Fraktionen im Wieslocher Gemeinderat geben gemeinsame Stellungnahme zu diesem RNZ Artikel vom 29.6.2022 ab!

Veröffentlicht am 06.07.2022 in Allgemein
 

RNZ Artikel vom 29.6.2022

In der GR-Sitzung vom März 2022 lagen zwei Anträge zur Abstimmung vor:

a) SPD-Antrag: Ehrenamtlicher Radverkehrsbeauftragter vom 17.2.2022

b) Antrag Bündnis90/Die Grünen: Organisation Radverkehrsentwicklung,

hier: Hauptamtlicher Radverkehrsbeauftragter vom 21.2.2022

Schon im September 2021 kündigte die SPD-Fraktion an, dass sie im Zuge der Radverkehrsentwicklung Wieslochs einen Antrag stellen wird, eine Stelle eines ehrenamtlichen Radverkehrsbeauftragten für unsere Stadt zu schaffen.

 

Dies war also rechtzeitig bekannt und darauf wurde in den Folgemonaten oft hingewiesen. Wichtig war, mit diesem Antrag alle unsere Radfahrerinnen und Radfahrer aktiv in die Entscheidungsprozesse einzubinden.

Im Zuge der Neuverortung des Radverkehrs in der Verwaltung war von Verwaltungsseite bereits vorgesehen, hier eine Stelle eines hauptamtlichen Radverkehrsbeauftragten in der Verwaltung zu schaffen.

Für viele Fraktionen war von Anfang an klar, dass beide Stellen notwendig sind und sich beide gegenseitig gut ergänzen. Man kann beiden Stellen zustimmen.


 

In der vorausgehenden Fraktionsvorsitzendenbesprechung am 7. März wurde auch vereinbart, dass über beide Anträge in einem Wahlgang abgestimmt werden kann. Zu diesem Verfahrensvorschlag gab es von keiner Fraktion (und es waren Vertreter aller Fraktionen anwesend) Einwände.

Es ist also grundsätzlich eine Unterstellung, wenn im RNZ-Artikel vom 29.6.2022 geschrieben wird, dass „GR Veits vermutet, der Oberbürgermeister hätte dieses Vorgehen gewählt, um dem SPD-Antrag eine Mehrheit zu verschaffen.”

Insgesamt ist die Aussage über Herrn Elkemann im Artikel sehr ungerecht und anmaßend. Wer einmal in einer Gemeinderatssitzung war, wird ihn anders wahrgenommen haben.

Nun ist es so, dass auf Beschwerde von Dr. Veits beim Regierungspräsidium ein Formfehler in der Abstimmung nachgewiesen werden konnte. Damit dieser Formfehler behoben werden kann, wurde über beide Anträge in der Sitzung vom 29.06.22 nochmals getrennt abgestimmt. Mit dem Ergebnis, dass der SPD-Antrag mit sehr großer Mehrheit: 18 Ja-Stimmen angenommen wurde, die Person Manfred Stindl als ehrenamtlicher Radverkehrsbeauftragter mit 19 Ja-Stimmen für zwei Jahre gewählt wurde und der Grünen-Antrag mit 15 Ja-Stimmen angenommen wurde.

In dem Bericht wird zusätzlich deutlich, um was es Dr. Veits eigentlich geht: 

Er wollte unbedingt den SPD-Antrag ablehnen und greift wieder einmal Oberbürgermeister Elkemann persönlich an.

Schade; geht es doch grundsätzlich darum, sich mit sachlichen Argumenten auseinanderzusetzen, und auch konstruktiv zu streiten, um dann zu entscheiden.

Leider ist es oft so, dass Dr. Veits diese Ebene verlässt, wenn alle Argumente ausgetauscht sind und Entscheidungen getroffen werden, die nicht in seinem Sinne sind. Dann wird er häufig persönlich beleidigend. 

Am meisten hat uns aber die Tatsache überrascht, dass die RNZ diesem Sachverhalt ein halbe Seite einräumt und hierzu nicht einmal die Meinung oder Stellungnahme der anderen Fraktionen einholt.

