Reger Austausch von Vorschlägen beim "Ideenspaziergang" der SPD-Fraktion

Veröffentlicht am 25.06.2018 in Gemeinderatsfraktion
 

Die Verbindung Fußgängerzone - Stadtgalerie sollte für Fußgänger attraktiver gemacht werden.
 
Eine große Anzahl interessierter Besucher konnte Stadtrat Klaus Rothenhöfer zum "Ideenspaziergang" am vergangene Samstag auf dem Adenauerplatz begrüßen. Bereits hier wurde über Barrierefreiheit ebenso diskutiert wie über die zukünftige Gestaltung der Schlossstraße entsprechend der Fußgängerzone. Nachdem der Gemeinderat drei Tage zuvor eine ganztägige Zulassung des Radverkehrs in der Fußgängerzone abgelehnt hatte, wurde die mögliche Umfahrung über Friedrichstraße, Bergstraße und Schlossweg entlang des Leimbachs zur Torbrücke in Augenschein genommen. Diese Umfahrung wurde allgemein als zumutbar angesehen, von Anwohnerseite wurde auf mögliche Gefahren an der Kreuzung Friedrich-/Berg-/Gartenstraße hingewiesen, da die Friedrichstraße ab der Dämmelstraße häufig und nicht nur von Radfahrern entgegen der Einbahnrichtung befahren werde.

 

An der Leimbachbrücke am Ende der Bergstraße tauchte der interessante Vorschlag auf, nach dem Vorbild von Mosbach dort eine vom Leimbach gespeiste Kneippanlage als Attraktion zu errichten. Als mögliche Alternative zur südlichen Hauptstraße bietet sich für Fußgänger und Radfahrer der weitere Weg durch die Froschgasse über Schwetzinger Straße, Kegelbahnweg und Bahnhofstraße bis zum Platz am Alten Stadtbahnhof an. Hier kritisierten die "Ideenspaziergänger" die inkonsequente, teils widersprüchliche Beschilderung der Froschgasse zwischen Kegelbahnweg und Bahnhofstraße.

 

Auch im Bereich Alter Stadtbahnhof gab es neue Ideen: "seniorengerechte" Bänke einerseits und einige Kinderspielgeräte andererseits könnten die Aufenthaltsqualität deutlich verbessern. Wie sich die Oberfläche des Platzes bei Regen mit dem Wochenmarkt verträgt müsse man abwarten. Heftige Kritik wurde am unerlaubten, rücksichtslosen Parken vor dem Eingang der Stadtgalerie geübt. Insbesondere an Sonntagen werde die Güterstraße von Kunden blockiert, die "nur mal kurz Brötchen holen" wollten.

 

In der südlichen Hauptstraße tauchte erneut der Vorschlag auf, durch Verzicht auf ein paar Stellplätze und entsprechende Grüngestaltung die Aufenthaltsqualität dort zu verbessern und die Verbindung Fußgängerzone - Stadtgalerie für Fußgänger attraktiver zu machen. An der Sparkasse kam man zur halbstündlichen "Rendezvouszeit" der Stadtbusse an, was Stadtrat Klaus Rothenhöfer Gelegenheit bot, die Frage "Linienbus in der Fußgängerzone" vor dem Hintergrund des städtischen Nahverkehrskonzepts zu beleuchten. Nach seinen Worten beruht dieses System wesentlich darauf, dass alle halbe Stunde ohne Wartezeiten am Rendezvouspunkt Ringstraße von der Nord-Süd- Linie PZN - Frauenweiler in die Ost-West-Linien aus Schatthausen, Baiertal, Dielheim, Rauenberg, Mühlhausen und Angelbachtal zum Bahnhof Wiesloch-Walldorf und umgekehrt umgestiegen werden kann. Dazu müssen die beiden Busse der Nord-Süd-Linie vor denen der Ost-West-Linien ankommen, auf diese warten und nach denen weiterfahren. In der Ringstraße gibt es derzeit keine Ersatzwartefläche für den Nord-Süd-Bus.

 

Auch hier wurde die inkonsequente, teils widersprüchliche Radwegbeschilderung kritisiert, die die Radfahrer auf das bisher für sie gesperrte Südende der Fußgängerzone leiten. Hier sollte die Beschilderung umgehend entsprechend dem beschlossenen SPD-Antrag "Die Beschilderung der Zufahrt von Süden her soll der Radwegweisung angepasst werden (Zulassung des Radverkehrs über die Torbrücke bis zum Poller)" geändert werden.

