen und verkehrsberuhigte Bereiche sind nur ein Teil des Gesamtbilds in Nagold. „Wo Brunnen und Spielmöglichkeiten sind, dort gehen Kinder hin“ und die Mütter folgen. Diese aber sind laut Rainer Prewo die größte Kundengruppe. Plätze ansprechend zu gestalten und abends stimmungsvoll auszuleuchten, sei daher ebenso wichtig wie ein einheitliches Erscheinungsbild. So seien in der Nagolder Innenstadt nur beigefarbene und weiße Sonnenschirme ohne Werbeaufdruck zugelassen.
In der Diskussion ging es dann noch um die Konkurrenz durch den Online-Handel. Rainer Prewo sah eine Chance in einem gemeinsamen Internetauftritt mehrerer Geschäfte, die im Gegensatz zum Online-Handel auch mit der Lieferung am gleichen Tag punkten könnten.
Einen geringen Leerstandsanteil sah er als notwendig an, um kurzfristig auf Anfragen reagieren zu können.
SPD-Stadtrat Klaus Rothenhöfer dankte Rainer Prewo für seine Informationen und Anregungen und übergab ein Weinpräsent sowie einen Bildband mit alten Stadtansichten von Wiesloch.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

06.08.2019, 19:00 Uhr
Sommertreff

„Trattoria Italia“ Marktstraße 13, Wiesloch

26.08.2019, 19:00 Uhr
Winzerfesttreff im Weindorf

Weindorf im Gerbersruhpark

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen auf dem Marktplatz in Wiesloch zusammen, um über Politik zu diskutieren und gemeinsam Pizza zu essen. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zum ersten Mal dabei. Manche reisten sogar aus Dossenheim an, um dabei zu sein. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Pflege, Besetzung der SPD-Spitze. Große Koalition, Klimaschutz, Grundrente, bezahlbarer Wohnraum und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza

Intensive Diskussion auf Einladung von Lars Castellucci in Sandhausen Der deutsche Sozialstaat steht von zwei Seiten unter Druck: Zum einen sind diejenigen, die seine Hilfe brauchen, unzufrieden, weil sie ihn als kalt und bürokratisch wahrnehmen. Zum anderen wollen einige Leute, die nicht auf den Sozialstaat angewiesen sind, diesen aushöhlen und schwächen. Die SPD hat deshalb ein Konzept vorgelegt, wie der Sozialstaat zukunftsfest gemacht werden soll. Dazu zählt zum Beispiel ein

Interessierst Du Dich für Themen wie Netzausbau, Uploadfilter und andere Aspekte rund um unsere digitalisierte Zukunft? Dann lade ich Dich sehr herzlich ein zum nächsten "Cheers to politics" am Dienstag, den 16. Juli 2019, um 19:00 Uhr, in meinem Wahlkreisbüro in Wiesloch (Marktstr. 11). "Cheers to politics" wird von jungen Leuten für junge Leute organisiert, um gemeinsam über Politik zu diskutieren. Diesmal ist auch der Bundestagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der

AKTUELLES AUS DEM LAND

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat Timur Özcan zu seiner Wahl als neuer Bürgermeister in Walzbachtal herzlich gratuliert.

"Timur Özcan ist nicht nur ein weiterer erfolgreicher Sozialdemokrat in der Riege unserer jungen Bürgermeister. Der 28-jährige Verwaltungsfachmann ist damit auch der erste türkischstämmige Bürgermeister in Baden-Württemberg", sagte Stoch.

"Das ist ein tolles Zeichen dafür, dass wir Menschen unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft als Teil unserer Gesellschaft begreifen. Ich bin stolz, dass wir als SPD dieses Zeichen setzen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat sich über den Angriff auf den Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer tief bestürzt gezeigt.

"Das ist feiger und abscheulicher Angriff - auf unseren Hockenheimer Genossen, aber auch auf alle, die sich in Politik und Gesellschaft engagieren", sagte Stoch. "Wir Demokraten müssen uns mit aller Entschiedenheit gegen solch blinde Gewalt zur Wehr setzen. Wir dürfen eine Verrohung dessen, was unsere Gesellschaft im Kern auszeichnet, nicht zulassen. Ich wünsche Dieter Gummer von ganzem Herzen gute Genesung. Und ich hoffe, dass der Täter so schnell wie möglich zur Rechenschaft gezogen wird."

Bei einer Veranstaltung der SPD Baden-Württemberg zum "Tabuthema Prostitution" in Karlsruhe hat sich eine hochrangige Diskussionsrunde eingehend mit dem so genannten "nordischen Modell" auseinandergesetzt.

Dieses Modell, das unter anderem in Schweden und Norwegen Gesetzeslage ist, beinhaltet im Wesentlichen eine völlige Entkriminalisierung der in der Prostitution Tätigen, die Freierbestrafung sowie Ausstiegshilfen für Prostituierte und Freier. Im Gegensatz zu Deutschland ist der Verkauf von Sex hier zwar legal, allerdings wird der Kauf bestraft.

In Karlsruhe mit dabei waren unter anderem die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Dorothea Kliche-Behnke, Generalsekretär Sascha Binder, die Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier und die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Wölfle.

"Prostitution ist Ausdruck struktureller Gewalt gegen Frauen, hat negative Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft und verhindert die Gleichstellung der Geschlechter", erklärte Dorothea Kliche-Behnke. Und die ehemalige SPD-Landeschefin Leni Breymaier betonte: "Prostitution macht Frauen an Leib und Seele kaputt." Am 12. Oktober wird sich der nächste Landesparteitag der SPD in Heidenheim mit dem vorliegenden Antrag dazu befassen.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)