Umgestaltung der Hauptstraße und Ringstraße

Veröffentlicht am 10.04.2022 in Allgemein
 

Stellungnahme der SPD Fraktion, TOP 2 GR 30.3.2022

Umgestaltung der Hauptstraße und Ringstraße

“Wir wollen hier so viel Grün wie möglich! Grünanlage mit vielfältiger Bepflanzung erweitern!”

 

In diesem Tagesordnungsunkt geht es um die Zustimmung zu den Planungen von 2 Veränderungen:

  1. der Hauptstraße und
  2. um die Umgestaltung der Haltestellen Ringstraße/Fontenay-Aux-roses-Platzes 

Bei der Hauptstraße soll nun die Forderung umgesetzt werden, den Bereich von der Sparkasse bis hin zum Fachmarktzentrum neu zu gestalten, derart, dass die schon lange gewünschte sogenannte “ Erweiterung oder Verlängerung der Hauptstraße” bis dorthin realisiert werden kann.

Die Planungen dazu, wie

  • Verbreiterung der Gehwege
  • Sitzelemente
  • Baumquartiere und Radabstellplätze
  • Das ganze verbunden mit einer Einbahnstraßenregelung und dem Anlegen einer Umweltspur für den Rad-und Personennahverkehr finden so voll umfänglich unsere Zustimmung! 

Auf die Umgestaltung Haltestellen/Ringstraße und Fontenay-Aux-Roses-Platz möchte ich aber näher eingehen:

Den Ausbau der Haltestellen unter anderem mit einer Mobilitätsstation und einer öffentl. behindertengerechten Toilettenanlage begrüßen wir sehr. Alle Vorteile einer solchen Mobilitätsstation mit barrierefreiem Ausbau der Haltestellen, überdachten Wartebereichen, einem dynamischen Fahrgast-Info-System , Fahrradabstellanlagen ,Fahrradstation mit Lademöglichkeiten sowie vorbereitete Flächen für Mieträder müssen dort bereitgestellt werden.

Gut, dass wir eben von der Verwaltung gehört haben, dass die Fahrradunterstände nach hinten zum Bach/Zaun kommen. Das war auch unser Ansinnen und wir hätten das sonst heute beantragt! Damit haben wir uns auch die Möglichkeit geschaffen, diese sogar übereinander platzieren können.

In der Frage, wie der dortige Platzbereich dann insgesamt umgestaltet wird, möchten wir darauf hinweisen, dass bei der Umgestaltung des Fontenay-Aux-Roses-Platzes so viel Grün wie möglich entstehen sollte, damit hier eine hochwertige innerstädtische Grünfläche zum Verweilen entsteht. Deshalb muss darauf geachtet werden, dass hier so wenig wie möglich an Fläche versiegelt wird.

Wir erleben in den letzten Sommern immer wieder, dass sich Plätze, die stark versiegelt sind sich extrem aufheizen und damit für die Bevölkerung unattraktiv werden (Bspl. Platz vor “Alter Schuhfabrik”). Und die Auswirkungen auf das Stadtklima wären dann verheerend.

Dieser Platz darf nicht steril und abweisend werden. Nein, er muss von der Gestaltung her einladend sein und zum Verweilen anregen.

 

Deshalb plädieren wir für die Erweiterung der Grünanlagen!  Wir wollen hier so viel Grün wie möglich!!!

Aus diesem Grund sind wir für die Verlegung der dortigen Kelter an einen anderen Standort. Die Kollegin Fr. Hilswicht hatte schon den Vorschlag gemacht, diese evtl. in die Planungen der Umgestaltung der Stadtwingert-Anlage zu integrieren. Uns fallen als weitere Standorte ein: 

  • das PZN Gelände, in der Nähe des Bronner-Häuschens oder
  • beim Winzerkeller.

Nur durch die Versetzung der Kelteranlage ist gewährleistet, dass die Grünanlage auch wirklich erweitert wird!

Und wir reden davon ca.  58 Quadratmetern, die dort jetzt komplett durch die Kelteranlage versiegelt sind und dann für eine Grünanlage mit vielfältiger Bepflanzung zur Verfügung stehen würden!

 

Und weiter bitten wir zu überlegen, ob wir nicht auch die jetzige Grünfläche ( Dreieck)  hin zum “Stehkragen” aus den von mir genannten Gründen vergrößern sollten !

Ich möchte auch anregen, dass wir prüfen sollten, ob wir hier nicht im Zuge der Neugestaltung auch einen öffentl. Trinkwasserspeicher mit einplanen sollen.

