Fußgängerzone "Untere Hauptstraße" bleibt ohne Radfahrverkehr.

Veröffentlicht am 21.06.2018 in Gemeinderatsfraktion
 
Mit Stimmenmehrheit abgelehnt wurde in der Sitzung des Gemeinderats am 20.6.2018 der Antrag der Grünen, in der Fußgängerzone "Untere Hauptstraße" das Radfahren zuzulassen. Zugestimmt wurde dem Alternativantrag der SPD-Fraktion, morgens zu Zeiten des Lieferverkehrs das Fahrradfahren zu gestatten. Für die SPD-Fraktion führte Stadtrat Richard Ziehensack dazu aus:
Der vorliegende Antrag hat ein in der Öffentlichkeit viel diskutiertes Thema als Inhalt und veranlasste wohl aufs Neue alle Fraktionen, diese Thematik nochmals aufzugreifen:
Auch unsere Fraktion hat das getan:
Deshalb muss man sich die Situation in der Unteren Hauptstraße auch sehr genau anschauen. Vergleiche zu anderen Städten sind hier nicht unbedingt nützlich. Jede Fußgängerzone hat ihre Eigenheiten.
Unsere Untere Hauptstraße wird besonders in der Mittagszeit, am Nachmittag und sogar in den Abendstunden stark von Fußgängern frequentiert. Vor allem Personen, die zum Einkaufen unterwegs sind, oder die Untere Hauptstraße einfach als Weg benutzen, um Erledigungen oder Arztbesuche zu machen, oder von A nach B zu kommen. Auch trifft man dort viele Personen, insbesondere ältere Menschen und Personen in Begleitung von Kleinkindern an. Kurz: Hier findet man oft eine belebte Fußgängerzone vor.
Wenn man sich davon ein genaues Bild macht, lässt sich folgendes genauer beobachten:
Rechts und links die kleinen Baumalleen mit den runden Geländern vor den Bäumen, dazwischen Auslagen und Ständer mit Warenangeboten der Einzelhändler mitunter auch Werbebanner, Werbeständer und 3 Cafes mit Steh-bzw. Sitzmöglichkeiten.
Und in der Mitte, die dann nicht mehr allzu breit ist sind alle Passanten. Spätestens bei diesem Anblick weiß und sieht man, dass ein Befahren oder Durchfahren der Unteren Hauptstraße mit dem Fahrrad eine große, bis sehr große Behinderung und Gefahr und Gefährdung für alle Fußgänger bedeutet! Und der Schutz der Fußgänger, Kinder und Senioren hat für uns Vorrang.

Schon aus diesem Grund kann die SPD-Fraktion der Öffnung der Unteren Hauptstraße für den Radverkehr nicht zustimmen und wird den Grünen-Antrag ablehnen.
Auch das Argument, das unten im Grünen-Antrag genannt wird bezügl. der positiven Erfahrungen der Einfahrt in die Obere Hauptstraße bis Einmündung Hesselgasse für den Schüler-Radverkehr darf nicht verallgemeinert werden und vor allem kann dies nicht dazu benutzt werden hier davon zu sprechen, dass im Allgemeinen ein rücksichtsvolles Miteinander von Fußgängern und Radfahrern ohne Probleme vorliegt.
Dieses Einfahren in die Obere Hauptstraße berücksichtigt ja nur ein ganz kleines Zeitfenster, morgens zwischen 7.15 Uhr und 7.30 Uhr und da sind ja bekanntlich keine oder nur sehr wenige Fußgänger unterwegs.

Allerdings wissen wir auch, dass es den Radfahrern insgesamt sehr schwer zu vermitteln ist, dass sie dort nicht fahren dürfen, wenn gleichzeitig aber Busse und Lieferverkehr dort fahren dürfen.

Deshalb werden wir heute zum Thema Radfahren in der Unteren Hauptstraße einen Alternativantrag zur Abstimmung bringen, der da lautet:
Der GR beschließt: Im Abschnitt "Untere Hauptstraße" der Fußgängerzone wird das Fahrradfahren morgens zu Zeiten des Lieferverkehrs gestattet.
Die Beschilderung der Zufahrt von Süden her soll der Radwegweisung angepasst werden (Zulassung des Radverkehrs über die Torbrücke bis zum Poller).

