Weitere Corona-Hilfen - Hilfsfond für Kleinbetriebe aus den Bereichen Einzelhandel und Dienstleistung

Veröffentlicht am 29.07.2020 in Gemeinderatsfraktion
 

Stadtrat Christian Schick sprach für die SPD-Fraktion zum Tagesordnungspunkt Corona-bedingte Förderung von Kleinunternehmen.

 

„Bereits zu Beginn der Pandemie, als es sich abzeichnete, dass auch Walldorfer Gewerbetreibende unter den Folgen Corona-bedingter Einschränkungen zu leiden haben würden, beantragte unsere Fraktion mündlich u. a. die Unterstützung Walldorfer Kleinbetriebe, was auch dem gesamten Rat ein Anliegen war und letztlich in den schriftlichen Antrag der FDP-Fraktion mündete. Es ist unbestritten, dass gerade kleine Unternehmen unter den entsprechenden Einschränkungen zu leiden haben, verfügen gerade diese doch oftmals nicht über entsprechend hohe Rücklagen für eine solche Ausnahmesituation. Gleichwohl sind laufende Kosten bei stark eingeschränkten oder gar vollständig weggebrochenen Einnahmen weiterhin zu bedienen. Dies führt im Resultat zu erheblichen finanziellen Problemen bei den einzelnen Betrieben.
 

Corona darf jedoch nicht zu einem Sterben eigentlich gesunder Kleinstunternehmen in unserer Stadt führen. In dieser Situation gilt es nun, im Rahmen des rechtlich möglichen, diesen Unternehmen schnelle und unbürokratische Hilfe zuteilwerden zu lassen, haben wir doch alle ein großes Interesse daran, die Vielfalt und Vielzahl unserer Kleinbetriebe, nämlich der Einzelhändler, Dienstleister, Gastronomie- und Beherbergungsbetriebe zu erhalten.

Daher haben wir es uns hier im Gremium gemeinschaftlich zum Ziel gesetzt, Richtlinien für einen Hilfsfonds für Kleinstunternehmen zu beschließen. Uns als SPD-Fraktion war es bereits zu Beginn der Vorberatungen ein großes Anliegen, eine Förderung nicht auf einen bestimmten Teil des Stadtgebiets zu beschränken. Alle betroffenen Unternehmen, die in Walldorf unter die Richtlinien fallen, sollen Anspruch auf Hilfe haben, egal, wo sie sich im Ort befinden. Auch dass die Förderung nicht zurückgezahlt werden muss, war für uns von vorneherein selbstverständlich.

In den Genuss der Förderung können Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten und einem Jahresumsatz bzw. einer Jahresbilanz unter 2 Mio. Euro , der Sparten Einzelhandel, Dienstleistungen, Gastronomie und Hotellerie kommen, wobei es sich bei den Beschäftigen um sogenannte „Vollzeitäquivalente“ handelt und daher die Zahl der tatsächlich Beschäftigen also auch durchaus höher liegen kann. Fördervoraussetzung ist, dass bereits entsprechende Bundes- und/oder Landesprogramme in Anspruch genommen und mit dem maximalen Förderbetrag bewilligt wurden. Für dann noch verbleibende Kosten, aber nicht jedoch für entgangenen Gewinn, soll dann das Förderprogramm der Stadt Walldorf beantragt werden können. Dieses übernimmt zur Hälfte die jetzt noch verbliebenen Kosten. Der Höchstbetrag des einmaligen, nicht zurückzuzahlenden Zuschusses ist auf 5.000 Euro begrenzt.

Erfahrungen anderer Kommunen mit ähnlichen Förderlösungen zeigen, dass dieser Betrag grundsätzlich ausreichend ist.

Da eine Prüfung der Förderfähigkeit bereits im Vorfeld bei der Beantragung von Bundes- und / oder Landesmitteln erfolgte, muss dies nicht nochmals durch die Stadt Walldorf erfolgen, was eine einfache, unbürokratische Behandlung der Anträge möglich macht. Eine Förderung von bereits zuvor notleidenden Betrieben, also Unternehmen, die gerade nicht durch die Corona-bedingten Einschränkungen in Notlage geraten sind, ist hierdurch ausgeschlossen.

Weiterhin kann die Förderung zusätzlich zu anderen Förderprogrammen der Stadt beantragt werden.

