Splitter aus der Gemeinderatssitzung vom 21.3.2018

Veröffentlicht am 24.03.2018 in Gemeinderatsfraktion
 
Klaus Rothenhöfer

Erstaunliches erfuhren die sehr wenigen Zuhörer bei der Sitzung des Gemeinderats am 21.3.2018 aus dem Mund des Sprechers der CDU-Fraktion: "In Wiesloch gibt es keinen erhöhten Bedarf an preisgünstigen Wohnungen und Sozialwohnungen." Anlass dieser eigenartigen Feststellung war die auf einen SPD-Antrag zurückgehende Behandlung des Tagesordnungspunktes Baulandmanagement (Wieslocher Innenentwicklungsmodell WIM), das stadtweit immer dann zur Anwendung kommen sollte, wenn neues Planungsrecht zugunsten einer höherwertigen Nutzung geschaffen wird. Mit dem Wieslocher Innenentwicklungsmodell sollten Bauherren verpflichtet werden, einen bestimmten Anteil des Bauvolumens für Sozialwohnungen und geförderten Wohnraum zu reservieren.

Dazu habe ich in der Sitzung ausgeführt, dass wie in allen Ballungsräumen der Bundesrepublik so auch in der Metropolregion Rhein-Neckar und dort natürlich auch in Wiesloch unbestritten ein erheblicher Bedarf an preiswertem Wohnraum besteht, der in Wiesloch bisher ausschließlich von der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft gedeckt wurde - zuletzt mit den umfangreichen Bauvorhaben in der Güterstraße und der Schwetzinger Straße. Privater Wohnungsbau erfolgte fast ausschließlich im hochpreisigen Segment.

Wenn wir durch unsere planungsrechtlichen Entscheidungen den Wert von Grundstücken steigern, dann halten wir es für fair, dass ein Teil dieser Wertsteigerung auch der öffentlichen Hand – sprich den Bürgern – wieder zurückgegeben wird. Das ist die Philosophie, die hinter dieser Idee steckt. Wir wollen eine Stadt, in der besser und schlechter Verdienende in guter Nachbarschaft zusammen wohnen.

Mit WIM werden soziale Aspekte, das Nutzen vorhandener Potentiale sowie die vorrangige Innenentwicklung im Zusammenhang einer ökonomischen und ökologischen Entwicklung gemäß dem Leitbild der Stadt Wiesloch gefördert.

Konkret bedeutet dies:

Es müssen 20 Prozent der für Wohnen neu geschaffenen Geschossfläche für die Wohnbauförderung gesichert werden.

Die Verwaltung hatte nur 10 Prozent vorgeschlagen und den sozialen Aspekt noch um zwei Punkte ergänzt. Die Planungsbegünstigten sollten grundsätzlich sämtliche Kosten tragen‚ die von ihrer städtebaulichen Planung ausgelöst werden oder Voraussetzung für die Bauverwirklichung sind, dazu zählen:

a) Planungs- und Gutachterkosten sowie Kosten für weitere Leistungen Dritter,

b) Kosten für Erschließungsanlagen, Grünanlagen (einschließlich Spielplätze) und Ausgleichsmaßnahmen,

c) Kosten für Anlagen der sozialen Infrastruktur.

Darüber hinaus sollten zur Sicherung elner nachhaltlgen Siedlungsentwlcklung weitere Anforderungen an den Investor/Eigentümer gestellt werden können, zu denen insbesondere Erarbeitung von Planungsaltemativen, ggf. durch Mehrfachbeauftragung oder städtebauliche Wettbewerbe zur Sicherung der städtebaulichen und architektonischen Qualität zu zählen sind:

Leider stieß dieser Antrag weitgehend auf Ablehnung, die CDU-Fraktion sah überhaupt keinen erhöhten Bedarf an preisgünstigen Wohnungen und Sozialwohnungen, die FWV-Fraktion ist "selbstverständlich für Sozialwohnungen aber nur auf freiwilliger Basis". Obwohl auch OB Elkemann meinte, die Vorlage wäre beschlussreif, eine weitere Verschiebung mache keinen Sinn, wurde der Geschäftsordnungsantrag der AWL/WGF, die Vorlage nochmals zu überarbeiten - obwohl sie bereits im Ausschuss für Technik und Umwelt vorberaten worden war - und in drei Einzelanträge zu zerlegen, mit knapper Mehrheit angenommen, dank Stimmenthaltung des Oberbürgermeisters.

