Umweltförderprogramm – mit gutem Beispiel Lust aufs Mitmachen verbreiten

Veröffentlicht am 07.02.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

Unsere stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dr. Andrea Schröder-Ritzrau nahm zum Bericht der Verwaltung über die Umweltförderprogramme der Stadt Walldorf Stellung.

„Es ist 5 nach zwölf in Bezug auf Klimaschutz aber die bundesweite Einsparung von CO2 und anderer klimaschädliche Gase stagniert – das gilt auch für unser Walldorf. Stagnation und Rücklauf unserer Umweltförderprogrammen hat unser Gremium bereits länger beschäftigt. Wir stecken in einer Sackgasse. Jahr für Jahr werden weniger Förderanträge gestellt. Aber wenn nicht saniert wird, gehen entsprechend natürlich die CO2 Einsparungen noch weiter zurück – im letzten Jahr waren es nur noch 45t, ein sehr geringer Betrag im Vergleich zum CO2-Fußabdruck in Walldorf, der pro Jahr grob geschätzt 200.000t CO2 beträgt. Die Dämmung von Gebäuden hätte nach wie vor eine deutliche Wirkung bei Energieeinsparung.

Deshalb begrüßt die SPD-Fraktion die sogenannte Sanierungsoffensive. Eine Entscheidung, die wir bereits im vergangenen Jahr getroffen haben. Quartiersbezogene Kampagnen, die die Förderprogramme vorstellen und für die Nutzung werben, sollen Sichtbarkeit und Akzeptanz schaffen. Das gucken wir uns bis Ende des Jahres an und hoffen den Abwärtstrend zu stoppen. Wenn sich nichts ändert, sind die Kosten für den Verwaltungsaufwand nicht mehr in Relation zum Nutzen. Konsequenz wäre darüber nachzudenken, ob wir die Förderprogramme weiter anbieten.“

 

Nach der Gemeinderatssitzung hat die Fraktion beschlossen, die Sanierungsoffensive mit einem Antrag für eine auf 2 bis 3 Jahre befristete Personalstelle zu stärken – schließlich ist gute Beratung das A und O für Menschen, die sich für den doch aufwendigen Schritt der Sanierung entscheiden. Wir haben eine Unterstützung für den Umweltbereich beantragt, die mit den Sanierungswilligen intensiv über Konzepte für das Eigenheim spricht und den Prozess begleitet. Der Antrag wurde vergangene Woche schriftlich der Bürgermeisterin übergeben und wir hoffen, dass sich die anderen Fraktionen unserem Antrag anschließen werden.

Beim Umweltprogramm Climate Fair, dessen Ergebnisse ebenfalls vorgestellt wurden, geht es ums Kompensieren – also ein klimafreundlicher Ablasshandel für Emissionen. Die Stadt nimmt teil und verpflichtet sich freiwillig, die Dienstreisen und den Fuhrpark der Stadt CO2 zu kompensieren zu Gunsten eines lokalen Klimaschutz- Bürgerfonds. Die in diesem Fond gesammelten Gelder werden direkt in erneuerbare Energieprojekte in der Region investiert. Hier kann im Übrigen jeder mitmachen. Zu den vorgelegten Berichten gehört auch der Bericht zu Carsharing. Die SPD-Fraktion sieht es generell positiv, dass die Stadt dies anbietet. Aber auch dies Programm könnte besser angenommen werden – im Augenblick ist die Stadt noch der besten Kunde und trägt die Verluste.

„Meiner ganz persönlichen Meinung nach – und ich weiß, dass meine Fraktionskolleginnen und Fraktionskollegen dies auch so sehen – wäre ein Schritt wie Luxemburg es ab 1. März 2020 tut – Busse und Bahnen für “umme“, ein sinnvoller Schritt“, so Schröder-Ritzrau zum Schluss. Natürlich würde hierzu auch eine Verbesserung der Verbindungen und der Taktung gehören. „Nicht jeder hat das Glück wie ich den täglichen Weg zur Arbeit nach Heidelberg mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut wahrnehmen zu können. Lesen Sie in der SPD Rubrik die ersten Ergebnisse der Diskussionen im Arbeitskreis Kommunales zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit.

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

25.03.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf Jahreshauptversammlung

MINT, Schwetzinger Straße 88, 69190 Walldorf

26.04.2019, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang Schatthausen

Treffpunkt: ev. Kirche Schatthausen

28.04.2019, 16:00 Uhr
Ideenspaziergang „Innerstädtisches Grün"

Treffpunkt Radweg Palatin Wiesloch

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Über 30 junge Leute kamen am Dienstag ins Bürgerhaus nach Wiesloch, um mit mir über Politik zu diskutieren. Ein Großteil davon war zum ersten Mal dabei. Die Themen, über die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen wollten waren vielzählig: Umwelt und Klima, Hilfe für Geflüchtete, Digitalisierung, ÖPNV, Sozialstaat und vieles mehr. Dazwischen gab es Pizza und kalte Getränke. Ich freue mich über das große Interesse der jungen Leute und konnte in

22.02.2019 08:35
Berliner Zeilen 03/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, wenn es den Sozialstaat nicht gäbe, müssten wir ihn wieder erfinden und erkämpfen. Wir sind zurecht Stolz auf das, was in unserem Land aufgebaut wurde. Gleichzeitig sehen wir die Lücken, die Bürokratie, neue Fragestellungen, für die wir noch keine ausreichenden Antworten geben. Endlich diskutieren wir das nun nach vorne. Meine Vorstellungen von einem "Sozialstaat mit freundlichem Gesicht" gewinnen an Unterstützung. "Stell Dir vor,

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Kretschmann hat den Geist unserer Landesverfassung verraten"

Die SPD reicht gegen die rechtliche Ablehnung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Landesregierung am heutigen Montag Klage beim Verfassungsgerichtshof ein. "Wir haben sehr gute Argumente auf unserer Seite - nicht nur politisch, sondern auch juristisch", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch bei einer Pressekonferenz in Stuttgart. "Wir haben allen Grund zu Optimismus."

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Ankündigung der Grünen, die Prüfung einer Verfassungsreform zu erwägen, als "Gipfel der Heuchelei" bezeichnet. "Erst tut Herr Kretschmann alles, um direkte Demokratie auszubremsen - und Herr Sckerl macht dann den angeblichen Vorkämpfer. Die Grünen wollen die Menschen für dumm verkaufen. Aber das sind sie nicht", erklärte Binder.

Auf dem Politischen Aschermittwoch der SPD Baden-Württemberg hat Landeschef Andreas Stoch die Zurückweisung des Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas durch die Regierung Kretschmann erneut scharf kritisiert. "Sollten wir je aufgrund der grün-schwarzen Landesregierung scheitern, dann wird die Landtagswahl 2021 zur Volksabstimmung über Gebührenfreiheit", rief Stoch vor über 600 begeisterten Gästen in Ludwigsburg.

Hier geht es zur Bildergalerie

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)