Europa – Problem oder Lösung?

Veröffentlicht am 21.02.2012 in Europa
 

Siegfried Kopizenski, Evelyne Gebhardt, Dr. Lars Castellucci

Die Alternative im Titel der Veranstaltung war eine scheinbare – das ließen die Namen der Referentin, Evelyne Gebhardt, MdEP, und des stellvertretenden SPD-Landesvorsitzenden Dr. Lars Castellucci vermuten. Gerade deshalb füllten überzeugte Anhänger des europäischen Gedankens die Walldorfer „Hillesheim-Scheune“ bis auf den letzten Platz. Sie wollten wissen, wie man die Idee Europa angesichts der derzeitigen Krise voranbringen kann.

Sie bekamen klare Fragestellungen und authentische Antworten.

Dr. Castellucci hatte im Bundestagswahlkampf 2009 eine Dr. Lars CastellucciVeranstaltungsreihe gestartet, zu der auch diese gehört. Sie nennt sich Zukunftswerkstatt, weil „ich in unserer politischen Arbeit und in den Diskussionen, die sie auslöst, ein großes Defizit ausmache. Wir schelten gerne Aktiengesellschaften dafür, dass sie nur auf Quartalsberichte orientiert seien. Wie kurzatmig erleben wir aber ehrlicherweise gerade die Politik, und gerade, wo es um Europa geht. Lange liegt beispielsweise die Frage nach einer europäischen Verfassung wieder zurück. Wie kann ein sozialeres Europa aussehen? Wie schaffen wir mehr Demokratie in Europa? Welchen Beitrag wollen wir, selbstbewusst und bescheiden zugleich, vor dem Hintergrund unserer europäischen Kultur und Werte in der Welt leisten?“, so Castelluci.

Evelyne GebhardtEvelyne Gebhardt war die Hauptreferentin des „Politischen Frühschoppens“. 2005 und 2006 wurde sie als Europäerin des Jahres ausgezeichnet und gilt als eine der 25 wichtigsten Deutschen in den europäischen Institutionen. Sie setzte bei der Dienstleistungsrichtlinie der EU das Ziellandprinzip gegen den Widerstand von Kommission und Ministerrat durch, das insbesondere den einheimischen Mittelstand vor Billigkonkurrenz und die Arbeitnehmer vor Dumpinglöhnen schützt

In ihrem Referat stellte sie zunächst eine provokative These in den Raum: Europa wird immer kleiner. Diese These konnte sie aber begründen: Je stärker aufstrebende Wirtschaftsmächte wie China werden, desto deutlicher wird die Notwendigkeit einer gemeinsamen Anstrengung Europas, den Herausforderungen zu begegnen. „Kein Staat kann seine Probleme allein lösen“, so die Europaabgeordnete.

Natürlich erwarteten die Zuhörer ihre Meinung zur Griechenlandfrage. Die bekamen sie sehr dezidiert zu hören: Griechenland habe ein großes Potenzial, das es bisher nicht gut genug nutze – Sonne, Wind und Wasser. Den Griechenlandkritikern schrieb sie jedoch ins Stammbuch, dass nicht vergessen werden sollte, dass die EU eine Solidargemeinschaft sein soll. Zu harte Auflagen für die Finanzpolitik dieses Landes führten zum Kaputtsparen und seien damit kontraproduktiv. Dass Angela Merkel und Nicolas Sarkozy mit ihrer Politik eigene Wahlkampfziele verfolgten, merkte sie am Rande an. Eine weiterer Hinweis war, dass Deutschland an den Transaktionen im Verlauf der Gewährung der ersten Rate des Griechenlandkredits 200 Mio. € verdient hatte – in den Medien kaum erwähnt und nicht im öffentlichen Bewusstsein angekommen.

Evelyne Gebhardt ging in ihrem Vortrag aber auch auf allgemeine Fragen zur Arbeit der europäischen Institutionen ein. Hier gäbe es viele noch nicht erreichte Ziele, aber auch begründete Hoffnungen. Noch besteht das Einstimmigkeitsprinzip im Ministerrat („Einer ist immer dagegen“). Eine gemeinsame Wirtschafts- und Finanzpolitik kann leicht blockiert werden. Die EU hat mit José Manuel Durão Barroso einen Präsidenten, der nicht demokratisch gewählt wurde. Das Europäische Parlament hatte kein Vorschlagsrecht. Der Europarat, aus Vertretern der einzelnen Regierungen zusammengesetzt, kann Richtlinienentwürfe des Parlaments blockieren.

Verbessert hätten sich die Rechte des Parlaments seit 1994 (Maastricht-Vertrag) vom Anhörungs- zum Mitbestimmungsrecht, jedoch hätten die noch immer Grenzen. Ansätze zu einer gemeinsamen Außenpolitik fehlten noch immer.

Die Diskussion nach dem Vortrag hinterfragte viele Einzelheiten. Ein Diskussionsteilnehmer brachte es auf den Punkt: Wir wissen, was man in Europa besser machen könnte. Dazu müssen wir aber andere Mehrheiten schaffen, in Deutschland und in Europa. Daran müssen wir arbeiten.

Dem konnten der Moderator Dr. Castellucci, die Referentin Evelyne Gebhardt und die meisten Zuhörer nur zustimmen. Dr. Castellucci ermutigte die Teilnehmer, sich aktiv in die Debatte einzubringen.
Dieter Lattermann

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)