Ideenspaziergang "Grün in der Stadt" mit Dr. Christoph Aly

Veröffentlicht am 11.05.2019 in Ortsverein
 

Das Grün in einer Stadt ist für die Menschen, die in ihr leben, wichtig: eine gut durchgrünte Stadt ist im Hochsommer weniger heiß, denn Bäume spenden bei Hitze Schatten und sorgen durch Wasserverdunstung für Abkühlung, sie mildern den Stadtlärm und befreien die Luft von Staub. Das Grün in der Stadt ist aber auch für wildlebende Tiere und Pflanzen wichtig: während im Offenland der katastrophale Niedergang der Vögel und Insekten scheinbar kaum aufzuhalten ist, berichten Ökologen von der Zuwanderung von Arten im besiedelten Raum, wenn das Angebot an naturnahen Strukturen stimmt. Ökologisch orientiertes und ausreichend dimensioniertes Stadtgrün leistet daher einen Beitrag zur Abmilderung der Folgen des Klimawandels und federt den Rückgang wildlebender Tiere ab.

Wie steht es um das Stadtgrün in Wiesloch? Was können Gemeinde und Private beitragen? Das waren die zentralen Themen eines Spaziergangs entlang des Leimbachs zwischen Palatin und dem Naturschutzgebiet "Fuchsloch-Sauerwiesen", zu dem die SPD eingeladen hatte. Dr. Christoph Aly, Naturschutzbiologe, Vorsitzender des NABU Wiesloch und Kandidat in der aktuellen Kommunalwahlwahl, zeigte Schönes sowie Verbesserungswürdiges.

Zunächst wurde anhand von Luftbildern verdeutlicht, dass Leimbach und Waldangelbach die Frischluft- und Grünschneisen der Kernstadt sind. Aus den Naturschutzgebieten "Fuchsloch -Sauerwiesen" bzw. "Landschaft am Waldangelbach" strömt hier im Sommer kühle, befeuchtete und gereinigte Luft in die Stadt. In den letzten Jahrzehnten hat sichdie Anzahl der Hundstage (über 30 Grad Maximaltemperatur) und die Zahl der Tropennächte (nicht unter 20 Grad Nachttemperatur) bei uns verdreifacht. An solchen Tagen und Nächten mildern diese Schneisen das Stadtklima. Sie sollten daher unbedingt von Bebauung und Versiegelung freigehalten werden und einen reichen Baum- und Krautbestand aufweisen. So sind sie gleichzeitig Lebensraum und Wanderkorridor wildlebender Tiere.

Wie das leicht unter einen Hut zu bringen ist zeigte ein Blick über die Mauer des alten Judenfriedhofs: hier kann sich die Natur fast frei entfalten, Frischluft entsteht und kann in die Kernstadt strömen. Das angrenzende Areal ist dagegen für die Stadtgärtnerei und das Straßenbauamt großflächig versiegelt; man fragte sich, ob das in diesem Umfang notwendig ist.

Ein "Highlight" der Exkursion war ein kurzer Abstecher in den Wald in Höhe des Altwieslocher Schlosses: schon nach wenigen Metern fühlte man sich in einer anderen Welt, die Luft wird spürbar frischer, die Vegetation ist vielfältig, der Ausblick auf artenreiche Wiesen und der Anblick mächtiger Bäume überraschte. Obwohl dieser Waldstreifen nicht mehr als 50 m breit ist trägt er ganz enorm zum Wohlbefinden der Menschen bei und ist eine lebendige Aue.

Wenige Meter weiter fand sich ein großer Kirschbaum ohne Kirschen: leider eine sterile Züchtung, bei der die Staubgefäße in zusätzliche Blütenblätter verwandelt wurden. So blüht der Baum zwar überaus prächtig, ist aber für Insekten wertlos. Leider gibt es viele Bäume und Gehölze im Stadtgebiet, die ähnlich steril oder nicht heimisch und damit ökologisch eine verschenkte Chance sind. Baumhaseln, Scheinquitten oder Zierkirschen - für die heimische Tierwelt sind sie nahezu wertlos.

Unter besagtem Kirschbaum parken auf kurzgemähtem Gras private PKW. Da es sich um ein städtisches Flurstück handelt wäre es an der Stadt, es zu öffentlichen Zwecken einzusetzen: hier könnten Wildpflanzen zu Gunsten des Grünzugs, der Insektenwelt und der Naherholung wachsen. Im Zuge der Aufwertung öffentlicher Flächen durch die NABU-Aktion "Natur nah dran" könnte dies ohne finanziellen Aufwand für Stadt verwirklicht werden. Dr. Aly versprach, die Anregung an die Stadtverwaltung weiterzugeben.

