„Stadt ist, wo die schönen Geschäfte sind“

Veröffentlicht am 14.05.2019 in Ortsverein
 

Beim Ideenspaziergang durch Wiesloch, mit dem sich der frühere Oberbürgermeister von Nagold, Rainer Prewo, auf Einladung des SPD-Ortsvereins Wiesloch zusammen mit interessierten Bürgern einen Eindruck von der Stadt verschaffte, bestätigte sich einmal mehr die Erkenntnis, dass die Wieslocher Innenstadt aus der Sicht von außen sehr viel besser abschneidet als aus der Sicht der Einheimischen. Stadtrat Klaus Rothenhöfer führte den Gast durch die Altstadtgassen und die Fußgängerzone, zeigte Gelungenes und Fragwürdiges. Rainer Prewo zeigte sich beeindruckt von bewahrter historischer Substanz sowie von der Größe und Vielfalt des Angebots in der Fußgängerzone. Nach dem Spaziergang durch Wiesloch referierte er im Bürgersaal zum Thema „Die Anziehungskraft unserer Städte“.

Zunächst betonte der SPD-Politiker die Gemeinsamkeiten von Nagold und Wiesloch, unter Anderem die Historie, die mit der ersten urkundlichen Erwähnung von Nagold um 786 und Wiesloch 801 durchaus vergleichbar ist. Die Begriffe, um die er seinen Vortrag entwickelte waren „Zentralität“ und „Bürgerschaft“.
Städte wie Wiesloch oder Nagold, die für das Umland eine Versorgungsfunktion erfüllten, litten in jüngeren Jahren darunter, dass bei wachsender Mobilität mehr Städte in Konkurrenz zueinander träten. Die Anziehungskraft für die Umlandbewohner sei maßgeblich vom Einzelhandel bestimmt: „Stadt ist, wo die schönen Geschäfte sind“ zitierte der Referent den Historiker Martin Decker-Hauff und machte damit deutlich, wohin der Weg gehen müsse. Ein weiterer Aspekt sei aber, dass man sich gern zum Bummeln Zeit nehme, die Stadt zum Treffpunkt „ohne Vereinbarung“ werde und daraus die Pflicht für die Kommunalpolitik erwachse, die Stadt zu pflegen. Man gehe in die Stadt, um etwas zu erleben, nicht nur, um sich zu versorgen. Dieses Erlebnis könnten die Einkaufszentren auf der grünen Wiese nicht im gleichen Maße bieten. Wer „in die Stadt“ gehe, fühle sich als Bürger, empfinde die Stadt als Heimat.
In Nagold wurde der Begriff „Kaufhaus-Innenstadt“ geprägt, wonach sich die gesamte Innenstadt in ein Erlebniskaufhaus verwandeln sollte. Größere Vielfalt und mehr Wettbewerb, aber auch der Faktor Tradition zeichneten die gewachsenen Einkaufsmeilen der Stadtzentren aus. Es gelang, den Einzelhandel „zurückzuholen“ in seine Verantwortung. In Nagold gab es dazu eine Vielzahl gemeinsamer Initiativen: Schaufensterwettbewerbe, Rabattaktionen, die regelmäßige Märchenstunde der Bücherei, verbindliche Teilnahme an Marketingmaßnahmen, einheitliche und damit verlässliche Öffnungszeiten, ein Gestaltungsleitfaden für den öffentlichen Raum, festgeschrieben in einer gemeinsamen Qualitätsvereinbarung, dem „City-Committment“, das auch Sanktionen vorsieht bei Nichteinhaltung.
Begleitet wurde die Aufwertung der Innenstadt durch 6 Bürgerforen, deren Sprecher als sachkundige Bürger auch Vortragsrecht im Gemeinderat erhielten, damit die Bürger nicht nur „mitgenommen“ würden, sondern sich auch selbst für die Weiterentwicklung der Stadt einsetzen könnten.
Innenstadtnahe Parkplätze, Fußgängerzonen und verkehrsberuhigte Bereiche sind nur ein Teil des Gesamtbilds in Nagold. „Wo Brunnen und Spielmöglichkeiten sind, dort gehen Kinder hin“ und die Mütter folgen. Diese aber sind laut Rainer Prewo die größte Kundengruppe. Plätze ansprechend zu gestalten und abends stimmungsvoll auszuleuchten, sei daher ebenso wichtig wie ein einheitliches Erscheinungsbild. So seien in der Nagolder Innenstadt nur beigefarbene und weiße Sonnenschirme ohne Werbeaufdruck zugelassen.
In der Diskussion ging es dann noch um die Konkurrenz durch den Online-Handel. Rainer Prewo sah eine Chance in einem gemeinsamen Internetauftritt mehrerer Geschäfte, die im Gegensatz zum Online-Handel auch mit der Lieferung am gleichen Tag punkten könnten.
Einen geringen Leerstandsanteil sah er als notwendig an, um kurzfristig auf Anfragen reagieren zu können.
SPD-Stadtrat Klaus Rothenhöfer dankte Rainer Prewo für seine Informationen und Anregungen und übergab ein Weinpräsent sowie einen Bildband mit alten Stadtansichten von Wiesloch.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)