Fraktionen im Wieslocher Gemeinderat geben gemeinsame Stellungnahme zu diesem RNZ Artikel vom 29.6.2022 ab!

Veröffentlicht am 06.07.2022 in Allgemein
 

RNZ Artikel vom 29.6.2022

In der GR-Sitzung vom März 2022 lagen zwei Anträge zur Abstimmung vor:

a) SPD-Antrag: Ehrenamtlicher Radverkehrsbeauftragter vom 17.2.2022

b) Antrag Bündnis90/Die Grünen: Organisation Radverkehrsentwicklung,

hier: Hauptamtlicher Radverkehrsbeauftragter vom 21.2.2022

Schon im September 2021 kündigte die SPD-Fraktion an, dass sie im Zuge der Radverkehrsentwicklung Wieslochs einen Antrag stellen wird, eine Stelle eines ehrenamtlichen Radverkehrsbeauftragten für unsere Stadt zu schaffen.

 

Dies war also rechtzeitig bekannt und darauf wurde in den Folgemonaten oft hingewiesen. Wichtig war, mit diesem Antrag alle unsere Radfahrerinnen und Radfahrer aktiv in die Entscheidungsprozesse einzubinden.

Im Zuge der Neuverortung des Radverkehrs in der Verwaltung war von Verwaltungsseite bereits vorgesehen, hier eine Stelle eines hauptamtlichen Radverkehrsbeauftragten in der Verwaltung zu schaffen.

Für viele Fraktionen war von Anfang an klar, dass beide Stellen notwendig sind und sich beide gegenseitig gut ergänzen. Man kann beiden Stellen zustimmen.


 

In der vorausgehenden Fraktionsvorsitzendenbesprechung am 7. März wurde auch vereinbart, dass über beide Anträge in einem Wahlgang abgestimmt werden kann. Zu diesem Verfahrensvorschlag gab es von keiner Fraktion (und es waren Vertreter aller Fraktionen anwesend) Einwände.

Es ist also grundsätzlich eine Unterstellung, wenn im RNZ-Artikel vom 29.6.2022 geschrieben wird, dass „GR Veits vermutet, der Oberbürgermeister hätte dieses Vorgehen gewählt, um dem SPD-Antrag eine Mehrheit zu verschaffen.”

Insgesamt ist die Aussage über Herrn Elkemann im Artikel sehr ungerecht und anmaßend. Wer einmal in einer Gemeinderatssitzung war, wird ihn anders wahrgenommen haben.

Nun ist es so, dass auf Beschwerde von Dr. Veits beim Regierungspräsidium ein Formfehler in der Abstimmung nachgewiesen werden konnte. Damit dieser Formfehler behoben werden kann, wurde über beide Anträge in der Sitzung vom 29.06.22 nochmals getrennt abgestimmt. Mit dem Ergebnis, dass der SPD-Antrag mit sehr großer Mehrheit: 18 Ja-Stimmen angenommen wurde, die Person Manfred Stindl als ehrenamtlicher Radverkehrsbeauftragter mit 19 Ja-Stimmen für zwei Jahre gewählt wurde und der Grünen-Antrag mit 15 Ja-Stimmen angenommen wurde.

In dem Bericht wird zusätzlich deutlich, um was es Dr. Veits eigentlich geht: 

Er wollte unbedingt den SPD-Antrag ablehnen und greift wieder einmal Oberbürgermeister Elkemann persönlich an.

Schade; geht es doch grundsätzlich darum, sich mit sachlichen Argumenten auseinanderzusetzen, und auch konstruktiv zu streiten, um dann zu entscheiden.

Leider ist es oft so, dass Dr. Veits diese Ebene verlässt, wenn alle Argumente ausgetauscht sind und Entscheidungen getroffen werden, die nicht in seinem Sinne sind. Dann wird er häufig persönlich beleidigend. 

Am meisten hat uns aber die Tatsache überrascht, dass die RNZ diesem Sachverhalt ein halbe Seite einräumt und hierzu nicht einmal die Meinung oder Stellungnahme der anderen Fraktionen einholt.

Am besten wäre, wenn viele Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt an Gemeinderatsitzungen als Zuhörer teilnehmen würden, um sich selbst ein objektives Bild zu machen und um die Berichterstattung der RNZ besser einordnen zu können.

Richard Ziehensack, SPD Fraktion

Markus Grimm, CDU Fraktion

Dr. Fritz Zeier, Freie Wähler Fraktion

Stefan Seewöster, WGF/AWL Fraktion


 

 

Aktuelle Termine

09.03.2024, 09:00 Uhr - 13:00 Uhr
SPD Walldorf beim Gemarkungsputz

Treffpunkt Bauhof Walldorf

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Lars Castellucci
23.02.2024 15:05
Berliner Zeilen 04/24.
08.02.2024 11:23
Vor Ort in Malsch.

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die SPD Baden-Württemberg hat zum politischen Aschermittwoch nach Ludwigsburg geladen. Bei zünftiger Musik und deftigem Essen folgten rund 500 begeisterte Gäste den angriffslustigen Aschermittwochsreden von SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert und SPD-Landeschef Andreas Stoch.

Stoch ging in seiner Rede hart mit der Landesregierung ins Gericht: "Grün-Schwarz hat dieses Land auf Verschleiß gefahren. Bei Kitas und Ganztag sind wir fast schon ein deutsches Entwicklungsland. Selbst in der Wirtschaft können wir nicht ewig vom alten Ruhm abbeißen. Der Automobilmarkt ist in gewaltigem Umbruch, die Transformation eine Riesenaufgabe. Andere Länder sorgen für eine aktive Industrie- und Strukturpolitik. Grün-Schwarz kommt nicht aus der Zuschauerrolle, auch nicht beim Fachkräftemangel."

13.02.2024 15:44
Kommunalwahl 2024.
Am 9. Juni finden in Baden-Württemberg die Kommunalwahlen statt. Gewählt werden die Mitglieder der Kreis-, Gemeinde- und Ortschaftsräte sowie in der Region Stuttgart die Mitglieder der Regionalversammlung.

In unseren Städten, Gemeinden und Landkreisen schlägt die Herzkammer unserer Demokratie. Vor Ort lässt sich sozialdemokratische Politik konkret umsetzen - sei es bei der Kinderbetreuung, dem Umweltschutz oder der Verkehrspolitik. Aber auch für die Lösungen der großen Herausforderungen unserer Zeit wie dem Klimawandel, der zerfallenden Friedensordnung in Europa und dem Auseinanderdriften unserer Gesellschaft ist die kommunale Ebene unerlässlich.

Das "Bündnis für Demokratie und Menschenrechte", ein breites überparteiliches und zivilgesellschaftliches Bündnis in Baden-Württemberg, kam in Stuttgart zu einem Auftakttreffen zusammen. Teilgenommen haben über 70 Vertreter:innen aus Organisationen, Kirchen und Religionsgemeinschaften, Verbänden, Landkreisen, Städten und Gemeinden sowie staatlichen Institutionen, Vereinen und Parteien in Baden-Württemberg.

Beim Auftakttreffen verabschiedeten die Teilnehmenden eine gemeinsame Erklärung. "Indem wir als demokratische Mehrheit unsere Kräfte bündeln, stellen wir uns gemeinsam gegen jegliche Form von Extremismus, Antisemitismus, Islamfeindlichkeit und Menschenfeindlichkeit und verteidigen die Grundwerte unserer Demokratie. In einem Schulterschluss aller Demokratinnen und Demokraten in Baden-Württemberg erheben wir gemeinsam unsere Stimme gegen Verfassungsfeinde", heißt es darin.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)