SPD besucht Feuerwehr Baiertal

Veröffentlicht am 20.05.2018 in Gemeinderatsfraktion
 

Feue

Zum Abschluss des Informationsgesprächs stellten sich Feuerwehr und SPD-Kommunalpolitiker zu einem Erinnerungsfoto auf.

Mit einem "Brandbrief" rüttelte die Abteilung Baiertal der Feuerwehr Wiesloch im April den Gemeinderat auf: der Zustand des Feuerwehrgerätehauses in Baiertal verschlechtere sich zunehmend. Neben den bekannten Missständen in der Fahrzeughalle (fehlende Umkleideräume, ungenügender Sicherheitsabstand zu den Fahrzeugen, bauliche Mängel usw.) sei eine Weiternutzung der Untergeschossräume mittlerweile unzumutbar geworden. Das Projekt „Neubau Feuerwehrgerätehaus Baiertal am Standort Sauberg“ stagniere sichtlich. Der über Jahre aufgeschobene Neubau werde nun dringender denn je.

 

 

Die SPD Stadtratsfraktion, die seit Jahren den Neubau eine Feuerwehrhauses in Baiertal unterstützt und in der Vergangenheit mehrfach davor gewarnt hat, durch immer neue Standortideen den dringend notwendigen Neubau zu verzögern, bat daraufhin die Abteilung Baiertal um einen Gesprächstermin, um vor Ort nochmals einen Eindruck von der aktuellen Situation zu gewinnen und zusammen mit der Feuerwehr über den zukunfsfähigen Standort zu sprechen.

Zwischen Terminvereinbarung und Besuchstermin wurde bekannt, dass sich das Projekt „Standort Sauberg" als nicht durchführbar erwies und die zugehörigen Grundstücksverhandlungen nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Eine große Delegation aus Mitgliedern der SPD Stadtratsfraktion und der SPD-Ortsvereine Wiesloch und Baiertal zeigte das starke Interesse der Besucher an den Belangen der Baiertaler Feuerwehr, die ebenfalls in großer Zahl an dem Treffen teilnahm.

Abteilungskommandant Michael Krall und sein Stellvertreter Alexander Stroh begrüßten die Besucher und gaben einen kurzen Überblick über die gegenwärtig prekäre Lage. Angesichts der aktuellen Entwicklung verständigte man sich darauf, zunächst den einzig aktuell verfügbaren Standort für ein neues Feuerwehrhaus an der Ecke Rudolf-Diesel / Horrenberger Straße zu besichtigen.

Michael Krall und Alexander Stroh mit SPD-Kommunalpolitikern am möglichen Standort für den Neubau des Feuerwehrhauses Baiertal.

SPD Stadtrat Klaus Rothenhöfer erinnerte dort daran, dass man den Erwerb dieses Grundstücks im Jahr 2001 als Glücksfall und idealen Standort betrachtet habe, da an dieser Stelle kurzfristig ein Feuerwehrhaus gebaut werden könnte. Leider - so der langjährige Stadtrat - seien immer wieder neue Standortideen aufgekommen mit dem Ergebnis, dass man nun wieder ganz am Anfang sei. Zum Glück sei es ihm gelungen, den zwischenzeitlich angedachten Verkauf zu verhindern. Die Stadträte Eckhart Kamm und Richard Ziehensack forderten, auf diesem Grundstück den Neubau zügig umzusetzen und warnten vor weiteren Alternativstandortdiskussionen ebenso wie vor der Verknüpfung des Feuerwehrhausneubaus mit weiteren örtlichen Bauwünschen.

Es stellte sich heraus, dass die Abteilung Baiertal jede Standortalternative zum Sauberg für einen Neubau des Feuerwehrgerätehauses auf Baiertaler Gemarkung unterstützt, sofern dieser Standort den räumlichen Anforderungen des aktuell geplanten Projektumfanges genügt. Feuerwehr und Gäste waren sich einig, dass die zügige Umsetzung des Neubaus Priorität haben muss.

