Fußgängerzone "Untere Hauptstraße" bleibt ohne Radfahrverkehr.

Veröffentlicht am 21.06.2018 in Gemeinderatsfraktion
 
Mit Stimmenmehrheit abgelehnt wurde in der Sitzung des Gemeinderats am 20.6.2018 der Antrag der Grünen, in der Fußgängerzone "Untere Hauptstraße" das Radfahren zuzulassen. Zugestimmt wurde dem Alternativantrag der SPD-Fraktion, morgens zu Zeiten des Lieferverkehrs das Fahrradfahren zu gestatten. Für die SPD-Fraktion führte Stadtrat Richard Ziehensack dazu aus:
Der vorliegende Antrag hat ein in der Öffentlichkeit viel diskutiertes Thema als Inhalt und veranlasste wohl aufs Neue alle Fraktionen, diese Thematik nochmals aufzugreifen:
Auch unsere Fraktion hat das getan:
Deshalb muss man sich die Situation in der Unteren Hauptstraße auch sehr genau anschauen. Vergleiche zu anderen Städten sind hier nicht unbedingt nützlich. Jede Fußgängerzone hat ihre Eigenheiten.
Unsere Untere Hauptstraße wird besonders in der Mittagszeit, am Nachmittag und sogar in den Abendstunden stark von Fußgängern frequentiert. Vor allem Personen, die zum Einkaufen unterwegs sind, oder die Untere Hauptstraße einfach als Weg benutzen, um Erledigungen oder Arztbesuche zu machen, oder von A nach B zu kommen. Auch trifft man dort viele Personen, insbesondere ältere Menschen und Personen in Begleitung von Kleinkindern an. Kurz: Hier findet man oft eine belebte Fußgängerzone vor.
Wenn man sich davon ein genaues Bild macht, lässt sich folgendes genauer beobachten:
Rechts und links die kleinen Baumalleen mit den runden Geländern vor den Bäumen, dazwischen Auslagen und Ständer mit Warenangeboten der Einzelhändler mitunter auch Werbebanner, Werbeständer und 3 Cafes mit Steh-bzw. Sitzmöglichkeiten.
Und in der Mitte, die dann nicht mehr allzu breit ist sind alle Passanten. Spätestens bei diesem Anblick weiß und sieht man, dass ein Befahren oder Durchfahren der Unteren Hauptstraße mit dem Fahrrad eine große, bis sehr große Behinderung und Gefahr und Gefährdung für alle Fußgänger bedeutet! Und der Schutz der Fußgänger, Kinder und Senioren hat für uns Vorrang.

Schon aus diesem Grund kann die SPD-Fraktion der Öffnung der Unteren Hauptstraße für den Radverkehr nicht zustimmen und wird den Grünen-Antrag ablehnen.
Auch das Argument, das unten im Grünen-Antrag genannt wird bezügl. der positiven Erfahrungen der Einfahrt in die Obere Hauptstraße bis Einmündung Hesselgasse für den Schüler-Radverkehr darf nicht verallgemeinert werden und vor allem kann dies nicht dazu benutzt werden hier davon zu sprechen, dass im Allgemeinen ein rücksichtsvolles Miteinander von Fußgängern und Radfahrern ohne Probleme vorliegt.
Dieses Einfahren in die Obere Hauptstraße berücksichtigt ja nur ein ganz kleines Zeitfenster, morgens zwischen 7.15 Uhr und 7.30 Uhr und da sind ja bekanntlich keine oder nur sehr wenige Fußgänger unterwegs.

Allerdings wissen wir auch, dass es den Radfahrern insgesamt sehr schwer zu vermitteln ist, dass sie dort nicht fahren dürfen, wenn gleichzeitig aber Busse und Lieferverkehr dort fahren dürfen.

Deshalb werden wir heute zum Thema Radfahren in der Unteren Hauptstraße einen Alternativantrag zur Abstimmung bringen, der da lautet:
Der GR beschließt: Im Abschnitt "Untere Hauptstraße" der Fußgängerzone wird das Fahrradfahren morgens zu Zeiten des Lieferverkehrs gestattet.
Die Beschilderung der Zufahrt von Süden her soll der Radwegweisung angepasst werden (Zulassung des Radverkehrs über die Torbrücke bis zum Poller).

