Schulbezirke werden geändert um Stabilität der Grundschulstandorte zu gewährleisten

Veröffentlicht am 30.12.2022 in Gemeinderatsfraktion
 

Unser Fraktionsvorsitzender Manfred Zuber nahm in der letzten Gemeinderatssitzung 2023 zur Neueinteilung der Schulbezirke, zur Einwohnerprognose 2035 und zur Entwicklung der Kinder- und Schülerzahlen Stellung:

„Seit  sieben Jahren ist die Schillerschule je zur Hälfte 4- und 5-zügig, die Grundschule in der Waldschule allerdings überwiegend 2-zügig. Seitdem machen sich Gemeinderat und Verwaltung – vor allem wegen der weiteren Entwicklung des Neubaugebiets Walldorf-Süd – Gedanken über die Neuabgrenzung der Schulbezirke. Es wird Zeit, hier endlich „einen Knopf dran zu machen“. Die SPD-Fraktion ist deshalb dafür, heute die Neueinteilung zu beschließen, damit die beiden Grundschulen bis zu deren Umsetzung – voraussichtlich ab dem Schuljahr 2024/25 – die erforderlichen Vorbereitungen treffen können.

Ziel ist die Grundschulen in ihrer Zügigkeit zu stabilisieren – also die Waldschule konstant 3-zügig und die Schillerschule 4-zügig zu halten. Nachdem das Entwicklungskonzept zum 3. Bauabschnitt von Walldorf-Süd vorliegt und nach dem Beschluss zur Erweiterung der Waldschule, hatte sich die Verwaltung fachliche Unterstützung durch das Planungsbüro bre – „büro für räumliche entwicklung“ – aus München eingeholt, um zu ermitteln, wie sich die Einwohner-, Kindergartenkinder- und Schülerzahlen in Walldorf voraussichtlich entwickeln werden. 

Die Studie prognostiziert für das Jahr 2035 16.900 Einwohner in Walldorf. Die in Walldorf vorhandenen 212 Plätze für die Betreuung von Kindern unter 3 Jahren werden auch bei einer leichten Nachfragesteigerung ebenso ausreichen wie die vorhandenen 660 Betreuungsplätze für die Kinder von 3 Jahren bis zum Schuleintritt.

Die Zahl der Einwohner im derzeitigen Schulbezirk der Schillerschule nimmt bis 2035 um 980 auf ca. 11.270 zu, die Einwohner im Schulbezirk der Waldschule um 105, auf 5.655. Diese Zahlen verdeutlichen die Notwendigkeit der Änderung der Schulbezirksgrenzen, um die Waldschule stabil 3-zügig und die Schillerschule stabil 4-zügig zu halten.

Wie aus dem Gutachten hervorgeht, könnte die Schillerschule beispielsweise bereits durch die Verlagerung des Quartiers nördlich der Rennbahnstraße / westlich der Schwetzinger Straße in den Schulbezirk der Waldschule entlastet werden. Damit könnte erreicht werden, dass die Schillerschule bis 2035 4-zügig bleibt. Dieser Bereich nördlich der Rennbahnstraße / westlich der Schwetzinger Straße war dem Büro aus vorangegangen Vorüberlegungen als eine mögliche „Tauschfläche“ mitgegeben worden.

Es ist klar, dass der Bezirk der Schillerschule verkleinert werden muss, um das eingangs genannte Ziel zu erreichen. Bei der Neuabgrenzung der Schulbezirke sollten aber auch die Länge der Schulwege und – für uns ganz wichtig – auch die Sicherheit der Wege zur Schule berücksichtigt werden. Aus Sicht der SPD-Fraktion sollte deshalb der Bereich nördlich der Rennbahnstraße bis Schwetzinger Straße nicht der Waldschule zugeschlagen werden, weil die Grundschüler*innen dann auf dem Weg zur Waldschule die Schwetzinger und die Heidelberger Straße überqueren müssten. Das kann man nicht  verantworten!  Wir dürfen den Aspekt der Schulweg-Sicherheit nicht vernachlässigen, zumal die Entfernung von dort zur Schillerschule in etwa gleich weit ist wie die zur Waldschule. Außerdem führt mit der Kurpfalzstraße unsere neue Fahrradstraße von dort fast bis zur Schillerschule.

Wir haben im vorberatenden Ausschuss deshalb vorgeschlagen, die Abgrenzung der Schulbezirke entlang der Schwetzinger Straße / J-J-Astor-Straße / Ringstraße / Haydn-Straße / Mittlerer Mainzer Weg zu führen, um die erforderliche Vergrößerung des Schulbezirks der Waldschule zu erreichen.

