SPD Walldorf zur Informationsveranstaltung Starkregenereignis am 26. August 2022

Veröffentlicht am 02.12.2022 in Ortsverein
 

Manfred Zuber, Petra Wahl, Lorenz Kachler und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau von der SPD-Fraktion nahmen auch an der gut besuchten Informationsveranstaltung zum Starkregenereignis vom 26. August teil. Unsere Ortsvereinsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau wurde beim Vorstandstreffen gefragt, ob sie von der Veranstaltung berichten und die Einschätzung der Fraktion wiedergeben könnte. Das tat sie folgendermaßen:

„Zunächst möchte ich erwähnen, dass nach den Informationen durch die Stadt und das beauftragte Ingenieurbüro eine sehr informative, sachorientierte Diskussion geführt wurde obwohl einige Anwesende doch sehr stark betroffen waren von den Ereignissen des 26. August 2022. Die Fraktion möchte sich bei den Walldorfer und Walldorferinnen für Ihre Beiträge bedanken, die zum Teil auch unsere Überlegungen nochmals geschärft haben.

Das wichtige für uns als SPD-Gemeinderät*innen ist, bei der Verwaltung entsprechendes Handeln einzufordern, dass bei zukünftigen Starkregen Ereignissen Sie zum einen wissen, ob Sie potentiell betroffen sein werden und zweitens, Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich beraten zu lassen und Vorsorge zu treffen. Ein erster Schritt, ist sich die Starkregenkarten anzusehen und für die eigene Wohnsituation zu bewerten. Zu finden sind diese Karten, die das berechnende Ingineurbüro Stadt bereits vor einem Jahr öffentlich in einer Sitzung vorgestellt hat, unter https://www.walldorf.de/nachhaltigkeit/umweltschutz/starkregen-risikovorsorge.

Dort sind drei unterschiedliche Szenarien gerechnet. Bereits bei den sogenannten seltenen Ereignissen, die ein statistisches Niederschlagsereignis (~ 38 mm/h) mit einer Jährlichkeit von 30 Jahren modelliert, sieht man wie verletzlich einige Bereiche in der Stadt sind. Bei diesem Abflussszenario sind Anlagen der Stadtentwässerung in der Regel überlastet und es treten spezifisch Überflutungen in der Fläche auf. Wichtig ist zu wissen, dass der Kanal nur für 2-3-jährige (Wohngebiete) bis 3- max. 5-jährige (Gewerbegebiet und Stadtzentrum) Ereignisse, Regen in der Stärke von weniger als 31mm/h, überstaufrei bleiben muss. Alles was darüber hinaus geht ist in der Eigenvorsorge der Hausbesitzer.

Wir haben mal anschaulich einen Kartenausschnitt der Karte „seltene Ereignisse“ neben ein Foto vom 26.08.2022 aus der Emi-Nolde-Straße gestellt. Wie man gut sieht, ist das Gebiet bereits bei mehr als 38mm/h von Überschwemmungen bedroht. Das Starkregenereignis hatte in der 24h Summe ca. 80,7mm/h und höchste Werte von 42,7mm/h laut DWD-Bericht.

Was ist uns nun wichtig?

1. Die Verwaltung hat zugesagt die Präsentation und somit alle Informationen zum Starkregenereignis auf die Homepage zu stellen. Dort können Sie sich informieren. Dort können Sie auch eine Simulation sehen, die zeigt, wie groß die Kanäle sein müssten und die Wassermengen in der Zeiteinheit zu fassen. Auf einen Blick sieht man solche Kanäle könnte man, selbst wenn man es wollte, nicht in die Straßen legen.

2. Das Hebewerk des Abwasserzweckverbands im Norden Walldorfs hat funktioniert. Ein Optimierungspotential, wie es angefragt wurde, gibt es nicht, weil die Wassermassen von dort in den Hardtbach und zum Werk transportiert werden und der Hardtbach auch nur eine begrenzte Kapazität hat.

