Gutes Trinkwasser erfordert professionelle Abwasserreinigung 

Veröffentlicht am 13.01.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

Stadträtin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau

Stadträtin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm in der letzten Sitzung des Gemeinderats zu der moderaten Erhöhung der Abwassergebühren Stellung. Wasser ist kostbar, selbst bei uns, wo es scheinbar im Überfluss vorhanden ist - das wurde bei der diesjährigen Trockenheit einmal mehr deutlich. Es ist für uns alle lebensnotwendig unsere Abwässer so gut wie möglich wieder zu reinigen. 

Abwasser geht in den Kreislauf zurück und wird damit irgendwann wieder Trinkwasser. Es geht gereinigt sofort in Flüsse, wo es direkt in die Nahrungskette geht. Deswegen sind Trinkwasserbereitstellung und Abwasseraufbereitung wichtigste Daseinsvorsorgebereiche für ein Rathaus, eine Kommune und ihren Gemeinderat. Wir zahlen Abwassergebühren für das Wasser was wir verbrauchen und wir zahlen für versiegelte Fläche, die wir besitzen. Denn auf versiegelter Fläche kann das Regenwasser nicht im Boden versickern und den natürlichen Reinigungsprozess durch die belebte Bodenschicht durchlaufen sondern wird von unserem Grundstück direkt in den Kanal und zu unserer Kläranlage nach Sandhausen geleitet - mit allen Schadstoffen, die darin enthalten sind, wenn das Wasser die versiegelten Flächen abspült. 
Die SPD Fraktion hat mehrheitlich dem Erhöhungsvorschlag der Verwaltung um 2ct für Schmutzwasser zugestimmt – die Niederschlagsgebühren bleiben gleich – das ist, wie wir finden, ein sehr moderater Vorschlag – denn eigentlich zeigt die Planung für 2019, dass man um 21ct hätte erhöhen müssen um kostendeckend zu sein.
Was bedeutet das für Sie? Wenn Sie z.B. durchschnittlich viel Wasser verbrauchen (123 l Wasser am Tag) dann zahlen Sie derzeit pro Person 79,90 im Jahr. Wenn Sie ein Haus mit versiegelter Fläche haben – z.B. 150qm versiegelt – also Dach und Parkplatz, zahlen sie weitere 54ct pro m2 also 81,00€ im Jahr. Mit der Erhöhung sind es ab 2019 dann lediglich 90ct mehr im Jahr. Also 161,80 statt 160,90€. Abwasserklärung ist nicht für ‘umme‘, hat sich in der jüngsten Versammlung unseres Abwasserzweckverbandes gezeigt. In unserem gemeinsamen Klärwerk in Sandhausen steht der Bau einer weiteren Reinigungsstufe zur Phosphor- und Spurenstoffelimination an. Die aktuelle Kostenberechnung geht von 10,6 Millionen Euro aus (RNZ 10.11.2018). 
Worum geht es bei der Spurenstoffelimination? Unsere Lebensweise lässt ständig mehr Arzneimitteln, Hauschemikalien, Pflanzenschutzmitteln und Kosmetikprodukte in unser Abwasser gelangen deren Konzentrationen immer weiter steigt. Diese zehn Millionen Euro müssen wir (der gemeinsame Abwasserverband) also anlegen um am Ende mit modernster Technik diese und andere Stoffe, die nicht in unser Trinkwasser gehören am Ort des Eintrags wieder raus zu filtern.  
Auch Müll ist etwas was der Verursacher (bzw. der Eigentümer) zu entsorgen hat bzw. dafür zahlen soll. Die SPD Fraktion ist nach wie vor der Meinung, dass die Stadt Walldorf ihr bekannte Altlastenfälle, die ihr zuzurechnen sind – so wie am Nußlocher Bahndamm - im Einvernehmen mit dem Wasserrechtsamt proaktiv beseitigen sollte. Es wird dazu von uns ein schriftlicher Antrag erfolgen.
 

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)