SPD Walldorf zur Kommunalwahl 2019

Veröffentlicht am 09.05.2019 in Wahlen
 

Seit November 2018 haben sich die SPD-Kandidat*innen in intensiven Diskussionen über ihre Ziele für Walldorf verständigt. Mitte Januar stand die SPD Liste - als erste Liste in Walldorf - 1/3 der Kandidat*innen haben keine Parteizughörigkeit und 2/3 gehören der SPD an.

Unseren Kandidat*innen liegen alle Generationen am Herzen. Mit dem Slogan „Walldorf leben“ setzen sie sich dafür ein, dass sich Alle hier wohl fühlen können. Die Schwerpunkte sind in Oberthemen zusammengefasst und unseren Flyer können Sie hier als pdf herunter laden:

  • Gemeinsam in Walldorf
  • Füreinander in Walldorf
  • Gute Schulen und Kitas in Walldorf
  • Bezahlbares Wohnen in Walldorf
  • Sicher und gut unterwegs in Walldorf
  • Klima und Umwelt schützen in Walldorf

Bezahlbarer Wohnraum

Die SPD beobachtet mit Sorge den angespannten Wohnungsmarkt in Walldorf. Es fehlen bezahlbare Wohnungen.

Neben den vielen Sozialwohnungen, die die Stadt besitzt, wollen wir Wohnungen für „Normalverdiener“ bauen. Diese Wohnungen müssen im Eigentum der Stadt bleiben und vom Eigenbetrieb bewirt­schaftet werden, der damit sein Angebot um „bezahlbare Wohnungen“ erweitern soll. Dadurch kann die Miethöhe von der Stadt bestimmt werden.

Gut unterwegs in Walldorf - Verkehr

Wir ringen um die besten Mobilitätslösungen in und um Walldorf. Wir setzen auf ein Parkleitsystem um den Such- und Warteverkehr zu minimieren. Die Zufahrten zu unseren Tiefgaragen und Parkhäusern in der Stadt sollen ohne Umwege gefunden werden und von außen soll man sehen ob drinnen noch Platz ist. Unser Ziel ist weniger Individualverkehr als wirksamer Beitrag zum Klimaschutz. Die großen Firmen sind hier genauso gefordert wie die Stadt. Gute Ansätze finden sich im Mobilitätspakt der Region. Die SPD kämpft weiter für kostenfreien Busverkehr innerhalb von Walldorf – ein Anreiz das Auto stehen zu lassen. Mit der von uns beantragten digitalen Anzeige an der Drehscheibe wird dann auch die aktuelle Haltestellen- / Informationssituation endlich übersichtlich.

Umwelt und Nachhaltigkeit

Die SPD steht für eine konsequente Umweltpolitik in Walldorf, die sich um Grün in der Stadt, um erneuerbare Energien, aber auch um die eigenen Altlasten kümmert. Die Stadt muss verkehrsplanerisch steuern, um den „Fahrradberufsverkehr“ ins Industriegebiet attraktiver und sicherer zu machen. Die E-Mobilität kann weiter gefördert werden – nur im Gesamtkonzept mit CO2-neutralem, erneuerbarem Strom. Die Kandidat*innen sehen sich Kindern und Enkeln verpflichtet und wollen ausbeuterische Arbeit und umweltschädigende Produktion nicht durch städtische Vergaben unter­stützen. Das Rathaus soll bei allen städtischen Vergaben und Beschaffungen „fair handeln“. Dies geht nur mit von uns eingeforderten, klaren Dienstanweisungen.

Sicher unterwegs in Walldorf

Das Sicherheitsgefühl in der Bevölkerung ist durch Ereignisse in jüngster Vergangenheit beeinträchtigt. Die SPD Fraktion setzt sich intensiv ein um die Ursachen zu bekämpfen, mit Betroffenen im Dialog zu sein und künftige Ereignisse zu vermeiden. Die mobile Jugendarbeit wurde intensiviert. Es finden gemeinsame Streifen von Polizei und Vollzugsdienst statt und natürlich müssen die Maßnahmen regelmäßig überprüft und ggf. angepasst werden. Fehlverhalten ist direkt anzusprechen und Straftaten sind konsequent zu sanktionieren, damit Recht nicht Unrecht weicht.

Gute Schulen und Kitas

Junge Menschen sind unsere Zukunft. Die SPD will die Walldorfer Schulinfrastruktur konsequent zu Lern- und Lebensräumen weiterentwickeln. An beiden Grundschulen ist baulich Handlungsbedarf. Steigende Schülerzahlen erfordern Flexibilität bei den Schulbezirksgrenzen und der Ganztagsbetreuung. Wir wollen Kitas für „umme“, zumindest die Gebührenstruktur noch sozialer gestalten.

