Stadt Wiesloch: sparen oder doch nicht?

Veröffentlicht am 12.03.2018 in Gemeinderatsfraktion
 
Klaus Rothenhöfer

Leider berichten Wieslochs Print-Medien aus dem Gemeinderat nur noch sehr selektiv und aus den Ausschüssen überhaupt nicht mehr.

So war auch in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Technik und Umwelt trotz bedeutender Themen kein Pressevertreter anwesend. Ich will daher erneut aus meiner – subjektiven – Sicht einen kurzen Bericht geben mit Hinweisen auf weitere Informationsmöglichkeiten.

 

Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung III wurden die Reinigungsintervalle der Straßenreinigung durch die große Kehrmaschine für die Hauptdurchgangsstraßen von bisher 14-tätig auf vierwöchentlich und für die Wohnanliegerstraßen von bisher vierteljährlich auf halbjährlich verlängert. Der Kehr-Plan wurde komplett überarbeitet und einige Wohnanliegerstraßen wurden zu den Hauptverkehrsstraßen dazu genommen. Dadurch reduzierte sich die Vergabesumme von 126.296,61 Euro für die Jahre 2015 — 2018 auf rund 72.000 Euro für die Jahre 2018 — 2021.

Betrachtet man allerdings die Art der Reinigung durch die große Kehrmaschine, so stellt man fest, dass diese in vielen Straßen, insbesondere den Wohnanliegerstraßen, angesichts links und rechts parkender Fahrzeuge dort überhaupt nicht sinnvoll kehren kann, sondern im Wesentlichen die Fahrbahnmitte und nicht die Rinnen reinigt. Ohne konkretes Ergebnis wurde darüber diskutiert, ob angesichts dessen überhaupt noch gereinigt werden soll - und damit in drei Jahren 72 000 € eingespart werden können - oder ob es möglich ist, mit vertretbarem Aufwand dafür zu sorgen, dass an den Reinigungstagen nicht geparkt wird. Der Vergabebeschluss erfolgte einstimmig.

Sparmöglichkeiten hätte es auch bei einem weiteren Punkt gegeben. Im Zuge der Neuordnung des Grundbuchwesens wurde das Grundbuchamt Wiesloch zum 14. November 2016 nach Mannheim (zentrales Grundbuchamt) abgegeben. Der Gemeinderat hat daraufhin die Einrichtung einer kommunalen Grundbucheinsichtsstelle beschlossen. Die Grundbucheinsichtsstelle wurde nicht nur im Rathaus Wiesloch eingerichtet, sondern auch in den Ortsverwaltungen Baiertal und Schatthausen. Von Anfang an wurde der Service der Grundbucheinsichtsstelle von der Bürgerschaft gut angenommen, im Jahr 2017 in rund 1000 Fällen. Seit dem 1, Januar 2018 werden sämtliche Gebühren der Ratschreiber zur Staatskasse erhoben und der Gemeinde verbleibt ein Anteil von einheitlich 5 € von der Gebühr des einzelnen Geschäfts — und dies auch nur dann, wenn die Gebühr bezahlt wird. Damit sind für das Jahr 2018 rund 3000 € an Gebühreneinnahmen zu erwarten. Allein an reinen Personalkosten, also ohne Raumkosten und sonstige Sachkosten, entstehen aber Aufwendungen von über 25 000 €. Die Einrichtung einer kommunalen Grundbucheinsichtsstelle stellt eine freiwillige Leistung dar. Sollte Wiesloch seine schließen, müsste man die Auskunftssuchenden auf Walldorf oder St.Leon—Rot verweisen. Die kommunale Grundbucheinsichtsstelle Wiesloch bleibt zunächst bestehen.

Im Rahmen der Haushaltskonsolidierung III wurde die Verwaltung weiter beauftragt, ein Spielplatzkonzept, abhängig von der Frequentierung der Einrichtungen, zur Vorlage im Gemeinderat zu erstellen und Einsparpotentiale durch Verzicht auf kostenintensive Spielgeräte zu ermitteln, sowie die Pflegestandards zu hinterfragen. Diese Liste wurde nun vorgelegt und diskutiert. Insgesamt 42 öffentliche Kinderspielplätze wurden hinsichtlich ihrer Frequentierung bewertet, neun davon (= 21 %) wurden als gering bis sehr gering besucht eingestuft. Alle Spielplätze unterliegen einem Wandel in der Bevölkerungsstruktur der umliegenden Wohngebiete, Deshalb sind in der Regel auch wenig frequentierte Spielplätze für das Wohnumfeld unverzichtbar. Sie müssen für die Zukunft vorgehalten und können bei Bedarf auch wieder „aufgerüstet" werden. Der Unterhaltungsaufwand ist bei Spielplätzen mit wenig Frequentierung und Basisausstattung vergleichsweise gering Während der Spielsaison ist aber auch auf diesen Plätzen eine wöchentliche Sichtkontrolle vom Gesetzgeber vorgeschrieben.

