Ideenspaziergang "Grün in der Stadt" mit Dr. Christoph Aly

Veröffentlicht am 11.05.2019 in Ortsverein
 

Das Grün in einer Stadt ist für die Menschen, die in ihr leben, wichtig: eine gut durchgrünte Stadt ist im Hochsommer weniger heiß, denn Bäume spenden bei Hitze Schatten und sorgen durch Wasserverdunstung für Abkühlung, sie mildern den Stadtlärm und befreien die Luft von Staub. Das Grün in der Stadt ist aber auch für wildlebende Tiere und Pflanzen wichtig: während im Offenland der katastrophale Niedergang der Vögel und Insekten scheinbar kaum aufzuhalten ist, berichten Ökologen von der Zuwanderung von Arten im besiedelten Raum, wenn das Angebot an naturnahen Strukturen stimmt. Ökologisch orientiertes und ausreichend dimensioniertes Stadtgrün leistet daher einen Beitrag zur Abmilderung der Folgen des Klimawandels und federt den Rückgang wildlebender Tiere ab.

Wie steht es um das Stadtgrün in Wiesloch? Was können Gemeinde und Private beitragen? Das waren die zentralen Themen eines Spaziergangs entlang des Leimbachs zwischen Palatin und dem Naturschutzgebiet "Fuchsloch-Sauerwiesen", zu dem die SPD eingeladen hatte. Dr. Christoph Aly, Naturschutzbiologe, Vorsitzender des NABU Wiesloch und Kandidat in der aktuellen Kommunalwahlwahl, zeigte Schönes sowie Verbesserungswürdiges.

Zunächst wurde anhand von Luftbildern verdeutlicht, dass Leimbach und Waldangelbach die Frischluft- und Grünschneisen der Kernstadt sind. Aus den Naturschutzgebieten "Fuchsloch -Sauerwiesen" bzw. "Landschaft am Waldangelbach" strömt hier im Sommer kühle, befeuchtete und gereinigte Luft in die Stadt. In den letzten Jahrzehnten hat sichdie Anzahl der Hundstage (über 30 Grad Maximaltemperatur) und die Zahl der Tropennächte (nicht unter 20 Grad Nachttemperatur) bei uns verdreifacht. An solchen Tagen und Nächten mildern diese Schneisen das Stadtklima. Sie sollten daher unbedingt von Bebauung und Versiegelung freigehalten werden und einen reichen Baum- und Krautbestand aufweisen. So sind sie gleichzeitig Lebensraum und Wanderkorridor wildlebender Tiere.

Wie das leicht unter einen Hut zu bringen ist zeigte ein Blick über die Mauer des alten Judenfriedhofs: hier kann sich die Natur fast frei entfalten, Frischluft entsteht und kann in die Kernstadt strömen. Das angrenzende Areal ist dagegen für die Stadtgärtnerei und das Straßenbauamt großflächig versiegelt; man fragte sich, ob das in diesem Umfang notwendig ist.

Ein "Highlight" der Exkursion war ein kurzer Abstecher in den Wald in Höhe des Altwieslocher Schlosses: schon nach wenigen Metern fühlte man sich in einer anderen Welt, die Luft wird spürbar frischer, die Vegetation ist vielfältig, der Ausblick auf artenreiche Wiesen und der Anblick mächtiger Bäume überraschte. Obwohl dieser Waldstreifen nicht mehr als 50 m breit ist trägt er ganz enorm zum Wohlbefinden der Menschen bei und ist eine lebendige Aue.

Wenige Meter weiter fand sich ein großer Kirschbaum ohne Kirschen: leider eine sterile Züchtung, bei der die Staubgefäße in zusätzliche Blütenblätter verwandelt wurden. So blüht der Baum zwar überaus prächtig, ist aber für Insekten wertlos. Leider gibt es viele Bäume und Gehölze im Stadtgebiet, die ähnlich steril oder nicht heimisch und damit ökologisch eine verschenkte Chance sind. Baumhaseln, Scheinquitten oder Zierkirschen - für die heimische Tierwelt sind sie nahezu wertlos.

Unter besagtem Kirschbaum parken auf kurzgemähtem Gras private PKW. Da es sich um ein städtisches Flurstück handelt wäre es an der Stadt, es zu öffentlichen Zwecken einzusetzen: hier könnten Wildpflanzen zu Gunsten des Grünzugs, der Insektenwelt und der Naherholung wachsen. Im Zuge der Aufwertung öffentlicher Flächen durch die NABU-Aktion "Natur nah dran" könnte dies ohne finanziellen Aufwand für Stadt verwirklicht werden. Dr. Aly versprach, die Anregung an die Stadtverwaltung weiterzugeben.

Das Bachufer war überwiegend naturnah gestaltet und bewachsen. Nur im Bereich einiger Kleingärten wäre es sehr wünschenswert, wenn Komposthaufen und Baumaterial nicht bachnah abgelegt würden, da so das Wasser mit Nährstoffen überversorgt wird und im Hochwasserfall Abflusshindernisse entstehen können. Hier sollte die Stadt gezielt informieren und die Kleingärtner beraten.

