„Briefe gegen das Vergessen“

Veröffentlicht am 25.11.2023 in Allgemein
 

Dr. Anton Ottmann las in Wiesloch aus seinem Buchprojekt

Die Stühle in den Räumlichkeiten der Buchhandlung Dörner waren bis auf den letzten Platz belegt, als Dr. Anton Ottmann mit seiner Gruppe am vergangenen Donnerstag sein Buchprojekt „Briefe gegen das Vergessen“ in szenischer Lesung vorstellte. Im Gespräch mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci erzählte der Autor von seiner Recherchearbeit über die jüdische Familie Oppenheimer aus Heidelberg.

Das Heidelberger jüdische Ehepaar Leopold und Rositta Oppenheimer wurde im Oktober 1940 mit ihrem Sohn Hans, wie alle badischen Jüdinnen und Juden, in das Lager im südfranzösischen Gurs deportiert. Nach einiger Zeit kam der Sohn in einem Bauernhof in der Alpenregion zum Einsatz. Die Eltern und der Sohn schrieben sich zwei Jahre lang mindestens einmal in der Woche Briefe, in denen sie ihren Alltag, ihre Note und ihre Sehnsüchte schilderten, aber auch freudige Ereignisse und Tage voller Hoffnung.

„Nun sind wir hier in der Internierung in Südfrankreich. Erspar mir, Dir unser schreckliches Elend zu schildern. Leider sind schon viele Freunde und Verwandte gestorben und werden auch weiter sterben“, so schrieb es Rositta Oppenheimer am 31. Dezember 1940 an ihren Sohn Hans.

Der Vater und der Sohn wurden 1942 an Deutschland ausgeliefert und kamen dort um, die Mutter überlebte. Bei Rositta Oppenheimer sind nicht nur die Briefe des Sohnes erhalten geblieben, sondern auch die der Eltern an Hans.

Gesprochen wurde Rositta Oppenheimer bei der Lesung von Ursula Ottmann, Leopold Oppenheimer von Dr. Anton Ottmann und Hans Oppenheimer von Friedrich E. Becht. Die Moderation der Lesung übernahm der ehemalige Bundestagsabgeordnete Gerd Weisskirchen.

Für sein Buch, das im kommenden Jahr erscheinen wird, hat Herr Dr. Ottmann einen wohl einmaligen Nachlass von über 200 Briefen der Familie Oppenheimer recherchiert und aufbereitet. Dr. Ottmann schilderte im Gespräch wie er an den Nachlass der über 200 Briefe kam, die Rositta Oppenheimer, die den Holocaust überlebte, danach auf dem Bauernhof abholte, wo ihr Sohn zum Einsatz kam. In der anschließenden Diskussion wurde u.a. über die Aufarbeitung des Nationalsozialismus in Wiesloch gesprochen.

Zu der Lesung hatten Lars Castellucci und der SPD-Ortsverein Wiesloch geladen, um an den 9. November zu gedenken.

 

Aktuelle Termine

15.06.2024, 10:00 Uhr - 13:00 Uhr
Mitgliederkreisparteitag SPD Rhein-Neckar

Astoriahalle, Schwetzingerstraße 91, Walldorf

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Lars Castellucci
17.05.2024 11:35
Berliner Zeilen 08/24.
26.04.2024 10:39
Berliner Zeilen 07/24.

Für uns im Landtag

AKTUELLES AUS DEM LAND

In der heißen Wahlkampfphase der Europawahl kommt die SPD-Spitzenkandidatin zur Europawahl Katarina Barley zu einer Großkundgebung nach Karlsruhe. Mit dabei sind unsere Parteivorsitzende Saskia Esken, Generalsekretär Kevin Kühnert, Bundeskanzler Olaf Scholz, unser baden-württembergischer Spitzenkandidat zur Europawahl René Repasi und unser Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch.

Wann?
Samstag, 18. Mai, 15:00 Uhr (Einlass ab 14:00)

Wo?
Marktplatz, 76133 Karlsruhe

Die Veranstaltung ist offen für alle. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir stehen an der Seite der Gewerkschaften - 365 Tage im Jahr. Wir kämpfen mit euch

* für höhere Tarifbindung. Denn gute Arbeit und faire Löhne gibt es nur mit Tarifvertrag!
* für den Erhalt von Arbeitsplätzen. In Baden-Württemberg müssen wir insbesondere die vielen Arbeitsplätze in der Industrie sichern!
* für starke Mitbestimmung. In Zeiten des Wandels brauchen Beschäftigte eine starke Vertretung!
* für bessere Förderung von Fachkräften. Unsere Zukunft liegt in den Händen und Köpfen gut ausgebildeter Menschen!
* für sichere und gute Renten. Wer sein Leben lang gearbeitet hat, muss gut von der Rente leben können!

Für faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen: Tarifvertragsgesetz ist 75 Jahre alt!

Am 9. April 2024 feierte das Tarifvertragsgesetz sein 75-jähriges Bestehen. Seit seiner Einführung im Jahr 1949 legt es die Rahmenbedingungen für Tarifverhandlungen zwischen Unternehmen und Gewerkschaften fest. Diese Tarifverträge sind seit jeher Garanten für faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen, und sie spielen eine entscheidende Rolle bei der sozial-ökologischen und digitalen Transformation unserer Wirtschaftsordnung.

 

BIWU

BIWU