Stadt Wiesloch: sparen oder doch nicht?

Veröffentlicht am 12.03.2018 in Gemeinderatsfraktion
 
Klaus Rothenhöfer

Leider berichten Wieslochs Print-Medien aus dem Gemeinderat nur noch sehr selektiv und aus den Ausschüssen überhaupt nicht mehr.

So war auch in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt trotz bedeutender Themen kein Pressevertreter anwesend. Ich will daher erneut aus meiner – subjektiven – Sicht einen kurzen Bericht geben mit Hinweisen auf weitere Informationsmöglichkeiten.

 

Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung III wurden die Reinigungsintervalle der Straßenreinigung durch die große Kehrmaschine für die Hauptdurchgangsstraßen von bisher 14-tätig auf vierwöchentlich und für die Wohnanliegerstraßen von bisher vierteljährlich auf halbjährlich verlängert. Der Kehr-Plan wurde komplett überarbeitet und einige Wohnanliegerstraßen wurden zu den Hauptverkehrsstraßen dazu genommen. Dadurch reduzierte sich die Vergabesumme von 126.296,61 Euro für die Jahre 2015 — 2018 auf rund 72.000 Euro für die Jahre 2018 — 2021.

Betrachtet man allerdings die Art der Reinigung durch die große Kehrmaschine, so stellt man fest, dass diese in vielen Straßen, insbesondere den Wohnanliegerstraßen, angesichts links und rechts parkender Fahrzeuge dort überhaupt nicht sinnvoll kehren kann, sondern im Wesentlichen die Fahrbahnmitte und nicht die Rinnen reinigt. Ohne konkretes Ergebnis wurde darüber diskutiert, ob angesichts dessen überhaupt noch gereinigt werden soll - und damit in drei Jahren 72 000 € eingespart werden können - oder ob es möglich ist, mit vertretbarem Aufwand dafür zu sorgen, dass an den Reinigungstagen nicht geparkt wird. Der Vergabebeschluss erfolgte einstimmig.

Sparmöglichkeiten hätte es auch bei einem weiteren Punkt gegeben. Im Zuge der Neuordnung des Grundbuchwesens wurde das Grundbuchamt Wiesloch zum 14. November 2016 nach Mannheim (zentrales Grundbuchamt) abgegeben. Der Gemeinderat hat daraufhin die Einrichtung einer kommunalen Grundbucheinsichtsstelle beschlossen. Die Grundbucheinsichtsstelle wurde nicht nur im Rathaus Wiesloch eingerichtet, sondern auch in den Ortsverwaltungen Baiertal und Schatthausen. Von Anfang an wurde der Service der Grundbucheinsichtsstelle von der Bürgerschaft gut angenommen, im Jahr 2017 in rund 1000 Fällen. Seit dem 1, Januar 2018 werden sämtliche Gebühren der Ratschreiber zur Staatskasse erhoben und der Gemeinde verbleibt ein Anteil von einheitlich 5 € von der Gebühr des einzelnen Geschäfts — und dies auch nur dann, wenn die Gebühr bezahlt wird. Damit sind für das Jahr 2018 rund 3000 € an Gebühreneinnahmen zu erwarten. Allein an reinen Personalkosten, also ohne Raumkosten und sonstige Sachkosten, entstehen aber Aufwendungen von über 25 000 €. Die Einrichtung einer kommunalen Grundbucheinsichtsstelle stellt eine freiwillige Leistung dar. Sollte Wiesloch seine schließen, müsste man die Auskunftssuchenden auf Walldorf oder St.Leon—Rot verweisen. Die kommunale Grundbucheinsichtsstelle Wiesloch bleibt zunächst bestehen.

Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung III wurde die Verwaltung weiter beauftragt, ein Spielplatzkonzept, abhängig von der Frequentierung der Einrichtungen, zur Vorlage im Gemeinderat zu erstellen und Einsparpotentiale durch Verzicht auf kostenintensive Spielgeräte zu ermitteln, sowie die Pflegestandards zu hinterfragen. Diese Liste wurde nun vorgelegt und diskutiert. Insgesamt 42 öffentliche Kinderspielplätze wurden hinsichtlich ihrer Frequentierung bewertet, neun davon (= 21 %) wurden als gering bis sehr gering besucht eingestuft. Alle Spielplätze unterliegen einem Wandel in der Bevölkerungsstruktur der umliegenden Wohngebiete, Deshalb sind in der Regel auch wenig frequentierte Spielplätze für das Wohnumfeld unverzichtbar. Sie müssen für die Zukunft vorgehalten und können bei Bedarf auch wieder „aufgerüstet" werden. Der Unterhaltungsaufwand ist bei Spielplätzen mit wenig Frequentierung und Basisausstattung vergleichsweise gering Während der Spielsaison ist aber auch auf diesen Plätzen eine wöchentliche Sichtkontrolle vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

