VRNnextbike ab 1. Januar auch in Walldorf

Veröffentlicht am 20.11.2022 in Gemeinderatsfraktion
 

Mit Unterstützung von Bürgermeister Renschler haben die SPD- und die Grünen-Fraktion in der Gemeinderatsitzung Ende Oktober durchgesetzt, das Mietradsystem VRNnextbike mit 4 Stationen zum 1. Januar 2023 in Walldorf zu starten. Am Bahnhof, an der Drehscheibe, am Rathaus und an der Astoria-Halle sollen die Mieträder bereitstehen.

Der Gemeinderatsbeschluss zur Einführung des Mietradsystems besteht schon seit längerem. Da die Förderzusage zum Projekt „RegionWIN 2030 – Reallabor für vernetzte nachhaltige Pendlermobilität“ , in das das Mietradsystem integriert wurde, noch nicht vorliegt und auch nicht sicher ist, hat die Verwaltung erfreulicherweise vorgeschlagen, an den 4 genannten Standorten mit der Umsetzung des Beschlusses zu beginnen.

Stadträtin Petra Wahl begründete die Unterstützung des Verwaltungsvorschlags:

„Zunächst einmal finden wir es sehr schade, dass sich die Bewilligung der Förderung so lange hinzieht und das Wirtschaftsministerium und die beteiligten Behörden hier nicht in die Gänge kommen.

Das Projekt RegioWIN ist wie schon der Name sagt, ein echter Gewinn für den Standort Walldorf / Wiesloch. Und es muss nach wie vor unser Ziel sein, das „Reallabor  für vernetze nachhaltige Pendlermobilität“ zusammen mit der Stadt Wiesloch und den beteiligten Projektpartnern über den Zweckverband umzusetzen.

Heute trifft die SPD-Fraktion die  Entscheidung, ja, wir wollen die Mobilität auf der letzten Meile  voranbringen und den zeitnahen Einstieg in ein Mietrad-Angebot. Wir brauchen das, um nach Hause kommen, wenn in den Abend- und Nachtstunden kein Bus mehr fährt.

Warten bis vielleicht irgendwann in Stuttgart eine positive Entscheidung fällt? Das ist für uns keine Option. Denn uns – wir nutzen den ÖPNV ja auch regelmäßig – ist es ist überaus wichtig, dass vor allem der Bahnhof hier gut mit eingebunden wird. Denn Busse in die Innenstadt fahren nun mal nicht 24 Stunden nonstop.

Mit den 4 Stationen einzusteigen, Bahnhof West, Astoria-Halle, Rathaus und Hauptstraße / Drehscheibe findet unsere Zustimmung, auch die Kosten für 3 Jahre in Höhe von rund 70 T € tragen wir aus den genannten Gründen gerne mit.

Es bleibt dennoch zu hoffen, dass baldmöglichst eine Entscheidung für die Förderung getroffen wird und es dann in großen Schritten weitergehen kann.“

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

01.03.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

05.04.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

12.05.2023, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

Walldorf

21.06.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

04.08.2023, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Politisches aus Stadt, Land und Bund

Walldorf

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Ampelkoalition plant, Cannabis zu legalisieren. Die aktuelle Kriminalisierung von Cannabis führt dazu, dass dieses mit gefährlichen Stoffen gestreckt wird und auch der Jugendschutz nicht gewährleistet ist. Nur wenn Anbau und Verkauf staatlich lizensiert und kontrolliert werden, ist ein effektiver Gesundheitsschutz möglich. Nach aktueller Rechtslage ist die Legalisierung von Cannabis im europäischen Binnenmarkt jedoch strikt verboten. Welche Schritte kann Deutschland nun ergreifen, um die Legalisierung rechtssicher umzusetzen? Das erfahrt ihr im neuen Erklärvideo unseres Europaabgeordneten René Repasi.

Am 22. Februar um 11 Uhr findet - endlich wieder in Präsenz - im Forum am Schlosspark in Ludwigsburg der politische Aschermittwoch statt. Als Hauptredner wird Alexander Schweitzer, Staatsminister und stellvertretender Vorsitzender der SPD Rheinland-Pfalz, sprechen. Mit dabei sind auch unser Vorsitzender Andreas Stoch, unsere stellvertretende Vorsitzende Jasmina Hostert und Generalsekretär Sascha Binder. Der Musikverein Ludwigsburg-Oßweil e.V. wird den Politischen Aschermittwoch musikalisch umrahmen. Melde dich jetzt hier bis zum 17. Februar an!
Foto: Fionn Grosse

Im Rahmen ihres politischen Jahresauftakts 2023 hat die Landesspitze der SPD Baden-Württemberg gemeinsam mit der Parteivorsitzenden Saskia Esken und weiteren SPD-Politiker:innen aus Baden-Württemberg in Bund, Land, Kommunen und Europa in Bad Boll über die politische Entwicklung der Partei im Land und die Bilanz der Koalition im Bund nach einem Jahr im Amt diskutiert. "Der Blick auf den Bund macht deutlich, was hier im Land fehlt: Dort eine Fortschrittskoalition, die in einer Zeit multipler Krisen wichtige sozialdemokratische Kernanliegen umsetzt und entlastet, hier im Land Stillstand und Behäbigkeit. Unsere Kommunen benötigen jetzt die richtigen Werkzeuge und finanzielle Mittel, um die Menschen auch hier im Land mit zusätzlichen Maßnahmen zu unterstützen, so wie es in anderen Bundesländern bereits seit Monaten möglich ist", so der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Der Austausch mit Politiker:innen und Expert:innen auf Landesebene ist mir sehr wichtig, weil alle Entscheidungen, die wir in Berlin treffen natürlich Auswirkungen auf die Landesebene haben", erklärt Saskia Esken. "In der Umsetzung sind wir immer auch auf die Mitarbeit der Landesregierungen angewiesen. Und jedes Mal, wenn die grün-schwarze Landesregierung hier ihre Pflicht verschläft, geht leider eine große Chance verloren, die Menschen im Land noch effektiver zu unterstützen."

Ein handlungsfähiger Staat braucht leistungsfähige Kommunen. Der Austausch mit der kommunalen Ebene, unter anderem mit Florian Kling, Oberbürgermeister von Calw, war deshalb ein zentraler Programmpunkt des zweitägigen Treffens. "Wir müssen unsere Kommunen dabei unterstützen, dass sie leistungsfähig sind und es auch bleiben", so SPD-Generalsekretär Sascha Binder in einem Appell an die Landesregierung. "Der Austausch mit den Kommunen nimmt für uns eine hohe Priorität ein. Nur durch eine enge Zusammenarbeit können wir wissen, wie die Weichen für die kommenden Jahre gestellt werden müssen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)