Jahreshauptversammlung 2019 des SPD-Ortsvereins Wiesloch

Veröffentlicht am 21.07.2019 in Ortsverein
 

Der Versammlungsleiter, Michael Krause, begrüßte die zahlreich zur Jahreshauptversammlung der SPD erschienen Mitglieder mit einem kurzen Rückblick auf denkwürdige Ereignisse: fast auf den Tag genau vor 75 Jahren war das Attentat auf Hitler gescheitert, vor 50 Jahren hatte zum ersten Mal ein Mensch den Mond betreten, vor 25 Jahren war nach der Europawahl, bei der die SPD mehr als 30% der Stimmen geholt hatte, mit Klaus Hänsch ein deutscher Sozialdemokrat Parlamentspräsident geworden.

Die Vorsitzende des Ortsvereins, Anke Schroth, zeigte sich in ihrem Bericht enttäuscht über das Ergebnis der Kommunalwahl. Die SPD habe in den vergangenen 2 Jahren eine Vielzahl von Themen in Veranstaltungen unterschiedlichster Art angesprochen. Geführte Ideenrundgänge, Veranstaltungen zum Frauenwahlrecht, zum Radkonzept oder zu alternativen Wohnformen seien gut besucht gewesen. Beim Wahlergebnis habe aber der bundesweiten Trend durchgeschlagen.
Die Mitgliederzahl im Ortsverein liegt stabil bei mehr als 130 und auch mit der finanziellen Situation kann man laut Finanzreferentin Margit Kröhler zufrieden sein. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte dementsprechend einstimmig.

Bei den Neuwahlen wurden Anke Schroth als 1. Vorsitzende und Margit Kröhler für die Finanzen bestätigt. Neu gewählt wurden Adrian Klare als stellvertretender Vorsitzender, Christoph Engelsberger zum Schriftführer, Esther Rothenhöfer zur Pressereferentin und zu Beisitzern Mathias Körner, Richard Ziehensack, Erkan Simsek sowie Yasar Oral.

Von links nach rechts: Yasar Oral, Adrian Klare, Anke Schroth, Esther Rothenhöfer, Margit Kröhler, Christoph Engelsberger, Eckhart Kamm

 

Für die Fraktion stellte Adrian Klare einige Aspekte der Arbeit der letzten 5 Jahre vor. Schwerpunkt sei die Förderung der Schaffung preisgünstigen Wohnraums gewesen. Dafür hatte die Fraktion den Antrag gestellt, ein Konzept (WIM) zu erstellen, das Bauherren großer Bauvorhaben verpflichtet, 20% des Bauvolumens für Sozialwohnungen und geförderten Wohnraum zu reservieren. Im Gemeinderat konnte dieser Anteil nicht in voller Höhe durchgesetzt werden, er beträgt jetzt 10% und ist bei mehreren Bauvorhaben bereits angewendet worden. Zudem wird ein Teil des Wertzuwachses bei Bauvorhaben abgeschöpft und für Infrastrukturmaßnahmen verwendet.
Bereits 2015 hatte die Fraktion mit einem Antrag Erfolg, ein Stadtentwicklungskonzepts unter Beteiligung der Wieslocher Bürger zu erstellen – mit INSEK ging im Jahr 2018 diese lange Forderung der SPD-Fraktion in Erfüllung. Die Ergebnisse sollen Richtschnur zukünftiger Planungen sein.
Das Bild der historischen Altstadt zu erhalten und Auswüchse bei Bauvorhaben zu verhindern ist der SPD wichtig. Deshalb wurde 2018 der Antrag gestellt, eine Altstadtsatzung zu erarbeiten. Die Mehrheit des Gemeinderats lehnte dies leider ab.

Bildung und Betreuung, Ganztagsschule und Schulsanierungen waren weitere Kernpunkte der Fraktionsarbeit, genauso wie eine Vielzahl von Verbesserungen im Verkehr, z.B. die 2016 beantragte behindertengerechte Neupflasterung des Marktplatzes, der Antrag „Nette Toilette“, die Ampelausstattung für Sehbehinderte und die Aufstockung des Gemeindevollzugsdienstes.
Im Bereich Verkehr hat man auch überörtliche Maßnahmen angestoßen, die Wieslocher Pendlern zu Gute kommen:die Stellungnahme der Stadt Wiesloch zum barrierefreien Ausbau im Bereich Kurpfalzzentrum Leimen, wurde wie von der SPD-Fraktion vorgeschlagen und so verabschiedet, um die Umsteigesituation zwischen Straßenbahn und Bus zu verbessern.

