Betriebsrat arbeitet an der Zukunft der Heidelberger Druckmaschinen AG – die SPD informiert sich

Veröffentlicht am 31.01.2012 in Finanzen/Wirtschaft
 

W. Flörchinger, E. Exel, M.Zuber, Th. Funk, R. Portner, L. Binding, R. Wagner, H. Wille

Auf seiner Homepage formuliert einer der bedeutendsten Arbeitgeber der Rhein-Neckar-Region am 17.01.2012 eine Schreckensnachricht:

Heidelberg beschließt Effizienzprogramm „FOCUS 2012“ zur Erreichung der Profitabilitätsziele

  • „FOCUS 2012" soll im Geschäftsjahr 2013/14 ein operatives Ergebnis von rund 150 Mio. Euro sicherstellen
  • Maßnahmen zur Kapazitätsreduzierung sowie Senkung der Vertriebs- und Strukturkosten eingeleitet
  • Weltweiter Abbau von bis zu 2.000 Stellen geplant
  • Geschäftsverlauf im dritten Quartal 2011/12 in konjunkturell schwierigem Umfeld im Rahmen der Erwartungen
  • Wachstumschancen durch fokussierte Ausrichtung auf Markttrends zur drupa 2012

Der Heidelberger SPD-Bundestagsabgeordnete Lothar Binding, der Sinsheimer Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der SPD Rhein-Neckar, sein Stellvertreter Roland Portner sowie der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Walldorfer Gemeinderat Manfred Zuber besuchten den Betriebsrat des krisengeschüttelten Unternehmens, um sich über die Situation der Heidelberger Druckmaschinen AG, insbesondere mit Blick auf die Arbeitsplätze, zu informieren.

Zunächst gab es hoffnungsvolle Neuigkeiten von Heribert Wille, dem Leiter Manufacturing von HDM. HDM arbeitet aktiv mit im „Leichtbauzentrum Baden-Württemberg e.V.“, das den Leichtbau, besonders im Maschinen- und Autobau fördern will. Namhafte Firmen sind dort Mitglied. Die über die Entwicklung und Produktion von Druckmaschinen weit hinausgehenden Kompetenzen von HDM im Maschinenbau und der Steuerungselektronik von Automatisierungsprozessen finden hier eine Plattform.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Rainer WagnerRainer Wagner und seine Betriebsratskollegen Wolfgang Flörchinger und Erik Exel wissen aber, dass hier die Anstrengungen bei weitem noch nicht ausreichen um das Unternehmen zukunftsfest zu machen: Ob der Verein Leichtbauzentrum schließlich zur Entwicklung marktfähiger Produkte führt, müsse erst noch bewiesen werden. Bisherige alternative Geschäftsfelder, die die Fähigkeiten der HDM-Mitarbeiter im Präzisionsmaschinenbau nutzten, hätten bisher zwar positiv, aber nur marginal zum Betriebsergebnis beigetragen.

Wagner räumte ein, dass der Spielraum der Geschäftsführung durch die hohen Zinsforderungen der Kreditgeber stark eingeschränkt sei. Er bezeichnete es als Ungerechtigkeit, dass Banken mit extrem billigen Krediten „gerettet“ würden, selbst aber wenig zur Rettung ihrer Kunden durch Weitergabe dieser Konditionen beitrügen. Diese Zinspolitik raube Innovationskraft. Er schätzt, dass die Zinspolitik der Banken im Falle HDM für den Verlust von 500 bis 1000 Arbeitsplätzen in den Jahren der Krise verantwortlich ist.

Dennoch sparte er nicht mit Kritik an der eigenen Geschäftsführung. So schaffe der massive Stellenabbau und die einhergehende unausweichliche „Sozialauswahl“ beim Personalabbau zusätzliche Probleme durch Querversetzungen. Es wäre allemal besser, durch Innovationen zu helfen, Arbeitsplätze und damit das Know-how der Kolleginnen und Kollegen zu halten, als diese zu verlieren.

An die Politiker gewandt, betonte er, dass es nicht nur um die Zukunft von Heideldruck, sondern um die Zukunft der ganzen Region gehe. Ein Herzensanliegen gab er den Politikern mit auf den Weg: In Deutschland lägen die Rohstoffe nicht unter der Erde, sondern in den Köpfen. Sie optimal zu nutzen, erfordere auch eine adäquate steuerliche Behandlung bzw. Förderung von privater Entwicklung und Forschung.

Lothar Binding erläuterte, wie wichtig es für Deutschland sei, sich anders als z.B. die Engländer, nicht nur auf Dienstleistung und Finanzdienstleistung zu konzentrieren. Deshalb sei eine aktive Industriepolitik einer der Schwerpunkte der SPD-Bundestagsfraktion für die kommenden Jahre. „Gute Arbeit, faire Löhne und Ressourcen schonende Produktion brauchen mehr als die Spekulation am Finanzplatz", so Binding etwas ironisch.

Die Politiker hatten aufmerksam zugehört, hüteten sich aber, Versprechungen zu machen außer dem, weiterhin offene Ohren zu haben. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Roland Portner bot sich als Ansprechpartner für weitere Kontakte mit dem Betriebsrat an und versicherte den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Solidarität der SPD.
Dieter Lattermann

.
 

Homepage SPD Walldorf

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

26.08.2019, 19:00 Uhr
Winzerfesttreff im Weindorf

Weindorf im Gerbersruhpark

11.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

27.09.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Erich-Kästner-Straße/ Bert- Brecht-Straße

16.10.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

13.11.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Jahresabschluss

Tierparkrestaurant Pagoni, Walldorf, Schwetzinger Straße 99

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe junge Menschen aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben: Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend eine solche

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legte einen Änderungsentwurf für die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) vor, in dem die Grundlage der zukünftigen Einstufung von Schwerbehindertengraden neu geregelt werden soll. Viele Schwerbehindertenvertretungen in den Betrieben sind von dem neuen Änderungsentwurf für die VersMedV verunsichert und befürchten das schwerbehinderte Menschen in Zukunft schlechter gestellt werden und es schwerer haben werden ihre Bedürfnisse geltend zu machen. Deshalb wurden gegen diese Änderungen auch in Betrieben in

Zu Gast bei dem Meckesheimer Familienunternehmen KRESS Fahrzeugbau wurde ich sehr herzlich empfangen und nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Unternehmens durch den Geschäftsführer Joachim Kress durch die Fertigungsanlagen geführt. Der Kontakt zur Firma hatte sich in Berlin auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai dieses Jahres ergeben. Dort stellte KRESS Fahrzeugbau seinen innovativen Kühlkoffer für Kühlfahrzeuge vor. Finanziell unterstützt wurde die

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)