Gemeinsam und füreinander in Walldorf

Die SPD will zeitnah über den Standort für zusätzliche Alten- und Pflegeplätze entscheiden, um dem Bedarf der alternden Gesellschaft gerecht zu werden. Ein mobiles Bürgerbüro könnte besonders für die älteren Walldorfer*innen eine gute Unterstützung sein. Wir brauchen eine klare Koordination der Jugendarbeit; eine Stärkung des Jugendforums mit inhaltlicher Neudefini­tion des JUMP. Auch unsere Vereine verdienen mehr Unterstützung. Es fehlen vor allem Räumlichkeiten und wir werden uns für ein Vereinshaus als „Heimat“ der Walldorfer Vereine einsetzen. Wir wünschen uns in der Neuen Soziale Mitte einen Quartiersmittel­punkt (eine Ca­feteria), der z.B. auch mehr soziale Kon­trolle in diesem Bereich erfüllen würde.

Feuerwehr

Die SPD befürwortet den Neubau des Feuerwehrhauses. Das Alte ist zu klein und der Standort neben einer Schule nicht optimal. Ein neuer Standort ist eine Abwägungsentscheidung für die noch immer nicht alle erforderlichen Informationen vor liegen um eine seriöse und belastbare Aussage zu treffen. Für die Kandidat*innen der SPD ist jedoch ganz klar: der Neubau muss den Erfordernissen der Wehr in allen Belangen gerecht werden.

 

Homepage SPD Walldorf


Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

04.06.2020 07:38
Terminankündigung.
Ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger Telefonsprechstunde von Lars Castellucci am 23. Juni Am Dienstag, den 23. Juni 2020, findet zwischen 16 und 18 Uhr die nächste Telefon-Sprechstunde des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci statt. "In Zeiten, in denen persönliche Gespräche nur sehr eingeschränkt möglich sind, möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern signalisieren, dass ich für sie ansprechbar bin", so Castellucci. Alle Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Rhein-Neckar sind herzlich

04.06.2020 07:29
Veranstaltungsankündigung.
"Pizza & Politik" mit Lars Castellucci als Videokonferenz SPD-Bundestagsabgeordneter lädt junge Leute ein Wie geht es mit Deutschland weiter? Was macht die Corona-Krise mit unserer Gesellschaft und mit uns? Dazu und zu vielen weiteren Themen diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci mit jungen Leuten. "Pizza & Politik", das erfolgreiche Format für junge Leute, findet diesmal als Videokonferenz statt. Junge Leute können von zuhause aus dabei sein und mitdiskutieren. Das nächste "Pizza

04.06.2020 07:22
Berliner Zeilen 9/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, die Corona-Pandemie ist noch nicht überstanden, aber die ersten Beschränkungen wurden gelockert. Den einen geht das zu langsam, den anderen zu schnell. Ich denke, dass wir einen guten Mittelweg gefunden haben. Tun wir alle unser Bestes, damit wir sicher und auch möglichst schnell aus der Krise herauskommen. Aber bleiben wir dabei auch weiterhin besonnen und vorsichtig. Manche Menschen geraten durch Corona in

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro als "enormen Kraftakt" bezeichnet.

"Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Rettungsschirm für unsere Kommunen, damit diese in die Zukunft investieren können", so Stoch. "Und das ist sehr gut gelungen." So werden auf Vorschlag der SPD insbesondere die krisenbedingten Ausfälle der Kommunen bei der Gewerbesteuer ausgeglichen. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung.

Andreas Stoch: "Schritte für Verbotsverfahren gegen die Identitäre Bewegung intensivieren"

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den heutigen Anschlag auf das Willi-Bleicher-Haus des DGB in Stuttgart durch Mitglieder der "Identitären Bewegung" scharf verurteilt.

"Wie stehen solidarisch zu unseren Freunden beim DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften. Die Verantwortlichen für diese feige Aktion müssen umgehend strafrechtlich verfolgt werden", betonte Stoch. "Wieder einmal wird deutlich, dass diese so genannten Identitären durch und durch Rechtsextremisten sind, die unsere freiheitliche Verfassungsordnung bekämpfen. Deshalb sollten nun alle möglichen Schritte für ein Verbotsverfahren intensiviert werden."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs mit Bedauern zur Kenntnis genommen, aber auch als klaren politischen Ansporn verstanden.

"Jetzt erst recht", erklärten die Bündnispartner in engem Schulterschluss. "Nach der rechtlichen Ablehnung dieses Volksbegehrens kommt es nun darauf an, den gesellschaftspolitischen Druck für unser inhaltliches Ziel der Gebührenfreiheit weiter zu erhöhen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)