Grundstückspreise im zweiten Bauabschnitt Walldorf Süd so niedrig wie möglich ansetzen

Veröffentlicht am 28.03.2019 in Fraktion
 

Christian Schick 2019

Stadtrat Christian Schick nahm im Walldorfer Gemeinderat folgendermaßen Stellung zu den Entscheidungen bezüglich des zweiten Bauabschnitts Walldorf Süd.

Walldorf ist eine attraktive Stadt, das belegen die beinahe 900 Interessenten, die sich aktuell im 2. Bauabschnitt um die 56 städtischen Grundstücke bewerben.

Doch das Interesse, so sehr es unserer Stadt schmeicheln mag begehrt zu sein, findet seine Schattenseite in der Gestaltung des Preises. Grundstückspreise von über EUR 1.000,00 pro Quadratmeter sind - je nach Lage - auf dem privaten Markt leider keine Seltenheit mehr.

 Natürlich ist es an dieser Stelle einfach zu sagen, dass die Stadt doch Geld habe und die Preise für die zu vergebenden Grundstücke daher möglichst niedrig anzusetzen wären, schließlich käme es ja bei einer solchen Haushaltslage - wir haben die Zahlen letzte Woche gehört - nicht auf hohe Einnahmen aus den Grundstücksverkäufen an. 

Andererseits - und das muss hier nochmals ganz klar betont werden - darf die Stadt nicht unter Wert verkaufen. Dies ist eine rechtliche Bestimmung, an der weder ein solider Haushalt, noch die Verwaltung, noch der Rat etwas ändern können. 

Der reine Bodenwert beläuft sich im 2. Bauabschnitt auf EUR 500,00 pro Quadratmeter. Hinzu kommen EUR 5,00 für archäologische Rettungsgrabungen und Erschließungskosten in Höhe von ca. EUR 133,00 - zusammen EUR 638,00. Und eben unter diesem Preis in Höhe von EUR 638,00 pro Quadratmeter darf hier nicht verkauft werden.

Auch muss an dieser Stelle gesagt werden, dass bereits die ersten Grundstücke im 2. Bauabschnitt „von Privat“ auf den Markt sind und deren Verkaufspreis bereits jetzt schon deutlich über dem avisierten Quadratmeter-Preis der Stadt liegt.

Dass man auf eine Förderung beim Kauf eines Grundstücks verzichtet und sich lieber beim Quadratmeterpreis an der untersten rechtlich zulässigen Grenze bewegt ist konsequent, da hier der Verzicht auf höhere Preise letztlich allen zu Gute kommen wird und komplizierte Berechnungen oder rechtliche Fallstricke vermieden werden.

Gleichwohl soll eine Vergabe in Erbpacht möglich sein. Hier soll der Erbpachtzins im Vergleich zu früheren Baugebieten von 4% auf 3% gesenkt werden, zusätzlich würde pro Kind eine 15-jährige Förderung in Höhe von EUR 500,00 jährlich gewährt werden. 

Die Vergabe der Grundstücke im Rahmen bestimmter, nach Punkten zu bewertenden Kriterien, ist bewährt und soll auch hier Anwendung finden. Neben dem Wohnort und dem Arbeitsplatz werden insbesondere für Kinder, junge Familien und Bewerber ohne vorhandenes Wohneigentum Punkte gewährt. So hat sich die Fraktion der SPD bereits im Vorfeld für eine Erhöhung der Vergabepunkte für junge Familien stark gemacht.

 

Der Verpflichtung, auf einem städtischen Grundstück ein Haus in Passivbauweise, also besonders energieeffizient, errichten zu müssen, ist zuzustimmen, zumal hier entsprechende Fördermittel sowohl durch die KfW als auch durch die Stadt bereitstehen. Dass die Grundstücke zu einer Abrechnungseinheit zusammengefasst und im Rahmen der “Ablösung“ vergeben werden, ist für uns nachvollziehbar und nicht nur für die Stadt, sondern auch im Interesse der Käufer sinnvoll. Der Finanzbedarf kann im Vorfeld endfällig bestimmt werden. So erspart sich auf der einen Seite die Stadt zeit-, rechen- und letztlich kostenintensive Veranlagungen, auf der anderen Seite stehen dem Erwerber keine Überraschungen mit etwaigen Nachfinanzierungen ins Haus. Eine klassische win-win-Situation.

 

Letztlich bleibt als Fazit hängen: Die Stadt möchte die Grundstücke an der untersten Preisgrenze des Erlaubten an diejenigen vergeben, die es am meisten benötigen. Gleichzeitig soll Energie eingespart werden.

 

Das scheint uns mit der Vorlage gelungen, so dass wir hier in allen Punkten zustimmen können, auch wenn uns an dieser Stelle schmerzlich bewusst ist, dass EUR 640,00 gerade nicht für alle jungen Familien ins Budget passen werden.

 

Homepage SPD Walldorf

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen

AKTUELLES AUS DEM LAND

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer "ausgekungelt" werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum angekündigten Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles:

"Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell.

Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg steht: Zwölf Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Den Bündnispartnern geht es dabei darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse im Südwesten zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es auch in Baden-Württemberg gibt. Bei der Vorstellung des Bündnisses am 29. Mai in Stuttgart haben die Partner ihre Motivation und ihre Beweggründe im Einzelnen dargelegt.

Mehr Infos hier.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)