Gemeinsam. Gestalten. Nachhaltig.

SPD Wiesloch

Stellungnahmen zu den Regionalplan-Entwürfen „Erneuerbare Energien“ beschlossen

Veröffentlicht am 29.05.2024 in Gemeinderatsfraktion
 

Nach der „Regionalen Planungsoffensive“ sollen in jedem der 12 Regionalverbände in Baden-Württemberg insgesamt  2 % der jeweiligen Regionsfläche für die Erzeugung von Wind- und Solarenergie bereit­gestellt wer­den. Nach Abzug von 1,8 %, die nach dem Wind­energieflächen­bedarfs­gesetz für die Erzeu­gung von Windenergie zur Verfügung stehen sol­len, ergibt sich ein Anteil von 0,2 % der Regionsfläche, die für die Nutzung von Solarenergie bereitgestellt werden soll. Das Ziel wurde bewusst auf die Regionsfläche und  nicht auf die einzelnen Kommunen übertragen.

Nachdem im 1. Quartal 2024 die Anhörung und Offenlagen der Entwürfe

  • zur Änderung des Teilregionalplans Wind­energie und
  • zur Aufstellung des Teilregio­nalplans Freiflächen-Photovoltaik

stattfanden, ging es in der letzten Gemeinderatssitzung um die beiden Stellungnahmen der Stadt zu diesen vorliegenden Entwürfen.

Über die Stellungnahmen zu den „fertigen“ Teilregionalplänen wird der neue Gemein­derat im nächsten Jahr befinden, denn bis September 2025 sollen von der Ver­bands­ver­samm­lung des Regionalverbands die entsprechenden Satzungsbeschlüsse für die Teil­regional­pläne erfolgt sein.

Wenn der Verband Region Rhein-Neckar die vorgegebenen Flächenziele nicht erreicht, tritt eine sogenannte „Super-Privilegierung“ ein. Das heißt, dass Windenergieanlagen dann prak­tisch überall dort errichtet werden können, wo sie genehmigungsfähig sind. Da nach § 2 des Erneuerbaren Energiegesetzes (EEG) 2023 die Errichtung und der Betrieb von Erneuerbare-Energien-Anlagen im überragenden öffentlichen Inte­resse liegen und der öffentlichen Sicher­heit dienen, werden die erneuerbaren Energien dabei als so genannter vorrangiger Belang in die Schutzgüterabwägungen eingebracht und im Rahmen der Genehmigungsverfahren kommt ihnen ein beson­deres Gewicht zu. Damit könnten weder die Regionalplanung noch die kommunale Bauleitplanung die Nutzung von Windenergie noch steuern.

Deshalb verwundert es nicht – obwohl im Rah­men der Regionalplanung keine konkreten Standorte für einzelne Wind­energie- oder Freiflä­chen-PV-Anlagen geplant werden – dass sich der Gemeinderat bzw. der Fachausschuss seit Dezember 2022, also seit 1 ½ Jahren, bereits 10-mal mit dieser wichtigen Fortschrei­bung des Regionalplans zum Thema Erneuer­bare Energien befasst hat – erst recht, wenn man die Zeit­schiene eines „normalen“ Planver­fahrens kennt.

Den beiden vorliegenden Stellungnahmen kann die SPD-Fraktion vollumfänglich zu­stimmen – vor allem auch in der Kritik an der nicht gerade intensiven Einbindung der Gemein­de am Planverfahren.

So wurden z. B. entsprechend des Beschlusses im Gemeinderat im Juli 2023 dem Verband von der Stadt vier Flächen mit insgesamt 36 Hektar gemeldet. Im vorliegenden Entwurf ist nun eine zusammenhängende Vorrangfläche mit 33 Hektar aufgenommen. Auch wenn dies im Grundsatz dem politischen Beschluss (Flächen westlich der A 5, keine Flächen im Wald) ent­spricht, hätten wir uns hierzu eine frühzeitige Rückkopplung mit der Stadt gewünscht.

