Bildung von Anfang an qualitätsvoll und gebührenfrei gestalten

Veröffentlicht am 02.07.2018 in Ortsverein
 

Die einladenden Ortsvereine

MdL Daniel Born referierte in Walldorf über die bildungspolitischen Ziele der SPD-Landtagsfraktion

Die SPD-Ortsvereine Walldorf, Wiesloch und Baiertal hatten gemeinsam zum Bildungsforum der SPD-Landtagsfraktion mit MdL Daniel Born nach Walldorf in die Scheune Hillesheim eingeladen. Annette Strehle, Vorstandsmitglied der SPD Walldorf, konnte zahlreiche interessierte Gäste begrüßen. Der Schwetzinger Landtagsabgeordnete gab einen Impulsvortrag zu den bildungspolitischen Zielen der SPD-Landtagsfraktion. „Es geht nicht darum enttäuscht in der Opposition ehemalige Ziele aufzuwärmen, sondern möglichst viele Menschen für gute Bildung zu aktivieren, die ins Gelingen verliebt sind.“ so Born. Natürlich werde man das Thema qualitätsvolle und gebührenfreie Angebote weiterverfolgen, versicherte der SPD-Politiker.

„Qualität ist das ‘A und O‘ der frühkindlichen Bildung und ich kann es nicht verstehen, dass wir den Orientierungsplan nicht verbindlich gestalten, bemängelte Born, der auf seine Anfrage bei der Kultusministerin, was es kosten würde den Plan verbindlich umzusetzen, diesbezüglich bisher keine Antwort bekommen hat.

Ein weiteres Thema des Abends war die Unterrichtsversorgung an den Schulen. „Warum plant das Kultusministerium nicht mit 106% um einen reellen Puffer für die Krankheitsausfälle und die notwendigen Fortbildungen zu haben?“ so die Aufforderung des Abgeordneten. Mit der derzeitigen Planungspolitik sei der systemische Unterrichtsausfall nicht zu beheben, machte Born deutlich, und nahm auch die Besoldungsfrage in den Blick: „Wenn wir eine ernsthafte Evaluation machen würden, was an unseren Grundschulen von den Pädagogen geleistet wird, kommen wir nicht umhin darüber nachzudenken, die laufbahnrechtlichen Besoldungen anzugleichen.“

In der anschließend sehr rege geführten Diskussion fragte ein Zuhörer, welche Stellung unsere Gesellschaft der Schule gebe. Es sei seltsame Verfassungsfolklore, dass der Bund finanziell nicht unterstützen dürfe. Sie sorge dafür, dass Geld zwar im Bund vorhanden wäre, aber nicht an die Länder fließen dürfen. Hier müsse es eine Grundgesetzänderung geben, so die Forderung. Born pflichtete voll bei und antwortete, dass die Bundesfamilienministerin der SPD, Franziska Giffey, ein gutes Interimskonzept erarbeitet habe, das neun bildungspolitische Handlungsfelde definiere und den Ländern die Freiheit lasse, in ihren jeweiligen Schwerpunktbereichen Mittel zu beantragen.

Auch das Thema Inklusion wurde diskutiert. Außenklassen seien ein wichtiges Übergangsmodell, so eine Zuhörerin, denn die personelle Ausstattung sei von vornherein so limitiert, dass man in der Mangelwirtschaft arbeitet und deshalb Ressourcen bündeln müsse.

Zum Schluss bedankten sich die Ortsvereine bei Daniel Born für seinen engagierten Vortrag und drückten ihren Wunsch aus, dass er und die gesamte SPD-Landtagsfraktion das Thema „Bildung“ als Mammutaufgabe des 21. Jahrhundert weiter in den Fokus rücke.

Das Bild zeigt die einladenen Ortsvereine:

v.l.:Marianne Kammer, Vorsitzende SPD Baiertal, Annette Strehle, SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, Vorsitzende SPD Walldorf, Dr. Anke Schroth, Vorsitzende SPD Wiesloch, Daniel Born, MdL Schwetzingen. Foto:E.K.

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

25.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

MINT, Schwetzinger Straße 88, 69190 Walldorf

26.04.2019, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang Schatthausen

Treffpunkt: ev. Kirche Schatthausen

28.04.2019, 16:00 Uhr
Ideenspaziergang „Innerstädtisches Grün"

Treffpunkt Radweg Palatin Wiesloch

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen am Dienstag ins Bürgerhaus nach Wiesloch, um mit mir über Politik zu diskutieren. Ein Großteil davon war zum ersten Mal dabei. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Umwelt und Klima, Hilfe für Geflüchtete, Digitalisierung, ÖPNV, Sozialstaat und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza und kalte Getränke. Ich freue mich über das große Interesse der jungen Leute und konnte in

22.02.2019 08:35
Berliner Zeilen 03/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, wenn es den Sozialstaat nicht gäbe, müssten wir ihn wieder erfinden und erkämpfen. Wir sind zurecht Stolz auf das, was in unserem Land aufgebaut wurde. Gleichzeitig sehen wir die Lücken, die Bürokratie, neue Fragestellungen, für die wir noch keine ausreichenden Antworten geben. Endlich diskutieren wir das nun nach vorne. Meine Vorstellungen von einem "Sozialstaat mit freundlichem Gesicht" gewinnen an Unterstützung. "Stell Dir vor,

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Ankündigung der Grünen, die Prüfung einer Verfassungsreform zu erwägen, als "Gipfel der Heuchelei" bezeichnet. "Erst tut Herr Kretschmann alles, um direkte Demokratie auszubremsen - und Herr Sckerl macht dann den angeblichen Vorkämpfer. Die Grünen wollen die Menschen für dumm verkaufen. Aber das sind sie nicht", erklärte Binder.

Auf dem Politischen Aschermittwoch der SPD Baden-Württemberg hat Landeschef Andreas Stoch die Zurückweisung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Regierung Kretschmann erneut scharf kritisiert. "Sollten wir je aufgrund der grün-schwarzen Landesregierung scheitern, dann wird die Landtagswahl 2021 zur Volksabstimmung über Gebührenfreiheit", rief Stoch vor über 600 begeisterten Gästen in Ludwigsburg.

Hier geht es zur Bildergalerie

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)