Zwei neue Mitglieder im Kreisvorstand der AG SPD 60 plus.

Veröffentlicht am 20.06.2007 in Arbeitsgemeinschaften
 

Der neu gewählte Vorstand der AG SPD 60 plus im Rhein-Neckar-Kreis mit der Landesvorsitzenden Dr. Konstanze Wegner, dem Kreisvorsitzenden Lars Castellucci, der Vorsitzenden der Kreistagsfraktion Helmut Beck und der Kreisrätin Irmgard Hierholzer.

Über 1700 Mitglieder zählt die SPD60plus, die Arbeitsgemeinschaft der Senioren in der SPD, im Rhein Neckar Kreis. Zum Glück, man muss es so sagen, waren nicht alle der Einladung zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im Schriesheimer Gasthof „Zur Pfalz“ gefolgt, der Saal wäre aus allen Nähten geplatzt.

So war der Saal sehr gut gefüllt, als die Vorsitzende des SPD60plus-Kreisverbandes, Christel Masseck, die Anwesenden und die Gäste begrüßte. Zu letzteren gehörte auch Bürgermeister Hansjörg Höfer, der allerdings nach seinem Grußwort schnell wieder verschwinden musste.

Wesentlich mehr Zeit nehmen konnte sich die Landesvorsitzende der SPD60plus Dr. Konstanze Wegner. In ihrem Grußwort ging sie insbesondere auf die Arbeit des Landesvorstandes ein, der sich v.a. in Beiträgen der Senioren für das Landeswahl- und das Grundsatzprogramm der SPD und in Vorschlägen für die Gesundheitsreform äußerte. Der Landesvorstand der SPD60plus bemängelte, dass das neue zu beschließende Grundsatzprogramm viel zu wenig auf den demografischen Wandel und die damit zu erwartenden Folgen eingeht.

Auch der Kreisvorsitzende der SPD, Lars Castellucci, hob die notwendige Neuausrichtung der Parteien auf die sich schnell verändernde Altersstruktur der Bevölkerung und ihrer Mitglieder hervor. Er beglückwünschte die hiesige SPD60plus für ihre erfolgreiche Arbeit und wünschte gleichzeitig allen Parteigremien, dass diese doch bitte mehr auf die Anregungen und Aktivitäten von der Basis eingehen sollten. Eine durchaus verständliche kleine Spitze gegen die Parteiführung in Berlin.

In ihrem Rückblick auf die Arbeit und Veranstaltungen der SPD60plus im Rhein-Neckar-Kreis während der vergangenen 2 Jahre konnte Christel Masseck durchaus eine sehenswerte Bilanz vorweisen. So hatte es Führungen durch das Mannheimer Nationaltheater (hinter den Kulissen) und durch das Großkraftwerk Mannheim gegeben, beide sehr gut besucht. Ebenfalls auf eine gute bis sehr gute Resonanz stießen die Vorträge über den Senior Experten Service (SES) in Heidelberg und Schriesheim, das peruanische Entwicklungsprojekt Yanachaga in Laudenbach und zur grünen Gentechnik in Hockenheim. Als ganz großer Erfolg hatte sich der Landesseniorentag in Ladenburg im August 2005 erwiesen (nebenbei: Am Donnerstag, den 19. Juli, ist eine Altstadtführung in Ladenburg mit anschließendem gemeinsamen Essen vorgesehen). Positiv hob Christel Masseck auch die Arbeit in den örtlichen Gruppen hervor.

Bei der Neuwahl des Vorstandes wurden Christel Masseck (Laudenbach) als Vorsitzende, sowie ihre beiden StellvertreterInnen Tabitha Cramer (Hockenheim) und Fred Frank (Sinsheim) einstimmig wieder gewählt. Den Kreis der BeisitzerInnen ergänzen und bereichern in Zukunft Bruno Schmitt (Eberbach) und Hanns Buchta (Ladenburg); sie wurden wie die vier wieder zur Wahl stehenden Kandidaten Walter Herberg (Oftersheim), Herbert Höfer (Bammental), Dr. Christoph Naumann (Schriesheim) und Hannelore v. Steht (Sandhausen) ebenfalls einstimmig gewählt.

Auf der Landesdelegiertenkonferenz in Mosbach wird der Kreisverband Rhein-Neckar durch 10 Delegierte vertreten; dazu gehören der Vorstand (mit Ausnahme von Fred Frank), sowie Eckhard Masseck und Bärbel Naumann.

Die Jahreshauptversammlung der SPD60plus wurde abgerundet durch einen engagierten und informativen Vortrag von Helmut Beck, Fraktionsvorsitzender der SPD im Kreistag, der sich mit den Funktionen und Aufgaben des Rhein-Neckar-Kreises befasste.

Die Jahreshauptversammlung bestärkte die Anwesenden in ihrem Anliegen, dass es sich auch für Ältere lohnt, politisch aktiv zu sein oder zu werden. Denn so ganz hat die öffentliche Meinung noch nicht verinnerlicht, dass der viel beredete demografische Wandel nicht nur ein Thema der Presse ist und das es sich dabei auch nicht allein um’s senil werden handelt. Das Bewusstsein des demografischen Wandels und der damit verbundenen Chancen sowie Risiken muss in die Köpfe eindringen.

Christel Masseck und Dr. Christoph Naumann

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

26.08.2019, 19:00 Uhr
Winzerfesttreff im Weindorf

Weindorf im Gerbersruhpark

11.09.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

27.09.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Erich-Kästner-Straße/ Bert- Brecht-Straße

16.10.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

13.11.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Jahresabschluss

Tierparkrestaurant Pagoni, Walldorf, Schwetzinger Straße 99

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe junge Menschen aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben: Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend eine solche

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales legte einen Änderungsentwurf für die Versorgungsmedizin-Verordnung (VersMedV) vor, in dem die Grundlage der zukünftigen Einstufung von Schwerbehindertengraden neu geregelt werden soll. Viele Schwerbehindertenvertretungen in den Betrieben sind von dem neuen Änderungsentwurf für die VersMedV verunsichert und befürchten das schwerbehinderte Menschen in Zukunft schlechter gestellt werden und es schwerer haben werden ihre Bedürfnisse geltend zu machen. Deshalb wurden gegen diese Änderungen auch in Betrieben in

Zu Gast bei dem Meckesheimer Familienunternehmen KRESS Fahrzeugbau wurde ich sehr herzlich empfangen und nach einer kurzen Einführung in die Geschichte des Unternehmens durch den Geschäftsführer Joachim Kress durch die Fertigungsanlagen geführt. Der Kontakt zur Firma hatte sich in Berlin auf dem Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Mai dieses Jahres ergeben. Dort stellte KRESS Fahrzeugbau seinen innovativen Kühlkoffer für Kühlfahrzeuge vor. Finanziell unterstützt wurde die

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)