Neza Yildirim als Bundestagskandidatin für 2021 gewählt

Veröffentlicht am 16.07.2020 in Bundespolitik
 

Die Genossinnen und Genossen im Bundestagswahlkreis Bruchsal-Schwetzingen ziehen mit der Schwetzingerin Neza Yildirim 2021 in den Wahlkampf. Auf der Nominierungsveranstaltung der SPD-Kreisverbände Rhein-Neckar und Karlsruhe-Land setze sie sich mit 73,6 Prozent gegen ihren Mitbewerber Fabian Verch aus Bruchsal durch. „Damit ist ein solider Grundstein für einen erfolgreichen Wahlkampf gelegt worden“, war sich SPD-Kreisvorsitzender Thomas Funk mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Born einig, der die Veranstaltung in der Kronauer Mehrzweckhalle souverän leitete.

Die erste SPD-Veranstaltung nach dem Lock-down – entsprechend groß war bei den Organisatoren die Anspannung ob der zu erfüllenden Sicherheits- und Hygienevorschriften im Zuge der Corona-Pandemie. Doch die Genossen ließen sich durch die Restriktionen nicht abschrecken und so war die Halle gut gefüllt – natürlich unter Wahrung des nötigen Sicherheitsabstands. Und die 174 Teilnehmer der Nominierungsveranstaltung erlebten zwei kämpferische Bewerber, die dazu aufforderten, die Corona-Krise als Chance zu nutzen.

Neza Yildirim, die bereits zur letzten Wahl im Wahlkreis Bruchsal-Schwetzingen antrat, gab sich kämpferisch: „Wir alle wollen Corona hinter uns lassen“. Aber als Sozialdemokratin und Mutter zweier Kinder im Schulalter wünsche sie sich, dass nicht alles wieder so werde wie vorher. „Wir brauchen einen Dialog darüber, wie unsere zukünftige Normalität aussehen soll“, fügte sie an. Denn es sei Zeit für mehr Gemeinwohl. Als Selbständige in der Wohnungsbaubranche erlebe sie tagtäglich, wie Mieten steigen und bezahlbarer Wohnraum immer knapper würde.

„Viele Familien sind mit ihren Kindern am Rande der Belastung“, wusste sie. Ein Zurück zur alten „Normalität“ bedeute dagegen, dass die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander gehe. Außerdem breite sich dann ein weiterer Virus aus, der ihr als Sozialdemokratin mit Migrationsgeschichte große Sorgen bereite: „ Struktureller und offener Rassismus - deshalb möchte ich nicht zurück in diese alte Normalität“.

Für Neza Yildirim hätte bereits am Wahlabend im September 2017 festgestanden, dass sie 2021 wieder antreten wolle, betonte sie. „Für diese Entscheidung habe ich viel Zuspruch und Unterstützung erhalten. Dafür bin ich dankbar“. Trotz stärkerer Präsenz des südlichen Teiles spielten alte Gebietsgrenzen keine Rolle. 126 der 173 Anwesenden stimmten für die Schwetzingerin. „Ein eindeutiges Ergebnis“, jubelte Neza Yildirim, für die mit der Nominierung der Wahlkampf begonnen hat.

Fabian Verch zeigte sich als fairer Verlierer, auch wenn er sich nicht als solcher fühlte – „denn die Demokratie lebt von Menschen, die sich für Ämter zur Verfügung stellen“. Die SPD-Mitglieder aber feierten Neza Yildirim mit stehenden Ovationen und sorgten dafür, dass der Wunsch von Thomas Funk, der Bundestagskandidatin „viel Rückenwind“ zu geben, in Erfüllung ging.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Landtagswahl 2021

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Ich habe sehr viele Mails zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz bekommen. Hier meine Antwort nochmal für alle transparent: Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben, in dem Sie mir Ihre Bedenken zum 3. Bevölkerungsschutzgesetz mitgeteilt haben. Ich nehme Ihre Sorgen ernst, darum will ich Ihnen im Folgenden gern die Hintergründe und Ziele des Gesetzesvorhabens erläutern. Die derzeitige Lage ist in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich: Zur Bekämpfung der

"Ich freue mich sehr, dass Sportstätten hier im Wahlkreis von den Bundesmitteln profitieren", so der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Rhein-Neckar Lars Castellucci. Mit dem Konjunkturpaket hatte der Bundestag den Investitionspakt Sportstätten auf den Weg gebracht und bundesweit 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon profitieren nun auch Heiligkreuzsteinach, Lobbach und Schönau. Im Auftrag des Bundes hat das Bauministerium Baden-Württemberg heute die Förderung verkündet. Gefördert werden im Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar die Erneuerung

06.11.2020 10:56
Berliner Zeilen 14/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,   es ist klar: Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen müssen wir etwas unternehmen, um die Kurve schnell wieder abzuflachen. 50 Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner sind die Schwelle, bis zu der eine Nachverfolgung der Infektionsketten gelingen kann. Das ist die entscheidende Frage: Wollen wir die Situation unter Kontrolle zu halten versuchen oder wollen wir es laufen lassen? Ich bin für den

AKTUELLES AUS DEM LAND

Das Wichtige Jetzt - Eine transparente Impfstrategie mit klarem Phasenplan

Andreas Stoch: "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden"

SPD- Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch fordert im Hinblick auf das Zusammentreffen von Bund und Ländern die schnelle Ausarbeitung einer transparenten Impfstrategie und einen Phasenplan mit klarer Priorisierung. "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. In Altersheimen zum Beispiel gibt es wieder mehr Ausbrüche, da sollte es eine Priorität sein, dass Bewohner und Personal unbedingt schnell geschützt werden. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden", so Stoch.

Beim ersten hybriden Parteitag in Baden Württemberg hat die Südwest-SPD ihren Landesvorsitzenden Andreas Stoch mit einem Wahlergebnis von 94,75 % bestätigt und ihn zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 ernannt. "Ich danke meinen Genossinnen und Genossen für dieses Vertrauen und freue mich sehr über dieses gute Ergebnis, denn es zeigt, wie geeint die SPD in Baden-Württemberg in diesen Wahlkampf geht. Ich bin bereit anzupacken und zu zeigen, warum die SPD dringend in der baden-württembergischen Landesregierung gebraucht wird", so Stoch am Samstagabend.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)