SPD nominierte Kandidatinnen und Kandidaten im Kreistagswahlkreis Walldorf St. Leon-Rot

Veröffentlicht am 03.12.2018 in Ortsverein
 

P. Wahl ,L. Kachler, Dr. A. Schröder-Ritzrau , K. Grün, E. Krämer, M. Zuber, Prof.Dr. W. Werner, N. Knab , A. Lucas

Genau ein halbes Jahr vor der Kommunalwahl haben die SPD-Ortsvereine Walldorf und St. Leon-Rot auf einer gemeinsamen Mitgliederversammlung ihre Kreistagskandidatinnen und -kandidaten nominiert. Beide Ortsvereine hatten sich im Vorfeld ganz deutlich für das Mitgliederprinzip und gegen eine Nominierung durch Delegierte der Ortsvereine ausgesprochen. „Das ist bei uns gelebte Demokratie“, so Elisabeth Krämer, stellv. Ortsvereinsvorsitzende der SPD Walldorf und Vorsitzende der Jusos Rhein-Neckar. 

Mit dem Spitzenkandidaten Manfred Zuber, der nun seit fast 20 Jahren für den Wahlkreis und die SPD im Kreistag tätig sei, setze man auf Bewährtes. Zuber, der Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion für Umwelt und Technik ist, stellte kurz die derzeitig wichtigen Themen im Kreistag vor: Man beantrage gerade die Kreisumlage deutlich zu senken, weil es dem Kreis deutlich besser als den Gemeinden gehe. Weiter lehne die SPD als einzige Fraktion im Kreistag die derzeit geplanten Abfallgebühren ab. Sie sollten nicht auf einmal um bis zu 20 Prozent erhöht werden, weil womöglich im Laufe des Jahres 2019 die neue Biovergärungsanlage ans Netz gehe. Da man bei der AVR im Jahr 2020 von entlastenden Effekten ausgeht, wäre eine Erhöhung in zwei Schritten sinnvoller: „Wir sollten die Bürger positiv mitnehmen auf dem Weg zu dieser neuen Art der Biomüll-Entsorgung und nicht durch eine allzu hohe Gebühr für Unmut sorgen“. Über die von der SPD initiierte bessere Förderung der Tagesmütter seit 1. Juli und in einer zweiten Stufe ab 1. Januar würden auch die Eltern entlastet, so dass es bald mehr Nachfrage und auch bald mehr Plätze der Kindertagespflege im Kreis geben werde, was die übrigens Kitas entlaste. Nicht zuletzt setzt sich die SPD im Kreistag für den Wiedereintritt des Landkreises in den Kommunalverband der Arbeitgeber ein.
Bei den folgenden Wahlen, die von dem SPD-Regionalgeschäftsführer Alexander Lucas als Versammlungsleiter geleitet wurde, wählten die Mitglieder als Spitzenkandidaten Manfred Zuber (Diplom-Bauingenieur, Walldorf) und Nina Knab (Sozialarbeiterin, St. Leon-Rot). Auf Platz 3 und 4 folgen die beiden Ortsvereinsvorsitzenden aus Walldorf, Dr. Andrea Schröder-Ritzrau (Diplom Geologin) und aus St. Leon-Rot, Klaus Grün (Mechaniker). Auf Platz 5 kandidiert Dr. Wolfgang Werner (Umweltwissenschaftler, St. Leon-Rot), auf Platz 6 Petra Wahl (Pharmazeutisch-technische Assistentin, Walldorf), gefolgt von der Juso-Kreisvorsitzenden Elisabeth Krämer (Hochbautechnikerin, Walldorf) auf Platz 7. Als Ersatzbewerber wurde Lorenz Kachler (Schulleiter, Walldorf) nominiert.
Sehr zufrieden zeigten sich auch Klaus Grün, Vorsitzender der SPD St. Leon-Rot, und Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, Vorsitzende der SPD Walldorf, nach der gemeinsamen Nominierung. „Wir haben eine Liste mit drei Männern und vier Frauen. Das wird vermutlich eine rühmliche Ausnahme bei den Kreistagsnominierungen sein, dass mehr Frauen als Männer nominiert werden,“ so Schröder-Ritzrau erfreut und wies ausdrücklich darauf hin, dass zwei der Frauen jünger als 30 Jahre seien. Das ist ein starkes Zeichen, ergänzte die stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende. Es gehe ja nicht nur ums Wählen, sondern auch ums zur Wahl stellen, so Schröder-Ritzrau im Hinblick auf das gerade gefeierte Jubiläum „100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland“. „Wir brauchen die Mitsprache aller Generationen und auch möglichst unterschiedlicher Berufsschichten,“ ergänzte Klaus Grün und stellte fest, dass es nicht viel nutze, wenn im Kreistag nur Bürgermeister sitzen.
„Lasst uns für unsere großen Themen kämpfen“, waren sich die frisch nominierten Kandidatinnen und Kandidaten einig. Dazu gehöre ein öffentlicher Nahverkehr, der so gut ist, dass er den Menschen wirklich erlaubt, auf ihr Auto zu verzichten. Dies ist insbesondere in diesem Wahlkreis mit täglich zehntausenden von Pendlern nicht mehr verhandelbar – nicht nur wegen Klimaschutz. Der Kreis ist auch gefragt, wenn es um eine gute Krankenversorgung für die Menschen geht. Er muss als Arbeitgeber auch gute Bezahlung und gute Arbeitsbedingungen für das medizinische Personal gewährleisten.
Abschließend wurde ein kurzes Schlaglicht auf die Wahl des neuen Landesvorstandes geworfen, die erst 48 Stunden her war. Wir wollen mit dem neuen Landesvorstand keine Zeit verlieren und uns intensiv um die Kommunalwahl kümmern, so die Anwesenden unisono gerichtet an den neu gewählten Landesvorsitzende Andreas Stoch und das ganze Team. Dem nur knapp unterlegenen Kandidaten und SPD-Bundestagsabgeordneten für Rhein-Neckar Lars Castellucci dankte man für sein personelles Angebot. „Demokratie ohne Wahl sei keine.“, so Andrea Schröder-Ritzrau. Die anwesenden SPD-Mitglieder wünschten ihm weiterhin viel Energie für die Durchsetzung sozialdemokratische Politik in Berlin und für unseren Wahlkreis.
 

