MIT DER SPD FÜR WIESLOCH

 

SPD Abgeordneter Castellucci informiert sich vor Ort - Rettungswache Walldorf

Veröffentlicht in Ortsverein

 

Besuch der Rettungswache Walldorf

 Mit einer kleinen Gruppe von Kreis- und Gemeinderäten aus dem Sprengel Wiesloch / Walldorf besuchte Lars Castellucci, Mitglied der SPD- Bundestagsfraktion, die Rettungswache in Walldorf - aus Walldorf waren die Stadträtinnen Krämer, Schröder-Ritzrau und Wahl sowie Kreis- und Stadtrat Zuber dabei. Castellucci wollte sich vor Ort informieren, ob sich die Situation der Rettungswache seit der Schließung des Wieslocher Notärztlichen Bereitschaftsdienst verändert habe. Für den Erhalt habe man sich im vergangenen Jahr gemeinsam mit der Bevölkerung leider erfolglos eingesetzt.

Vom Deutschen Roten Kreuz informierten die Geschäftsführerin des Kreisverbands Frau Greiner, Herr Groß und Herr Küßner von der Rettungswache die Gruppe nach einem Rundgang durch die Wache. Es gab auch Gelegenheit kurz mit den Bereitschaftsärzten und Rettungssanitätern zu sprechen.

Im Benchmark mit anderen Wachen, z.B. Einhaltung der Hilfsfristen, ist der Standort Walldorf sehr gut aufgestellt. Was seine räumlichen Kapazitäten anbelangt, stößt er allerdings an Grenzen weshalb der Ausbauplan bereits in der Diskussion ist, so Herr Frohmüller vom Ortsverband Walldorf. Hier ist das DRK auf Unterstützung der Sprengelgemeinden angewiesen, denn das Land bezuschusst z.B. Garagenflächen für Notarzteinsatzfahrzeuge nur mit 28qm obwohl durch die Regularien der Arbeitssicherheit 45qm vorgegeben sind.

 Besonders am Herzen lag den Vertretern des DRK die Situation im Krankentransport. Hier kämpfe man mit einer eklatanten Unterfinanzierung, was zu extremen Wartezeiten von bis zu 8 Stunden führe. Es komme sogar vor, dass dann der Rettungswagen angefordert werde und für andere Einsätze nicht zur Verfügung stehe. Frau Greiner wünschte sich Sensibilität und Unterstützung in der Bevölkerung und der Politik für eine auskömmliche Finanzierung der Krankentransport, über die man in Kürze mit der Schiedsstelle verhandeln werde. Hier brauchen wir die öffentliche Unterstützung, so Greiner.

Auf einen weiteren Punkt machte Herr Groß aufmerksam: die landesweite Umstellung auf die neue Telefonnummer des kassenärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117 war und ist holprig. Wie soll man den Menschen vermitteln, erst in der Warteschleife zu stecken und mit einem "Band" zu reden, Nummern auf dem Telefon eintippen zu müssen während der Bandansage, um dann endlich die notwendige Hilfe zu erlangen, wenn doch dafür in medizinischen Ausnahmesituationen eben nicht die notwendige innere Ruhe vorhanden ist, so Castellucci, der gut nachvollziehen konnte, dass häufig dann doch direkt die 112 angerufen wird.

Über die Situation des ärztlichen Bereitschaftsdienst in der Klinik Schwetzingen, der den Wieslocher Standort ersetzt hatte, werde man sich zeitnah bei einem Besuch informieren, so die Politiker zum Abschluss und bedankten sich für das offene und konstruktive Gespräch.