 

Alltagsarbeit für den Gemeinderat könnte man sagen, trotzdem machen es sich die Stadträtinnen und Stadträte nicht leicht, wägen ab und entscheiden bzw. nehmen zur Kenntnis. Alle drei behandelten Punkte werden die Bürger im Alltag merken, es wäre gut, wenn die Tagespresse über das Zustandekommen solcher Entscheidungen informieren würde. Darüberhinaus wiederhole ich meinen Appell: Nicht nur von der Seitenlinie sondern auf dem Spielfeld kommunalpolitisch mitbestimmen.

 

Aktuelle Termine

20.10.2018, 13:00 Uhr - 21.10.2018, 22:00 Uhr
SPD Walldorf mit Stand auf der KERWE

Walldorf Hauptstraße

20.10.2018, 19:00 Uhr
Ideen und Gespräche beim Wein - Die SPD lädt ein

„Note“, Wiesloch, Schustergasse 4

27.10.2018, 16:00 Uhr
Ideenspaziergang durch Frauenweiler

Dorfplatz Frauenweiler beim Bushäuschen

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Am Samstag habe ich bekanntgegeben, dass ich als Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg kandidiere. Dieser Schritt ist notwendig. Die Lage ist zu ernst, um darum herumzureden: Die SPD droht in Baden-Württemberg bedeutungslos zu werden. Wir müssen jetzt das Ruder herumreißen. Meine Kandidatur ist ein Angebot an die ganze Partei. Ich rufe alle auf, dabei mitzuhelfen, die SPD Baden-Württemberg wieder in die Offensive zu bringen und sie zu einer Landespartei zu machen, die strategisch

Ich will Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg werden. Das habe ich heute auf einer Konferenz der SPD-Kreisvorsitzenden in Stuttgart bekanntgegeben. Die Lage der SPD in Baden-Württemberg lässt sich nicht schönreden, aber sie lässt sich ändern. Die SPD muss wieder die Partei des Fortschritts werden. Wenn wir Baden-Württemberg zum fortschrittlichsten Bundesland machen wollen, müssen wir die modernste Landespartei werden. Dafür brauchen wir eine SPD, die strategisch und organisatorisch voll auf der Höhe der

Wir leben in ziemlich verrückten Zeiten und auch durch die neuen Medien prasseln täglich unzählige Informationen auf uns ein. Die Herausforderung unserer Zeit ist es, Fakten von Fakes zu unterscheiden, und deshalb ist es wichtig, dass junge Menschen durch politische Bildung zu mündigen Staatsbürgern werden. Wie das geht, darüber spreche ich am Donnerstag, den 4. Oktober, um 18:30 Uhr im JUMP (Bahnhofstr. 5) in Walldorf mit dem Präsidenten der Bundeszentrale für

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zur geplanten Spitzenkandidatur von Katarina Barley für die Europawahl: "Was für eine großartige Nachricht: Eine Europäerin für Europa! Ich kann mir für die deutsche Spitzenkandidatur der SPD keine bessere Persönlichkeit vorstellen."

"Die Genossinnen und Genossen in Bayern haben einen guten und soliden Wahlkampf geführt. Für sie und ihre Spitzenkandidatin Natascha Kohnen gab es keinen Rückenwind aus Berlin. Das Ergebnis der SPD ist bitter für uns alle.

Der politische Wecker der Republik hat heute in Bayern sehr laut geklingelt. Ich habe ihn gehört. Es wird nicht reichen, unsere Politik besser zu erklären. Wir werden eine Politik machen müssen, die sich auch selbst erklärt.

Der SPD-Landesvorstand hat am Donnerstagabend die Durchführung einer Mitgliederbefragung zum Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg beschlossen. Bereits zuvor hatten sich beide Bewerber um den Landesvorsitz, Leni Breymaier und Lars Castellucci, für eine solche Befragung der Parteibasis ausgesprochen. Die Mitgliederbefragung wird aus organisatorischen und zeitlichen Gründen ausschließlich per Briefwahl stattfinden. Der Zeitraum der Befragung ist vom 1. bis 19. November. Die Unterlagen gehen den Mitgliedern postalisch zu. Geplant ist, dass sich die Bewerberinnen und Bewerber zwischen dem 27. Oktober und dem 11. November in vier Regionalkonferenzen im Land vorstellen. Die genauen Termine werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)