Am besten wäre, wenn viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt an Gemeinderatsitzungen als Zuhörer teilnehmen würden, um sich selbst ein objektives Bild zu machen und um die Berichterstattung der RNZ besser einordnen zu können.

Richard Ziehensack, SPD Fraktion

Markus Grimm, CDU Fraktion

Dr. Fritz Zeier, Freie Wähler Fraktion

Stefan Seewöster, WGF/AWL Fraktion


 

 

Aktuelle Termine

01.03.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

05.04.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

12.05.2023, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

Walldorf

21.06.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

04.08.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Ampelkoalition plant, Cannabis zu legalisieren. Die aktuelle Kriminalisierung von Cannabis führt dazu, dass dieses mit gefährlichen Stoffen gestreckt wird und auch der Jugendschutz nicht gewährleistet ist. Nur wenn Anbau und Verkauf staatlich lizensiert und kontrolliert werden, ist ein effektiver Gesundheitsschutz möglich. Nach aktueller Rechtslage ist die Legalisierung von Cannabis im europäischen Binnenmarkt jedoch strikt verboten. Welche Schritte kann Deutschland nun ergreifen, um die Legalisierung rechtssicher umzusetzen? Das erfahrt ihr im neuen Erklärvideo unseres Europaabgeordneten René Repasi.

Am 22. Februar um 11 Uhr findet - endlich wieder in Präsenz - im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg der politische Aschermittwoch statt. Als Hauptredner wird Alexander Schweitzer, Staatsminister und stellvertretender Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz, sprechen. Mit dabei sind auch unser Vorsitzender Andreas Stoch, unsere stellvertretende Vorsitzende Jasmina Hostert und Generalsekretär Sascha Binder. Der Musikverein Ludwigsburg-Oßweil e.V. wird den Politischen Aschermittwoch musikalisch umrahmen. Melde dich jetzt hier bis zum 17. Februar an!
Foto: Fionn Grosse

Im Rahmen ihres politischen Jahresauftakts 2023 hat die Landesspitze der SPD Baden-Württemberg gemeinsam mit der Parteivorsitzenden Saskia Esken und weiteren SPD-Politiker:innen aus Baden-Württemberg in Bund, Land, Kommunen und Europa in Bad Boll über die politische Entwicklung der Partei im Land und die Bilanz der Koalition im Bund nach einem Jahr im Amt diskutiert. "Der Blick auf den Bund macht deutlich, was hier im Land fehlt: Dort eine Fortschrittskoalition, die in einer Zeit multipler Krisen wichtige sozialdemokratische Kernanliegen umsetzt und entlastet, hier im Land Stillstand und Behäbigkeit. Unsere Kommunen benötigen jetzt die richtigen Werkzeuge und finanzielle Mittel, um die Menschen auch hier im Land mit zusätzlichen Maßnahmen zu unterstützen, so wie es in anderen Bundesländern bereits seit Monaten möglich ist", so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Der Austausch mit Politiker:innen und Expert:innen auf Landesebene ist mir sehr wichtig, weil alle Entscheidungen, die wir in Berlin treffen natürlich Auswirkungen auf die Landesebene haben", erklärt Saskia Esken. "In der Umsetzung sind wir immer auch auf die Mitarbeit der Landesregierungen angewiesen. Und jedes Mal, wenn die grün-schwarze Landesregierung hier ihre Pflicht verschläft, geht leider eine große Chance verloren, die Menschen im Land noch effektiver zu unterstützen."

Ein handlungsfähiger Staat braucht leistungsfähige Kommunen. Der Austausch mit der kommunalen Ebene, unter anderem mit Florian Kling, Oberbürgermeister von Calw, war deshalb ein zentraler Programmpunkt des zweitägigen Treffens. "Wir müssen unsere Kommunen dabei unterstützen, dass sie leistungsfähig sind und es auch bleiben", so SPD-Generalsekretär Sascha Binder in einem Appell an die Landesregierung. "Der Austausch mit den Kommunen nimmt für uns eine hohe Priorität ein. Nur durch eine enge Zusammenarbeit können wir wissen, wie die Weichen für die kommenden Jahre gestellt werden müssen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)