Bezahlbaren Wohnraum schaffen - die derzeit wichtigste Aufgabe der Städte

Veröffentlicht am 09.11.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

Nach dem „Oberbürgermeister (OB)-Barometer 2019“ des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu) ist die wichtigste Herausforderung die Schaffung bezahlbaren Wohnraums. Danach folgen mit deutlichem Abstand die Themen Mobilität und Digitalisierung auf Platz zwei und drei. 66 Prozent der Stadtoberhäupter sehen beim Thema Wohnungsbau und bezahlbarer Wohnraum den größten Handlungsbedarf. Seit vier Jahren beobachtet das Difu, wie das Thema immer mehr an Bedeutung gewinnt. „Dass der Markt es nicht allein richtet, dürfte inzwischen allen klar sein.“ so Difu-Institutsleiter Prof. Dr. Carsten Kühl zu den Ergebnissen des OB-Barometer 2019.

Natürlich macht diese Situation vor Walldorf nicht Halt. Aus dem Halbjahresbericht unseres städtischen Eigenbetriebs Wohnungswirtschaft ist ersichtlich, wie dringend auch in Walldorf Wohnungen benötigt wird.

Besonders dringend werden Wohnungen für „Normalverdiener“ gebraucht. Und zwar jetzt und nicht erst in ein paar Jahren! Das haben wir auch in vielen Gesprächen – vor allem während des Kommunalwahlkampfs – erfahren. Deshalb hat die SPD-Fraktion beantragt, auf den Grundstücken für den Geschosswohnungsbau an der Wieslocher Straße im zurzeit entstehenden 2. Bauabschnitt von Walldorf-Süd preisgünstigen Wohnraum zu errichten. Diese „bezahl­baren“ Wohnungen sollen im Eigentum der Stadt bleiben und vom Eigenbetrieb bewirtschaftet werden, dessen Zweck es ist, „die Bevölkerung von Walldorf zu angemessenen Bedingungen mit Wohnraum zu versorgen.“ (Zitat)   

Diese freifinanzierten Wohnungen können sich an den Vorgaben des Landeswohnraumförderprogramms orientieren. Es geht uns nicht um größere Wohnungen, sondern darum, diejenigen,  deren Einkommen etwas über der Grenze für einen Wohnberechtigungsschein liegt, mit Wohnraum zu versorgen. Diese Wohnungen müssen ja nicht größer sein als die geförderten.

Gerade weil voraussichtlich im nächsten Bauabschnitt von Walldorf-Süd (Teil 3) – unserem letzten Baugebiet – nur bedingt Platz für den Geschosswohnungsbau sein wird und andere geeignete mögliche Standorte im Stadtgebiet nicht so schnell zur Verfügung stehen, müssen wir auf den beiden Grundstücken an der Wieslocher Straße bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen. 

In den vergangenen Jahren hat die Stadt größere Anstrengungen im Bereich des sozialen Wohnungsbaus unternommen, nach unserer Meinung endet die kommunale Daseinsvorsorge allerdings nicht an der Einkommensgrenze für einen Wohnberechtigungsschein. Wir müssen uns auch um die kümmern, die aufgrund der derzeitigen Situation auf dem Wohnungsmarkt in Walldorf keine frei finanzierte Wohnung finden, die sie sich leisten können.

Wir können und wollen nicht Wohnen für alle zur Verfügung stellen, wir wollen aber allen Bevölkerungsschichten in Walldorf Wohnraum anbieten können.

 

Zusammenfassend ist festzuhalten:

  • Unser Antrag bezieht sich auf die Grundstücke an der Wieslocher Straße, weil diese ab Mitte nächsten Jahres bebaubar sein werden – und wir dringend bezahlbare Wohnungen brauchen!
  • Weil auf dem freien Wohnungsmarkt fast keine Wohnungen für Walldorferinnen und Walldorfer, die gerade über der Einkommensgrenze für einen Wohnberechtigungsschein liegen, zur Verfügung stehen, sollen diese Grundstücke entsprechend bebaut werden
  • Nach Auffassung der SPD bewegen wir uns nicht außerhalb der Pflichtaufgaben der Stadt, was auch in der Zweckbestimmung des städtischen Eigenbetriebs nachzulesen ist: (Zitat) „die Bevölkerung von Walldorf zu angemessenen Bedingungen mit Wohnraum zu versorgen.“
  • Die Definition Kriterien für „bezahlbaren Wohnraum“ müssen natürlich noch vom Gemeinderat festgelegt werden. Die untere Grenze der Berechtigten ist natürlich, wie bereits erwähnt, die Einkommensgrenze für einen Wohnberechtigungsschein. Die obere Einkommensgrenze sowie die weiteren Kriterien zu definieren ist Aufgabe des Gemeinderats.      