 

In einem weiteren Punkt folgte der Gemeinderat mit Stimmenmehrheit bei 6 Neinstimmen dem SPD-Antrag und beschloss, das Büro Planersocietät mit der Komprimierung des Abschlussberichts und der Präsentation des Ergebnisses des Fußverkehrs-Checks im Gemeinderat zu beauftragen. Die von der SPD-Fraktion beantragte Einrichtung eines Arbeitskreises in Fortführung des Fußverkehrs-Checks 2017 zusätzlich zum INSEK, der sich mit den Ergebnissen und der weiteren Verfolgung der Ergebnisse beschäftigt, wurde bei nur 8 Jastimmen abgelehnt.

Einstimmig wurde die Stellungnahme der Stadt Wiesloch zur Planung „Stadtbahn Heidelberg, Barrierefreier Ausbau des Abschnittes Kurpfalz-Centrum bis Friedhof Leimen“ verabschiedet. Darin wird kritisiert, dass die derzeit unbefriedigende Umsteigesituation zwischen Straßenbahn und Bus in Leimen in der Planfestellung nicht behandelt wird und gefordert, dass im Zuge des Planfeststellungsverfahrens die derzeit nicht zufriedenstellende Verknüpfung der Straßenbahnlinie 23 mit der Buslinie 723 wie dargelegt verbessert wird.

Die SPD-Fraktion setzt sich seit Jahren für eine Verbesserung der Umsteigesituation in Leimen ein und seit ein paar Jahren stehen auf unserem Antrag im Haushaltsplan der Stadt Wiesloch beim Fachbereich 5 Bauen, Technik, Umwelt, Stadtentwicklung, Baurecht, Verkehrsbetriebe/ÖPNV als Leistungsziele:

Hinwirken auf die Pünktlichkeit der Linie 723 und der Anschlusssicherheit in Leimen

Hinwirken auf die Verbesserung der Umsteigesituation in Leimen mit dem Ziel eines überdachten Tür-an-Tür-Umstiegs von der Linie 723 in die Linie 23.

In jüngster Zeit scheint wieder Bewegung in den Ausbau der L 723 (ehemals B 39) von der Ausfahrt Wiesloch/Rauenberg bis zum Beginn des vierspurigen Ausbaus auf der Gememarkung Walldorf zu kommen. Zur Sicherung einer nachhaltigen Planung habe ich die Stadtverwaltung aufgefordert, in den Arbeitsgruppen dafür zu sorgen, dass bei den Planungen von Anfang an die Anlage von sinnvollen Radwegen entlang der L723 bei deren Ausbau als direkte Verbindung zwischen Angelbachtal und Industriegebiet Wiesloch/Walldorf berücksichtigt wird. Dies wurde zugesagt.

Nur den Insidern erschloss sich die Bekanntgabe nichtöffentlicher Beschlüsse und zwar: Erwerb der ProKlima GmbH & Co. Biomasseheizwerk Wiesloch KG in Form eines asset deals durch die Stadtwerke Wiesloch; Beauftragung der Firma Ernst & Young: Der Ausschuss für Technik und Umwelt stimmte am 07.03.2018 der Beauftragung der Firma Ernst & Young für die Erstellung einer übersichtlichen und vergleichenden Darstellung der verschiedenen Kaufpreise und Erwerbsmöglichkeiten zu. Hier besteht meiner Meinung nach die konkrete Gefahr, dass der unendlichen Geschichte "ökonomischer Alptraum Fernwärme in Wiesloch" ein weiteres finanziell katastrophales Kapitel hinzugefügt wird.