Das Bachufer war überwiegend naturnah gestaltet und bewachsen. Nur im Bereich einiger Kleingärten wäre es sehr wünschenswert, wenn Komposthaufen und Baumaterial nicht bachnah abgelegt würden, da so das Wasser mit Nährstoffen überversorgt wird und im Hochwasserfall Abflusshindernisse entstehen können. Hier sollte die Stadt gezielt informieren und die Kleingärtner beraten.

Die Exkursion endete im Naturschutzgebiet "Fuchsloch-Sauerwiesen". Eine angeregte Diskussion widmete sich der hier geplanten Inanspruchnahme von Schutzgebietsfläche zum Bau eines Hochwasserdamms. Einig war man sich darüber, dass dieses Schutzgebiet, wie auch das NSG "Landschaft am Waldangelbach" am Fußweg Richtung Rauenberg, Mensch und Natur gleichermaßen nützt und jede Aufmerksamkeit und Aufwertung verdient hat.

 

 

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Jahresabschluss

Tierparkrestaurant Pagoni, Walldorf, Schwetzinger Straße 99

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

15.11.2019 11:33
Berliner Zeilen 11/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, Lebensleistung verdient Anerkennung: 1,2 bis 1,5 Millionen Rentnerinnen und Rentner, die ein Leben lang gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben, werden mit der Grundrente im Alter mehr haben als die Grundsicherung. Das betrifft vor allem Frauen und Ostdeutsche. Herzlichen Glückwunsch an unser Verhandlungsteam! Wieder ein Stück mehr Gerechtigkeit, das eigentlich etwas umsetzt, was man für selbstverständlich halten könnte: Dass niemand nach

Ich wurde am gestrigen Dienstag erneut zum Sprecher der Arbeitsgruppe Migration und Integration der SPD-Bundestagsfraktion gewählt. Dass ich weiter für die AG Migration und Integration der SPD-Fraktion im Bundestag sprechen darf, freut mich sehr. Danke für das Vertrauen, es gibt viel zu tun! Ich bin bereits seit der Gründung im Mai 2018 Sprecher der Arbeitsgruppe. In der Arbeitsgruppe Migration und Integration arbeiten Abgeordnete aller Fachbereiche gemeinsam an einer ganzheitlichen Migrations-

25.10.2019 09:15
Berliner Zeilen 10/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,   die Militäroffensive der Türkei in Nordsyrien ist ein Angriffskrieg, völkerrechtswidrig und muss für Herrn Erdogan vor einem internationalen Gericht enden. 200.000 Menschen sind nun zusätzlich auf der Flucht. Die erste Frage, die sich uns als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in so einer Situation stellt, ist die nach der humanitären Hilfe, um die Not der betroffenen Menschen zu lindern. Nicht auf Kosten der

AKTUELLES AUS DEM LAND

Andreas Stoch: "Ein Stück mehr Gerechtigkeit für Baden-Württemberg"

Als einen "sozialpolitischen Meilenstein, auch für Baden-Württemberg" hat unser Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch die in Berlin beschlossenen Einführung der Grundrente bezeichnet. "Die SPD hat ein weiteres Mal für die vielen Menschen, die keine laute Stimme haben, einen großen Erfolg erzielt. Der Respekt vor der Lebensleistung der Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, gebietet es, dass sie im Alter mehr Geld in der Tasche haben. Und zwar mehr als das Existenzminimum", so der SPD-Chef.

Auch für Baden-Württemberg bedeute das ein Stück mehr Gerechtigkeit. Denn wer viel geleistet habe, der profitiere davon auch im Ruhestand. "Bei uns profitieren davon mehr als 150 000 Menschen direkt. Das ist sozial und leistungsgerecht und ein gutes Zeichen für unser Land", so Stoch.

Über 600 Trauergäste haben am Reformationstag in Schwäbisch Hall Abschied von Erhard Eppler genommen. "Vordenker", "Visionär", "Wegweiser", "Brückenbauer", "intellektuelle Kraft" - bei allen Nachrufen in der Evangelischen Stadtpfarrkirche wurde deutlich: Er wird fehlen.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer würdigte den Verstorbenen "als großen Sozialdemokraten mit einem klaren Kompass", der seiner Zeit oft voraus gewesen sei. "Sein Klar- und Weitblick fehlen heute bitterlich, etwa wenn es um die Verbindung von ökologischer und sozialer Frage geht", so die kommissarische Parteivorsitzende inmitten vieler Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter. "Er ist einer der Gründe, warum auch ich meinen Weg in die SPD gefunden habe."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat die Ergebnisse der Landtagswahl in Thüringen als "höchst besorgniserregend" bezeichnet.

"Bei einem solchen Wahlergebnis droht die politische Balance in unserem Land verloren zu gehen, wenn die Parteien am politischen Rand mehr als 50 Prozent der Stimmen erzielen", erklärte Stoch.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)