Eine lebhafte Debatte der Mitglieder fand zum Punkt Verkehr statt, hat doch eine Mehrheit der Stadträte in der jüngsten Gemeinderatssitzung den Antrag der SPD abgelehnt, bei der Umnutzung eines Teils des HDM-Geländes den Gleisanschluss für die täglich anfallende Lieferung der Gussteile zu erhalten. Die Verlagerung auf die Straße widerspricht sowohl den Forderungen aus INSEK, dem Mobilitätspakt Wiesloch/Walldorf wie auch den Beteuerungen aller großen Parteien in Berlin.

Klaus Rothenhöfer stellte in einem weiteren Punkt der Tagesordnung einige Ergebnisse der Kommunalwahl vor. Im Resultat spiegle sich nicht wieder, was im Gemeinderat geleistet worden sei. Dem Bundestrend habe man sich nicht entziehen, vor Ort nur das Schlimmste verhindern können.„Noch nie in den vergangenen 50 Jahren“, so der langjährige Stadtrat, „ist eine Sitzverteilung in Wiesloch so knapp ausgegangen. Ein zusätzlicher Wähler für die CDU und diese hätte einen Sitz mehr, die Grünen einen weniger erhalten“. Damit sei auch die oft gehörte Behauptung widerlegt: „Auf meine Stimme kommt es ja doch nicht an.“

In der anschließenden Diskussion wurde die Arbeit im Wahlkampf gelobt und betont, dass die Leistungen der Fraktion besser bekannt gemacht werden müsse. Dazu gab es eine Vielzahl von Vorschlägen. Nach Meinung der Mitglieder habe sich in den letzten 5 Jahren gezeigt, dass die SPD-Fraktion kein Abnick-Verein für Verwaltungsvorlagen sei, sondern mit einer Vielzahl von eigenen Initiativen für die Entwicklung der Stadt arbeite. Angesichts der Verkleinerung der Fraktion sollten Partei und Fraktion auch noch enger zusammenrücken.
Nachdem Anke Schroth den drei ausgeschiedenen Fraktionsmitgliedern, von denen zwei nicht mehr zur Wahl gestanden hatten, mit einem Präsent für ihre Arbeit gedankt hatte, wurden die Kreistagsdelegierten gewählt.
Abschließend lud Esther Rothenhöfer die Anwesenden noch zu den bevorstehenden Veranstaltungen ein: am 6. August findet der traditionelle Sommertreff, diesmal in der „Trattoria Italia“, statt und am 26. August treffen sich die Genossen beim Weindorf im Gerbersruhpark.

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

26.08.2019, 19:00 Uhr
Winzerfesttreff im Weindorf

Weindorf im Gerbersruhpark

11.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

27.09.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Erich-Kästner-Straße/ Bert- Brecht-Straße

16.10.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

13.11.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Jahresabschluss

Tierparkrestaurant Pagoni, Walldorf, Schwetzinger Straße 99

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe junge Menschen aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben: Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend eine solche

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legte einen Änderungsentwurf für die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) vor, in dem die Grundlage der zukünftigen Einstufung von Schwerbehindertengraden neu geregelt werden soll. Viele Schwerbehindertenvertretungen in den Betrieben sind von dem neuen Änderungsentwurf für die VersMedV verunsichert und befürchten das schwerbehinderte Menschen in Zukunft schlechter gestellt werden und es schwerer haben werden ihre Bedürfnisse geltend zu machen. Deshalb wurden gegen diese Änderungen auch in Betrieben in

Zu Gast bei dem Meckesheimer Familienunternehmen KRESS Fahrzeugbau wurde ich sehr herzlich empfangen und nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Unternehmens durch den Geschäftsführer Joachim Kress durch die Fertigungsanlagen geführt. Der Kontakt zur Firma hatte sich in Berlin auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai dieses Jahres ergeben. Dort stellte KRESS Fahrzeugbau seinen innovativen Kühlkoffer für Kühlfahrzeuge vor. Finanziell unterstützt wurde die

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)