Dies bedeutet dann eine Gleichstellung der Radfahrer mit dem übrigen Verkehr.
Auch zukünftig müssen Radfahrer in der Unteren Hauptstraße absteigen und das Fahrrad schieben
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

20.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Basiskonferenz LTWK Wiesloch: SPD Rhein-Neckar erneuern

Bürgerhaus, Rosesaal, Nusslocher Straße 16, Leimen

22.07.2018, 17:00 Uhr
Ideen und Musik - Konzert mit Olli Roth

Marktplatz Wiesloch

24.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Basiskonferenz LTWK Schwetzingen: SPD Rhein-Neckar erneuern

Restaurant Rondeau, Rathausstraße 3, Hockenheim

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Regelmäßig treffe ich mich mit jungen Menschen aus der Region zu "Pizza & Politik". Bei diesen Veranstaltungen diskutiere ich mit jungen Leuten über die Themen, die sie gerade interessieren. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Zum nächsten "Pizza & Politik" lade ich herzlich ein am Mittwoch, den 18. Juli 2018, um 18:30 Uhr im IG Metall-Haus (Kirchplatz 10) in Sinsheim. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter 06222-9399506

06.07.2018 13:52
Berliner Zeilen 10/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich schreibe Ihnen und Euch aus der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause. Es ist zu früh für eine Zwischenbilanz, aber ein guter Zeitpunkt, innezuhalten. Sind wir auf dem Weg, deutlicher zu machen, wofür die SPD steht? Spüren die Menschen, die uns gewählt haben, die auf uns hoffen, dass wir an ihrer Seite sind? Ich denke, die Antwort lautet: Nein. Gerecht ist das

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute in seiner Bereinigungssitzung auf Antrag der SPD beschlossen, für das Nationaltheater Mannheim 80 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich sehr, dass es in einer Gemeinschaftsaktion gelungen ist, dass der Bund seinen Anteil für eine gute Zukunft dieses bedeutenden Theaters leistet. Dafür habe auch ich gekämpft. Jetzt ist das Land am Zug. Ich danke insbesondere meinen Kollegen im Haushaltsausschuss, dem haushaltspolitischen

AKTUELLES AUS DEM LAND

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos bezeichnet die heute vorgestellten Ergebnisse der Studie zum Verdienst in der Kindertagespflege als "zwar nicht überraschend, aber skandalös". Boos dankte dem Landesverband für Kindertagespflege, mit dieser Studie Transparenz über den Verdienst in der Kindertagespflege geschaffen zu haben. Die prekären Arbeitsbedingungen in der Kindertagespflege seien viel zu lange verschleiert worden. "Wir reden seit zig Jahren über die Aufwertung der sozialen Berufe - gerade auch im Erziehungsbereich, bei der Arbeit mit Kindern, bei Arbeit mit besonderer Verantwortung am Menschen. Jetzt zeigt sich schwarz auf weiß, dass Tagespflegepersonen de facto nicht einmal den Mindestlohn bekommen", so Boos. "Die Tagespflege ist mehr wert!"

"Alles andere als dieses Urteil wäre nicht akzeptabel und nicht erträglich gewesen. Auch am heutigen Tag sind wir in Gedanken bei den zehn ermordeten Menschen und ihren Angehörigen.

Dieses Urteil darf kein Schlusspunkt sein. Es braucht weitere Aufklärung. Die Rolle des Verfassungsschutzes bleibt nach wie vor unklar. Wir müssen die Bedingungen für die Zusammenarbeit und Koordination der Polizei über Bundesländer hinweg weiter verbessern.

Der Kampf gegen Rassismus, gegen Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft muss unvermindert weiter gehen. Der Kampf gegen rechts beginnt lange vor der Ahndung begangener Straftaten."

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat das gestern Abend im Koalitionsausschuss verabredete Maßnahmenpaket in der Asylpolitik als "sachgerecht und vernünftig" bezeichnet.

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)