Auch in der Stellungnahme zu den Vorbehaltsflächen für die Frei­flä­chen-PV werden die in der Vorberatung kritisierten Punkte deutlich angesprochen. So z. B. die über 40 Hektar große und 1,6 Kilometer lange Vorbehaltsfläche östlich der A 5 und an der Roter Straße, wo wir eine Glie­de­rung der Anlagen fordern, um Grünverbindungen zu ermöglichen. Bei einer Mindestgröße von 3 Hektar für Frei­flä­chen-PV-Anlagen gibt es keinen Grund für eine so große zusammenhängende Vorbehaltsfläche. Eine Durchgrünung muss hier ebenso möglich sein wie die Erweiterung der bestehenden Frei­flä­chen-PV-Anlage auf der anderen Seite der A 5, die im Planentwurf nach unsrer Auffassung ebenso fehlt wie eine Fläche im westlichen Autobahnohr.

Wir hoffen, dass der Verband die Hinweise und Änderungsvorschläge zu den einzelnen Vor­behaltsflächen so­wie die Anmeldung weiterer / alternativer für die Freiflächen-PV in den Plan aufneh­men wird. Wir sind gespannt auf das nächste Jahr.

Die SPD-Fraktion bedankt sich für die sehr gute Zusammenfassung der Beratungen in den Stellungnahmen und stimmt wie gesagt den beiden Stellungnahmen zu.

Stadtrat Manfred Zuber

Homepage SPD Walldorf

Für uns im Landtag

AKTUELLES AUS DEM LAND

Neues Bafög: Mehr Unterstützung, mehr Flexibilität, mehr Gerechtigkeit

Seit über 50 Jahren unterstützt das Bafög junge Menschen bei ihrer Schul- oder Hochschulausbildung. Um die Förderung an die heutigen Bedürfnisse anzupassen, haben wir in dieser Wahlperiode das Bafög dreimal reformiert und nun ein neues Gesamtpaket verabschiedet. Mit dem in der letzten Woche verabschiedeten Paket sorgen wir nicht nur für mehr Flexibilität, bessere Startbedingungen und höhere Freibeträge ­- sondern auch für höhere Bedarfssätze und Wohnkostenzuschläge. Damit wird das Bafög besser und gerechter für alle.

"Das Wahlergebnis ist bitter für die SPD", sagt der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Und es ist doppelt frustrierend, dass gerade Parteien der derzeitigen Bundesregierung deutliche Einbußen hinnehmen müssen. Das darf man nicht übersehen und auch nicht wegdiskutieren."

Stoch fordert ein, Lehren zu ziehen: "Die SPD darf sich nicht länger in dauernde Kleinkriege ziehen lassen, die alle Leistungen der Regierung überschatten. Unsere Partei muss den Führungsanspruch in dieser Bundesregierung klarmachen. Und sie muss deutlicher zu der Politik stehen, die wir machen und die jetzt gemacht werden muss für dieses Land. Hoffentlich haben jetzt alle den Schuss gehört."

Das Rentenpaket II ist am heutigen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedet worden. Noch vor der Sommerpause soll es vom Deutschen Bundestag sowie dem Bundesrat beschlossen werden. Dazu äußert sich Andreas Stoch, Vorsitzender der SPD Baden-Württemberg, wie folgt:

"Heute hat das Bundeskabinett das Rentenpaket II beschlossen. Und das bedeutet für die Menschen in Baden-Württemberg ganz konkret: Stabile und sichere Renten statt arbeiten bis 70!

Die SPD konnte im Bund die seit Monaten andauernden liberal-konservativen Angriffe auf die Rente abwehren. Es gibt keine Rentenkürzungen und keine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters! Und: Wer mindestens 45 Jahre Beiträge gezahlt hat, wird auch zukünftig im entsprechenden Alter vorzeitig abschlagsfrei in Rente gehen dürfen. Diese Möglichkeit einer vollen Rente nach einem vollen Erwerbsleben möchte die Union am liebsten abschaffen. Das wird es mit der SPD nicht geben!

 

BIWU

BIWU