Sagt doch einfach "soziale Demokratie"

Veröffentlicht am 05.07.2007 in Politik
 

Gastkommentar von Matthias Platzeck in der FAZ vom 24.06.07

Der Zusammenschluss von PDS und WASG verändert das deutsche Parteiensystem – jedenfalls vorläufig. In dieser neuen Lage sollten Sozialdemokraten mit großem Selbstbewusstsein agieren. Viel kommt für die SPD jetzt darauf an, dass sie sich nicht auf das lafontainesche Muster krakeelender Konfrontation einlässt.

Schon die lauthals verkündeten Absichten der Lafontainelinken zeigen, wohin deren Reise geht. Da ist die Rede vom völlig "anderen System" als Ziel und vom "politischen Generalstreik" als Mittel. Gefordert wird die Verstaatlichung ganzer Wirtschaftszweige. Lafontaines Partei hat sich nicht weniger vorgenommen als den Aufbau eines "Sozialismus des 21. Jahrhunderts". Ihr leuchtendes Vorbild ist das Regime des venezolanischen Populisten Hugo Chávez. Der ließ in seinem Land gerade erst den letzten oppositionellen Fernsehsender abschalten.

Die Partei, die solchen Vorbildern folgt, hat sich den Namen "Die Linke" gegeben. Wer sich so bezeichnet, beansprucht die exklusive Deutungshoheit darüber, was als "links" zu verstehen sei. "Links" soll künftig das sein, was Oskar Lafontaine gerade für links erklärt. Inhaltlich haben wir es hier mit einem verqueren und geschichtsblinden Begriff linker Politik zu tun. Vorbildlich "links" wären anderenfalls ab sofort revolutionäre Systemwechsel, massive Verstaatlichungen und südamerikanische Potentaten.

Das alles ist absurd. Das haltlose Gerede vom "Systemwechsel" hilft keinem einzigen Menschen in seinem konkreten Alltag auch nur ein Stück weiter. Wo sich Politik im Namen vermeintlich "linker" Ideale derartig diskreditiert, kann die Akzeptanz für jede aufgeklärte Fortschrittspolitik, die an historisch linke Ideen anknüpft, gleich mit beschädigt werden.

Deshalb müssen Sozialdemokraten gerade jetzt besonders offensiv für eine Politik eintreten, die sich an handfesten Lebens- und Aufstiegschancen für alle orientiert. Diese progressive Version linker Politik brauchen wir heute in Deutschland unbedingt – eine zwischen DDR und Venezuela irrlichternder Lafontainepartei leistet dazu keinerlei Beitrag.

Die SPD beginge einen schweren Fehler, würde sie sich auf einen Wettkampf in Lafontaines Lieblingsdisziplinen Demagogie und Ressentiment einlassen. Das positive Zukunftsprojekt der Sozialdemokratie muss stattdessen der Vorsorgende Sozialstaat sein. Dass sich zeitgemäße soziale Investitionen in Menschen und Infrastruktur auszahlen, wissen wir längst. Die effizientesten, wohlhabendsten und gerechtesten Länder der Welt finden wir heute nicht in Südamerika, sondern in Skandinavien. Von diesen modernen Gesellschaften können wir lernen, von autoritären lateinamerikanischen Ölregimes nicht.

Noch etwas ist neu: Mit der Gründung der Lafontainelinken hat die PDS aufgehört zu existieren. Es ist ein verbreiteter Irrtum, dass die Postkommunisten im Osten Erfolg hatten, weil sie besonders "links" oder "sozialistisch" gewesen wären. Vielmehr wurde die PDS im Alltag als Partei der pragmatischen Kümmerer erlebt. Man musste die Ex-SED nicht mögen – eine eingewurzelte "Heimatpartei" des Ostens war sie durchaus. Mit der Majorisierung der PDS-Genossen durch hartgesottene westdeutsche Funktionäre ist das vorbei. Für die SPD ergeben sich daraus in Ostdeutschland ganz neue Chancen.

Klar ist: Eine Koalition der SPD mit den Lafontainelinken ist angesichts Ihrer illusionistischen Politik undenkbar. In den ostdeutschen Ländern hatte sich die PDS zu einer realistischen politischen Kraft entwickelt. Die nächste Zeit wird zeigen, ob sie auch hier dem Lafontainekurs folgt.
Was für die Menschen in Deutschland aber wirklich zählt, sind konkrete Ergebnisse, wirkliche Lebens- und Aufstiegschancen für alle. Das ist die große "linke" Aufgabe im 21. Jahrhundert. Welchen Namen das historische Projekt der SPD in Zukunft tragen soll? "Sagt doch einfach ‚soziale Demokratie’", empfahl einst Willy Brandt. Ich finde, das bleibt ein richtig guter Rat.

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)