Reger Austausch von Vorschlägen beim "Ideenspaziergang" der SPD-Fraktion

Veröffentlicht am 25.06.2018 in Gemeinderatsfraktion
 

Die Verbindung Fußgängerzone - Stadtgalerie sollte für Fußgänger attraktiver gemacht werden.
 
Eine große Anzahl interessierter Besucher konnte Stadtrat Klaus Rothenhöfer zum "Ideenspaziergang" am vergangene Samstag auf dem Adenauerplatz begrüßen. Bereits hier wurde über Barrierefreiheit ebenso diskutiert wie über die zukünftige Gestaltung der Schlossstraße entsprechend der Fußgängerzone. Nachdem der Gemeinderat drei Tage zuvor eine ganztägige Zulassung des Radverkehrs in der Fußgängerzone abgelehnt hatte, wurde die mögliche Umfahrung über Friedrichstraße, Bergstraße und Schlossweg entlang des Leimbachs zur Torbrücke in Augenschein genommen. Diese Umfahrung wurde allgemein als zumutbar angesehen, von Anwohnerseite wurde auf mögliche Gefahren an der Kreuzung Friedrich-/Berg-/Gartenstraße hingewiesen, da die Friedrichstraße ab der Dämmelstraße häufig und nicht nur von Radfahrern entgegen der Einbahnrichtung befahren werde.

 

An der Leimbachbrücke am Ende der Bergstraße tauchte der interessante Vorschlag auf, nach dem Vorbild von Mosbach dort eine vom Leimbach gespeiste Kneippanlage als Attraktion zu errichten. Als mögliche Alternative zur südlichen Hauptstraße bietet sich für Fußgänger und Radfahrer der weitere Weg durch die Froschgasse über Schwetzinger Straße, Kegelbahnweg und Bahnhofstraße bis zum Platz am Alten Stadtbahnhof an. Hier kritisierten die "Ideenspaziergänger" die inkonsequente, teils widersprüchliche Beschilderung der Froschgasse zwischen Kegelbahnweg und Bahnhofstraße.

 

Auch im Bereich Alter Stadtbahnhof gab es neue Ideen: "seniorengerechte" Bänke einerseits und einige Kinderspielgeräte andererseits könnten die Aufenthaltsqualität deutlich verbessern. Wie sich die Oberfläche des Platzes bei Regen mit dem Wochenmarkt verträgt müsse man abwarten. Heftige Kritik wurde am unerlaubten, rücksichtslosen Parken vor dem Eingang der Stadtgalerie geübt. Insbesondere an Sonntagen werde die Güterstraße von Kunden blockiert, die "nur mal kurz Brötchen holen" wollten.

 

In der südlichen Hauptstraße tauchte erneut der Vorschlag auf, durch Verzicht auf ein paar Stellplätze und entsprechende Grüngestaltung die Aufenthaltsqualität dort zu verbessern und die Verbindung Fußgängerzone - Stadtgalerie für Fußgänger attraktiver zu machen. An der Sparkasse kam man zur halbstündlichen "Rendezvouszeit" der Stadtbusse an, was Stadtrat Klaus Rothenhöfer Gelegenheit bot, die Frage "Linienbus in der Fußgängerzone" vor dem Hintergrund des städtischen Nahverkehrskonzepts zu beleuchten. Nach seinen Worten beruht dieses System wesentlich darauf, dass alle halbe Stunde ohne Wartezeiten am Rendezvouspunkt Ringstraße von der Nord-Süd- Linie PZN - Frauenweiler in die Ost-West-Linien aus Schatthausen, Baiertal, Dielheim, Rauenberg, Mühlhausen und Angelbachtal zum Bahnhof Wiesloch-Walldorf und umgekehrt umgestiegen werden kann. Dazu müssen die beiden Busse der Nord-Süd-Linie vor denen der Ost-West-Linien ankommen, auf diese warten und nach denen weiterfahren. In der Ringstraße gibt es derzeit keine Ersatzwartefläche für den Nord-Süd-Bus.

 

Auch hier wurde die inkonsequente, teils widersprüchliche Radwegbeschilderung kritisiert, die die Radfahrer auf das bisher für sie gesperrte Südende der Fußgängerzone leiten. Hier sollte die Beschilderung umgehend entsprechend dem beschlossenen SPD-Antrag "Die Beschilderung der Zufahrt von Süden her soll der Radwegweisung angepasst werden (Zulassung des Radverkehrs über die Torbrücke bis zum Poller)" geändert werden.

 

In Augenschein genommen wurde der zukünftige "Johann-Philipp-Bronner-Platz" im Bereich Rathausgasse/Pfarrstraße, ein kurzer Halt wurde vor der Stadtapotheke eingelegt, von wo aus man die Hesselgasse erreichte. Dieser Bereich ist einerseits zwischen Schloss- und Blumenstraße durch Bäume grün gestaltet, andererseits aber doch "nur" die Rückseite der Hauptstraße und "ein begrünter Parkplatz". Dies gilt in noch größerem Maße für den östlichen Teil der Hesselgasse trotz des Kunstwerks "Elefantenvogel Kroko" von Otmar Alt und der Magnolie, gespendet vom Stammtisch "Waasch noch". Durch den Alten Posthof vorbei an den "Zwei Pferde-Portraits" von Karel Fron ging es zum Sturgis-Platz und zu den "Großen Wieslocher Blumen" von Otmar Alt. An diesem Brunnen erinnerte Klaus Rothenhöfer daran, dass die das Stadtbild so bereichernden Schenkungen der Bürgerstiftung Kunst an die Stadt Wiesloch speziell bei den Brunnen insgesamt jährliche Aufwendungen im fünfstelligen Euro-Bereich erfordern.