Die Zahlen für diesen Bereich, die die Verwaltung ermittelt hat, belegen die Vergleichbarkeit mit dem „Beispiel“ nördlich der Rennbahnstraße und damit die Möglichkeit des Tauschs mit diesem Quartier. Eine Erweiterung des Gutachtens ist auch aus Sicht des Ausschusses nicht erforderlich und empfiehlt deshalb dem Gemeinderat, die neue Abgrenzung der Schulbezirke entsprechend dem SPD-Vorschlag zu beschließen.

Die SPD-Fraktion stimmt natürlich dieser Neuabgrenzung der Schulbezirke zum Schuljahr 2024/25 bzw. 2025/26 zu. Der genaue Zeitpunkt soll nach einem Gespräch mit den beiden Schulen im Frühjahr 2023 festgelegt werden.“

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

01.03.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

05.04.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

12.05.2023, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

Walldorf

21.06.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

04.08.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Ampelkoalition plant, Cannabis zu legalisieren. Die aktuelle Kriminalisierung von Cannabis führt dazu, dass dieses mit gefährlichen Stoffen gestreckt wird und auch der Jugendschutz nicht gewährleistet ist. Nur wenn Anbau und Verkauf staatlich lizensiert und kontrolliert werden, ist ein effektiver Gesundheitsschutz möglich. Nach aktueller Rechtslage ist die Legalisierung von Cannabis im europäischen Binnenmarkt jedoch strikt verboten. Welche Schritte kann Deutschland nun ergreifen, um die Legalisierung rechtssicher umzusetzen? Das erfahrt ihr im neuen Erklärvideo unseres Europaabgeordneten René Repasi.

Am 22. Februar um 11 Uhr findet - endlich wieder in Präsenz - im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg der politische Aschermittwoch statt. Als Hauptredner wird Alexander Schweitzer, Staatsminister und stellvertretender Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz, sprechen. Mit dabei sind auch unser Vorsitzender Andreas Stoch, unsere stellvertretende Vorsitzende Jasmina Hostert und Generalsekretär Sascha Binder. Der Musikverein Ludwigsburg-Oßweil e.V. wird den Politischen Aschermittwoch musikalisch umrahmen. Melde dich jetzt hier bis zum 17. Februar an!
Foto: Fionn Grosse

Im Rahmen ihres politischen Jahresauftakts 2023 hat die Landesspitze der SPD Baden-Württemberg gemeinsam mit der Parteivorsitzenden Saskia Esken und weiteren SPD-Politiker:innen aus Baden-Württemberg in Bund, Land, Kommunen und Europa in Bad Boll über die politische Entwicklung der Partei im Land und die Bilanz der Koalition im Bund nach einem Jahr im Amt diskutiert. "Der Blick auf den Bund macht deutlich, was hier im Land fehlt: Dort eine Fortschrittskoalition, die in einer Zeit multipler Krisen wichtige sozialdemokratische Kernanliegen umsetzt und entlastet, hier im Land Stillstand und Behäbigkeit. Unsere Kommunen benötigen jetzt die richtigen Werkzeuge und finanzielle Mittel, um die Menschen auch hier im Land mit zusätzlichen Maßnahmen zu unterstützen, so wie es in anderen Bundesländern bereits seit Monaten möglich ist", so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Der Austausch mit Politiker:innen und Expert:innen auf Landesebene ist mir sehr wichtig, weil alle Entscheidungen, die wir in Berlin treffen natürlich Auswirkungen auf die Landesebene haben", erklärt Saskia Esken. "In der Umsetzung sind wir immer auch auf die Mitarbeit der Landesregierungen angewiesen. Und jedes Mal, wenn die grün-schwarze Landesregierung hier ihre Pflicht verschläft, geht leider eine große Chance verloren, die Menschen im Land noch effektiver zu unterstützen."

Ein handlungsfähiger Staat braucht leistungsfähige Kommunen. Der Austausch mit der kommunalen Ebene, unter anderem mit Florian Kling, Oberbürgermeister von Calw, war deshalb ein zentraler Programmpunkt des zweitägigen Treffens. "Wir müssen unsere Kommunen dabei unterstützen, dass sie leistungsfähig sind und es auch bleiben", so SPD-Generalsekretär Sascha Binder in einem Appell an die Landesregierung. "Der Austausch mit den Kommunen nimmt für uns eine hohe Priorität ein. Nur durch eine enge Zusammenarbeit können wir wissen, wie die Weichen für die kommenden Jahre gestellt werden müssen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)