 

Alltagsarbeit für den Gemeinderat könnte man sagen, trotzdem machen es sich die Stadträtinnen und Stadträte nicht leicht, wägen ab und entscheiden bzw. nehmen zur Kenntnis. Alle drei behandelten Punkte werden die Bürger im Alltag merken, es wäre gut, wenn die Tagespresse über das Zustandekommen solcher Entscheidungen informieren würde. Darüberhinaus wiederhole ich meinen Appell: Nicht nur von der Seitenlinie sondern auf dem Spielfeld kommunalpolitisch mitbestimmen.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

27.06.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

Pfälzer Hof, Schwetzinger Str. 2, 69190 Walldorf

30.07.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

Sickinger Hof, Schloßplatz 1, 69190 Walldorf

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

18.05.2018 13:23
Berliner Zeilen 7/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, wir diskutieren viel, was die SPD in der Großen Koalition anders machen soll als in den vergangenen vier Jahren. Mir ist besonders wichtig, dass wir nicht nur herausstellen, was wir als Kompromisse erreichen können, sondern dass wir immer auch deutlich machen, was die SPD darüber hinaus erreichen will. Ich finde, Andrea Nahles ist das in ihrer Rede in der Generaldebatte gelungen. Hier

Der Frühling ist mit all seiner Pracht bei uns angekommen. Das wollen wir feiern. Die SPD Wiesloch und ich laden herzlich ein zum Dämmerschoppen am Donnerstag, den 24. Mai, ab 18:00 Uhr, am Bussierhäusel in Wiesloch. Für Wein und gute Unterhaltung ist gesorgt. Uns geht es an diesem Abend nicht ums Politisieren. Bei Livemusik von Stefan Zirkel und gutem Wein aus der Region wollen wir einfach gemeinsam einen schönen Abend verbringen und

Gemeinsam mit Helge Lindh, meinem Kollegen im Deutschen Bundestag und ebenfalls Mitglied im Innenausschuss, habe ich mich geäußert zum Kabinettsentwurf eines Gesetzes zur Familienzusammenführung und dem anstehenden parlamentarischen Verfahren: Der Gesetzentwurf zum Familiennachzug, der am Mittwoch im Kabinett verabschiedet wurde, stellt eine grundlegende Verbesserung gegenüber dem ursprünglichen Referentenentwurf aus dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) dar. Der SPD ist es gelungen, an vielen Stellen Verbesserungen auszuhandeln. Dennoch

AKTUELLES AUS DEM LAND

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos erklärt zur Oberbürgermeisterwahl in Freiburg:

"Das ist eine Sensation, ein historischer Abend. Die gesamte SPD freut sich mit Martin Horn. Herzlichen Glückwunsch an Martin Horn, der einen fantastischen Wahlkampf gemacht hat. Ich bin mir sicher, er wird ein Oberbürgermeister, der die Menschen in Freiburg zusammenführt. Und ein riesengroßes Dankeschön auch an die Freiburger SPD für ihren grandiosen Einsatz. Dieser Wahlerfolg zeigt, dass Mut sich auszahlt - und dass junge Leute, die voll im Leben stehen, Wahlen gewinnen können.

Breymaier: "Jetzt, wo das Thema vollends zum Sprengstoff für Grün-Schwarz wird, braucht es ein Machtwort des Ministerpräsidenten"

Die Landesverbände der SPD Bayern, Hessen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Thüringen stehen im Abgasskandal fest an der Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher. Das gemeinsame Ziel lautet: Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge verhindern. Statt den betrogenen Menschen müssten die Autohersteller die Kosten für die Nachrüstung der Fahrzeuge übernehmen. Das erklärten Vertreterinnen und Vertreter aller fünf SPD-Landesverbände auf der zweiten gemeinsamen Konferenz zur "Zukunft der Mobilität" am Samstag in München.

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier wird ?am 1. Mai? beim DGB in Esslingen sprechen. Die Kundgebung am Dienstag beginnt ?um 11 Uhr? auf dem Esslinger Marktplatz. "Vielfalt, Gerechtigkeit und Solidarität - unter diesem Motto ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund in diesem Jahr zum ?1. Mai auf. Wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten setzen uns für Solidarität ein. Die modernen Hetzer von rechts dürfen keine Chance haben. Sie wollen Kolleginnen und Kollegen gegeneinander ausspielen. Diese Leute handeln gegen die Interessen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihrer Gewerkschaften", erklärte die SPD-Chefin.?

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)