Die Exkursion endete im Naturschutzgebiet "Fuchsloch-Sauerwiesen". Eine angeregte Diskussion widmete sich der hier geplanten Inanspruchnahme von Schutzgebietsfläche zum Bau eines Hochwasserdamms. Einig war man sich darüber, dass dieses Schutzgebiet, wie auch das NSG "Landschaft am Waldangelbach" am Fußweg Richtung Rauenberg, Mensch und Natur gleichermaßen nützt und jede Aufmerksamkeit und Aufwertung verdient hat.

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

06.08.2019, 19:00 Uhr
Sommertreff

„Trattoria Italia“ Marktstraße 13, Wiesloch

26.08.2019, 19:00 Uhr
Winzerfesttreff im Weindorf

Weindorf im Gerbersruhpark

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen auf dem Marktplatz in Wiesloch zusammen, um über Politik zu diskutieren und gemeinsam Pizza zu essen. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zum ersten Mal dabei. Manche reisten sogar aus Dossenheim an, um dabei zu sein. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Pflege, Besetzung der SPD-Spitze. Große Koalition, Klimaschutz, Grundrente, bezahlbarer Wohnraum und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza

Intensive Diskussion auf Einladung von Lars Castellucci in Sandhausen Der deutsche Sozialstaat steht von zwei Seiten unter Druck: Zum einen sind diejenigen, die seine Hilfe brauchen, unzufrieden, weil sie ihn als kalt und bürokratisch wahrnehmen. Zum anderen wollen einige Leute, die nicht auf den Sozialstaat angewiesen sind, diesen aushöhlen und schwächen. Die SPD hat deshalb ein Konzept vorgelegt, wie der Sozialstaat zukunftsfest gemacht werden soll. Dazu zählt zum Beispiel ein

Interessierst Du Dich für Themen wie Netzausbau, Uploadfilter und andere Aspekte rund um unsere digitalisierte Zukunft? Dann lade ich Dich sehr herzlich ein zum nächsten "Cheers to politics" am Dienstag, den 16. Juli 2019, um 19:00 Uhr, in meinem Wahlkreisbüro in Wiesloch (Marktstr. 11). "Cheers to politics" wird von jungen Leuten für junge Leute organisiert, um gemeinsam über Politik zu diskutieren. Diesmal ist auch der Bundestagsabgeordnete und digitalpolitische Sprecher der

AKTUELLES AUS DEM LAND

SPD-Landeschef Andreas Stoch hat Timur Özcan zu seiner Wahl als neuer Bürgermeister in Walzbachtal herzlich gratuliert.

"Timur Özcan ist nicht nur ein weiterer erfolgreicher Sozialdemokrat in der Riege unserer jungen Bürgermeister. Der 28-jährige Verwaltungsfachmann ist damit auch der erste türkischstämmige Bürgermeister in Baden-Württemberg", sagte Stoch.

"Das ist ein tolles Zeichen dafür, dass wir Menschen unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft als Teil unserer Gesellschaft begreifen. Ich bin stolz, dass wir als SPD dieses Zeichen setzen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat sich über den Angriff auf den Hockenheimer Oberbürgermeister Dieter Gummer tief bestürzt gezeigt.

"Das ist feiger und abscheulicher Angriff - auf unseren Hockenheimer Genossen, aber auch auf alle, die sich in Politik und Gesellschaft engagieren", sagte Stoch. "Wir Demokraten müssen uns mit aller Entschiedenheit gegen solch blinde Gewalt zur Wehr setzen. Wir dürfen eine Verrohung dessen, was unsere Gesellschaft im Kern auszeichnet, nicht zulassen. Ich wünsche Dieter Gummer von ganzem Herzen gute Genesung. Und ich hoffe, dass der Täter so schnell wie möglich zur Rechenschaft gezogen wird."

Bei einer Veranstaltung der SPD Baden-Württemberg zum "Tabuthema Prostitution" in Karlsruhe hat sich eine hochrangige Diskussionsrunde eingehend mit dem so genannten "nordischen Modell" auseinandergesetzt.

Dieses Modell, das unter anderem in Schweden und Norwegen Gesetzeslage ist, beinhaltet im Wesentlichen eine völlige Entkriminalisierung der in der Prostitution Tätigen, die Freierbestrafung sowie Ausstiegshilfen für Prostituierte und Freier. Im Gegensatz zu Deutschland ist der Verkauf von Sex hier zwar legal, allerdings wird der Kauf bestraft.

In Karlsruhe mit dabei waren unter anderem die stellvertretende SPD-Landesvorsitzende Dorothea Kliche-Behnke, Generalsekretär Sascha Binder, die Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier und die stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Sabine Wölfle.

"Prostitution ist Ausdruck struktureller Gewalt gegen Frauen, hat negative Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft und verhindert die Gleichstellung der Geschlechter", erklärte Dorothea Kliche-Behnke. Und die ehemalige SPD-Landeschefin Leni Breymaier betonte: "Prostitution macht Frauen an Leib und Seele kaputt." Am 12. Oktober wird sich der nächste Landesparteitag der SPD in Heidenheim mit dem vorliegenden Antrag dazu befassen.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)