Sozialbericht – SPD für mehr Hilfe beim Beantragen von Mitteln

Veröffentlicht am 10.06.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

Dr. Andrea Schröder-Ritzrau, stellv. Fraktionsvorsitzende

Sozialbericht – SPD für mehr Hilfe beim Beantragen von Mitteln aus dem Bildungs- und Teilhabegesetz und für städtischen bezahlbaren Wohnungsbau in Walldorf

Was ist ein Sozialbericht? Die soziale Lage in Walldorf wird mit dem jährlichen Sozialbericht anhand der Pflichtaufgaben der Gemeinde und der Freiwilligkeitsleistungen, wie z.B. Familienpass dokumentiert. Insbesondere werden die vielen ehrenamtlichen, sozialen Aktivitäten von Vereinen und Organisationen ebenfalls aufgeführt. Dies geht auf einen SPD-Antrag vor über 15 Jahren zurück. Lesen können Sie die Sozialberichte von 2010 bis heute auf der Homepage der Stadt Walldorf – Sie finden sie im Bereich ‘Leben in Walldorf‘ unter ‘Soziales‘.

Warum brauchen wir einen Sozialbericht? Die finanziellen Mittel, über die die Stadt verfügt, sollen auch in freiwillige Leistungen der Stadt und nachhaltig für Soziales eingesetzt werden. Die Stadt zeigt mit dem Sozialbericht seit Jahren, dass sozialer Zusammenhalt und Unterstützung in Walldorf großgeschrieben werden. Durch den Bericht erfährt der Gemeinderat wie es steht, um reagieren zu können.

SPD-Fraktion. Andrea Schröder-Ritzrau nahm für die SPD-Fraktion Stellung und dankte allen, die sich hauptamtlich und insbesondere ehrenamtlich in unterschiedlichsten Bereichen für die Menschen in Walldorf engagieren.

In Walldorf gibt es ca. 22.000 Arbeitsplätze, 700 Ausbildungsplätze und eine hohe Bevölkerungsdynamik. Mittlerweile zieht jeder 14te Einwohner im Jahr weg, für den dann ein neuer hinzuzieht. Wir sind damit eine dynamische und mit fast 20% ausländischen Einwohnern aus 99 Nationen eine internationale Kleinstadt.

Es gibt viel zu loben - exemplarisch in diesem Jahr z. B. den Bericht über die Integration von Flüchtlingen. Die hauptamtliche Integrationsmanagerin der Stadt, Frau Dörflinger und die vielen Ehrenamtlichen des Vereins ‘Begegnungen in Walldorf e.V.‘ (Vorstand: K. Siebold, A. Hübner, I. Exel-Gräter, B. Kuhn) vormals AK Asyl, sind unermüdlich aktiv, um Menschen auf der Flucht Unterstützung entgegen zu bringen. Die Arbeit braucht weiter ehrenamtlich Engagierte. Wir sehen uns bestätigt, die Anschlussunterbringung möglichst dezentral organisiert zu haben. Jetzt muss schnell Einigung in Berlin erzielt werden, dass Flüchtlinge, die hier eine Ausbildung absolvieren, nicht finanziell schlechter gestellt werden (nicht jeder Flüchtling hat Anspruch auf Ergänzung durch Berufsausbildungsbeihilfe).  Überlegungen der Astorstiftung in Einzelfällen zu unterstützen, kann überbrücken, aber die Bundesregierung hat aus Gleichbehandlungsaspekten endlich zu liefern.

Die SPD-Fraktion leitet aus dem Bericht 2 Handlungsschwerpunkte ab:

Erstens wollen wir in Walldorf besser werden bei der allgemeinen Antragsunterstützung. Ein Beispiel: 200 Kinder in Walldorf wachsen in Haushalten auf, die von Grundsicherung leben müssen - schwierig genug. Es kann aber nicht sein, dass nur ein ganz geringer Teil dieser Kinder die ihnen zustehenden Mittel aus dem Bildungs- und Teilhabegesetz erhalten. Die Komplexität der Antragstellung ist Hauptproblem. Wir sehen gute Ansätze Betroffene in Walldorf zu unterstützen, die man weiter ausbauen muss auch beim Thema Sozialticket und Grundsicherung im Alter.