3. Wenn Sie im Radio zukünftig hören es werden mehr als 30mm (l/h) pro Stunde erwartet wissen Sie, der Kanal schafft es nicht

4. Wir werden uns für ein kleines Förderprogramm einsetzen – Bürgermeister Renschler hat diese ebenfalls befürwortet – dass Ihnene erlaubt einen sogenannten Hochwasserpass für ihr Haus/ihre Wohnung durch Fachleute anfertigen zu lassen. Ähnlich wie der Energiepass oder die Thermographie, die wir ja auch fördern, hilft Ihnen das Ihre individuelle Vorsorge zu treffen. Lesen Sie sich gerne schon mal die Vorteile an unter https://www.hochwasser-pass.com/

5. Wissenschaftler befürchten, dass Starkregenereignisse zunehmen – nur ihre genaue lokale Erstreckung ist nicht vorhersehbar. Wer schon länger in Walldorf wohnt, weiß, dass wir in den letzten 20 Jahren 3 solcher Ereignisse hatten.

 6. Wir haben das Bauamt gebeten, bei jeder Beratung auch auf die Karten hinzuweisen.

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

01.03.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

05.04.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

12.05.2023, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

Walldorf

21.06.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

04.08.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Ampelkoalition plant, Cannabis zu legalisieren. Die aktuelle Kriminalisierung von Cannabis führt dazu, dass dieses mit gefährlichen Stoffen gestreckt wird und auch der Jugendschutz nicht gewährleistet ist. Nur wenn Anbau und Verkauf staatlich lizensiert und kontrolliert werden, ist ein effektiver Gesundheitsschutz möglich. Nach aktueller Rechtslage ist die Legalisierung von Cannabis im europäischen Binnenmarkt jedoch strikt verboten. Welche Schritte kann Deutschland nun ergreifen, um die Legalisierung rechtssicher umzusetzen? Das erfahrt ihr im neuen Erklärvideo unseres Europaabgeordneten René Repasi.

Am 22. Februar um 11 Uhr findet - endlich wieder in Präsenz - im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg der politische Aschermittwoch statt. Als Hauptredner wird Alexander Schweitzer, Staatsminister und stellvertretender Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz, sprechen. Mit dabei sind auch unser Vorsitzender Andreas Stoch, unsere stellvertretende Vorsitzende Jasmina Hostert und Generalsekretär Sascha Binder. Der Musikverein Ludwigsburg-Oßweil e.V. wird den Politischen Aschermittwoch musikalisch umrahmen. Melde dich jetzt hier bis zum 17. Februar an!
Foto: Fionn Grosse

Im Rahmen ihres politischen Jahresauftakts 2023 hat die Landesspitze der SPD Baden-Württemberg gemeinsam mit der Parteivorsitzenden Saskia Esken und weiteren SPD-Politiker:innen aus Baden-Württemberg in Bund, Land, Kommunen und Europa in Bad Boll über die politische Entwicklung der Partei im Land und die Bilanz der Koalition im Bund nach einem Jahr im Amt diskutiert. "Der Blick auf den Bund macht deutlich, was hier im Land fehlt: Dort eine Fortschrittskoalition, die in einer Zeit multipler Krisen wichtige sozialdemokratische Kernanliegen umsetzt und entlastet, hier im Land Stillstand und Behäbigkeit. Unsere Kommunen benötigen jetzt die richtigen Werkzeuge und finanzielle Mittel, um die Menschen auch hier im Land mit zusätzlichen Maßnahmen zu unterstützen, so wie es in anderen Bundesländern bereits seit Monaten möglich ist", so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Der Austausch mit Politiker:innen und Expert:innen auf Landesebene ist mir sehr wichtig, weil alle Entscheidungen, die wir in Berlin treffen natürlich Auswirkungen auf die Landesebene haben", erklärt Saskia Esken. "In der Umsetzung sind wir immer auch auf die Mitarbeit der Landesregierungen angewiesen. Und jedes Mal, wenn die grün-schwarze Landesregierung hier ihre Pflicht verschläft, geht leider eine große Chance verloren, die Menschen im Land noch effektiver zu unterstützen."

Ein handlungsfähiger Staat braucht leistungsfähige Kommunen. Der Austausch mit der kommunalen Ebene, unter anderem mit Florian Kling, Oberbürgermeister von Calw, war deshalb ein zentraler Programmpunkt des zweitägigen Treffens. "Wir müssen unsere Kommunen dabei unterstützen, dass sie leistungsfähig sind und es auch bleiben", so SPD-Generalsekretär Sascha Binder in einem Appell an die Landesregierung. "Der Austausch mit den Kommunen nimmt für uns eine hohe Priorität ein. Nur durch eine enge Zusammenarbeit können wir wissen, wie die Weichen für die kommenden Jahre gestellt werden müssen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)