Stellungnahme zum Antrag "Umgestaltung der Stadtwingertanlage"

Veröffentlicht am 01.04.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

1.Sicherung und Ausbau des vorhandenen Wechselkröten-Biotops
Natürlich haben wir eine Fürsorge für diese Kröten, die dort schon seit vielen Jahren an den Springbrunnen ablaichen. Diese Möglichkeit muss es auch weiterhin geben.
(Ursprünglich ist nicht genau nachvollziehbar, woher diese kommen, es liegt nahe, dass sie aus dem Gebiet der Deponie kommen und hierher jährlich ihren Weg finden).
Aber wir müssen, in die Zukunft gedacht, uns überlegen welchen Platz wir ihnen dazu anbieten. Müssen es diese 4 großen Becken mit Wasserfontänen sein, die altersbedingt  sehr hohe bauliche und technische Mängel aufweisen und die nur mit einem erheblichen finanziellen Aufwand saniert werden können?
Oder geht das auch anders? Nur zum Ablaichen genügt auch ein anderes Gewässer (ja, sogar nur ein Tümpel)!
Diese Frage muss unserer Meinung nach auch in ein Konzept für die Umgestaltung aufgenommen werden, das uns nochmals zur Abstimmung vorgelegt werden muss.

2.Ersatz der monotonen Rasenfläche durch extensive Wiesennutzung
Zunächst einmal spricht nichts gegen eine Umgestung und Aufwertung des Stadtwingerts. Auch meine Fraktion sieht darin eine Möglichkeit diese Parkanlage der Öffentlichkeit noch näher zu bringen und wünscht sich eine stärkere Annahme dieser Grünanlage als Naherholungsraum
Dies kann nur geschehen durch eine Umwandlung der jetzigen Grünanlage z. B. durch insektenfreundliche Staudenpflanzungen, die Bienen, Insekten ,Schmetterlinge und  Vögel ( Wiesenbrüter) dort anlocken und verweilen lassen. Neben solchen Staudenpflanzen haben wir dort oben noch die Möglichkeit, Blühstreifen und Wildblumenwiesen in einzelnen Flächen auszuweisen.
Für uns heißt es aber nicht, dass die dortige große Rasenfläche insgesamt zu solch einer Wiese umgewandelt werden muss.
Durch die Wege in der Anlage, die unbedingt erhalten werden müssen, wird diese ja schon in Einzelflächen unterteilt. Es wäre auch zu prüfen, ob man nicht den unteren Teil, also der Teil, in dem die 4 Becken mit Springbrunnen sind, (unterhalb der großen Weg-Querverbindung) als Wildblumenwiese anlegt. Auch bat ich in der vorausgegangenen T+U Sitzung vor 2 Wochen zu prüfen, ob nicht der gegenüberliegende Grünstreifen des Gerbersruhparks, entlang des Rad-Fußweges als Wildblumenstreifen angelegt werden kann.


3. Bereitstellung einer Fläche für Urban Gardening
In diesem Teil verlangt der Antragsteller in der Stadwingert-Anlage ein bestimmte Fläche für Urban Gardening auszuweisen. Ohne allerdings dafür ein konkretes Konzept vorzulegen. Die Beispiele von  solchen Projekten aus anderen Kommunen, auf die im Antrag hingewiesen wird,  helfen hier nur bedingt weiter.
 Sie zeigen nur auf, wie es funktionieren kann. Bei genauerer Betrachtung gibt es hier aber immer Initiatoren, die das Urban Gardening angeregt, vorangetrieben, in beratender Funktion begleitet und auch bei der Umsetzung mitgewirkt haben. Und diese Initiativen gingen oft von Bürgerinnen und Bürgern oder Gruppen aus.
Dies fehlt konkret im vorliegenden Antrag für Wiesloch. Nur irgendwo im Stadtgebiet dafür eine Fläche auszuweisen und dann zu glauben, “da findet sich schon jemand” genügt nicht. Zur Verwirklichung braucht es mehr, so etwas muss aus der Bürgerschaft kommen (die Stadt wird so etwas nicht übernehmen können) und von dieser auch vorangetrieben und bekannt gemacht werden. Hier sind wir der gleichen Meinung wie die Verwaltung.
 Erst wenn ein Konzept zur Umsetzung dieser begrüßenswerten Idee des Urban Gardening vorliegt, sollte  in Übereinstimmung mit der Verwaltung eine geeignete Fläche im Stadtgebiet gesucht und ausgewiesen werden können. Nur dann wird es gelingen, Menschen in unserer Stadt zum gemeinsamen Gärtnern zusammen zu bringen, dessen soziokulturellen Aspekt wir sehr hoch einschätzen.

Dem  Antrag werden wir aus den aufgezeigten Gründen in Punkt 3 nicht zustimmen.
Zu den ersten beiden Punkten haben wir Vorschläge genannt, die zusätzlich in die Erstellung  eines Gestaltungs-und Nutzungskonzeptes für die Stadtwingert-Anlage einfließen sollen.

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen

AKTUELLES AUS DEM LAND

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer "ausgekungelt" werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum angekündigten Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles:

"Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell.

Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg steht: Zwölf Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Den Bündnispartnern geht es dabei darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse im Südwesten zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es auch in Baden-Württemberg gibt. Bei der Vorstellung des Bündnisses am 29. Mai in Stuttgart haben die Partner ihre Motivation und ihre Beweggründe im Einzelnen dargelegt.

Mehr Infos hier.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)