 

Zum Abschluss des Ideenrundgangs besuchte man den Freihofplatz, wo allgemeines Bedauern herrschte, dass dieser schöne zentral gelegene Platz nur als Parkplatz genutzt wird. Platz und Freihofgarten hätten eine deutlich hochwertigere Nutzung verdient.

Auf dem Weg zum Freihof erhielten die "Ideenspaziergänger" auch einen Eindruck von der "Nachverdichtung" in der Innenstadt
 

Aktuelle Termine

21.11.2018, 19:30 Uhr
Gute Ideen für Baiertal: Verkehr, Kinder und Jugend, Soziales und Ortsbild

Sitzungszimmer des Bürgerhauses Baiertal

26.11.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf und SPD St. Leon-Rot Mitgliedervollversammlung

Pfälzer Hof Saal, Schwetzinger Str. 2, 69190 Walldorf

30.11.2018, 19:00 Uhr
„100 Jahre Frauenwahlrecht“ Sektempfang mit Film und Diskussion

Ratssaal, Marktstraße 13 in Wiesloch

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

09.11.2018 15:23
Berliner Zeilen 15/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, in diesen Tage geht es geht um nicht weniger als die Existenz der großen Sozialdemokratie. Dabei werden wir gebraucht wie eh und je. Als die Arbeiterbewegung entstand, war sicher unvorstellbar, was heute, über 150 Jahre danach, alles erreicht werden konnte. Gleichzeitig bleiben viele Aufgaben bestehen, und neue sind dazugekommen:   * Die Welt ist heute kaum sicherer und friedlicher geworden, auch wenn

19.10.2018 11:32
Berliner Zeilen 14/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ich kandidiere als Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg. Ich möchte der Sozialdemokratie ihren Stolz zurückgeben. Heftige SPD-Kritik ist, manchmal sogar in den eigenen Reihen, zur Mode geworden. Oftmals kommen darin enttäuschte Hoffnungen zum Ausdruck. Und gerade unsere Fähigkeit, den Menschen Hoffnung zu geben, ist unsere große Chance. Ich glaube: Wenn es die SPD Baden-Württemberg nicht gäbe, müsste man sie erfinden. Fortschritt, Gerechtigkeit und

Am Samstag habe ich bekanntgegeben, dass ich als Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg kandidiere. Dieser Schritt ist notwendig. Die Lage ist zu ernst, um darum herumzureden: Die SPD droht in Baden-Württemberg bedeutungslos zu werden. Wir müssen jetzt das Ruder herumreißen. Meine Kandidatur ist ein Angebot an die ganze Partei. Ich rufe alle auf, dabei mitzuhelfen, die SPD Baden-Württemberg wieder in die Offensive zu bringen und sie zu einer Landespartei zu machen, die strategisch

AKTUELLES AUS DEM LAND

12.11.2018 16:40
Mitgliederbefragung läuft!.
Leni Breymaier und Lars Castellucci, die beiden Kandidierenden um den Landesvorsitz, haben sich inzwischen in vier Regionalkonferenzen und weiteren Veranstaltungen vor Ort den Fragen der Parteibasis gestellt. Noch bis zum 19. November können die über 36.000 SPD-Mitglieder im Südwesten abstimmen, wer künftig die SPD im Land anführen soll.

Alle Infos zum Mitgliederentscheid.

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier hat die heute Abend bekannt gewordenen Vorwürfe illegaler Parteienfinanzierung gegen die AfD als "ganz offensichtliche, schwere Korrumpierung" bezeichnet.

"Dieser Sumpf muss umgehend und vollständig ausgetrocknet werden", betonte Breymaier. "Schon jetzt ist klar: Trotz ihres moralinsauren Getues hat Frau Weidel das letzte Restchen an persönlicher Glaubwürdigkeit verloren. Die Strenge, die sie so gern als Monstranz vor sich herträgt, sollte sie nun selbst beherzigen und als Fraktionsvorsitzende der AfD zurücktreten - und besser ganz auf ihr Mandat verzichten."

Bei einem Treffen mit einer Elterninitiative, die sich für eine Rückkehr zum neunjährigen Gymnasium stark macht, hat SPD-Generalsekretärin Luisa Boos ihre grundsätzliche Unterstützung für diesen Vorstoß zugesagt. Die Petition der Elterninitiative für das G9 haben bereits 31.744 Personen unterzeichnet.

Boos erklärte, sie trete dafür ein, das Angebot auszubauen, in neun Jahren zum Abitur zu kommen. "Die Möglichkeit zwischen G8 und G9 wählen zu können, trägt den Wünschen von Schülern, Eltern und Lehrern Rechnung", sagte die Generalsekretärin beim Treffen in Stuttgart. "Die SPD steht zur Gemeinschaftsschule. Unser Ziel muss es sein, dass alle Kinder und Eltern zwischen G8 und G9 wählen können. Diese Wahlfreiheit muss sowohl über verschiedene Schularten - wie der Gemeinschaftsschule und den beruflichen Gymnasien - als auch am allgemeinbildenden Gymnasium gewährleistet sein."

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)