Insektensterben – die schleichende Katastrophe

Veröffentlicht am 06.11.2017 in Ortsverein
 

V.l.n.r: Gerd Schneider, Jochen Filsinger, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, Dr. Christoph Aly, Achim Zimmerer

Die SPD Walldorf hat sich in einer weiteren Veranstaltung der Reihe “Walldorf im Dialog“ einem ökologisch brisanten Thema gewidmet. Knapp 60 Interessierte waren der Einladung gefolgt. Unter dem Titel “Ohne Bienen bleibt der Obstkorb leer“ wolle man sich dem komplexen, lange bekannten, auf Artenebene zum Teil intensiv untersuchten Thema Insektensterben widmen, so die Ortsvereinsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau in ihren Begrüßungsworten. Walldorf im Dialog greife gesellschaftspolitische Themen auf, um sie parteiübergreifend zu diskutieren.

Die Anregung zu diesem Thema sei vom Mitgliederbeauftragter, Gerd Schneider ausgegangen, dem es auch gelungen sei den Bio Obstbauern Jochen Filsinger aus Baiertal, den Bioimker Achim Zimmerer aus dem Kraichgau und den Biologen und Vorsitzenden des NABU Wiesloch Dr. Christoph Aly für diesen Informationsabend zu gewinnen.

Das Insektensterben ist eine Umweltkatastrophe, die derzeit in der überregionalen und regionalen Presse viel Aufmerksamkeit genießt; wohl auch wegen der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse, die zeigen, dass es dramatischer aussieht als weitläufig befürchtet. Wenn die Ergebnisse der Wissenschaftler um Hallmann, jüngst in PLOS ONE veröffentlicht, generell anwendbar sind, worauf vieles hindeutet, hat sich die Biomasse der fliegenden Insekten in den vergangenen 27 Jahren auf ein Fünftel des Aufkommens zu 1989 reduziert, so Schröder-Ritzrau.

Im Lauf des Abends gaben alle drei Fachmänner aus ihrer Perspektive einen Impuls zum Thema. Der Bioimker Achim Zimmerer konnte sehr anschaulich, durch Videomaterial dokumentiert, sein tägliche Arbeit aufzeigen. Jochen Filsinger, überzeugter Bio-Obstbauer, brauchte den Zuhörern die Herausforderungen des Bioanbaus näher und erklärte z.B. dass gegen Schädlinge nicht unbedingt die “Chemiekeule“ hilft und man das eine oder andere Kraut hier nutzbar und ökologisch richtig einsetzen kann. Dr. Christoph Aly hatte sich vorgenommen einen Überblick über die biologische Bedeutung von Insekten und die negative Entwicklung in Bezug auf Populationen und Artenvielfalt der letzten Jahrzehnte aufzuzeigen. “Sie sind Alleskönner und sind in den Nahrungsnetzen von zentraler Bedeutung”, schwärmte der promovierte Entomologe (Insektenforscher). Er nannte auch die Hauptgründe für den Insektenrückgang: Lebensraumverlust durch Versieglung und Bebauung, Lichtverschmutzung, Intensivierung und damit Monotonisierung in der Landwirtschaft, Verlust von Randstrukturen und natürlich auch Überdüngung und Vergiftung durch z.B. die systemisch wirkenden Neonicotinode. Deutlich wurde, dass Insektensterben eine Gefahr für unsere Nahrungsgrundlage und das gesamte Ökosystem ist, aber nicht entsprechend konsequent Gegenmaßnahmen erfolgen.

 

Während einer kurzen Pause gab es Möglichkeit sich mit Bioapfelsaft zu erfrischen, Biohonig zu kaufen oder auch durch den Büchertisch von Buchhandlung Dörner zu stöbern, die viel Interessantes zum Thema anboten.

In der angeregten Diskussion äußerten Zuhörer sowohl ihren Ärger von der Politik als Verbraucher überfordert und allein gelassen zu werden, nicht zu wissen, z.B. welche Produkte wirklich ökologisch empfehlenswert seien. Es gab aber auch unkonventionelle Vorschläge das Thema in den Fokus zu rücken – z.B. einen Krimi über das Thema zu drehen um Aufmerksamkeit zu erregen. Persönlich kann man auch etwas tun, z.B. den eigenen Garten oder Balkon bienenfreundlich gestalten und biologisch erzeugte Lebensmittel kaufen. Natürlich hilft es, sich auch ganz persönlich zu Wort zu melden indem man sich an Anti-Pestizid-Kampagnen beteiligt und für die Agrawende einsetzt.

In ihrem Schlusswort stellte Schröder-Ritzrau klar, dass man sich auf kommunaler Ebene in Walldorf bereits für die insektenfreundliche Pflege des öffentlichen Grüns einsetze und mit den Wiesenstreifen, Feldholzinseln und ähnlichem nicht nur für die Insektenvielfalt viel tue. Das Vorsorgeprinzip muss deutlich ausgebaut werden. Die SPD Walldorf werde den SPD Kreisverband und die Landtagsfraktion ebenfalls auffordern sich für die giftfreie Bewirtschaftung des öffentlichen Landeigentums einzusetzen, Verbraucherinformation deutlich zu verbessern und ermuntert Vertreter anderer Parteien, die auch anwesend waren, Forderungen an die Politik zu adressieren.

 

Homepage SPD Walldorf

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen

AKTUELLES AUS DEM LAND

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer "ausgekungelt" werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum angekündigten Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles:

"Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell.

Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg steht: Zwölf Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Den Bündnispartnern geht es dabei darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse im Südwesten zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es auch in Baden-Württemberg gibt. Bei der Vorstellung des Bündnisses am 29. Mai in Stuttgart haben die Partner ihre Motivation und ihre Beweggründe im Einzelnen dargelegt.

Mehr Infos hier.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)