Rundum-Dienstleister Stadtwerke Walldorf

Veröffentlicht am 27.10.2020 in Gemeinderatsfraktion
 

Stadträtin Petra Wahl sprach in der letzten Gemeinderatssitzung zum TOP „Jahresabschlüsse 2019 und Angelegenheiten der Stadtwerke“. Die SPD-Fraktion weiß es sehr zu schätzen, einen „Rundum-Dienstleister“ vor Ort zu haben, einen Dienstleister, der auch persönlich für Anliegen ansprechbar ist. Heute haben wir unter anderem über den Jahresabschluss 2019 zu befinden.

Auf einzelne Zahlen möchte ich hier nur kurz eingehen. Es ist erfreulich, dass das Ergebnis ungefähr 674 Tausend Euro über dem Planergebnis liegt, auch wenn dies nur auf einen einmaligen Sondereffekte beruht. Die Mehrerlöse aus den Netzsparten Strom und Gas sind positiv zu sehen. Unsere Stadtwerke sind weiter auf einem guten Weg, gleichwohl der Ausblick auf 2020 eben auch Corona-bedingt getrübt ist.

Auf einem guten Weg, das heißt auch Investitionen zu tätigen in die Zukunft, Investitionen tätigen im Bereich  der Glasfasertechnik, die eine zunehmende Bedeutung erfährt, und die wie im Bericht erwähnt, erstmalig mit einem moderaten Gewinn abschließt,  so wie auch die DHV e-net. Nachhaltig wichtig sind ebenso Investitionen in Windkraft und Photovoltaik, die im vorliegenden Bericht als werthaltig beschrieben sind.

Im Berichtsjahr 2019 wurde bereits auch die Umwandlung von Darlehen in Eigenkapital von 4,2 Mio. Euro vorgenommen, um die Stadtwerke wettbewerbsfähig zu machen. Wettbewerbsfähig, das gilt für den technischen Bereich. Im Bereich des Bäderparks ist unser AQWA beliebt wie eh und je, auch wenn die Besucherzahlen 2019 im Freibad leicht rückläufig waren. Aber das ist eben wetterabhängig. Die Erlöse aus Bäder- und Saunabetrieb sind gegenüber 2018 leicht gestiegen. Der Verlust unseres Bäderparks belief sich auf rund 1,9 Mio. Euro durch Sondereffekte. Das bereinigte Ergebnis lag aber bei knapp 3 Mio. Euro. So viel ist uns, und das ist unumstritten, das Bad als Daseinsvorsorge wert, damit unsere Kinder schwimmen lernen können, und die Bevölkerung Gesundheit präventiv betreiben kann. Deshalb war uns von der SPD sehr wichtig, mit unserem Antrag den Walldorf-Pass zu modifizieren, mit kostenlosen Eintrittskarten für Kinder mit ihren Eltern Schwimmen in unserem Bäderpark zu ermöglichen.

Im Bericht ist weiterhin aufgeführt:

Im Wettbewerb um Endkunden in der Strom- und Gasversorgung sind die Stadtwerke mit ihrer guten Kundenbindung, ihrem guten Image in Walldorf und der Region sowie einer effizienten und risikooptimierten Energiebeschaffung sehr gut aufgestellt.

Die Wirtschaftsprüfer attestieren keine Einwände gegen die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses und den Lagebericht. So können auch wir hier zustimmen.

Wir möchten, dass unsere Stadtwerke wettbewerbsfähig sind und das auch bleiben, damit sie sich in einem schnelldrehenden Markt behaupten können. Daher befürworten wir auch die Umwandlung von Darlehen als Einlage ins Kapitalverrechnungskonto der Stadt von stolzen 8.390.284,03 Euro. Somit erhöht sich die Eigenkapitalquote, was für einen solchen Betrieb sinnvoll ist.

Dem Punkt 2 des Beschlussvorschlags stimmen wir ebenfalls zu. Hier beauftragen wir die Bürgermeisterin den Gesellschafterbeschluss von 2016 zurückzunehmen, der eine Verpflichtung der Stadtwerke vorsah, VOB und VOL anzuwenden.

Dies macht unserer Meinung nach Sinn, damit die Stadtwerke auch Auftragsgeschäfte durchführen kann, zumal diese Vorgehensweise vom Kommunalrechtsamt geprüft und bestätigt ist. Daher auch hier unsere Zustimmung.

Die SPD-Fraktion stimmt dem Beschlussvors

 

Homepage SPD Walldorf

Landtagswahl 2021

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Ich habe sehr viele Mails zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz bekommen. Hier meine Antwort nochmal für alle transparent: Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben, in dem Sie mir Ihre Bedenken zum 3. Bevölkerungsschutzgesetz mitgeteilt haben. Ich nehme Ihre Sorgen ernst, darum will ich Ihnen im Folgenden gern die Hintergründe und Ziele des Gesetzesvorhabens erläutern. Die derzeitige Lage ist in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich: Zur Bekämpfung der

"Ich freue mich sehr, dass Sportstätten hier im Wahlkreis von den Bundesmitteln profitieren", so der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Rhein-Neckar Lars Castellucci. Mit dem Konjunkturpaket hatte der Bundestag den Investitionspakt Sportstätten auf den Weg gebracht und bundesweit 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon profitieren nun auch Heiligkreuzsteinach, Lobbach und Schönau. Im Auftrag des Bundes hat das Bauministerium Baden-Württemberg heute die Förderung verkündet. Gefördert werden im Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar die Erneuerung

06.11.2020 10:56
Berliner Zeilen 14/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,   es ist klar: Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen müssen wir etwas unternehmen, um die Kurve schnell wieder abzuflachen. 50 Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner sind die Schwelle, bis zu der eine Nachverfolgung der Infektionsketten gelingen kann. Das ist die entscheidende Frage: Wollen wir die Situation unter Kontrolle zu halten versuchen oder wollen wir es laufen lassen? Ich bin für den

AKTUELLES AUS DEM LAND

Das Wichtige Jetzt - Eine transparente Impfstrategie mit klarem Phasenplan

Andreas Stoch: "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden"

SPD- Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch fordert im Hinblick auf das Zusammentreffen von Bund und Ländern die schnelle Ausarbeitung einer transparenten Impfstrategie und einen Phasenplan mit klarer Priorisierung. "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. In Altersheimen zum Beispiel gibt es wieder mehr Ausbrüche, da sollte es eine Priorität sein, dass Bewohner und Personal unbedingt schnell geschützt werden. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden", so Stoch.

Beim ersten hybriden Parteitag in Baden Württemberg hat die Südwest-SPD ihren Landesvorsitzenden Andreas Stoch mit einem Wahlergebnis von 94,75 % bestätigt und ihn zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 ernannt. "Ich danke meinen Genossinnen und Genossen für dieses Vertrauen und freue mich sehr über dieses gute Ergebnis, denn es zeigt, wie geeint die SPD in Baden-Württemberg in diesen Wahlkampf geht. Ich bin bereit anzupacken und zu zeigen, warum die SPD dringend in der baden-württembergischen Landesregierung gebraucht wird", so Stoch am Samstagabend.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)