 

In Augenschein genommen wurde der zukünftige "Johann-Philipp-Bronner-Platz" im Bereich Rathausgasse/Pfarrstraße, ein kurzer Halt wurde vor der Stadtapotheke eingelegt, von wo aus man die Hesselgasse erreichte. Dieser Bereich ist einerseits zwischen Schloss- und Blumenstraße durch Bäume grün gestaltet, andererseits aber doch "nur" die Rückseite der Hauptstraße und "ein begrünter Parkplatz". Dies gilt in noch größerem Maße für den östlichen Teil der Hesselgasse trotz des Kunstwerks "Elefantenvogel Kroko" von Otmar Alt und der Magnolie, gespendet vom Stammtisch "Waasch noch". Durch den Alten Posthof vorbei an den "Zwei Pferde-Portraits" von Karel Fron ging es zum Sturgis-Platz und zu den "Großen Wieslocher Blumen" von Otmar Alt. An diesem Brunnen erinnerte Klaus Rothenhöfer daran, dass die das Stadtbild so bereichernden Schenkungen der Bürgerstiftung Kunst an die Stadt Wiesloch speziell bei den Brunnen insgesamt jährliche Aufwendungen im fünfstelligen Euro-Bereich erfordern.

 

Zum Abschluss des Ideenrundgangs besuchte man den Freihofplatz, wo allgemeines Bedauern herrschte, dass dieser schöne zentral gelegene Platz nur als Parkplatz genutzt wird. Platz und Freihofgarten hätten eine deutlich hochwertigere Nutzung verdient.

Auf dem Weg zum Freihof erhielten die "Ideenspaziergänger" auch einen Eindruck von der "Nachverdichtung" in der Innenstadt
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

20.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Basiskonferenz LTWK Wiesloch: SPD Rhein-Neckar erneuern

Bürgerhaus, Rosesaal, Nusslocher Straße 16, Leimen

22.07.2018, 17:00 Uhr
Ideen und Musik - Konzert mit Olli Roth

Marktplatz Wiesloch

24.07.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Basiskonferenz LTWK Schwetzingen: SPD Rhein-Neckar erneuern

Restaurant Rondeau, Rathausstraße 3, Hockenheim

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Regelmäßig treffe ich mich mit jungen Menschen aus der Region zu "Pizza & Politik". Bei diesen Veranstaltungen diskutiere ich mit jungen Leuten über die Themen, die sie gerade interessieren. Dazu gibt es Pizza und kalte Getränke. Zum nächsten "Pizza & Politik" lade ich herzlich ein am Mittwoch, den 18. Juli 2018, um 18:30 Uhr im IG Metall-Haus (Kirchplatz 10) in Sinsheim. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung unter 06222-9399506

06.07.2018 13:52
Berliner Zeilen 10/18.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich schreibe Ihnen und Euch aus der letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause. Es ist zu früh für eine Zwischenbilanz, aber ein guter Zeitpunkt, innezuhalten. Sind wir auf dem Weg, deutlicher zu machen, wofür die SPD steht? Spüren die Menschen, die uns gewählt haben, die auf uns hoffen, dass wir an ihrer Seite sind? Ich denke, die Antwort lautet: Nein. Gerecht ist das

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat heute in seiner Bereinigungssitzung auf Antrag der SPD beschlossen, für das Nationaltheater Mannheim 80 Millionen Euro zur Verfügung zu stellen. Ich freue mich sehr, dass es in einer Gemeinschaftsaktion gelungen ist, dass der Bund seinen Anteil für eine gute Zukunft dieses bedeutenden Theaters leistet. Dafür habe auch ich gekämpft. Jetzt ist das Land am Zug. Ich danke insbesondere meinen Kollegen im Haushaltsausschuss, dem haushaltspolitischen

AKTUELLES AUS DEM LAND

SPD-Generalsekretärin Luisa Boos bezeichnet die heute vorgestellten Ergebnisse der Studie zum Verdienst in der Kindertagespflege als "zwar nicht überraschend, aber skandalös". Boos dankte dem Landesverband für Kindertagespflege, mit dieser Studie Transparenz über den Verdienst in der Kindertagespflege geschaffen zu haben. Die prekären Arbeitsbedingungen in der Kindertagespflege seien viel zu lange verschleiert worden. "Wir reden seit zig Jahren über die Aufwertung der sozialen Berufe - gerade auch im Erziehungsbereich, bei der Arbeit mit Kindern, bei Arbeit mit besonderer Verantwortung am Menschen. Jetzt zeigt sich schwarz auf weiß, dass Tagespflegepersonen de facto nicht einmal den Mindestlohn bekommen", so Boos. "Die Tagespflege ist mehr wert!"

"Alles andere als dieses Urteil wäre nicht akzeptabel und nicht erträglich gewesen. Auch am heutigen Tag sind wir in Gedanken bei den zehn ermordeten Menschen und ihren Angehörigen.

Dieses Urteil darf kein Schlusspunkt sein. Es braucht weitere Aufklärung. Die Rolle des Verfassungsschutzes bleibt nach wie vor unklar. Wir müssen die Bedingungen für die Zusammenarbeit und Koordination der Polizei über Bundesländer hinweg weiter verbessern.

Der Kampf gegen Rassismus, gegen Hass und Gewalt in unserer Gesellschaft muss unvermindert weiter gehen. Der Kampf gegen rechts beginnt lange vor der Ahndung begangener Straftaten."

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat das gestern Abend im Koalitionsausschuss verabredete Maßnahmenpaket in der Asylpolitik als "sachgerecht und vernünftig" bezeichnet.

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)