Wir appellieren an dieser Stelle ausdrücklich an alle betroffenen Betriebe, die bislang – aus welchem Grund auch immer – noch keine Bundes- und /oder Landesmittel beantragt haben, dies soweit noch möglich nachzuholen, um so auch ggf. in den Genuss unserer städtischen Förderung zu kommen. Diese kann nämlich nur nachrangig gewährt werden. Sicherlich kann hier unsere Wirtschaftsförderung beratend unterstützen. Wir sind der Überzeugung, mit dieser Maßnahme einen wichtigen Schritt für den Erhalt unserer örtlichen Kleinstunternehmen zu machen.

Wir zeigen in der Not unsere Solidarität mit den in Not geratenen Einzelhändlern, Dienstleistern, Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben und fördern gleichzeitig deren Erhalt und Vielfalt.

Wir hoffen, durch unser Förderprogramm die Sorgen und Nöte abzumildern und Arbeitsplätze zu erhalten. Nur gemeinsam wird es uns gelingen, diese Krise zu überstehen. Für die Fraktion der SPD ist es daher selbstverständlich, hier niemanden mit seinen unverschuldeten Nöten alleine zu lassen.

Wir stimmen dem Beschlussvorschlag zu.“

 

Homepage SPD Walldorf

Landtagswahl 2021

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Ich habe sehr viele Mails zum Dritten Bevölkerungsschutzgesetz bekommen. Hier meine Antwort nochmal für alle transparent: Sehr geehrte Damen und Herren, ich danke Ihnen recht herzlich für Ihr Schreiben, in dem Sie mir Ihre Bedenken zum 3. Bevölkerungsschutzgesetz mitgeteilt haben. Ich nehme Ihre Sorgen ernst, darum will ich Ihnen im Folgenden gern die Hintergründe und Ziele des Gesetzesvorhabens erläutern. Die derzeitige Lage ist in jeglicher Hinsicht außergewöhnlich: Zur Bekämpfung der

"Ich freue mich sehr, dass Sportstätten hier im Wahlkreis von den Bundesmitteln profitieren", so der Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Rhein-Neckar Lars Castellucci. Mit dem Konjunkturpaket hatte der Bundestag den Investitionspakt Sportstätten auf den Weg gebracht und bundesweit 150 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Davon profitieren nun auch Heiligkreuzsteinach, Lobbach und Schönau. Im Auftrag des Bundes hat das Bauministerium Baden-Württemberg heute die Förderung verkündet. Gefördert werden im Bundestagswahlkreis Rhein-Neckar die Erneuerung

06.11.2020 10:56
Berliner Zeilen 14/20.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde,   es ist klar: Angesichts der stark steigenden Infektionszahlen müssen wir etwas unternehmen, um die Kurve schnell wieder abzuflachen. 50 Fälle pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner sind die Schwelle, bis zu der eine Nachverfolgung der Infektionsketten gelingen kann. Das ist die entscheidende Frage: Wollen wir die Situation unter Kontrolle zu halten versuchen oder wollen wir es laufen lassen? Ich bin für den

AKTUELLES AUS DEM LAND

Das Wichtige Jetzt - Eine transparente Impfstrategie mit klarem Phasenplan

Andreas Stoch: "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden"

SPD- Spitzenkandidat und Landes- und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch fordert im Hinblick auf das Zusammentreffen von Bund und Ländern die schnelle Ausarbeitung einer transparenten Impfstrategie und einen Phasenplan mit klarer Priorisierung. "Es darf keine Unklarheit darüber herrschen, wer wann geimpft wird. In Altersheimen zum Beispiel gibt es wieder mehr Ausbrüche, da sollte es eine Priorität sein, dass Bewohner und Personal unbedingt schnell geschützt werden. Hierfür muss ein transparenter Phasenplan entwickelt werden", so Stoch.

Beim ersten hybriden Parteitag in Baden Württemberg hat die Südwest-SPD ihren Landesvorsitzenden Andreas Stoch mit einem Wahlergebnis von 94,75 % bestätigt und ihn zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 ernannt. "Ich danke meinen Genossinnen und Genossen für dieses Vertrauen und freue mich sehr über dieses gute Ergebnis, denn es zeigt, wie geeint die SPD in Baden-Württemberg in diesen Wahlkampf geht. Ich bin bereit anzupacken und zu zeigen, warum die SPD dringend in der baden-württembergischen Landesregierung gebraucht wird", so Stoch am Samstagabend.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)