Insektensterben – die schleichende Katastrophe

Veröffentlicht am 06.11.2017 in Ortsverein
 

V.l.n.r: Gerd Schneider, Jochen Filsinger, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, Dr. Christoph Aly, Achim Zimmerer

Die SPD Walldorf hat sich in einer weiteren Veranstaltung der Reihe “Walldorf im Dialog“ einem ökologisch brisanten Thema gewidmet. Knapp 60 Interessierte waren der Einladung gefolgt. Unter dem Titel “Ohne Bienen bleibt der Obstkorb leer“ wolle man sich dem komplexen, lange bekannten, auf Artenebene zum Teil intensiv untersuchten Thema Insektensterben widmen, so die Ortsvereinsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau in ihren Begrüßungsworten. Walldorf im Dialog greife gesellschaftspolitische Themen auf, um sie parteiübergreifend zu diskutieren.

Die Anregung zu diesem Thema sei vom Mitgliederbeauftragter, Gerd Schneider ausgegangen, dem es auch gelungen sei den Bio Obstbauern Jochen Filsinger aus Baiertal, den Bioimker Achim Zimmerer aus dem Kraichgau und den Biologen und Vorsitzenden des NABU Wiesloch Dr. Christoph Aly für diesen Informationsabend zu gewinnen.

Das Insektensterben ist eine Umweltkatastrophe, die derzeit in der überregionalen und regionalen Presse viel Aufmerksamkeit genießt; wohl auch wegen der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die zeigen, dass es dramatischer aussieht als weitläufig befürchtet. Wenn die Ergebnisse der Wissenschaftler um Hallmann, jüngst in PLOS ONE veröffentlicht, generell anwendbar sind, worauf vieles hindeutet, hat sich die Biomasse der fliegenden Insekten in den vergangenen 27 Jahren auf ein Fünftel des Aufkommens zu 1989 reduziert, so Schröder-Ritzrau.

Im Lauf des Abends gaben alle drei Fachmänner aus ihrer Perspektive einen Impuls zum Thema. Der Bioimker Achim Zimmerer konnte sehr anschaulich, durch Videomaterial dokumentiert, sein tägliche Arbeit aufzeigen. Jochen Filsinger, überzeugter Bio-Obstbauer, brauchte den Zuhörern die Herausforderungen des Bioanbaus näher und erklärte z.B. dass gegen Schädlinge nicht unbedingt die “Chemiekeule“ hilft und man das eine oder andere Kraut hier nutzbar und ökologisch richtig einsetzen kann. Dr. Christoph Aly hatte sich vorgenommen einen Überblick über die biologische Bedeutung von Insekten und die negative Entwicklung in Bezug auf Populationen und Artenvielfalt der letzten Jahrzehnte aufzuzeigen. “Sie sind Alleskönner und sind in den Nahrungsnetzen von zentraler Bedeutung”, schwärmte der promovierte Entomologe (Insektenforscher). Er nannte auch die Hauptgründe für den Insektenrückgang: Lebensraumverlust durch Versieglung und Bebauung, Lichtverschmutzung, Intensivierung und damit Monotonisierung in der Landwirtschaft, Verlust von Randstrukturen und natürlich auch Überdüngung und Vergiftung durch z.B. die systemisch wirkenden Neonicotinode. Deutlich wurde, dass Insektensterben eine Gefahr für unsere Nahrungsgrundlage und das gesamte Ökosystem ist, aber nicht entsprechend konsequent Gegenmaßnahmen erfolgen.

 

Während einer kurzen Pause gab es Möglichkeit sich mit Bioapfelsaft zu erfrischen, Biohonig zu kaufen oder auch durch den Büchertisch von Buchhandlung Dörner zu stöbern, die viel Interessantes zum Thema anboten.

In der angeregten Diskussion äußerten Zuhörer sowohl ihren Ärger von der Politik als Verbraucher überfordert und allein gelassen zu werden, nicht zu wissen, z.B. welche Produkte wirklich ökologisch empfehlenswert seien. Es gab aber auch unkonventionelle Vorschläge das Thema in den Fokus zu rücken – z.B. einen Krimi über das Thema zu drehen um Aufmerksamkeit zu erregen. Persönlich kann man auch etwas tun, z.B. den eigenen Garten oder Balkon bienenfreundlich gestalten und biologisch erzeugte Lebensmittel kaufen. Natürlich hilft es, sich auch ganz persönlich zu Wort zu melden indem man sich an Anti-Pestizid-Kampagnen beteiligt und für die Agrawende einsetzt.