 

Richard Ziehensack, für die SPD-Fraktion

 

 

Es wurde folgender Beschluss gefasst: Der Gemeinderat stimmte der vorgestellten Planung und der vorgeschlagenen Umgestaltung der Hauptstraße und Ringstraße zu mit folgender Maßgabe zum Fontenay-aux-Roses-Platz: Die Kelter soll entfernt und die Mobilitätsstation entlang des Leimbachs platziert werden. Die Grünflächen sollen ausgedehnt werden. Die Verwaltung wurde beauftragt, dem Gemeinderat einen Vorschlag für eine Ausdehnung der Grünflächen mit eher ökologischer, naturnaher Gestaltung sowie einen neuen Standort für die Kelter zu unterbreiten.(20 Jastimmen, 5 Neinstimmen.)

 

Aktuelle Termine

01.03.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

05.04.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

12.05.2023, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

Walldorf

21.06.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

04.08.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Ampelkoalition plant, Cannabis zu legalisieren. Die aktuelle Kriminalisierung von Cannabis führt dazu, dass dieses mit gefährlichen Stoffen gestreckt wird und auch der Jugendschutz nicht gewährleistet ist. Nur wenn Anbau und Verkauf staatlich lizensiert und kontrolliert werden, ist ein effektiver Gesundheitsschutz möglich. Nach aktueller Rechtslage ist die Legalisierung von Cannabis im europäischen Binnenmarkt jedoch strikt verboten. Welche Schritte kann Deutschland nun ergreifen, um die Legalisierung rechtssicher umzusetzen? Das erfahrt ihr im neuen Erklärvideo unseres Europaabgeordneten René Repasi.

Am 22. Februar um 11 Uhr findet - endlich wieder in Präsenz - im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg der politische Aschermittwoch statt. Als Hauptredner wird Alexander Schweitzer, Staatsminister und stellvertretender Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz, sprechen. Mit dabei sind auch unser Vorsitzender Andreas Stoch, unsere stellvertretende Vorsitzende Jasmina Hostert und Generalsekretär Sascha Binder. Der Musikverein Ludwigsburg-Oßweil e.V. wird den Politischen Aschermittwoch musikalisch umrahmen. Melde dich jetzt hier bis zum 17. Februar an!
Foto: Fionn Grosse

Im Rahmen ihres politischen Jahresauftakts 2023 hat die Landesspitze der SPD Baden-Württemberg gemeinsam mit der Parteivorsitzenden Saskia Esken und weiteren SPD-Politiker:innen aus Baden-Württemberg in Bund, Land, Kommunen und Europa in Bad Boll über die politische Entwicklung der Partei im Land und die Bilanz der Koalition im Bund nach einem Jahr im Amt diskutiert. "Der Blick auf den Bund macht deutlich, was hier im Land fehlt: Dort eine Fortschrittskoalition, die in einer Zeit multipler Krisen wichtige sozialdemokratische Kernanliegen umsetzt und entlastet, hier im Land Stillstand und Behäbigkeit. Unsere Kommunen benötigen jetzt die richtigen Werkzeuge und finanzielle Mittel, um die Menschen auch hier im Land mit zusätzlichen Maßnahmen zu unterstützen, so wie es in anderen Bundesländern bereits seit Monaten möglich ist", so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Der Austausch mit Politiker:innen und Expert:innen auf Landesebene ist mir sehr wichtig, weil alle Entscheidungen, die wir in Berlin treffen natürlich Auswirkungen auf die Landesebene haben", erklärt Saskia Esken. "In der Umsetzung sind wir immer auch auf die Mitarbeit der Landesregierungen angewiesen. Und jedes Mal, wenn die grün-schwarze Landesregierung hier ihre Pflicht verschläft, geht leider eine große Chance verloren, die Menschen im Land noch effektiver zu unterstützen."

Ein handlungsfähiger Staat braucht leistungsfähige Kommunen. Der Austausch mit der kommunalen Ebene, unter anderem mit Florian Kling, Oberbürgermeister von Calw, war deshalb ein zentraler Programmpunkt des zweitägigen Treffens. "Wir müssen unsere Kommunen dabei unterstützen, dass sie leistungsfähig sind und es auch bleiben", so SPD-Generalsekretär Sascha Binder in einem Appell an die Landesregierung. "Der Austausch mit den Kommunen nimmt für uns eine hohe Priorität ein. Nur durch eine enge Zusammenarbeit können wir wissen, wie die Weichen für die kommenden Jahre gestellt werden müssen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)