 

Homepage SPD Walldorf

wir für Wiesloch

Aktuelle Termine

16.09.2019, 20:00 Uhr
SPD OV Wiesloch Vorstandssitzung

Gasthaus "Friedrichshof"

27.09.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Erich-Kästner-Straße/ Bert- Brecht-Straße

27.09.2019, 19:00 Uhr
Ludwig-Wagner- Preisverleihung 2019

Ratssaal des Rathauses Wiesloch

16.10.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

13.11.2019, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

wird noch bekannt gegeben

11.12.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Jahresabschluss

Tierparkrestaurant Pagoni, Walldorf, Schwetzinger Straße 99

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Politik wird, so scheint es, zunehmend von Gefühlen bestimmt. Fakten werden durch gefühlte Wahrheiten infrage gestellt. Hier setzt die Ausstellung Die Macht der Gefühle. Deutschland 19 | 19 an, indem sie einen emotionsgeschichtlichen Blick auf die vergangenen 100 Jahre der deutschen Geschichte wirft. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zur Ausstellungseröffnung am Samstag, den 28. September 2019, um 11 Uhr in meinem Wahlkreisbüro in Wiesloch (Marktstraße 11) Die gemeinsam von der Stiftung

Viele Menschen machen sich Sorgen, ob ihre Rente für ein würdevolles Leben im Alter reicht. Diese Frage betrifft nicht nur die Älteren, sie betrifft alle. In den Medien hört man immer wieder vom Schweizer Modell oder dass es den Rentnerinnen und Rentnern in Österreich viel besser ginge. Was ist da dran? Wie geht es mit der Rente in Deutschland weiter? Mit der Grundrente kämpft die SPD-Bundestagsfraktion für die Anerkennung von

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Ich rufe junge Menschen aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar dazu auf, sich zu bewerben: Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie prägend eine solche

AKTUELLES AUS DEM LAND

Unter enormem Interesse und bester Stimmung haben sich die Bewerberinnen und Bewerber um den Parteivorsitz der SPD am Samstag in Filderstadt präsentiert. "Die SPD muss die Hoffnungsmacherpartei sein", rief der Landesvorsitzende Andreas Stoch unter großem Beifall von über 1000 Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten bei seiner Eröffnung der Konferenz. "Die anderen sind nur Angstmacherparteien." Die zweite Vorstellungsrunde in Baden-Württemberg findet statt am 23. September in Ettlingen.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat die Ankündigung von Ministerpräsident Kretschmann, erneut zur Landtagswahl im Jahr 2021 anzutreten, als "wenig überraschend, aber auch wenig überzeugend" bezeichnet. "Es ist gut, dass es nun Klarheit gibt. Warum er zu dieser Entscheidung allerdings so lange gebraucht hat, bleibt sein Geheimnis", betonte der SPD-Chef.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch sieht den heutigen Wahlabend mit gemischten Gefühlen. "Die SPD hat sowohl in Brandenburg als auch in Sachsen unter sehr schwierigen Vorzeichen bravourös für unsere demokratische Kultur und gegen politischen Extremismus gekämpft. Das war eine großartige Leistung."

Dass die SPD in Brandenburg nun offenbar weiterhin klar die Nase vorn habe, sei dabei ein ganz wichtiges Signal: "Wir können gewinnen, wenn wir unsere Erfolge deutlich machen und vor allem Vertrauen in die Zukunft schaffen. Das war eine beeindruckende Aufholjagd in den letzten Wochen. Das sollten wir uns alle zu Herzen nehmen." Die SPD in Brandenburg habe dort nun "ganz klar den Regierungsauftrag", so Stoch.

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)