Wenn ich mich über etwas ärgere, schreibe ich ein Buch darüber

Veröffentlicht am 01.02.2010 in Politik
 

Erhard Eppler

Es gibt vieles, worüber sich Erhard Eppler ärgert. Das kann man aus der Länge der Liste der Veröffentlichungen des Vordenkers der SPD, Erhard Eppler, schließen. Liest man seine Bücher, so findet man aber nicht nur Kritik an gesellschaftlichen Zuständen, sondern auch konkrete Vorschläge, was zu tun sei, um sie zu verbessern.

Genau solche Vorschläge braucht die SPD nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl. Um darüber unter dem Veranstaltungstitel SPD 2010 zu sprechen, war Erhard Eppler auf Einladung des Freundeskreises Willy Brandt und des SPD-Ortsvereins nach Walldorf gekommen. Die GastgeberDie Gastgeber Prof. Gert Weisskirchen und Roland Portner konnten zahlreiche Besucher aus Walldorf und den umliegenden Gemeinden begrüßen.

Eigentlich sollten gute Ratschläge gar nicht nötig sein. Durch die Finanzkrise und die dadurch ausgelöste Wirtschaftskrise sei, so Eppler, der Marktradikalismus eindeutig widerlegt worden. Schließlich habe der Staat den Markt retten müssen und nicht umgekehrt. Aber tot sei der Glaube, dass der Markt alles regele, noch längst nicht. Noch findet der „Tripple-down-Effekt“ viele gläubige Anhänger: Wenn der Staat die Wirtschaft nur walten lässt und sich nicht einmischt, profitieren nicht nur die Mächtigen und Reichen, sondern alle Schichten. Eppler sieht als vordringliche Aufgabe einer linken Politik die Überwindung der „marktradikalen Gehirnwäsche“ und glaubt, dass die SPD dazu eine gute Chance habe. Dazu müsse sie ihre Position zur Rolle des Staates klar vertreten. Besonders wichtig sei dabei die grundlegende Auffassung, dass der Staat dafür sorgen müsse, dass „nicht zur Ware wird, was nicht zur Ware werden darf“. Dazu gehören die Bereiche Bildung, innere Sicherheit, Kultur, Soziales. Also: Zugang zu Bildungsmöglichkeiten unabhängig vom Geldbeutel, Sicherheit für alle und nicht nur für die, die sich privaten Schutz leisten können, Kulturangebote, auch wenn sie sich nicht rechnen, keine Zweiklassenmedizin.

Hart ins Gericht ging er mit den Versprechungen der schwarz-gelben Koalition für Steuersenkungen. Dass die sich durch erhöhtes Wachstum selbst finanzierten, verwies er in den Märchenbereich. Um nur ein Beispiel zu nennen: Solange es noch Kindergartenbeiträge gäbe, die von vielen Eltern nicht aufgebracht werden können, seien Steuersenkungen unverantwortlich.

Auch zur Steuergesetzgebung hatte Eppler etwas zu sagen. Der populären Forderung nach Vereinfachung erteilte er eine Absage: Einfache Steuergesetze könnten nicht gerecht und gerechte Steuergesetze nicht einfach sein.

Wichtige Entscheidungen, durch die die SPD die Meinungsführerschaft wiedergewinnen kann, fallen nach Meinung Epplers 2010 – deshalb der Veranstaltungstitel.

Eine angeregte Diskussion folgte dem Vortrag, Erhard Eppler blieb keine Antwort schuldig. Zu Afghanistan stellte er die Frage, was denn besser würde, wenn sich die UNO-Truppen sofort zurückziehen würden.

Der Büchertisch der Buchhandlung Föll erfreute sich regen Besuchs – besonders gefragt war das „Kleine Wörterbuch zum öffentlichen Sprachgebrauch“, in dem Epplers Thesen zur Gesellschaft als Begriffserklärungen daherkommen.

Dieter Lattermann
 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)