Unterrichtsausfall im Wahlkreis Wiesloch: Kultusministerium liefert keine konkreten Zahlen – Hausaufgabe muss sein

Veröffentlicht am 11.03.2018 in Ortsverein
 

Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Daniel Born (MdL) im Gespräch Foto L. Kieneck

Hier lesen Sie den ungekürzten Text, da er in der Walldorfer Rundschau nach den Richtlinien nur stark verkürzt dargestellt werden durfte.

Unterrichtsausfall im Wahlkreis Wiesloch: Kultusministerium liefert keine konkreten Zahlen – Hausaufgabe muss sein, die Versorgungslage der Schulen klar zu erfassen, um gezielt agieren zu können

Die Walldorfer SPD-Ortsvereinsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau hat sich kürzlich bei einem Ortstermin mit dem Landtagsabgeordneten Daniel Born (SPD) über die Unterrichtsversorgung im Landtagswahlkreis Wiesloch, zu dem auch Walldorf gehört, ausgetauscht. Er bekomme auf seine Anfrage zum Unterrichtsausfall an Schulen im Wahlkreis Wiesloch keine konkreten Antworten von der Kultusministerin Eisenmann, so Born.


Daniel Born, SPD-Landtagsabgeordneter aus Schwetzingen, der den Wahlkreis Wiesloch mitbetreut, wollte es genau wissen und hatte die Landesregierung unter anderem gefragt, wie viele Unterrichtsstunden an den Schulen im Wahlkreis Wiesloch in den letzten drei Jahren ausgefallen seien. Die Antwort des Kultusministeriums: Hierzu lägen keine Daten vor. Lediglich die Ergebnisse der jedes Jahr im November stattfindenden landesweiten Stichprobenerhebung könne das Kultusministerium anführen. Demnach ist der Unterrichtsausfall über alle Schularten hinweg vom letzten auf dieses Schuljahr um 12,5% gestiegen, an Gymnasien und beruflichen Schulen sind es sogar 20%. Bildungspolitiker Born dazu: „Die Zahlen sind schockierend. Der Unterrichtsausfall im Land nimmt zu. Ich bleibe bei meiner Forderung: Die Krankheitsreserve muss aufgestockt werden.“ Die SPD im Landtag hatte in den Haushaltsverhandlungen eine Aufstockung der Krankheitsreserve gefordert, damit die Schulen mittelfristig über einen Versorgungsgrad von 105% zu Schuljahresbeginn verfügen.

„Es ist besorgniserregend, dass das Kultusministerium ohne die Grundlage von konkreten Daten und Fakten agiere. Damit eine realistische Personalplanung möglich sei, müsse schnellstens die Versorgungslage der Schulen klar erfasst werden, wie es zum Beispiel in Hessen der Fall ist“, so der Landtagsabgeordnete. Um den großen Engpässen in den Grundschulen entgegen zu wirken, schlägt Born außerdem vor, arbeitssuchende Gymnasiallehrkräfte verstärkt an Gemeinschaftsschulen einzusetzen und dafür dort tätige Grundschullehrkräfte wieder an Grundschulen anzustellen. „Das würde nicht nur kurzfristig vorhandene Lücken schließen, sondern auch dem Konzept der Gemeinschaftsschulen entsprechen“, so Born. Derzeit würden insbesondere Gymnasiallehrer für Grundschulen angeworben, was nicht sinnvoll sei, wenn nicht vorher alle Grundschullehrer auch an den Grundschulen eingesetzt würden.


 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

18.08.2018, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang durch „das andere Altwiesloch"

Treffpunkt: Bürgerhaus Altwiesloch

12.09.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt Land und Bund,

Sickinger Hof, Walldorf

15.10.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt Land und Bund

Sickinger Hof, Walldorf

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Gerne ermuntere ich interessierte und geeignete Bewerberinnen und Bewerber aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar, sich zu bewerben. Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie

Regelmäßig treffe ich mich mit jungen Menschen aus der Region zu "Pizza & Politik". Bei diesen Veranstaltungen diskutiere ich mit jungen Leuten über die Themen, die sie gerade interessieren. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Zum nächsten "Pizza & Politik" lade ich herzlich ein am Mittwoch, den 18. Juli 2018, um 18:30 Uhr im IG Metall-Haus (Kirchplatz 10) in Sinsheim. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter 06222-9399506

06.07.2018 13:52
Berliner Zeilen 10/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich schreibe Ihnen und Euch aus der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause. Es ist zu früh für eine Zwischenbilanz, aber ein guter Zeitpunkt, innezuhalten. Sind wir auf dem Weg, deutlicher zu machen, wofür die SPD steht? Spüren die Menschen, die uns gewählt haben, die auf uns hoffen, dass wir an ihrer Seite sind? Ich denke, die Antwort lautet: Nein. Gerecht ist das

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat den von Arbeitsminister Hubertus Heil vorgelegten Rentenpakt als "Wendepunkt in der Rentenpolitik" bezeichnet. "Das Wichtigste in dieser Legislaturperiode ist, bereits beschlossene Rentenkürzungen zurückzunehmen", erklärte Breymaier. Ohne diese Maßnahme könne das Rentenniveau von heute 48 Prozent auf 43 Prozent im Jahr 2030 sinken.

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos bezeichnet die heute vorgestellten Ergebnisse der Studie zum Verdienst in der Kindertagespflege als "zwar nicht überraschend, aber skandalös". Boos dankte dem Landesverband für Kindertagespflege, mit dieser Studie Transparenz über den Verdienst in der Kindertagespflege geschaffen zu haben. Die prekären Arbeitsbedingungen in der Kindertagespflege seien viel zu lange verschleiert worden. "Wir reden seit zig Jahren über die Aufwertung der sozialen Berufe - gerade auch im Erziehungsbereich, bei der Arbeit mit Kindern, bei Arbeit mit besonderer Verantwortung am Menschen. Jetzt zeigt sich schwarz auf weiß, dass Tagespflegepersonen de facto nicht einmal den Mindestlohn bekommen", so Boos. "Die Tagespflege ist mehr wert!"

"Alles andere als dieses Urteil wäre nicht akzeptabel und nicht erträglich gewesen. Auch am heutigen Tag sind wir in Gedanken bei den zehn ermordeten Menschen und ihren Angehörigen.

Dieses Urteil darf kein Schlusspunkt sein. Es braucht weitere Aufklärung. Die Rolle des Verfassungsschutzes bleibt nach wie vor unklar. Wir müssen die Bedingungen für die Zusammenarbeit und Koordination der Polizei über Bundesländer hinweg weiter verbessern.

Der Kampf gegen Rassismus, gegen Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft muss unvermindert weiter gehen. Der Kampf gegen rechts beginnt lange vor der Ahndung begangener Straftaten."

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)