Unterschriftenaktion der SPD Wiesloch gegen Schließung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes

Veröffentlicht am 25.11.2013 in Pressemitteilungen
 

Die SPD Fraktion und der SPD Ortsverein Wiesloch haben am vergangenen Freitag mit einer Unterschriftenaktion in der Fußgängerzone begonnen, die sich gegen die Schließung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Wiesloch an den Wochentagen wendet. In wenigen Stunden haben bisher fast 450 Wieslocher Bürgerinnen und Bürger unterschrieben und alle haben sehr deutlich ihr Unverständnis und ihren Unmut gegen die Schließungspläne der KV geäußert.

Die Kassenärztliche Vereinigung Baden Württemberg (KV) plant, den Bereitschaftsdienst in Wiesloch ab 2014 nur noch an Feiertagen und Wochenenden von 8 bis 23 Uhr zu besetzen. Alternativ muss der Patient somit den Weg nach Schwetzin­gen ins Krankenhaus in Kauf nehmen. Der Ärztliche Bereitschaftsdienst Wiesloch wird bisher über­wiegend von Hausärzten aus Wiesloch und Umgebung gewährleistet. Diese bewährte Struktur soll nun zerschlagen werden, nach Aussage der KV will man damit „Wirtschaftlichkeitsreserven heben“ und „die Ärzteschaft entlasten, auch im Blick auf den sich abzeich­nenden Ärztemangel“. Dies bedeutet, es wird versucht, den Wieslocher Bereitschaftsdienst ausbluten zu lassen.
Für die SPD Wiesloch ein unhaltbarer Plan, der zu Lasten der gesamten Bevölkerung geht und eine deutliche Verschlechterung in der Gesundheitsversorgung Wieslochs bedeutet. Mit dieser Unterschriftenaktion appelliert die SPD die Kassenärztliche Vereinigung, die „Reform“ zu überdenken und den Ärztlichen Bereitschaftsdienst in Wiesloch zu erhalten.    
Die Unterschriftenaktion wird in der nächsten Woche in der Fußgängerzone und in verschiedenen Geschäften fortgesetzt. Die SPD Fraktion und der Ortsverein hoffen dabei auf rege Beteiligung. Die Unterschriften werden Anfang Dezember an die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigung, Dr. Norbert Metke und Dr. Johannes Fechner geschickt.

 

AKTUELLES AUS DEM LAND

23.06.2022 15:12
#Wegmit219a.
Morgen geht es im Bundestag um die Streichung des Artikels 219a und einen Schluss der Kriminalisierung von Ärzt:innen, die über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Das ist wichtig, denn wir wollen mehr Selbstbestimmung ermöglichen und für alle mehr niedrigschwellige Beratungsangebote sicherstellen.

Worum geht es?

Ärzt:innen werden durch §219a kriminalisiert, wenn sie über Schwangerschaftsabbrüche informieren. Diese Kriminalisierung führt zu einer Verschlechterung der medizinischen Versorgungssituation. Besonders im ländlichen Raum sind kaum noch Ärzt:innen anzutreffen, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen können.

Es ist wieder soweit! Was ist heiß begehrt, mal eine runde Sache, mal viel Käse? Pizza. Und Politik. Unter dem Motto "Pizza & Politik" laden viele unserer SPD-Bundestags- oder Landtagsabgeordneten rund um den Aktionstag am 30. Juni ein, um mit jungen Menschen bei Pizza und kalten Getränken ins Gespräch zu kommen, Fragen zu beantworten, und gemeinsam zu diskutieren. Wir haben für euch zusammengefasst, wo in eurer Nähe in Baden-Württemberg Termine stattfinden.

Am Samstag, 25. Juni findet in der Esslinger Osterfeldhalle der gemeinsame Kommunalkongress von SPD und SGK Baden-Württemberg statt. Neben Reden unseres Landesvorsitzendes Andreas Stoch, von Staatsministerin Barbara Bosch und Karlsruhes OB Dr. Frank Mentrup und einem digitalen Grußwort von Bundeskanzler Olaf Scholz gibt es Gelegenheit zum Austausch untereinander. Außerdem kann in vier Themenforen aktiv mitgearbeitet werden. Es erwarten euch spannende Gesprächspartner:innen und Referent:innen aus Politik, Verwaltung und Praxis.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)