Grundstückspreise im zweiten Bauabschnitt Walldorf Süd so niedrig wie möglich ansetzen

Veröffentlicht am 28.03.2019 in Fraktion
 

Christian Schick 2019

Stadtrat Christian Schick nahm im Walldorfer Gemeinderat folgendermaßen Stellung zu den Entscheidungen bezüglich des zweiten Bauabschnitts Walldorf Süd.

Walldorf ist eine attraktive Stadt, das belegen die beinahe 900 Interessenten, die sich aktuell im 2. Bauabschnitt um die 56 städtischen Grundstücke bewerben.

Doch das Interesse, so sehr es unserer Stadt schmeicheln mag begehrt zu sein, findet seine Schattenseite in der Gestaltung des Preises. Grundstückspreise von über EUR 1.000,00 pro Quadratmeter sind - je nach Lage - auf dem privaten Markt leider keine Seltenheit mehr.

 Natürlich ist es an dieser Stelle einfach zu sagen, dass die Stadt doch Geld habe und die Preise für die zu vergebenden Grundstücke daher möglichst niedrig anzusetzen wären, schließlich käme es ja bei einer solchen Haushaltslage - wir haben die Zahlen letzte Woche gehört - nicht auf hohe Einnahmen aus den Grundstücksverkäufen an. 

Andererseits - und das muss hier nochmals ganz klar betont werden - darf die Stadt nicht unter Wert verkaufen. Dies ist eine rechtliche Bestimmung, an der weder ein solider Haushalt, noch die Verwaltung, noch der Rat etwas ändern können. 

Der reine Bodenwert beläuft sich im 2. Bauabschnitt auf EUR 500,00 pro Quadratmeter. Hinzu kommen EUR 5,00 für archäologische Rettungsgrabungen und Erschließungskosten in Höhe von ca. EUR 133,00 - zusammen EUR 638,00. Und eben unter diesem Preis in Höhe von EUR 638,00 pro Quadratmeter darf hier nicht verkauft werden.

Auch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass bereits die ersten Grundstücke im 2. Bauabschnitt „von Privat“ auf den Markt sind und deren Verkaufspreis bereits jetzt schon deutlich über dem avisierten Quadratmeter-Preis der Stadt liegt.

Dass man auf eine Förderung beim Kauf eines Grundstücks verzichtet und sich lieber beim Quadratmeterpreis an der untersten rechtlich zulässigen Grenze bewegt ist konsequent, da hier der Verzicht auf höhere Preise letztlich allen zu Gute kommen wird und komplizierte Berechnungen oder rechtliche Fallstricke vermieden werden.

Gleichwohl soll eine Vergabe in Erbpacht möglich sein. Hier soll der Erbpachtzins im Vergleich zu früheren Baugebieten von 4% auf 3% gesenkt werden, zusätzlich würde pro Kind eine 15-jährige Förderung in Höhe von EUR 500,00 jährlich gewährt werden. 

Die Vergabe der Grundstücke im Rahmen bestimmter, nach Punkten zu bewertenden Kriterien, ist bewährt und soll auch hier Anwendung finden. Neben dem Wohnort und dem Arbeitsplatz werden insbesondere für Kinder, junge Familien und Bewerber ohne vorhandenes Wohneigentum Punkte gewährt. So hat sich die Fraktion der SPD bereits im Vorfeld für eine Erhöhung der Vergabepunkte für junge Familien stark gemacht.

 

Der Verpflichtung, auf einem städtischen Grundstück ein Haus in Passivbauweise, also besonders energieeffizient, errichten zu müssen, ist zuzustimmen, zumal hier entsprechende Fördermittel sowohl durch die KfW als auch durch die Stadt bereitstehen. Dass die Grundstücke zu einer Abrechnungseinheit zusammengefasst und im Rahmen der “Ablösung“ vergeben werden, ist für uns nachvollziehbar und nicht nur für die Stadt, sondern auch im Interesse der Käufer sinnvoll. Der Finanzbedarf kann im Vorfeld endfällig bestimmt werden. So erspart sich auf der einen Seite die Stadt zeit-, rechen- und letztlich kostenintensive Veranlagungen, auf der anderen Seite stehen dem Erwerber keine Überraschungen mit etwaigen Nachfinanzierungen ins Haus. Eine klassische win-win-Situation.

 

Letztlich bleibt als Fazit hängen: Die Stadt möchte die Grundstücke an der untersten Preisgrenze des Erlaubten an diejenigen vergeben, die es am meisten benötigen. Gleichzeitig soll Energie eingespart werden.