Zurück am derzeitigen Feuerwehrhaus konnten sich die Besucher von den absolut unzureichenden und teilweise gefährlichen gegenwärtigen räumlichen Verhältnissen überzeugen. Diese erfordern neben der umgehenden Planung und Realisierung des Neubaus auch kurzfristige Maßnahmen, um den Einsatz- und Übungsbetrieb von sowohl der aktiven als auch der Jugend-Feuerwehr aufrecht erhalten zu können. Die Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Sonja Huth bedankte sich bei Michael Krall und Alexander Stroh für die informative Führung und bei der Feuerwehr Baiertal für ihren Einsatz auch unter diesen eigentlich unzumutbaren Bedingungen. Sie hoffe, dass im Gemeinderat bald die Entscheidung falle, den Neubau des Feuerwehrhauses in Baiertal auf dem Gelände Rudolf-Diesel-Straße zu errichten.

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

18.08.2018, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang durch „das andere Altwiesloch"

Treffpunkt: Bürgerhaus Altwiesloch

12.09.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt Land und Bund,

Sickinger Hof, Walldorf

15.10.2018, 19:00 Uhr - 21:30 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt Land und Bund

Sickinger Hof, Walldorf

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Dank des Parlamentarischen Patenschafts-Programm (PPP) haben jedes Jahr Schülerinnen und Schüler sowie jungen Berufstätige die Möglichkeit, ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Bundestags- und Kongressabgeordnete übernehmen während des Austauschjahres die Patenschaft für junge Leute aus ihrem Wahlkreis. Gerne ermuntere ich interessierte und geeignete Bewerberinnen und Bewerber aus meinem Wahlkreis Rhein-Neckar, sich zu bewerben. Ich habe als Student selbst ein Jahr im Land der unbegrenzten Möglichkeiten verbracht und weiß, wie

Regelmäßig treffe ich mich mit jungen Menschen aus der Region zu "Pizza & Politik". Bei diesen Veranstaltungen diskutiere ich mit jungen Leuten über die Themen, die sie gerade interessieren. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Zum nächsten "Pizza & Politik" lade ich herzlich ein am Mittwoch, den 18. Juli 2018, um 18:30 Uhr im IG Metall-Haus (Kirchplatz 10) in Sinsheim. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter 06222-9399506

06.07.2018 13:52
Berliner Zeilen 10/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich schreibe Ihnen und Euch aus der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause. Es ist zu früh für eine Zwischenbilanz, aber ein guter Zeitpunkt, innezuhalten. Sind wir auf dem Weg, deutlicher zu machen, wofür die SPD steht? Spüren die Menschen, die uns gewählt haben, die auf uns hoffen, dass wir an ihrer Seite sind? Ich denke, die Antwort lautet: Nein. Gerecht ist das

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat den von Arbeitsminister Hubertus Heil vorgelegten Rentenpakt als "Wendepunkt in der Rentenpolitik" bezeichnet. "Das Wichtigste in dieser Legislaturperiode ist, bereits beschlossene Rentenkürzungen zurückzunehmen", erklärte Breymaier. Ohne diese Maßnahme könne das Rentenniveau von heute 48 Prozent auf 43 Prozent im Jahr 2030 sinken.

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos bezeichnet die heute vorgestellten Ergebnisse der Studie zum Verdienst in der Kindertagespflege als "zwar nicht überraschend, aber skandalös". Boos dankte dem Landesverband für Kindertagespflege, mit dieser Studie Transparenz über den Verdienst in der Kindertagespflege geschaffen zu haben. Die prekären Arbeitsbedingungen in der Kindertagespflege seien viel zu lange verschleiert worden. "Wir reden seit zig Jahren über die Aufwertung der sozialen Berufe - gerade auch im Erziehungsbereich, bei der Arbeit mit Kindern, bei Arbeit mit besonderer Verantwortung am Menschen. Jetzt zeigt sich schwarz auf weiß, dass Tagespflegepersonen de facto nicht einmal den Mindestlohn bekommen", so Boos. "Die Tagespflege ist mehr wert!"

"Alles andere als dieses Urteil wäre nicht akzeptabel und nicht erträglich gewesen. Auch am heutigen Tag sind wir in Gedanken bei den zehn ermordeten Menschen und ihren Angehörigen.

Dieses Urteil darf kein Schlusspunkt sein. Es braucht weitere Aufklärung. Die Rolle des Verfassungsschutzes bleibt nach wie vor unklar. Wir müssen die Bedingungen für die Zusammenarbeit und Koordination der Polizei über Bundesländer hinweg weiter verbessern.

Der Kampf gegen Rassismus, gegen Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft muss unvermindert weiter gehen. Der Kampf gegen rechts beginnt lange vor der Ahndung begangener Straftaten."

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)