 

 

Homepage SPD Walldorf

 

Martin Schulz
 

 

Aktuelle Termine

01.05.2017, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr
Familienfest

Gerbersruhpark, Wiesloch

05.05.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
Jahreshauptversammlung der SPD Walldorf mit MdB Lars Castellucci

Walldorf, Mint, Schwetzinger Str.88

17.05.2017, 18:00 Uhr
SPD Stammtisch

Friedrichshof, Hauptstr. 68, Wiesloch

 

wir für Wiesloch

 

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Der katholische Kindergarten St. Jakobus in Sinsheim hat sich eine Kamera gewünscht, um die Sprachförderung der Kinder und die Elternarbeit zu erleichtern. Dafür haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der politischen Bildungsfahrt im Februar und ich insgesamt 350 Euro gesammelt. Den Scheck haben wir in Sinsheim an Ursula Pischel, Leiterin der Einrichtung, und Claudia Hanke, zuständig für die Sprachförderung der Kinder, überreicht. Gutes Zusammenleben fängt bereits bei den Kleinen an. Ich

Die "Zukunft der Menschenrechte" stand vergangene Woche im Mittelpunkt einer Diskussion im gut besuchten Vereinsheim der HG Eberbach. Gemeinsam mit Bärbel Kofler, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung sowie Ralph Achenbach vom International Rescue Committee Deutschland und Professor Hermann Bujard von der Universität Heidelberg habe ich intensiv mit den Gästen zu dem Thema diskutiert. Vor dem Hintergrund der weltweiten Flüchtlingsbewegung stellt sich mir beim Thema Menschenrechte vor allem die Frage, wie den Menschen

Gut 70 Bürgerinnen und Bürger waren vergangenen Donnerstag in das Wieslocher Kulturhaus gekommen, um mit Christina Jantz-Herrmann, Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, und mir über die Zukunft des Tierschutzes zu diskutieren. Zu der Diskussion hatten auch die örtliche SPD, der Tierschutzverein Wiesloch/Walldorf und die Naturfreunde eingeladen. Gleich zu Beginn konnten die Gäste auf Kärtchen notieren, was sie sich in Sachen Tierschutz von der Politik wünschen. Zur scharf kritisierten Massentierhaltung etwa sagte Christina Jantz-Herrmann, dass

 

AKTUELLES AUS DEM LAND

"Es ist das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen. Mich freut, dass Macron offenbar schon im ersten Wahlgang vorne liegt. Ich hoffe, dass nun alle Demokratinnen und Demokraten in Frankreich zusammenhalten, am 7. Mai wählen gehen und für Offenheit, Verständigung und ein gemeinsames Europa stimmen. Wir müssen dem Friedensversprechen Europas nun ein soziales Versprechen hinzufügen - und dies auch halten. Dabei sind wir auf die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft dringend angewiesen."

"Das Ergebnis ist bitter, gerade weil es so knapp ist. Angesichts der Nachrichten über mögliche Unregelmässigkeiten fällt es mir schwer, es zu akzeptieren.

Ich verstehe die offenbar hohe Zustimmung der Türken in Deutschland zu dieser Verfassungsänderung nicht. Es zeigt, dass Verständigung und Integration bei uns noch viel Herzblut benötigen. Von allen Seiten.

Edogans furchtbare Ankündigung, die Todesstrafe wieder einzuführen zu wollen, wird die Gräben vertiefen. Und dennoch: Europa sollte die Tür für die Türkei nicht auf immer und ewig verschließen. Immerhin haben sich die Hälfte der Türken - trotz massivster Propaganda - diesen Allmachtsfantasien entgegengestellt. Und die vielen gemeinsamen Interessen sind einfach zu wichtig.

Es wird jetzt darauf ankommen, einen Weg zu finden, der Brücken aufbaut anstatt sie abzureißen. Aber wie dieser Weg genau aussehen kann, dazu fällt mir im Moment noch nichts ein. Ich bin einfach nur entsetzt."

13.04.2017 12:27
Frohe Ostern!.
Ich wünsche allen frohe und erholsame Ostertage mit ihren Familien.
Vielen Dank für die tolle Unterstützung, die ich in den letzten Wochen und Monaten erfahren habe.

Ich freue mich auf weiterhin viele Begegnungen!

 

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

 

BIWU

BIWU

 

move21

move21 (neues Fenster)