 

Das scheint uns mit der Vorlage gelungen, so dass wir hier in allen Punkten zustimmen können, auch wenn uns an dieser Stelle schmerzlich bewusst ist, dass EUR 640,00 gerade nicht für alle jungen Familien ins Budget passen werden.

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

24.04.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

MINT, Nebenzimmer, Schwetzinger Straße 88, 69190 Walldorf

25.04.2019, 13:00 Uhr
Foodtruck zur Europawahl

Fontenay-aux-Roses-Platz, Wiesloch

25.04.2019, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Hauptsraße Ecke Dannhecker Straße, 69190 Walldorf

26.04.2019, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang Schatthausen

Treffpunkt: ev. Kirche Schatthausen

27.04.2019, 10:30 Uhr
Frühlingstreff beim Kulturhaus

Kulturhaus Wiesloch, Gerbersruhstraße

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

12.04.2019 14:41
Berliner Zeilen 05/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, kommt zusammen für Europa. So steht es auf dem Wahlplakat der SPD-Spitzenkandidatin für Europa Katarina Barley und so haben es heute über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung der SPD-Bundestagsfraktion "Europa - ein Friedensprojekt" getan. Nichts kommt von selbst und wenig ist von Dauer, wenn Menschen sich nicht dafür einsetzen. Genau diesen Einsatz braucht Europa heute. Und zwar von uns. Unterstützen wir

Ich freue mich, dass der Bund die Generalsanierung der Sportstätten der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzogenried (IGMH) mit gut 3,8 Millionen Euro unterstützt. Insbesondere deshalb weil ich den Antrag der Stadt Mannheim im Vorfeld unterstützt hatte. Mit dem Zuschuss durch den Bund können nun sowohl die Sporthalle als auch die Freisportflächen saniert werden. Damit werden die Sportstätten der IGMH in einen, einer "Eliteschule des Sports" als welche die IGMH überregional bekannt ist,

Das Bundesbauministerium hat die ausgewählten "Nationalen Projekte des Städtebaus 2019" bekannt gegeben, die mit insgesamt rund 140 Millionen Euro gefördert werden. Beworben hatten sich deutschlandweit 105 Gemeinden mit 118 Projektskizzen. Ich freue mich, dass Mannheim für die diesjährige Förderung ausgesucht wurde! Fünf Millionen Euro gehen für die Revitalisierung der Multihalle nach Mannheim. Die geförderten Vorhaben sind Premiumprojekte der Baukultur in Deutschland. Dazu gehört nun auch die Multihalle in Mannheim. Auch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Landes-SPD setzt im Kommunalwahlkampf voll auf ihre Forderung nach gebührenfreien Kitas. Der Landesvorsitzende Andreas Stoch und Generalsekretär Sascha Binder präsentierten am Samstag vor der SPD-Zentrale in Stuttgart zum offiziellen Start der Wahlplakatierung ein entsprechendes Bildmotiv, das in den nächsten sechs Wochen auf Großflächen und rund 30.000 Kleinplakaten in Baden-Württemberg bis zur Wahl am 26. Mai zu sehen sein wird.

Stoch: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden"

Die SPD treibt unter dem Motto "Baden-Württemberg 2030" die programmatische Erneuerung der Landespartei voran. "Angesichts der rasanten Umbrüche machen sich immer mehr Menschen Sorgen um ihre Zukunft und die ihrer Kinder - auch bei uns in Baden-Württemberg", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch. "Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, das Jahr 2019 dazu zu nutzen, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden."

Stoch: "Gerade Baden-Württemberg hat daran allerhöchstes Interesse."

Die SPD in Baden-Württemberg hat das heute bei einem Parteikonvent der Sozialdemokraten in Berlin beschlossene Europawahlprogramm als "Aufbruchssignal für ein starkes und soziales Europa in ureigenstem Landesinteresse" bezeichnet.

"Das soziale Europa ist die moderne Variante des Gründungsversprechens vom friedlichen Europa. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Wachstum, Wohlstand und Solidarität, weniger Armut und Arbeitslosigkeit, Zugang zu Bildung und Qualifikation, eine gesicherte und auskömmliche Lebensperspektive - das sind die Bausteine für ein Europa mit Zukunft", erklärte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Gerade Baden-Württemberg als exportorientiertes, offenes und internationales Land hat daran allerhöchstes Interesse."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)