Dies bedeutet dann eine Gleichstellung der Radfahrer mit dem übrigen Verkehr.
Auch zukünftig müssen Radfahrer in der Unteren Hauptstraße absteigen und das Fahrrad schieben
 

Aktuelle Termine

28.09.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Kreisparteitag SPD Rhein-Neckar

Martin-Luther-Haus, An der Friedensbrücke 2, 69151 Neckargemünd

15.10.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt Land und Bund

Sickinger Hof, Walldorf

20.10.2018, 13:00 Uhr - 21.10.2018, 22:00 Uhr
SPD Walldorf mit Stand auf der KERWE

Walldorf Hauptstraße

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Regelmäßig treffe ich mich mit jungen Menschen aus der Region zu "Pizza & Politik". Bei diesen Veranstaltungen diskutiere ich mit jungen Leuten über die Themen, die sie gerade interessieren. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Zum nächsten "Pizza & Politik" lade ich herzlich ein am Donnerstag, den 4. Oktober 2018, um 17:30 Uhr im Jump (Bahnhofstr. 5) in Walldorf. Direkt im Anschluss findet ab 18:30 Uhr am gleichen Ort

21.09.2018 14:17
Berliner Zeilen 12/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, es geht im Moment um mehr als die Angelegenheit Maaßen. Herr Seehofer stürzt das Land von einer Regierungskrise in die nächste. Die Große Koalition macht gute Sacharbeit. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Wir haben durchgesetzt, dass ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen zukünftig wieder die gleichen Beiträge in die Krankenversicherung zahlen. Wir haben durchgesetzt, dass mehr Menschen - meistens Frauen - nach der

20.09.2018 14:09
Berliner Zeilen 11/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich hoffe, alle hatten einen schönen Sommer. Wir haben in der Fraktion vergangene Woche mit einer Klausur gestartet. Besonders beeindruckt hat mich dort mein Kollege Detlef Müller aus Chemnitz. Er hat berichtet, wie er die Situation in der Stadt einschätzt. Chemnitz ist nicht braun, aber es gibt eine Naziszene, die nun Schulter an Schulter mit AfD und anderen Rechten den Mord an

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Kandidierenden für die Europawahl 2019 wurden von der Landesvertreter*innenversammlung in Tuttlingen gewählt:

Evelyne Gebhardt, Peter Simon, Luisa Boos, Dominique Odar, Paul Renner, Jerome Brunelle,Dieter Heidtmann

Ebenso wurde der Leitantrag "Für ein Europa der Menschen" verabschiedet.

Leni Breymaier: "Wohnen ist ein Menschenrecht"

Die SPD Baden-Württemberg hat vom heutigen Wohngipfel im Berliner Kanzleramt eine Offensive für den Mieterschutz eingefordert. "Wohnen ist kein Spekulationsobjekt. Wohnen ist ein Menschenrecht. Wohnen ist die soziale Frage unserer Zeit. Entscheidend ist, wie diese soziale Frage beantwortet wird", betonte die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier am Freitag in Stuttgart. "Für uns Sozialdemokraten ist klar: Neben dem Bau neuer Wohnungen sind Verbesserungen im Mietrecht unerlässlich."

"Das ist die Fortsetzung verantwortungsloser Politik von Seehofer. Verantwortung heißt für Sozialdemokraten, diese eigentlich unfassbare Personalentscheidung nun ertragen zu müssen, um weiter das zu machen, wofür wir angetreten sind: Politik für die Menschen in diesem Land. Ich will Parität in der Krankenversicherung, die Sicherung und Verbesserung des Rentenniveaus, gute Kitas und mehr. Das ist in der Koalition mit der CDU/CSU zu erreichen. Dafür muss ich die Union nicht lieben und nicht jede ihrer Entscheidungen rechtfertigen.

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)