Zufrieden mit dem städtischen Energiebericht – trotzdem viel zu tun für den Klimaschutz 

Veröffentlicht am 10.12.2018 in Gemeinderatsfraktion
 

Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, stellv. Fraktionsvorsitzende

Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm wie folgt zum Energiebericht der städtischen Gebäude der Stadt Walldorf Stellung: 
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, werte Kolleginnen und Kollegen! Uns liegt der Energiebericht über die städtischen Gebäude der Stadt Walldorf vor und meine Fraktion ist zufrieden was diesen, wenn auch sehr kleinen Ausschnitt aus Walldorfs Energiebilanz angeht.
 

Gewissenhaft kümmert sich das Stadtbauamt, bzw. Herr Rothweiler darum die Energieverbräuche unserer Schulen, Kindergärten, Sporthallen, des Bauhofs sowie des Rathauses und anderer öffentlicher Gebäude zu erfassen, stetig zu reduzieren und zu optimieren soweit es geht. Dies geschieht durch technische Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen, durch präzise Einstellung der zentralen Leittechnik, durch damit verbundene Fernüberwachung zur schnellen Fehlerbehebung, durch akribisches Hinsehen und nicht zuletzt auch durch Adaptieren von richtigen Entscheidungen für laufende kommunale Bauprojekte. 
Unsere Energiekosten sind von 1,2 Mio € im Jahr 2013 auf nur mehr 864.000 pro Jahr gesunken und das obwohl die genutzten Flächen sich deutlich erhöht haben und die Energiepreise nicht geringer wurden in dem Zeitraum.
Herr Rothweiler hat damit seine eigene Stelle vielfach amortisiert und hat der Stadt Walldorf eine gewisse Menge an klimaschädlichen Treibhausgasen eingespart. Anerkennung und Dank an dieser Stelle auch an den Fachbereichsleiter Herrn Tisch. Gute Arbeit.

Aber die SPD Fraktion begnügt sich an dieser Stelle nicht. Wir müssen mehr tun. Wir müssen an die eigentlichen großen Emissionen ran. Insgesamt werden allein auf der Fläche Walldorfs 200.000 t CO2 pro Jahr emittiert. Davon sind ca. 45 % durch Verkehr verursacht. Die 500t, die aus der Wärme- und Stromversorgung unserer öffentlichen Gebäude entstehen und über die heute berichtet wurde sind lediglich im Promillbereich. 
Wir müssen daher unbedingt nachhaltige Verkehrskonzept vorantreiben. Den Individualverkehr drastisch reduzieren und den öffentlichen Nahverkehr klimafreundlich und menschenfreundlich ausbauen.
Wer aufmerksam die Nachrichten verfolgt, sieht, wie die Folgen des Klimawandels auch bei uns Schaden anrichten. Wenn z.B. der Rhein aufgrund großer Trockenheit so niedrig steht, dass die BASF Ihre Transporte, die zum überwiegenden Teil über die Binnenschiffe gehen, schmerzlich reduzieren müssen, kostet sie das aber Millionen Euro und uns alle im Endeffekt. 
 

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)