„Luft nach oben“ in Wiesloch:

Veröffentlicht am 19.03.2019 in Ortsverein
 

Dr. Brigitta Martens-Aly stellte das Radwege-Konzept des Kreises vor

 Auf großes Interesse stieß ein Vortrag von SPD-Kreisrätin Dr. Brigitta Martens-Aly zum Radwege-Konzept des Rhein-Neckar-Kreises in und um Wiesloch. Anhand des ADFC-Fahrradklima-Tests von 2016 wurde zunächst die Situation in Wiesloch vorgestellt. Dabei wurde klar: hier ist noch „Luft nach oben“, auch wenn die Referentin immer wieder betonte, dass sich die Stadtverwaltung durchaus bemühe, auf Verbesserungsvorschläge, z. B.der Move-Radgruppe einzugehen. Die Nutzer-Umfrage jedenfalls ergab für Wiesloch eine Gesamtnote von 3,8 („grad noch versetzt“, rief ein Zuhörer) auf der den Schulnoten nachgebildeten Skala.

Entsprechend umfangreich fiel die Liste der Maßnahmen aus, die das Kreiskonzept zur Verbesserung vorschlägt. Konkret wurde aufgezeigt, wo zu schmale Radwege, fehlende Furtmarkierungen oder Schutzstreifen, schlechte Oberflächen oderunzutreffende Beschilderung das Radfahren in Wiesloch zum Abenteuer machen. Oder sogar behindern, wie aktuell an der Hauptverbindung zwischen Baiertal und Altwiesloch: hier wurde die Beschilderung des Geh- und Radwegs so geändert, dass Radfahrer dort nur noch Schrittgeschwindigkeit fahren dürfen oder auf die Straße ausweichen müssen, mit der Begründung, der Trennstreifen zwischen Straße und Gehweg sei zu schmal. Das Ziel des Kreis-Konzepts ist aber gerade, das Radfahren auf überörtlichen Strecken zu einem alltagstauglichen und sicheren Verkehrsmittel zu machen, welches möglichst direkt zum Ziel führt. Nur wenn dies gegeben ist, kann der Anteil der Radfahrten am Gesamtverkehr weiter wachsen (das Konzept strebt eine Zunahme von heute 6 % der Wege auf 15 % bis 2030 an) und so die Städte vom Automobil-Verkehr entlasten.

Rückgrat des Kreiskonzepts sind „Startnetz-Routen“, die alle Kreisgemeinden miteinander und mit dem Umfeld verbinden und Routen zum Bahnhof, zu den Schulen und größeren Arbeitsstätten ausweisen. Abschnitte der Startnetz-Routen sind bereits vorhanden, weisen aber stellenweise Mängel auf, die im Vortrag detailliert vorgestellt wurden.

Das Publikum beteiligte sich lebhaft an der Diskussion verbesserungswürdiger Abschnitte und trug viele neue, ebenfalls verbesserungswürdige Situationen vor. Dauerbrenner wie die Durchfahrbarkeit der Hauptstraße (aktuell nur von 6-11 Uhr erlaubt) als noch fehlender Teil einer Nord-Süd-Achse oder die für Schüler gefährliche Situation am Radweg beim Hohenhardter Hof und mehr wurden angesprochen. Eine mögliche neue Radwegführung auf der ehemaligen Stadtbahntrasse stieß auf großes Interesse. Erfreut nahm man auch zur Kenntnis, dass der seit 3 Jahrzehnten versprochene Radweg Schatthausen-Gauangelloch im Konzept vorgesehen ist.

Dabei fängt laut Brigitta Martens-Aly die Diskussion jetzt erst richtig an, denn Wiesloch braucht, um den Radverkehr insgesamt zu stärken, auch ein eigenes, feinmaschigeres Radwegekonzept, welches mit Hilfe eines festzulegenden Budgets Stück für Stück umgesetzt wird mit klaren Zuständigkeiten in der Verwaltung. Sehr sinnvoll wäre dabei auch ein regelmäßig tagender Beirat von Radpraktikern – die lebhafte Diskussion zeigte, dass viele Bürgerinnen und Bürger der Stadt mit der Ist-Situation unzufrieden sind und konstruktiv über Lösungen nachdenken. „Es geht um eine angemessene Aufteilung des Verkehrsraums, aber vor allem gehts es um Menschen, und zwar große wie kleine“, fasste die Kreisrätin ihre Motivation zusammen, „ums Miteinander und nicht zuletzt ums Stadterlebnis".

