SPD-Fraktion sieht große Chancen für den Standort - Reallabor für vernetzte, nachhaltige Pendler Mobilität

Veröffentlicht am 04.10.2020 in Gemeinderatsfraktion
 

Die stellv. Fraktionsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm zum geplanten RegioWin Antrag Stellung: Ein Reallabor für vernetzte, nachhaltige Pendler Mobilität ist eine große Chance für das Doppelzentrum Wiesloch Walldorf. Wir befürworten ausdrücklich am Landeswettbewerb RegioWin 2030 teilzunehmen.

Wenn wir fragen, was ist eigentlich das Ziel des Projekts, lautet die unaufgeregte Antwort: Reduktion des Individualverkehrs bei guter Erreichbarkeit des Gewerbestandorts Wiesloch Walldorf, denn die Anzahl der Arbeitsplätze im Kerngebiet steigt weiter und auch der Digital Campus der Heidelberger Druckmaschinen wird die Zahl der hier arbeitenden aber nicht wohnenden Menschen weiter erhöhen. Zudem werden sich Synergien mit dem Mobilitätspakt automatisch ergeben.

 

Die SPD möchte die Vision in den Vordergrund stellen, die mit einem „all inklusive rund um Sorglospaket“ Lust auf neue Mobilität machen soll und damit Klima und Ressourcen schonende Mobilität vorantreibt.

Nehmen wir „Hans aus Heidelberg“ als Beispiel. Er kommt morgens mit der S-Bahn und sein SmartPhone sagt ihm in der Bahn: „Achtung, wir sind spät. Der Bus in Wiesloch ist leider weg. Aber das Wetter ist sonnig und schön, und, lieber Hans, du wählst ja immer das CO2 ärmste Angebot und entsprechend habe ich dir schon das Nextbike reserviert.“ Und was tut Hans? Er freut sich anstatt auf die blöde Bahn zu schimpfen. Abends, zurück am Bahnhof, greift er noch schnell ins Depot, in dem ein regionaler Anbieter auf seine digitale Bestellung Kürbis und neuen Wein fürs Abendbrot deponiert hat. Das Wetter ist immer noch herrlich und er entscheidet sich kurzfristig für das E-Bike und den Fahrradschnellweg zurück nach Heidelberg. Das ist mit einem Klick auf seinem SmartPhone erledigt - im Mobilitätsticket inklusive. Hans hat früher immer das Auto genommen, dann konnte er auf dem Rückweg einkaufen und fühlte sich unabhängig. Dass er damit ungleich mehr CO2 und Lebensqualität verschenkt hat, ist ihm mittlerweile klar. Heute fühlt er sich noch unabhängiger und tut der Umwelt was Gutes.

Solche Leuchttürme zeigen uns: da kanns lang gehen. Wir brauchen sie, weil sie Lust auf Zukunft machen. Solche Mobilitätskonzepte müssen dynamisch entwickelt, Bedarf und Angebot flexibel aufeinander abgestimmt werden. Echtzeitinformationen sind von zentraler Bedeutung für die Funktionalität. Dafür brauchen wir den ersten und zweiten Baustein des Konzepts. Der dritte Baustein soll die Effizienz und Zuverlässigkeit der Elektromotorisierung entscheidend verbessern.

Bei Baustein vier, den autonomen Shuttles auf dem HDM Campus war ich am Anfang skeptischer. In diesen Baustein wird ungleich viel mehr Geld investiert und man fragt sich – wird das wirklich so kommen. Begreift man allerdings das Handwerkzeug für autonomes Fahren als eigentliches Ziel und nutzt den „Wiesloch Walldorf Verkehrsübungsplatz auf dem HDM Gelände“ diese Zukunftstechnologie weiter zu entwickeln, ist auch der Baustein vier ein konsequenter und wichtiger Teil des Konzept, zumal er die Chance auf eine positive Förderentscheidung steigert.

Die SPD-Fraktion kann also heute in allen Punkten mitgehen und wir sind zufrieden, dass der Rhein-Neckar-Kreis in Zusammenarbeit mit dem Metropolpark das Konzept für die Teilnahme finalisiert.

Meine Fraktion weiß sehr wohl, dass eine Gemeinderätliche positive Entscheidung bei uns aufgrund der Haushaltslage ungleich viel einfach ist als bei den Kolleginnen und Kollegen in Wiesloch. Wir haben großen Respekt und Wertschätzung für die Entscheidung der Kolleg*innen und sind sehr froh, dass diese, einen Tag nach unserer Entscheidung in Walldorf, deutlich mehrheitlich für das Projekt ausfiel.

Die SPD-Fraktion ist sicher, dass wir hier eine überregionale Strahlkraft generieren können, nur einen wirklich kleinen Anteil des Projektes zahlen werden und dass das Projekt für die Transformation der HDM zum Digital Campus sehr wichtig ist. Wir werden die weitere Entwicklung engagiert begleiten.

 

Homepage SPD Walldorf

Bürgerstiftung Wiesloch

Landtagswahl 2021

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ein besonderes Weihnachtsfest steht uns bevor. Oder eines, das uns, soweit wir uns darauf einlassen wollen, auf den Kern der Botschaft dieses Festes zurückweist. Es ist dunkel, es ist die längste Nacht des Jahres, und der Engel des Herrn erscheint den Hirten und sagt: "Fürchtet Euch nicht." Ich schreibe diese Zeilen an dem Tag, als das Wahlkollegium Joe Biden zum 46. Präsidenten

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und die SPD-Kreisrätin Andrea Schröder-Ritzrau fordern den baden-württembergischen Sozialminister Manne Lucha (Grüne) auf, dem Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit zu geben, sich ebenfalls gegen Corona impfen zu lassen, wenn mobile Teams die Alten- und Pflegeheime aufsuchen. Das ist nach den bisherigen Plänen des Sozialministeriums nicht der Fall. "Die Pflegekräfte sind besonderen Risiken ausgesetzt und haben außerdem einen stressigen Alltag. Deshalb sollte es ihnen so

Wie wiederholt in der lokalen Presse zu lesen war, fehlen im neuen Winterfahrplan der Deutschen Bahn drei wichtige Zugverbindungen, die Stuttgart, den Rhein-Neckar-Kreis und das Rhein-Main-Gebiet verbinden. Am Wochenende sprachen sich die Abgeordneten und Kandidierenden für Bundestag und Landtag der SPD im Rhein-Neckar-Kreis gegen die Reduzierung der Verbindungen aus. An der Videokonferenz und dem anschließenden Vor-Ort-Termin am Bahnhof Wiesloch-Walldorf nahmen neben den Abgeordneten Lars Castellucci und Daniel Born auch die

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Generalsekretär zu dem aktuellen Fernlernchaos und den Aussetzungen der Lernplattform Moodle im Lockdown:

Die baden-württembergische SPD stellte heute in Stuttgart ihre Kampagne für den Landtagswahlkampf vor.

Angesichts der nach wie vor hohen Inzidenzwerte und der bekannten Mutation des Covid19-Virus muss davon ausgegangen werden, dass die Maßnahmen des harten Lockdowns über den 10. Januar hinaus verlängert werden müssen, so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)