Gutes Trinkwasser erfordert professionelle Abwasserreinigung 

Veröffentlicht am 13.01.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

Stadträtin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau

Stadträtin Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm in der letzten Sitzung des Gemeinderats zu der moderaten Erhöhung der Abwassergebühren Stellung. Wasser ist kostbar, selbst bei uns, wo es scheinbar im Überfluss vorhanden ist - das wurde bei der diesjährigen Trockenheit einmal mehr deutlich. Es ist für uns alle lebensnotwendig unsere Abwässer so gut wie möglich wieder zu reinigen. 

Abwasser geht in den Kreislauf zurück und wird damit irgendwann wieder Trinkwasser. Es geht gereinigt sofort in Flüsse, wo es direkt in die Nahrungskette geht. Deswegen sind Trinkwasserbereitstellung und Abwasseraufbereitung wichtigste Daseinsvorsorgebereiche für ein Rathaus, eine Kommune und ihren Gemeinderat. Wir zahlen Abwassergebühren für das Wasser was wir verbrauchen und wir zahlen für versiegelte Fläche, die wir besitzen. Denn auf versiegelter Fläche kann das Regenwasser nicht im Boden versickern und den natürlichen Reinigungsprozess durch die belebte Bodenschicht durchlaufen sondern wird von unserem Grundstück direkt in den Kanal und zu unserer Kläranlage nach Sandhausen geleitet - mit allen Schadstoffen, die darin enthalten sind, wenn das Wasser die versiegelten Flächen abspült. 
Die SPD Fraktion hat mehrheitlich dem Erhöhungsvorschlag der Verwaltung um 2ct für Schmutzwasser zugestimmt – die Niederschlagsgebühren bleiben gleich – das ist, wie wir finden, ein sehr moderater Vorschlag – denn eigentlich zeigt die Planung für 2019, dass man um 21ct hätte erhöhen müssen um kostendeckend zu sein.
Was bedeutet das für Sie? Wenn Sie z.B. durchschnittlich viel Wasser verbrauchen (123 l Wasser am Tag) dann zahlen Sie derzeit pro Person 79,90 im Jahr. Wenn Sie ein Haus mit versiegelter Fläche haben – z.B. 150qm versiegelt – also Dach und Parkplatz, zahlen sie weitere 54ct pro m2 also 81,00€ im Jahr. Mit der Erhöhung sind es ab 2019 dann lediglich 90ct mehr im Jahr. Also 161,80 statt 160,90€. Abwasserklärung ist nicht für ‘umme‘, hat sich in der jüngsten Versammlung unseres Abwasserzweckverbandes gezeigt. In unserem gemeinsamen Klärwerk in Sandhausen steht der Bau einer weiteren Reinigungsstufe zur Phosphor- und Spurenstoffelimination an. Die aktuelle Kostenberechnung geht von 10,6 Millionen Euro aus (RNZ 10.11.2018). 
Worum geht es bei der Spurenstoffelimination? Unsere Lebensweise lässt ständig mehr Arzneimitteln, Hauschemikalien, Pflanzenschutzmitteln und Kosmetikprodukte in unser Abwasser gelangen deren Konzentrationen immer weiter steigt. Diese zehn Millionen Euro müssen wir (der gemeinsame Abwasserverband) also anlegen um am Ende mit modernster Technik diese und andere Stoffe, die nicht in unser Trinkwasser gehören am Ort des Eintrags wieder raus zu filtern.  
Auch Müll ist etwas was der Verursacher (bzw. der Eigentümer) zu entsorgen hat bzw. dafür zahlen soll. Die SPD Fraktion ist nach wie vor der Meinung, dass die Stadt Walldorf ihr bekannte Altlastenfälle, die ihr zuzurechnen sind – so wie am Nußlocher Bahndamm - im Einvernehmen mit dem Wasserrechtsamt proaktiv beseitigen sollte. Es wird dazu von uns ein schriftlicher Antrag erfolgen.
 

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

25.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

MINT, Schwetzinger Straße 88, 69190 Walldorf

26.04.2019, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang Schatthausen

Treffpunkt: ev. Kirche Schatthausen

28.04.2019, 16:00 Uhr
Ideenspaziergang „Innerstädtisches Grün"

Treffpunkt Radweg Palatin Wiesloch

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen am Dienstag ins Bürgerhaus nach Wiesloch, um mit mir über Politik zu diskutieren. Ein Großteil davon war zum ersten Mal dabei. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Umwelt und Klima, Hilfe für Geflüchtete, Digitalisierung, ÖPNV, Sozialstaat und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza und kalte Getränke. Ich freue mich über das große Interesse der jungen Leute und konnte in

22.02.2019 08:35
Berliner Zeilen 03/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, wenn es den Sozialstaat nicht gäbe, müssten wir ihn wieder erfinden und erkämpfen. Wir sind zurecht Stolz auf das, was in unserem Land aufgebaut wurde. Gleichzeitig sehen wir die Lücken, die Bürokratie, neue Fragestellungen, für die wir noch keine ausreichenden Antworten geben. Endlich diskutieren wir das nun nach vorne. Meine Vorstellungen von einem "Sozialstaat mit freundlichem Gesicht" gewinnen an Unterstützung. "Stell Dir vor,

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Ankündigung der Grünen, die Prüfung einer Verfassungsreform zu erwägen, als "Gipfel der Heuchelei" bezeichnet. "Erst tut Herr Kretschmann alles, um direkte Demokratie auszubremsen - und Herr Sckerl macht dann den angeblichen Vorkämpfer. Die Grünen wollen die Menschen für dumm verkaufen. Aber das sind sie nicht", erklärte Binder.

Auf dem Politischen Aschermittwoch der SPD Baden-Württemberg hat Landeschef Andreas Stoch die Zurückweisung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Regierung Kretschmann erneut scharf kritisiert. "Sollten wir je aufgrund der grün-schwarzen Landesregierung scheitern, dann wird die Landtagswahl 2021 zur Volksabstimmung über Gebührenfreiheit", rief Stoch vor über 600 begeisterten Gästen in Ludwigsburg.

Hier geht es zur Bildergalerie

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)