Stadtrat Richard Ziehensack berichtete aus der jüngsten Gemeinderatssitzung, bei der Anregungen zur Fortschreibung des Kreiskonzepts behandelt worden waren: die Move-Radgruppe hatte in einer Stellungnahme darum gebeten, die Verhältnisse auf der Strecke Altwiesloch-Baiertal wieder zugunsten der Radfahrer zu gestalten, eine bessere Ost-West-Verbindung durch die Stadt auszuweisen und eine sichere Radverbindung zwischen Schatthausen und dem S-Bahnhof Mauer in das Konzept des Kreises aufzunehmen. Anträge der Grünen und der SPD-Fraktion ergänzten diese Anregungen an den Kreis. Das Konzept soll nun auf Antrag der SPD auch im Gemeinderat als Ganzes vorgestellt und die Umsetzung mit einem Zeitplan versehen werden. So sind laut Ziehensack beispielsweise Oberflächensanierungen auf Radwegen in großem Umfang vorgesehen.

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden

Aktuelle Termine

24.04.2019, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
SPD Walldorf - Politisches aus Stadt, Land und Bund

MINT, Nebenzimmer, Schwetzinger Straße 88, 69190 Walldorf

25.04.2019, 13:00 Uhr
Foodtruck zur Europawahl

Fontenay-aux-Roses-Platz, Wiesloch

25.04.2019, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Hauptsraße Ecke Dannhecker Straße, 69190 Walldorf

26.04.2019, 17:00 Uhr
Ideenspaziergang Schatthausen

Treffpunkt: ev. Kirche Schatthausen

27.04.2019, 10:30 Uhr
Frühlingstreff beim Kulturhaus

Kulturhaus Wiesloch, Gerbersruhstraße

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

12.04.2019 14:41
Berliner Zeilen 05/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, kommt zusammen für Europa. So steht es auf dem Wahlplakat der SPD-Spitzenkandidatin für Europa Katarina Barley und so haben es heute über 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tagung der SPD-Bundestagsfraktion "Europa - ein Friedensprojekt" getan. Nichts kommt von selbst und wenig ist von Dauer, wenn Menschen sich nicht dafür einsetzen. Genau diesen Einsatz braucht Europa heute. Und zwar von uns. Unterstützen wir

Ich freue mich, dass der Bund die Generalsanierung der Sportstätten der Integrierten Gesamtschule Mannheim-Herzogenried (IGMH) mit gut 3,8 Millionen Euro unterstützt. Insbesondere deshalb weil ich den Antrag der Stadt Mannheim im Vorfeld unterstützt hatte. Mit dem Zuschuss durch den Bund können nun sowohl die Sporthalle als auch die Freisportflächen saniert werden. Damit werden die Sportstätten der IGMH in einen, einer "Eliteschule des Sports" als welche die IGMH überregional bekannt ist,

Das Bundesbauministerium hat die ausgewählten "Nationalen Projekte des Städtebaus 2019" bekannt gegeben, die mit insgesamt rund 140 Millionen Euro gefördert werden. Beworben hatten sich deutschlandweit 105 Gemeinden mit 118 Projektskizzen. Ich freue mich, dass Mannheim für die diesjährige Förderung ausgesucht wurde! Fünf Millionen Euro gehen für die Revitalisierung der Multihalle nach Mannheim. Die geförderten Vorhaben sind Premiumprojekte der Baukultur in Deutschland. Dazu gehört nun auch die Multihalle in Mannheim. Auch

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die Landes-SPD setzt im Kommunalwahlkampf voll auf ihre Forderung nach gebührenfreien Kitas. Der Landesvorsitzende Andreas Stoch und Generalsekretär Sascha Binder präsentierten am Samstag vor der SPD-Zentrale in Stuttgart zum offiziellen Start der Wahlplakatierung ein entsprechendes Bildmotiv, das in den nächsten sechs Wochen auf Großflächen und rund 30.000 Kleinplakaten in Baden-Württemberg bis zur Wahl am 26. Mai zu sehen sein wird.

Stoch: "Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden"

Die SPD treibt unter dem Motto "Baden-Württemberg 2030" die programmatische Erneuerung der Landespartei voran. "Angesichts der rasanten Umbrüche machen sich immer mehr Menschen Sorgen um ihre Zukunft und die ihrer Kinder - auch bei uns in Baden-Württemberg", erklärte der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch. "Wir haben uns daher zum Ziel gesetzt, das Jahr 2019 dazu zu nutzen, Antworten auf wichtige Zukunftsfragen zu finden."

Stoch: "Gerade Baden-Württemberg hat daran allerhöchstes Interesse."

Die SPD in Baden-Württemberg hat das heute bei einem Parteikonvent der Sozialdemokraten in Berlin beschlossene Europawahlprogramm als "Aufbruchssignal für ein starkes und soziales Europa in ureigenstem Landesinteresse" bezeichnet.

"Das soziale Europa ist die moderne Variante des Gründungsversprechens vom friedlichen Europa. Demokratie und Rechtsstaatlichkeit, Wachstum, Wohlstand und Solidarität, weniger Armut und Arbeitslosigkeit, Zugang zu Bildung und Qualifikation, eine gesicherte und auskömmliche Lebensperspektive - das sind die Bausteine für ein Europa mit Zukunft", erklärte der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Gerade Baden-Württemberg als exportorientiertes, offenes und internationales Land hat daran allerhöchstes Interesse."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)