Zweitens werden wir mit dem Eigenbetrieb gemeinsam für eine weitere Entlastung des angespannten Wohnungsmarkts für Menschen mit kleinen oder mittleren Einkommen, sowie für seniorengerechtes Wohnen sorgen. Wir bleiben auch bei unserer Forderung, dass die Stadt selber im zweiten Bauabschnitt Walldorf Süd bezahlbare Wohnungen baut,  die vom Eigenbetrieb betreut werden.

Sie haben Anregungen zum Thema? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf.

 

Homepage SPD Walldorf


Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

04.06.2020 07:38
Terminankündigung.
Ein offenes Ohr für die Bürgerinnen und Bürger Telefonsprechstunde von Lars Castellucci am 23. Juni Am Dienstag, den 23. Juni 2020, findet zwischen 16 und 18 Uhr die nächste Telefon-Sprechstunde des SPD-Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci statt. "In Zeiten, in denen persönliche Gespräche nur sehr eingeschränkt möglich sind, möchte ich den Bürgerinnen und Bürgern signalisieren, dass ich für sie ansprechbar bin", so Castellucci. Alle Bürgerinnen und Bürger des Wahlkreises Rhein-Neckar sind herzlich

04.06.2020 07:29
Veranstaltungsankündigung.
"Pizza & Politik" mit Lars Castellucci als Videokonferenz SPD-Bundestagsabgeordneter lädt junge Leute ein Wie geht es mit Deutschland weiter? Was macht die Corona-Krise mit unserer Gesellschaft und mit uns? Dazu und zu vielen weiteren Themen diskutiert der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci mit jungen Leuten. "Pizza & Politik", das erfolgreiche Format für junge Leute, findet diesmal als Videokonferenz statt. Junge Leute können von zuhause aus dabei sein und mitdiskutieren. Das nächste "Pizza

04.06.2020 07:22
Berliner Zeilen 9/2020.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, die Corona-Pandemie ist noch nicht überstanden, aber die ersten Beschränkungen wurden gelockert. Den einen geht das zu langsam, den anderen zu schnell. Ich denke, dass wir einen guten Mittelweg gefunden haben. Tun wir alle unser Bestes, damit wir sicher und auch möglichst schnell aus der Krise herauskommen. Aber bleiben wir dabei auch weiterhin besonnen und vorsichtig. Manche Menschen geraten durch Corona in

AKTUELLES AUS DEM LAND

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat das von der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 130 Milliarden Euro als "enormen Kraftakt" bezeichnet.

"Ich habe immer gesagt, wir brauchen einen Rettungsschirm für unsere Kommunen, damit diese in die Zukunft investieren können", so Stoch. "Und das ist sehr gut gelungen." So werden auf Vorschlag der SPD insbesondere die krisenbedingten Ausfälle der Kommunen bei der Gewerbesteuer ausgeglichen. Zusätzlich übernimmt der Bund die Kosten der Unterkunft in der Grundsicherung.

Andreas Stoch: "Schritte für Verbotsverfahren gegen die Identitäre Bewegung intensivieren"

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat den heutigen Anschlag auf das Willi-Bleicher-Haus des DGB in Stuttgart durch Mitglieder der "Identitären Bewegung" scharf verurteilt.

"Wie stehen solidarisch zu unseren Freunden beim DGB und seinen Mitgliedsgewerkschaften. Die Verantwortlichen für diese feige Aktion müssen umgehend strafrechtlich verfolgt werden", betonte Stoch. "Wieder einmal wird deutlich, dass diese so genannten Identitären durch und durch Rechtsextremisten sind, die unsere freiheitliche Verfassungsordnung bekämpfen. Deshalb sollten nun alle möglichen Schritte für ein Verbotsverfahren intensiviert werden."

Das Bündnis für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat die heutige Entscheidung des Verfassungsgerichtshofs mit Bedauern zur Kenntnis genommen, aber auch als klaren politischen Ansporn verstanden.

"Jetzt erst recht", erklärten die Bündnispartner in engem Schulterschluss. "Nach der rechtlichen Ablehnung dieses Volksbegehrens kommt es nun darauf an, den gesellschaftspolitischen Druck für unser inhaltliches Ziel der Gebührenfreiheit weiter zu erhöhen."

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)