Betriebsrat arbeitet an der Zukunft der Heidelberger Druckmaschinen AG – die SPD informiert sich

Veröffentlicht am 31.01.2012 in Finanzen/Wirtschaft
 

W. Flörchinger, E. Exel, M.Zuber, Th. Funk, R. Portner, L. Binding, R. Wagner, H. Wille

Auf seiner Homepage formuliert einer der bedeutendsten Arbeitgeber der Rhein-Neckar-Region am 17.01.2012 eine Schreckensnachricht:

Heidelberg beschließt Effizienzprogramm „FOCUS 2012“ zur Erreichung der Profitabilitätsziele

  • „FOCUS 2012" soll im Geschäftsjahr 2013/14 ein operatives Ergebnis von rund 150 Mio. Euro sicherstellen
  • Maßnahmen zur Kapazitätsreduzierung sowie Senkung der Vertriebs- und Strukturkosten eingeleitet
  • Weltweiter Abbau von bis zu 2.000 Stellen geplant
  • Geschäftsverlauf im dritten Quartal 2011/12 in konjunkturell schwierigem Umfeld im Rahmen der Erwartungen
  • Wachstumschancen durch fokussierte Ausrichtung auf Markttrends zur drupa 2012

Der Heidelberger SPD-Bundestagsabgeordnete Lothar Binding, der Sinsheimer Landtagsabgeordnete und Kreisvorsitzende der SPD Rhein-Neckar, sein Stellvertreter Roland Portner sowie der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Walldorfer Gemeinderat Manfred Zuber besuchten den Betriebsrat des krisengeschüttelten Unternehmens, um sich über die Situation der Heidelberger Druckmaschinen AG, insbesondere mit Blick auf die Arbeitsplätze, zu informieren.

Zunächst gab es hoffnungsvolle Neuigkeiten von Heribert Wille, dem Leiter Manufacturing von HDM. HDM arbeitet aktiv mit im „Leichtbauzentrum Baden-Württemberg e.V.“, das den Leichtbau, besonders im Maschinen- und Autobau fördern will. Namhafte Firmen sind dort Mitglied. Die über die Entwicklung und Produktion von Druckmaschinen weit hinausgehenden Kompetenzen von HDM im Maschinenbau und der Steuerungselektronik von Automatisierungsprozessen finden hier eine Plattform.

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Rainer WagnerRainer Wagner und seine Betriebsratskollegen Wolfgang Flörchinger und Erik Exel wissen aber, dass hier die Anstrengungen bei weitem noch nicht ausreichen um das Unternehmen zukunftsfest zu machen: Ob der Verein Leichtbauzentrum schließlich zur Entwicklung marktfähiger Produkte führt, müsse erst noch bewiesen werden. Bisherige alternative Geschäftsfelder, die die Fähigkeiten der HDM-Mitarbeiter im Präzisionsmaschinenbau nutzten, hätten bisher zwar positiv, aber nur marginal zum Betriebsergebnis beigetragen.

Wagner räumte ein, dass der Spielraum der Geschäftsführung durch die hohen Zinsforderungen der Kreditgeber stark eingeschränkt sei. Er bezeichnete es als Ungerechtigkeit, dass Banken mit extrem billigen Krediten „gerettet“ würden, selbst aber wenig zur Rettung ihrer Kunden durch Weitergabe dieser Konditionen beitrügen. Diese Zinspolitik raube Innovationskraft. Er schätzt, dass die Zinspolitik der Banken im Falle HDM für den Verlust von 500 bis 1000 Arbeitsplätzen in den Jahren der Krise verantwortlich ist.

Dennoch sparte er nicht mit Kritik an der eigenen Geschäftsführung. So schaffe der massive Stellenabbau und die einhergehende unausweichliche „Sozialauswahl“ beim Personalabbau zusätzliche Probleme durch Querversetzungen. Es wäre allemal besser, durch Innovationen zu helfen, Arbeitsplätze und damit das Know-how der Kolleginnen und Kollegen zu halten, als diese zu verlieren.

An die Politiker gewandt, betonte er, dass es nicht nur um die Zukunft von Heideldruck, sondern um die Zukunft der ganzen Region gehe. Ein Herzensanliegen gab er den Politikern mit auf den Weg: In Deutschland lägen die Rohstoffe nicht unter der Erde, sondern in den Köpfen. Sie optimal zu nutzen, erfordere auch eine adäquate steuerliche Behandlung bzw. Förderung von privater Entwicklung und Forschung.

Lothar Binding erläuterte, wie wichtig es für Deutschland sei, sich anders als z.B. die Engländer, nicht nur auf Dienstleistung und Finanzdienstleistung zu konzentrieren. Deshalb sei eine aktive Industriepolitik einer der Schwerpunkte der SPD-Bundestagsfraktion für die kommenden Jahre. „Gute Arbeit, faire Löhne und Ressourcen schonende Produktion brauchen mehr als die Spekulation am Finanzplatz", so Binding etwas ironisch.

Die Politiker hatten aufmerksam zugehört, hüteten sich aber, Versprechungen zu machen außer dem, weiterhin offene Ohren zu haben. Der stellvertretende Kreisvorsitzende Roland Portner bot sich als Ansprechpartner für weitere Kontakte mit dem Betriebsrat an und versicherte den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern die Solidarität der SPD.
Dieter Lattermann

.
 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)