Online-Umfrage zum Winzerfest abgeschlossen

Veröffentlicht am 21.09.2018 in Ortsverein
 
Klaus Rothenhöfer

Die diesjährige online-Umfrage der SPD-Stadtratsfraktion zum Winzerfest ist abgeschlossen, die zusammengefassten Ergebnisse sind hier abrufbar. Über 150mal wurde der Fragebogen bearbeitet, nach Abzug der doppelten und leeren blieben 143 auswertbare Fragebögen übrig. Besonders erfreulich ist die große Zahl von Anmerkungen und Vorschlägen für die Zukunft des Winzerfests, nur wenige Teilnehmer beschränkten sich auf das Ankreuzen der Fragen. Wie ein roter Faden zieht sich die Idee durch die Antworten, dass man zum Winzerfest kommt, um Bekannte und Freunde zu treffen, sich mit ihnen auszutauschen und anregende Gespräche bei einem guten Glas Wein zu führen. Programm und laute Musik stören dabei eher. Die Veranstalter sollten sich entscheiden, ob sie ein “Musikfestival” für die Jungen machen wollen oder einen stilvollen Rahmen für ein gutes Gespräch bieten wollen. Beides gleichzeitig geht offensichtlich nicht. In diesem Zusammenhang ist bemerkenswert, dass niemand aus der Altersgruppe unter 20 Jahren an der Umfrage teilgenommen hat.

Ein Blick auf die Anzahl der Antworten zu den einzelnen Punkten zeigt, dass allgemeine Fragen zu den Gründen für oder gegen einen Besuch, zu der Atmosphäre im Zelt, beim Weindorf oder auf dem Festplatz, zu den Preisen der Speisen und Getränke oder der Fahrgeschäfte deutlich häufiger beantwortet als Beurteilungen zu den einzelnen Programmpunkten abgegeben wurden. Dabei waren die Besucher der Veranstaltungen mit den Programmen  weit überwiegend sehr zufrieden bis neutral, lediglich das “Wieslocher Wies'nWarmup (WWW)" mit "Sicherheitshalbe" wurde überwiegend mit unzufrieden bis sehr unzufrieden beurteilt.

Stadtrat Klaus Rothenhöfer, Autor und Programmierer der inzwischen vierten Umfrage, freut sich über die große Zahl von Antworten, insbesondere auch über die große Zahl von Antworten aus den Stadtteilen und Umlandgemeinden. Die Altersverteilung zeigt eine Spitze zwischen 35 und 50 Jahren mit einer deutlichen Häufung hin zu den Älteren.

Ein leidiges Thema sind die Preise, hier gibt es viel Unzufriedenheit. Vielfach vergleicht man offenbar die Preise einer kommerziellen Veranstaltung wie des Winzerfests mit Dorfkerwen, die von ehrenamtlich tätigen Vereinsmitgliedern bestritten werden. Darüberhinaus schlägt auch bei dieser online-Umfrage ein Effekt der Anonymität des Internets durch, dass nämlich von Einzelnen Alles und Jedes schlecht gemacht wird. Wie sonst ist es zu erklären, dass eine Antwort nur aus “unzufrieden” und “sehr unzufrieden” bestand, gleichzeitig aber angegeben wurde, an allen 10 Tagen auf dem Winzerfest gewesen zu sein. Oder wenn selbst die halbierten Fahrpreise am Familiennachmittag als “sehr teuer” beurteilt werden.

Insgesamt kommt aber auch viel Zufriedenheit zum Ausdruck, wobei das Weindorf wie im Vorjahr den Vogel abschießt. Auch das Auftreten von Polizei und Security wird von fast 90% der Umfrageteilnehmer als “sehr angemessen” oder “angemessen” beurteilt. “Klassiker” bei den Vorschlägen für zukünftige Jahre sind die zeitliche Verlängerung des Weindorf und die Wiederzugänglichmachung der Treppe vor der Eishalle.

Das umfangreiche Datenmaterial erlaubt noch zahlreiche weitere Auswertungen, diese werden bei Bedarf in die weitere Winzerfestdiskussion eingebracht.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

16.12.2018, 17:00 Uhr
SPD beim Weihnachtsmarkt

Marktplatz Wiesloch beim Stand unseres Gemeinderatskandidaten Erkan Simsek

17.12.2018, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
Jahresabschluss der SPD Walldorf

Sickinger Hof, Walldorf

12.01.2019, 14:00 Uhr - 17:00 Uhr
SPD Walldorf Mitgliedervollversammlung

Evangelisches Gemeinehaus Foyer, Schulstraße

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

30.11.2018 14:41
Berliner Zeilen 17/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, der Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg liegt nun knapp eine Woche zurück. Allen, die mich in den letzten Wochen unterstützt haben, danke ich von Herzen. Allen, die ich auf der Strecke verletzt haben sollte, will ich sagen, dass das zu keinem Zeitpunkt meine Absicht war. Demokratie ist nicht einfach und eine demokratische Kultur wächst auch bei uns nicht auf Bäumen - wir müssen

21.11.2018 12:43
Berliner Zeilen 16/2018.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, vielen Dank für die Unterstützung in den vergangenen Wochen. Das Ergebnis der Mitgliederbefragung ist leider nicht so eindeutig, wie wir uns das alle gewünscht haben. Allerdings haben wir auch nur dieses Ergebnis, damit müssen wir jetzt umgehen. Für mich zeigt es drei Dinge: Wir sind ein lebendiger Landesverband und zurück in der Manege - die Baden-Württembergerinnen und Baden-Württemberger dürfen gespannt sein, was

Migration bietet Chancen für alle: Herkunftsländer, Zielländer und Migranten. Diese Chancen müssen wir nutzen. Und Migration hat Schattenseiten, die müssen wir bekämpfen. Die SPD-Bundestagsfraktion will Migration besser ordnen und steuern. Das geht nur mit internationaler Zusammenarbeit. Der Globale Pakt für eine sichere, geordnete und reguläre Migration bietet nun eine historische Chance, Migration nicht einfach nur geschehen zu lassen, sondern wirksam zu steuern. Unter Wahrung der nationalen Souveränität sollen negative strukturelle

AKTUELLES AUS DEM LAND

Mit Unverständnis hat der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch auf die jüngsten Aussagen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann zur SPD-Initiative eines Volksbegehrens für gebührenfreie Kitas im Land reagiert. "Weder finanzielle noch rechtliche Ausreden können bei diesem Thema punkten", so Stoch.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Europa-Delegiertenkonferenz der SPD in Berlin:

"Heute ist deutlich geworden: Die SPD ist die Europapartei in Deutschland. Mit Katarina Barley haben wir eine profilierte Frontfrau, die als ‚geborene Europäerin’ wie keine zweite für ein Europa der Hoffnung und der Zukunft steht.

Als SPD Baden-Württemberg haben das rausgeholt, was in dieser Situation möglich war. Zufrieden stellt es uns natürlich nicht, weil wir unsere amtierenden Abgeordneten beide auf sicheren Plätzen sehen wollten.

Die gesamte Liste.

"Der Schritt von Luisa Boos verdient großen Respekt. Ich bin ihr dafür sehr dankbar. Wir werden weiter mit aller Kraft gemeinsam für eine bessere Platzierung für Peter Simon kämpfen. Die Gespräche dazu laufen weiter. Aufgrund der Interessen anderer Landesverbände bleibt es aber äußerst schwierig, Verbündete dafür zu finden. Gewissheit haben wir erst am Sonntag."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)