Umweltförderprogramm – mit gutem Beispiel Lust aufs Mitmachen verbreiten

Veröffentlicht am 07.02.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm zum Bericht der Verwaltung über die Umweltförderprogramme der Stadt Walldorf Stellung.

„Es ist 5 nach zwölf in Bezug auf Klimaschutz aber die bundesweite Einsparung von CO2 und anderer klimaschädliche Gase stagniert – das gilt auch für unser Walldorf. Stagnation und Rücklauf unserer Umweltförderprogrammen hat unser Gremium bereits länger beschäftigt. Wir stecken in einer Sackgasse. Jahr für Jahr werden weniger Förderanträge gestellt. Aber wenn nicht saniert wird, gehen entsprechend natürlich die CO2 Einsparungen noch weiter zurück – im letzten Jahr waren es nur noch 45t, ein sehr geringer Betrag im Vergleich zum CO2-Fußabdruck in Walldorf, der pro Jahr grob geschätzt 200.000t CO2 beträgt. Die Dämmung von Gebäuden hätte nach wie vor eine deutliche Wirkung bei Energieeinsparung.

Deshalb begrüßt die SPD-Fraktion die sogenannte Sanierungsoffensive. Eine Entscheidung, die wir bereits im vergangenen Jahr getroffen haben. Quartiersbezogene Kampagnen, die die Förderprogramme vorstellen und für die Nutzung werben, sollen Sichtbarkeit und Akzeptanz schaffen. Das gucken wir uns bis Ende des Jahres an und hoffen den Abwärtstrend zu stoppen. Wenn sich nichts ändert, sind die Kosten für den Verwaltungsaufwand nicht mehr in Relation zum Nutzen. Konsequenz wäre darüber nachzudenken, ob wir die Förderprogramme weiter anbieten.“

 

Nach der Gemeinderatssitzung hat die Fraktion beschlossen, die Sanierungsoffensive mit einem Antrag für eine auf 2 bis 3 Jahre befristete Personalstelle zu stärken – schließlich ist gute Beratung das A und O für Menschen, die sich für den doch aufwendigen Schritt der Sanierung entscheiden. Wir haben eine Unterstützung für den Umweltbereich beantragt, die mit den Sanierungswilligen intensiv über Konzepte für das Eigenheim spricht und den Prozess begleitet. Der Antrag wurde vergangene Woche schriftlich der Bürgermeisterin übergeben und wir hoffen, dass sich die anderen Fraktionen unserem Antrag anschließen werden.

Beim Umweltprogramm Climate Fair, dessen Ergebnisse ebenfalls vorgestellt wurden, geht es ums Kompensieren – also ein klimafreundlicher Ablasshandel für Emissionen. Die Stadt nimmt teil und verpflichtet sich freiwillig, die Dienstreisen und den Fuhrpark der Stadt CO2 zu kompensieren zu Gunsten eines lokalen Klimaschutz- Bürgerfonds. Die in diesem Fond gesammelten Gelder werden direkt in erneuerbare Energieprojekte in der Region investiert. Hier kann im Übrigen jeder mitmachen. Zu den vorgelegten Berichten gehört auch der Bericht zu Carsharing. Die SPD-Fraktion sieht es generell positiv, dass die Stadt dies anbietet. Aber auch dies Programm könnte besser angenommen werden – im Augenblick ist die Stadt noch der besten Kunde und trägt die Verluste.

„Meiner ganz persönlichen Meinung nach – und ich weiß, dass meine Fraktionskolleginnen und Fraktionskollegen dies auch so sehen – wäre ein Schritt wie Luxemburg es ab 1. März 2020 tut – Busse und Bahnen für “umme“, ein sinnvoller Schritt“, so Schröder-Ritzrau zum Schluss. Natürlich würde hierzu auch eine Verbesserung der Verbindungen und der Taktung gehören. „Nicht jeder hat das Glück wie ich den täglichen Weg zur Arbeit nach Heidelberg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut wahrnehmen zu können. Lesen Sie in der SPD Rubrik die ersten Ergebnisse der Diskussionen im Arbeitskreis Kommunales zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit.

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

27.05.2019, 17:00 Uhr
Wahlparty

Rund um das Wahlkreisbüro am Marktplatz Wiesloch

05.06.2019, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

17.05.2019 08:15
Berliner Zeilen 06/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich bin der Auffassung, dass der Juso-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert eine wichtige Debatte ausgelöst hat. Er stellt richtige Fragen. Über seine Antworten können wir streiten. Seit 70 Jahren leben wir in Freiheit, Frieden und wachsendem Wohlstand. Die Generation meiner Eltern hat das Land wieder aufgebaut und mit seinen Nachbarn versöhnt. Wahrscheinlich haben wir selten bessere Zeiten erlebt. Und gleichzeitig stimmt es, dass es

Über "Klimawandel: Herausforderungen für den Katastrophenschutz" hat die SPD-Bundestagsfraktion am vergangenen Mittwoch zusammen mit rund 250 Teilnehmern von Hilfsorganisationen, Feuerwehren, der Polizei und dem THW aus ganz Deutschland diskutiert. Mit dabei aus dem Rhein-Neckar Kreis war auch Clemens Heck vom THW aus Sinsheim. Er war meiner Einladung in die Hauptstadt gefolgt und profitierte auf der Konferenz von den Vorträgen und dem Austausch mit anderen Helferinnen und Helfern. "Mir wurde nochmals

Auf meine Einladung war Joachim Gauck gestern in Wiesloch. Er trug sich in das Goldene Buch der Stadt ein, lernte im Gespräch mit Oberbürgermeister Dirk Elkemann und Bürgermeister Ludwig Sauer etwas über die erste Tankstelle der Welt und sprach anschließend mit Menschen mit und ohne Migrationshintergrund über erfolgreiche Integration und was es dafür braucht. Mit dabei waren die Vorsitzende der alevitischen Gemeinde, Sultan Demir, Akif Ünal, Koordinator der Mevlana Moschee

wir für Wiesloch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Eine Woche vor der Europawahl hat die SPD Baden-Württemberg den Wahlkampfendspurt eingeläutet. 500 Menschen auf dem proppenvollen Marktplatz in Heidelberg waren dabei, um Katarina Barley, Andrea Nahles und Andreas Stoch live zu erleben. Viel Beifall gab es für die klaren Ansagen im Kampf gegen Rechtspopulisten.

Nahles zur CDU: "Sprechen Sie mit einer Stimme"

"Wir alle müssen nun entscheiden, ob wir ein Europa haben wollen, in dem die Staaten mit Respekt und auf Augenhöhe zusammenarbeiten - oder ein nationalistisches Europa, in dem jeder nur an sich selbst denkt", erklärte SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley.

Gute frühkindliche Bildung funktioniert für uns im Dreiklang aus Gebührenfreiheit, Betreuungskapazitäten und Qualitätsentwicklung. Mehr Plätze und mehr Qualität kann es aber nur geben, wenn wir auch mehr Fachkräfte für die Kitas gewinnen.

Unser Maßnahmenpaket:

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)