 

 

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

11.06.2019 08:55
Berliner Zeilen.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, auf solche Stunden und Tage in der SPD könnten wir alle auch gut verzichten. Andererseits: Wie immer muss es jetzt auch wieder weitergehen. In der Bundestagsfraktion haben wir mit Rolf Mützenich einen wunderbaren Kollegen für den Übergang bestimmt, den ich mir eigentlich auch für mehr als den Übergang vorstellen könnte. Und die Arbeit geht auch weiter… Wir haben am Freitag ein großes

Noch einmal jung sein und die Welt bereisen, das wünscht sich jeder. Für Schülerinnen, Schüler und junge Berufstätige aus den USA könnte dieser Wunsch in Erfüllung gehen, voraussetzt es findet sich eine Gastfamilie in Deutschland für das Schuljahr 2019/2020. Ein internationaler Austausch, wie ihn dieses Programm anbietet, ist gerade für junge Leute unendlich wichtig. Ich hoffe sehr, dass sich auch im Wahlkreis Rhein-Neckar noch Gastfamilien finden. Im Auftrag des Deutschen

Die islamische Religionsgemeinde IGMG hatte zum gemeinsamen Fastenbrechen eingeladen und Vertreter der Walldorfer Kirchen, Parteien und weiterer Organisationen waren der Einladung gefolgt. Das gemeinsame Fastenbrechen fand zum fünften Mal statt. Es wurde 2015 ins Leben gerufen als sich Walldorfer Religionsgemeinschaften gemeinsam um die Unterstützung der ankommenden Flüchtlinge kümmerten. Unter den Gästen war auch die Vorsitzende der SPD Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau und Vorstandsmitglied Akif Ünal, um sich beim gemeinsamen Essen

AKTUELLES AUS DEM LAND

1. Solidarischer Umgang: Wir in Baden-Württemberg haben unsere Lektion gelernt. Eine Partei, die Solidarität zu ihren Grundwerten zählt, muss diese auch im Umgang miteinander leben.

2. Parteiführung auf breitem Fundament: Die zukünftige Parteiführung darf nicht im Hinterzimmer "ausgekungelt" werden. Wir fordern bei dieser Entscheidung eine Einbindung der Mitglieder. Dabei ist auch eine Vorwahl wie in anderen europäischen Ländern denkbar, an der nicht allein Parteimitglieder teilnehmen. Unabhängig davon, für welches Führungsmodell sich die SPD entscheidet, müssen die zu wählende Parteispitze und die Partei den Grundsatz der Solidarität aber auch leben.

3. Inhaltliche Klarheit: Die SPD muss Klarheit schaffen, welche Vorhaben in der Großen Koalition noch umgesetzt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel das Klimaschutzgesetz und die Grundrente. Diese Initiativen sind originäre Anliegen der SPD.

4. Überprüfung der GroKo: Die Entscheidung, ob wir Teil der Bundesregierung bleiben, erfolgt gemäß Koalitionsvertrag durch eine offene und transparente Überprüfung (Revisionsklausel) bei einem Bundesparteitag im Dezember 2019.

5. Neues Grundsatzprogramm: Unabhängig von der Frage der Regierungsbeteiligung treten wir für die Erarbeitung eines neuen, sozialökologisch ausgerichteten Grundsatzprogramms der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ein.

Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum angekündigten Rücktritt der Partei- und Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles:

"Dieser Rücktritt überrascht mich, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt. Natürlich ist er zu respektieren, denn der persönliche Druck auf Andrea Nahles ist mit jedem Tag weiter bis ins Unermessliche gestiegen. Dennoch bedaure ich diesen Schritt. Viele Probleme, in denen die SPD steckt, sind nicht erst in der Amtszeit von Andrea Nahles entstanden. Aber das Entscheidende ist doch: Wir haben in der SPD bundesweit bislang keinen Plan B - weder inhaltlich noch programmatisch noch personell.

Wir müssen uns jetzt alle zusammenreißen und in den kommenden Tagen in hoher Verantwortung gegenüber unserer Partei und unseren Mitgliedern miteinander diskutieren und miteinander handeln - und zwar mit kühlem Kopf und heißem Herzen. Es geht hier um den Fortbestand der deutschen Sozialdemokratie."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg steht: Zwölf Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um sich neben dem Ausbau und der Qualitätsentwicklung für Gebührenfreiheit in der frühkindlichen Bildung stark zu machen. Den Bündnispartnern geht es dabei darum, Familien zu entlasten, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf voranzutreiben, mehr Bildungsgerechtigkeit und gleiche Lebensverhältnisse im Südwesten zu schaffen - und nicht zuletzt Kinderarmut zu bekämpfen, die es auch in Baden-Württemberg gibt. Bei der Vorstellung des Bündnisses am 29. Mai in Stuttgart haben die Partner ihre Motivation und ihre Beweggründe im Einzelnen dargelegt.

Mehr Infos hier.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)