In ihrem Schlusswort stellte Schröder-Ritzrau klar, dass man sich auf kommunaler Ebene in Walldorf bereits für die insektenfreundliche Pflege des öffentlichen Grüns einsetze und mit den Wiesenstreifen, Feldholzinseln und ähnlichem nicht nur für die Insektenvielfalt viel tue. Das Vorsorgeprinzip muss deutlich ausgebaut werden. Die SPD Walldorf werde den SPD Kreisverband und die Landtagsfraktion ebenfalls auffordern sich für die giftfreie Bewirtschaftung des öffentlichen Landeigentums einzusetzen, Verbraucherinformation deutlich zu verbessern und ermuntert Vertreter anderer Parteien, die auch anwesend waren, Forderungen an die Politik zu adressieren.

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

27.11.2017, 18:45 Uhr
Lesung mit Said Azami und Raquel Rempp

Fun 4 You, Gewann Haagen 7, 69168 Wiesloch

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

23.11.2017 12:03
Berliner Zeilen 12/17.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herren, diese "Zeilen" gehen auch an diejenigen, die sich auf unterschiedlichen Wegen in den letzten Tagen an mich gewandt haben. Es ist mir leider nicht möglich, allen einzeln so zu antworten, wie ich es selbst wollte, wenn ich jemanden anschreibe. Ich versuche also, auf diesem Weg etwas zu bündeln. Wer nicht auf diesem Verteiler sein möchte, melde sich

In diesem Jahr war Johannes Staemmler Gast bei der traditionellen Lesung zum Gedenken an den 9. November in der Buchhandlung Dörner. Der Mit-Autor des Buches "Dritte Generation Ost" erzählte, was es heißt aus Ostdeutschland zu kommen. In dem Buch schildert Staemmler zusammen mit anderen jungen Ostdeutschen, welche Rolle die DDR-Geschichte, die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung in ihrem Leben spielen. Konfrontiert seien Deutsche aus der ehemaligen DDR oft mit der

Was ist los im Osten? Die AfD ist stärkste Kraft in Sachsen. Nur jeder zweite Ostdeutsche ist zufrieden mit der Demokratie. Und was sagt es überhaupt aus, wenn wir 28 Jahre nach dem Mauerfall immer noch in den Kategorien Ost und West denken? Auf Einladung der Evangelischen Kirchengemeinde Wiesloch, der Katholischen Seelsorgeeinheit Wiesloch-Dielheim, der SPD Rhein-Neckar und mir kommt am 9. November der Wissenschaftler und Publizist Johannes Staemmler nach Wiesloch,

AKTUELLES AUS DEM LAND

"Das Scheitern von Jamaika ist nicht nur eine schwere Niederlage für die Kanzlerin, sondern insbesondere auch für die Sondierer aus Baden-Württemberg. Gerade Herr Kretschmann ist ein glühender Vorkämpfer für das öko-neoliberale-Projekt - und mit ihm die ganze grüne Prominenz aus dem Land. Ähnliches gilt auch für Herrn Strobl. Das zeigt: Für Grün-Schwarz werden die Bäume nicht in den Himmel wachsen.

Die SPD Baden-Württemberg trifft sich am morgigen Samstag zum Landesparteitag in Donaueschingen. Im Mittelpunkt steht dabei die Fortsetzung des Erneuerungsprozesses der SPD in Land und Bund. SPD-Chefin Leni Breymaier: "Wir sind im Zeitplan. Nach dem Bundestagswahlkampf geht es jetzt um die Verfasstheit der Partei." Neben der weiteren inhaltlichen, programmatischen und organisatorischen Aufarbeitung der Bundestagswahl geht es in Donaueschingen vor allem um die inneren Strukturen der Landes-SPD sowie um die Vorbereitung der Kommunalwahlen in 2019. Insgesamt kommen dazu 320 Delegierte aus den Kreisverbänden der SPD zusammen.

Die Bundestagsabgeordneten der SPD in Baden-Württemberg haben eine große Dialogaktion im Land gestartet. Der neuen Landesgruppe ist es wichtig, auch nach der Wahl weiter das direkte Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern zu suchen. "Wir müssen die Art, wie wir Politik machen und kommunizieren, grundsätzlich hinterfragen", erklärte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier.

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)