„Stadt ist, wo die schönen Geschäfte sind“

Veröffentlicht am 14.05.2019 in Ortsverein
 

Beim Ideenspaziergang durch Wiesloch, mit dem sich der frühere Oberbürgermeister von Nagold, Rainer Prewo, auf Einladung des SPD-Ortsvereins Wiesloch zusammen mit interessierten Bürgern einen Eindruck von der Stadt verschaffte, bestätigte sich einmal mehr die Erkenntnis, dass die Wieslocher Innenstadt aus der Sicht von außen sehr viel besser abschneidet als aus der Sicht der Einheimischen. Stadtrat Klaus Rothenhöfer führte den Gast durch die Altstadtgassen und die Fußgängerzone, zeigte Gelungenes und Fragwürdiges. Rainer Prewo zeigte sich beeindruckt von bewahrter historischer Substanz sowie von der Größe und Vielfalt des Angebots in der Fußgängerzone. Nach dem Spaziergang durch Wiesloch referierte er im Bürgersaal zum Thema „Die Anziehungskraft unserer Städte“.

Zunächst betonte der SPD-Politiker die Gemeinsamkeiten von Nagold und Wiesloch, unter Anderem die Historie, die mit der ersten urkundlichen Erwähnung von Nagold um 786 und Wiesloch 801 durchaus vergleichbar ist. Die Begriffe, um die er seinen Vortrag entwickelte waren „Zentralität“ und „Bürgerschaft“.
Städte wie Wiesloch oder Nagold, die für das Umland eine Versorgungsfunktion erfüllten, litten in jüngeren Jahren darunter, dass bei wachsender Mobilität mehr Städte in Konkurrenz zueinander träten. Die Anziehungskraft für die Umlandbewohner sei maßgeblich vom Einzelhandel bestimmt: „Stadt ist, wo die schönen Geschäfte sind“ zitierte der Referent den Historiker Martin Decker-Hauff und machte damit deutlich, wohin der Weg gehen müsse. Ein weiterer Aspekt sei aber, dass man sich gern zum Bummeln Zeit nehme, die Stadt zum Treffpunkt „ohne Vereinbarung“ werde und daraus die Pflicht für die Kommunalpolitik erwachse, die Stadt zu pflegen. Man gehe in die Stadt, um etwas zu erleben, nicht nur, um sich zu versorgen. Dieses Erlebnis könnten die Einkaufszentren auf der grünen Wiese nicht im gleichen Maße bieten. Wer „in die Stadt“ gehe, fühle sich als Bürger, empfinde die Stadt als Heimat.
In Nagold wurde der Begriff „Kaufhaus-Innenstadt“ geprägt, wonach sich die gesamte Innenstadt in ein Erlebniskaufhaus verwandeln sollte. Größere Vielfalt und mehr Wettbewerb, aber auch der Faktor Tradition zeichneten die gewachsenen Einkaufsmeilen der Stadtzentren aus. Es gelang, den Einzelhandel „zurückzuholen“ in seine Verantwortung. In Nagold gab es dazu eine Vielzahl gemeinsamer Initiativen: Schaufensterwettbewerbe, Rabattaktionen, die regelmäßige Märchenstunde der Bücherei, verbindliche Teilnahme an Marketingmaßnahmen, einheitliche und damit verlässliche Öffnungszeiten, ein Gestaltungsleitfaden für den öffentlichen Raum, festgeschrieben in einer gemeinsamen Qualitätsvereinbarung, dem „City-Committment“, das auch Sanktionen vorsieht bei Nichteinhaltung.
Begleitet wurde die Aufwertung der Innenstadt durch 6 Bürgerforen, deren Sprecher als sachkundige Bürger auch Vortragsrecht im Gemeinderat erhielten, damit die Bürger nicht nur „mitgenommen“ würden, sondern sich auch selbst für die Weiterentwicklung der Stadt einsetzen könnten.
Innenstadtnahe Parkplätze, Fußgängerzonen und verkehrsberuhigte Bereiche sind nur ein Teil des Gesamtbilds in Nagold. „Wo Brunnen und Spielmöglichkeiten sind, dort gehen Kinder hin“ und die Mütter folgen. Diese aber sind laut Rainer Prewo die größte Kundengruppe. Plätze ansprechend zu gestalten und abends stimmungsvoll auszuleuchten, sei daher ebenso wichtig wie ein einheitliches Erscheinungsbild. So seien in der Nagolder Innenstadt nur beigefarbene und weiße Sonnenschirme ohne Werbeaufdruck zugelassen.
In der Diskussion ging es dann noch um die Konkurrenz durch den Online-Handel. Rainer Prewo sah eine Chance in einem gemeinsamen Internetauftritt mehrerer Geschäfte, die im Gegensatz zum Online-Handel auch mit der Lieferung am gleichen Tag punkten könnten.
Einen geringen Leerstandsanteil sah er als notwendig an, um kurzfristig auf Anfragen reagieren zu können.
SPD-Stadtrat Klaus Rothenhöfer dankte Rainer Prewo für seine Informationen und Anregungen und übergab ein Weinpräsent sowie einen Bildband mit alten Stadtansichten von Wiesloch.

