Zufrieden mit dem städtischen Energiebericht – trotzdem viel zu tun für den Klimaschutz 

Veröffentlicht am 10.12.2018 in Gemeinderatsfraktion
 

Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, stellv. Fraktionsvorsitzende

Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm wie folgt zum Energiebericht der städtischen Gebäude der Stadt Walldorf Stellung: 
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, werte Kolleginnen und Kollegen! Uns liegt der Energiebericht über die städtischen Gebäude der Stadt Walldorf vor und meine Fraktion ist zufrieden was diesen, wenn auch sehr kleinen Ausschnitt aus Walldorfs Energiebilanz angeht.
 

Gewissenhaft kümmert sich das Stadtbauamt, bzw. Herr Rothweiler darum die Energieverbräuche unserer Schulen, Kindergärten, Sporthallen, des Bauhofs sowie des Rathauses und anderer öffentlicher Gebäude zu erfassen, stetig zu reduzieren und zu optimieren soweit es geht. Dies geschieht durch technische Erneuerungs- und Sanierungsmaßnahmen, durch präzise Einstellung der zentralen Leittechnik, durch damit verbundene Fernüberwachung zur schnellen Fehlerbehebung, durch akribisches Hinsehen und nicht zuletzt auch durch Adaptieren von richtigen Entscheidungen für laufende kommunale Bauprojekte. 
Unsere Energiekosten sind von 1,2 Mio € im Jahr 2013 auf nur mehr 864.000 pro Jahr gesunken und das obwohl die genutzten Flächen sich deutlich erhöht haben und die Energiepreise nicht geringer wurden in dem Zeitraum.
Herr Rothweiler hat damit seine eigene Stelle vielfach amortisiert und hat der Stadt Walldorf eine gewisse Menge an klimaschädlichen Treibhausgasen eingespart. Anerkennung und Dank an dieser Stelle auch an den Fachbereichsleiter Herrn Tisch. Gute Arbeit.

Aber die SPD Fraktion begnügt sich an dieser Stelle nicht. Wir müssen mehr tun. Wir müssen an die eigentlichen großen Emissionen ran. Insgesamt werden allein auf der Fläche Walldorfs 200.000 t CO2 pro Jahr emittiert. Davon sind ca. 45 % durch Verkehr verursacht. Die 500t, die aus der Wärme- und Stromversorgung unserer öffentlichen Gebäude entstehen und über die heute berichtet wurde sind lediglich im Promillbereich. 
Wir müssen daher unbedingt nachhaltige Verkehrskonzept vorantreiben. Den Individualverkehr drastisch reduzieren und den öffentlichen Nahverkehr klimafreundlich und menschenfreundlich ausbauen.
Wer aufmerksam die Nachrichten verfolgt, sieht, wie die Folgen des Klimawandels auch bei uns Schaden anrichten. Wenn z.B. der Rhein aufgrund großer Trockenheit so niedrig steht, dass die BASF Ihre Transporte, die zum überwiegenden Teil über die Binnenschiffe gehen, schmerzlich reduzieren müssen, kostet sie das aber Millionen Euro und uns alle im Endeffekt. 
 

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

25.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

MINT, Schwetzinger Straße 88, 69190 Walldorf

26.04.2019, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang Schatthausen

Treffpunkt: ev. Kirche Schatthausen

28.04.2019, 16:00 Uhr
Ideenspaziergang „Innerstädtisches Grün"

Treffpunkt Radweg Palatin Wiesloch

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen am Dienstag ins Bürgerhaus nach Wiesloch, um mit mir über Politik zu diskutieren. Ein Großteil davon war zum ersten Mal dabei. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Umwelt und Klima, Hilfe für Geflüchtete, Digitalisierung, ÖPNV, Sozialstaat und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza und kalte Getränke. Ich freue mich über das große Interesse der jungen Leute und konnte in

22.02.2019 08:35
Berliner Zeilen 03/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, wenn es den Sozialstaat nicht gäbe, müssten wir ihn wieder erfinden und erkämpfen. Wir sind zurecht Stolz auf das, was in unserem Land aufgebaut wurde. Gleichzeitig sehen wir die Lücken, die Bürokratie, neue Fragestellungen, für die wir noch keine ausreichenden Antworten geben. Endlich diskutieren wir das nun nach vorne. Meine Vorstellungen von einem "Sozialstaat mit freundlichem Gesicht" gewinnen an Unterstützung. "Stell Dir vor,

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Ankündigung der Grünen, die Prüfung einer Verfassungsreform zu erwägen, als "Gipfel der Heuchelei" bezeichnet. "Erst tut Herr Kretschmann alles, um direkte Demokratie auszubremsen - und Herr Sckerl macht dann den angeblichen Vorkämpfer. Die Grünen wollen die Menschen für dumm verkaufen. Aber das sind sie nicht", erklärte Binder.

Auf dem Politischen Aschermittwoch der SPD Baden-Württemberg hat Landeschef Andreas Stoch die Zurückweisung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Regierung Kretschmann erneut scharf kritisiert. "Sollten wir je aufgrund der grün-schwarzen Landesregierung scheitern, dann wird die Landtagswahl 2021 zur Volksabstimmung über Gebührenfreiheit", rief Stoch vor über 600 begeisterten Gästen in Ludwigsburg.

Hier geht es zur Bildergalerie

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)