 

Wir freuen uns, über die grundsätzliche Zustimmung der Mehrheit des Gemeinderats dieses Thema in Angriff zu nehmen und dass unser Eigenbetrieb Wohnungswirtschaft bereits einen Termin festgelegt hat, an dem ein schlüssiges Konzept für „bezahlbaren Wohnraum“ besprochen werden soll.

 

Homepage SPD Walldorf

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Neckarbischofsheim zählt zu den Preisträgern der landesweiten Initiative Meine. Deine. Eine Welt. 2019. Globale Verantwortung fängt vor unserer eigenen Haustür an: Für dieses Begreifen, Handeln und Verändern sind Städte und Gemeinden der geeignete Ort. Denn hier treffen Menschen zusammen, um sich für eine gerechtere Welt einzusetzen. Ich finde es toll, dass sich Neckarbischofsheim mit der Aktionswoche im Oktober 2019 an der Initiative beteiligt hat und dieses kommunale Engagement jetzt anerkannt

Mein Wieslocher Wahlkreisbüro bleibt von Montag, den 23. Dezember 2019 bis Freitag, den 3. Januar 2020 geschlossen. Ab Dienstag, den 7. Januar sind meine MitarbeiterInnen und ich wieder werktäglich ab 9 Uhr persönlich in der Marktstraße 11 in Wiesloch, per Telefon unter 06222/9399506 oder per E-Mail an lars.castellucci.wk@bundestag.de erreichbar.

29.11.2019 11:02
Berliner Zeilen 12/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde heute können die Mitglieder der SPD noch über die künftigen Vorsitzenden abstimmen. Meine herzliche Bitte ist: nehmt an dieser Abstimmung teil. Der Sinn einer Beteiligung aller Mitglieder liegt darin, die Legitimation des Ergebnisses zu erhöhen. Das geht nur mit einer hohen Wahlbeteiligung. Vielleicht wird es ein knappes Ergebnis geben. Ist das ein Problem? Es kommt darauf an, was wir daraus machen. Mehrheitsentscheidungen

AKTUELLES AUS DEM LAND

Anlässlich der Parlamentsdebatte über den Bildungshaushalt des Landes am heutigen Freitag hat das Bündnis für gebührenfreie Kitas bekräftigt, an seinem erklärten Ziel der Gebührenfreiheit in Baden-Württemberg dranzubleiben.

Stoch: "Wir stehen zusammen"

"Wir lassen uns nicht davon abbringen, Familien entlasten zu wollen - weder rechtlich noch politisch", erklärte Andreas Stoch, Initiator des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas, bei einer Demonstration des Bündnisses am Stuttgarter Landtag. "Wir wollen Qualität und Gebührenfreiheit", rief Stoch. "Wir stehen da alle zusammen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat sich über die Wahlen zum neuen Parteivorstand auf dem Bundesparteitag in Berlin sehr erfreut gezeigt.

"Das ist aus baden-württembergischer Sicht ein großer Erfolg. Trotz Verkleinerung des Gremiums haben wir mit Leni Breymaier und mir als Landesvorsitzendem wieder zwei Vorstandsmitglieder aus dem Südwesten", so Stoch. "Und obendrein kommt eine der beiden neuen Parteivorsitzenden aus dem Land. Wir werden uns für die Interessen Baden-Württembergs stark machen."

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat nach dem Ergebnis des Mitgliedervotums zum Parteivorsitz die Genossinnen und Genossen dazu aufgerufen, nun gesammelt nach vorne zu schauen. "Dem designierten Führungsduo aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gehört unsere Solidarität und unsere Unterstützung", so Stoch. "Ich erwarte dazu auf dem Parteitag nächste Woche in Berlin ein eindeutiges Signal."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)