 

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

04.06.2020 07:38
Terminankündigung.
Ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger Telefonsprechstunde von Lars Castellucci am 23. Juni Am Dienstag, den 23. Juni 2020, findet zwischen 16 und 18 Uhr die nächste Telefon-Sprechstunde des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci statt. "In Zeiten, in denen persönliche Gespräche nur sehr eingeschränkt möglich sind, möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern signalisieren, dass ich für sie ansprechbar bin", so Castellucci. Alle Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Rhein-Neckar sind herzlich

04.06.2020 07:29
Veranstaltungsankündigung.
"Pizza & Politik" mit Lars Castellucci als Videokonferenz SPD-Bundestagsabgeordneter lädt junge Leute ein Wie geht es mit Deutschland weiter? Was macht die Corona-Krise mit unserer Gesellschaft und mit uns? Dazu und zu vielen weiteren Themen diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci mit jungen Leuten. "Pizza & Politik", das erfolgreiche Format für junge Leute, findet diesmal als Videokonferenz statt. Junge Leute können von zuhause aus dabei sein und mitdiskutieren. Das nächste "Pizza

04.06.2020 07:22
Berliner Zeilen 9/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, die Corona-Pandemie ist noch nicht überstanden, aber die ersten Beschränkungen wurden gelockert. Den einen geht das zu langsam, den anderen zu schnell. Ich denke, dass wir einen guten Mittelweg gefunden haben. Tun wir alle unser Bestes, damit wir sicher und auch möglichst schnell aus der Krise herauskommen. Aber bleiben wir dabei auch weiterhin besonnen und vorsichtig. Manche Menschen geraten durch Corona in

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro als "enormen Kraftakt" bezeichnet.

"Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Rettungsschirm für unsere Kommunen, damit diese in die Zukunft investieren können", so Stoch. "Und das ist sehr gut gelungen." So werden auf Vorschlag der SPD insbesondere die krisenbedingten Ausfälle der Kommunen bei der Gewerbesteuer ausgeglichen. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung.

Andreas Stoch: "Schritte für Verbotsverfahren gegen die Identitäre Bewegung intensivieren"

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den heutigen Anschlag auf das Willi-Bleicher-Haus des DGB in Stuttgart durch Mitglieder der "Identitären Bewegung" scharf verurteilt.

"Wie stehen solidarisch zu unseren Freunden beim DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften. Die Verantwortlichen für diese feige Aktion müssen umgehend strafrechtlich verfolgt werden", betonte Stoch. "Wieder einmal wird deutlich, dass diese so genannten Identitären durch und durch Rechtsextremisten sind, die unsere freiheitliche Verfassungsordnung bekämpfen. Deshalb sollten nun alle möglichen Schritte für ein Verbotsverfahren intensiviert werden."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs mit Bedauern zur Kenntnis genommen, aber auch als klaren politischen Ansporn verstanden.

"Jetzt erst recht", erklärten die Bündnispartner in engem Schulterschluss. "Nach der rechtlichen Ablehnung dieses Volksbegehrens kommt es nun darauf an, den gesellschaftspolitischen Druck für unser inhaltliches Ziel der Gebührenfreiheit weiter zu erhöhen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)