SPD fordert mehr Unterstützung für Vereine

Veröffentlicht am 16.07.2020 in Gemeinderatsfraktion
 

Der SPD-Fraktion war es bereits zu Beginn des Lockdowns ein großes Anliegen Einzelhändler, Gastronomen, Vereine und Kunstschaffende nicht alleine zu lassen, mit all den Herausforderungen, die es zu bewältigen gab. Unterstützung hierfür hatten wir damals mündlich beantragt. Dafür danken wir an dieser Stelle ausdrücklich der Verwaltung, die auf unseren mündlichen Antrag hin viele Hilfestellungen generierten. Den Antrag der FDP-Fraktion vom 4. Mai können wir weitgehendst nun unterstützen.

Wir haben das große Glück, eine finanzstarke Stadt zu sein. Deshalb muss in diesen Zeiten Solidarität absolute Priorität haben.

Mit den bezuschussten Gutscheinen für die Walldorfer Gastronomiebetriebe möchten wir die Gastronomen unterstützen, die durch den Lockdown ganz schließen oder eben starke Umsatzeinbußen hinnehmen mussten. In den Nachbargemeinden, die eine solche Unterstützung schon eher auf den Weg gebracht haben, war die Resonanz durchweg positiv. Das hoffen wir auch für Walldorf, zumal wir mit 20 Euro kaufen plus 10 Euro von der Stadt mit 2000 Gutscheinen hier nochmal eine Schippe drauflegen.

Die Überschrift “Corona Förderprogramm für Vereine” weckt Hoffnungen. Es soll die Vereine unterstützen, die durch die Corona Pandemie in ihrer Existenz und Weiterführung bedroht sind. Den Aspekt Existenzbedrohung bitten wir mit Augenmaß zu sehen. Es zielt nicht darauf ab, nicht erzielbare Gewinne aus geplanten Veranstaltungen zu kompensieren. Doch für uns ist wichtig: Wir lassen keinen Verein im Regen stehen, der wegen Corona vor dem Aus steht.

Des Weiteren stimmen wir zu, die gewerblichen Mieter weiterhin zu unterstützen und die Stundung der Mietzahlung bis zum Ende des Jahres auszudehnen.

Ja, wir verzichten gerne auf die Erhebung der Sondernutzungsgebühren für die Außenbestuhlung zur Unterstützung der Gastronomie für das Jahr 2020. Zumal draußen sitzen in Zeiten von Corona gesünder ist. Somit leisten wir neben den Genuss Gutscheinen eine weitere Förderung, um die Situation zu entspannen.

Die Beiträge, bzw. teilweise Nichterhebung der Beiträge für Kindergarten und kommunale Betreuung tragen wir selbstverständlich mit. Für die SPD-Fraktion ist klar: KEINE Betreuungsleistung somit KEINE Beiträge. Durch die Zuschüsse des Landes sind die entstandenen Kosten ja auch weitgehendst kompensiert. Im Gegenzug allerdings werden für die Nutzung der Notgruppen die entsprechenden Beiträge erhoben. Wir schließen uns auch hier den Empfehlungen kommunaler Spitzenverbände an.

Den Erlass von Benutzungsentgelten für den Trainings- und Übungsbetrieb in der Zeit vom 16.3. bis 31.8.2020 haben wir innerhalb der Fraktion intensiv beraten. Hier teilen wir nicht die Auffassung der Verwaltung, dass alle Vereine nach den Sommerferien wieder die Hallen und Räumlichkeiten “normal” nutzen können. Wir können zwar auch nicht in die Glaskugel schauen, doch Stand heute können wir uns kaum vorstellen, dass die in der Vorlage aufgelisteten Vereine, Chöre, Orchester und Sportvereine uneingeschränkt wieder proben und trainieren können.

Daher hat die SPD beantragt, diesen Zeitraum zu verlängern und zwar auch bis zum Jahresende 31.12. 2020.

Hier sollten wir den Vereinen entgegenkommen. Diese Geste sehen wir als Wertschätzung des großen ehrenamtlichen Engagements, das in unseren Vereinen geleistet wird, und auch einen zusätzlichen Beitrag zur Vereinsförderung. Zudem sind vielen Vereinen durch Absage von Veranstaltungen, Spargelmarkt oder Kerwe wichtige Einnahmequellen weggebrochen. Die der Stadt entgehende Nutzungsentgelte sind im finanziellen Rahmen überschaubar. Wir sind froh, wenn der Betrieb bei den Vereinen wieder normal anlaufen kann. Allerdings bedarf die Liste der Vereine einer Überarbeitung, denn wie geht man mit Vereinen um, die Mieter in städtischen Einrichtungen sind, oder nicht aufgelistet, wie z.B. Werkraumtheater, Tierschutzverein oder Tom Tatze Tierheim?

Einfach nur: Damit wir hier niemanden vergessen!

 

Homepage SPD Walldorf

Landtagswahl 2021

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Ich habe sehr viele Mails zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz bekommen. Hier meine Antwort nochmal für alle transparent: Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben, in dem Sie mir Ihre Bedenken zum 3. Bevölkerungsschutzgesetz mitgeteilt haben. Ich nehme Ihre Sorgen ernst, darum will ich Ihnen im Folgenden gern die Hintergründe und Ziele des Gesetzesvorhabens erläutern. Die derzeitige Lage ist in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich: Zur Bekämpfung der

"Ich freue mich sehr, dass Sportstätten hier im Wahlkreis von den Bundesmitteln profitieren", so der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Rhein-Neckar Lars Castellucci. Mit dem Konjunkturpaket hatte der Bundestag den Investitionspakt Sportstätten auf den Weg gebracht und bundesweit 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon profitieren nun auch Heiligkreuzsteinach, Lobbach und Schönau. Im Auftrag des Bundes hat das Bauministerium Baden-Württemberg heute die Förderung verkündet. Gefördert werden im Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar die Erneuerung

06.11.2020 10:56
Berliner Zeilen 14/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,   es ist klar: Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen müssen wir etwas unternehmen, um die Kurve schnell wieder abzuflachen. 50 Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner sind die Schwelle, bis zu der eine Nachverfolgung der Infektionsketten gelingen kann. Das ist die entscheidende Frage: Wollen wir die Situation unter Kontrolle zu halten versuchen oder wollen wir es laufen lassen? Ich bin für den

AKTUELLES AUS DEM LAND

Das Wichtige Jetzt - Eine transparente Impfstrategie mit klarem Phasenplan

Andreas Stoch: "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden"

SPD- Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch fordert im Hinblick auf das Zusammentreffen von Bund und Ländern die schnelle Ausarbeitung einer transparenten Impfstrategie und einen Phasenplan mit klarer Priorisierung. "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. In Altersheimen zum Beispiel gibt es wieder mehr Ausbrüche, da sollte es eine Priorität sein, dass Bewohner und Personal unbedingt schnell geschützt werden. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden", so Stoch.

Beim ersten hybriden Parteitag in Baden Württemberg hat die Südwest-SPD ihren Landesvorsitzenden Andreas Stoch mit einem Wahlergebnis von 94,75 % bestätigt und ihn zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 ernannt. "Ich danke meinen Genossinnen und Genossen für dieses Vertrauen und freue mich sehr über dieses gute Ergebnis, denn es zeigt, wie geeint die SPD in Baden-Württemberg in diesen Wahlkampf geht. Ich bin bereit anzupacken und zu zeigen, warum die SPD dringend in der baden-württembergischen Landesregierung gebraucht wird", so Stoch am Samstagabend.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)