SPD besucht Feuerwehr Baiertal

Veröffentlicht am 20.05.2018 in Gemeinderatsfraktion
 

Feue

Zum Abschluss des Informationsgesprächs stellten sich Feuerwehr und SPD-Kommunalpolitiker zu einem Erinnerungsfoto auf.

Mit einem "Brandbrief" rüttelte die Abteilung Baiertal der Feuerwehr Wiesloch im April den Gemeinderat auf: der Zustand des Feuerwehrgerätehauses in Baiertal verschlechtere sich zunehmend. Neben den bekannten Missständen in der Fahrzeughalle (fehlende Umkleideräume, ungenügender Sicherheitsabstand zu den Fahrzeugen, bauliche Mängel usw.) sei eine Weiternutzung der Untergeschossräume mittlerweile unzumutbar geworden. Das Projekt „Neubau Feuerwehrgerätehaus Baiertal am Standort Sauberg“ stagniere sichtlich. Der über Jahre aufgeschobene Neubau werde nun dringender denn je.

 

 

Die SPD Stadtratsfraktion, die seit Jahren den Neubau eine Feuerwehrhauses in Baiertal unterstützt und in der Vergangenheit mehrfach davor gewarnt hat, durch immer neue Standortideen den dringend notwendigen Neubau zu verzögern, bat daraufhin die Abteilung Baiertal um einen Gesprächstermin, um vor Ort nochmals einen Eindruck von der aktuellen Situation zu gewinnen und zusammen mit der Feuerwehr über den zukunfsfähigen Standort zu sprechen.

Zwischen Terminvereinbarung und Besuchstermin wurde bekannt, dass sich das Projekt „Standort Sauberg" als nicht durchführbar erwies und die zugehörigen Grundstücksverhandlungen nicht erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Eine große Delegation aus Mitgliedern der SPD Stadtratsfraktion und der SPD-Ortsvereine Wiesloch und Baiertal zeigte das starke Interesse der Besucher an den Belangen der Baiertaler Feuerwehr, die ebenfalls in großer Zahl an dem Treffen teilnahm.

Abteilungskommandant Michael Krall und sein Stellvertreter Alexander Stroh begrüßten die Besucher und gaben einen kurzen Überblick über die gegenwärtig prekäre Lage. Angesichts der aktuellen Entwicklung verständigte man sich darauf, zunächst den einzig aktuell verfügbaren Standort für ein neues Feuerwehrhaus an der Ecke Rudolf-Diesel / Horrenberger Straße zu besichtigen.

Michael Krall und Alexander Stroh mit SPD-Kommunalpolitikern am möglichen Standort für den Neubau des Feuerwehrhauses Baiertal.

SPD Stadtrat Klaus Rothenhöfer erinnerte dort daran, dass man den Erwerb dieses Grundstücks im Jahr 2001 als Glücksfall und idealen Standort betrachtet habe, da an dieser Stelle kurzfristig ein Feuerwehrhaus gebaut werden könnte. Leider - so der langjährige Stadtrat - seien immer wieder neue Standortideen aufgekommen mit dem Ergebnis, dass man nun wieder ganz am Anfang sei. Zum Glück sei es ihm gelungen, den zwischenzeitlich angedachten Verkauf zu verhindern. Die Stadträte Eckhart Kamm und Richard Ziehensack forderten, auf diesem Grundstück den Neubau zügig umzusetzen und warnten vor weiteren Alternativstandortdiskussionen ebenso wie vor der Verknüpfung des Feuerwehrhausneubaus mit weiteren örtlichen Bauwünschen.

Es stellte sich heraus, dass die Abteilung Baiertal jede Standortalternative zum Sauberg für einen Neubau des Feuerwehrgerätehauses auf Baiertaler Gemarkung unterstützt, sofern dieser Standort den räumlichen Anforderungen des aktuell geplanten Projektumfanges genügt. Feuerwehr und Gäste waren sich einig, dass die zügige Umsetzung des Neubaus Priorität haben muss.

Zurück am derzeitigen Feuerwehrhaus konnten sich die Besucher von den absolut unzureichenden und teilweise gefährlichen gegenwärtigen räumlichen Verhältnissen überzeugen. Diese erfordern neben der umgehenden Planung und Realisierung des Neubaus auch kurzfristige Maßnahmen, um den Einsatz- und Übungsbetrieb von sowohl der aktiven als auch der Jugend-Feuerwehr aufrecht erhalten zu können. Die Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Sonja Huth bedankte sich bei Michael Krall und Alexander Stroh für die informative Führung und bei der Feuerwehr Baiertal für ihren Einsatz auch unter diesen eigentlich unzumutbaren Bedingungen. Sie hoffe, dass im Gemeinderat bald die Entscheidung falle, den Neubau des Feuerwehrhauses in Baiertal auf dem Gelände Rudolf-Diesel-Straße zu errichten.

 

 

Aktuelle Termine

22.02.2019, 19:00 Uhr
Aufstellung der Liste für den Gemeinderat und den Kreistag

TSG-Gaststätte, Parkstr. 5/1, Wiesloch.

25.02.2019, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr
„Politisches aus Stadt, Land und Bund“ mit der SPD Walldorf

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

16.03.2019, 11:00 Uhr - 16:00 Uhr
Jahreshauptversammlung der SPD Rhein-Neckar

Festhalle Sandhausen, Burgstraße 7, 69207 Sandhausen

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Über 17.000 Unterschriften in nur vier Wochen sind ein tolles Signal für Gebührenfreiheit in der Kita"

Die SPD Baden-Württemberg hat heute beim Innenministerium ihren Zulassungsantrag zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas eingereicht. Bis zum Dienstag waren über 17.000 beglaubigte Unterschriften zur Unterstützung des Begehrens beim SPD-Landesverband eingegangen - also weit über die erforderlichen 10.000.

Die Pforzheimer SPD hat auf ihrer Nominierungskonferenz Uwe Hück als Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Für den scheidenden Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Porsche AG stimmten am Samstagvormittag 41 von 46 anwesenden Kreisdelegierten. Damit steht er nun auf Platz 1 der SPD-Liste für die Gemeinderatswahl in der Goldstadt.

Stoch: "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zur spürbaren Entlastung von Familien erfolgreich gemacht"

Das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat das erste Etappenziel erreicht: Bis zum heutigen Samstag sind über 10 000 beglaubigte Unterschriften beim SPD-Landesverband eingegangen. Das teilte Landeschef Andreas Stoch bei einer Klausurtagung des Landesvorstands am Wochenende in Bad Boll mit.

"Das ist eine unglaubliche Resonanz", so Stoch. "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer spürbaren Entlastung der Familien in Baden-Württemberg erfolgreich gemacht." Stoch betonte, aus dem ganzen Land gebe es positive Rückmeldungen für die Initiative. Ebenso wie in der SPD selbst habe die Landespartei weit über die Parteigrenzen hinaus Unterstützung erhalten."Ich danke allen, die sich jetzt schon beteiligt haben. Diesen tollen Schwung werden wir mitnehmen in die nächste Phase."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)