MIT DER SPD FÜR WIESLOCH

 

Kreisparteitag: Der Schulzzug rollt auch in Rhein-Neckar

Veröffentlicht in Kreisverband

 

Der neugewählte Kreisvorstand der SPD Rhein-Neckar

Am vergangenen Samstag trafen sich die Genossinnen und Genossen des Rhein-Neckar Kreises, um den Vorstand des knapp 3000 Mitglieder zählenden Kreisverbands neu zu wählen. Gleichzeitig war es das erste Zusammentreffen der SPD im Rhein-Neckar Kreis seit der Ausrufung von Martin Schulz zum Kanzlerkandidaten. Daher war es für die 131 anwesenden Mitglieder in der Dossenheimer Mühlbachhalle auch ein erstes Stimmungsbild.

Und tatsächlich war die Aufbruchsstimmung unter den Genossinnen und Genossen mit Händen zu greifen. Gerade erst hatten auf dem Landesparteitag Lothar Binding mit Listenplatz 4, Lars Castellucci mit Platz 12 und Newcomerin Nezaket Yildirim mit Platz 29 gute Resultate erreicht, die die Hoffnung der Genossen durchaus beflügeln. Demgemäß bestimmten Zuversicht und Tatendrang das Bild.

Der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding appellierte daher an die Mitglieder, sich ihre Stimmung zu erhalten und nicht von außen madig machen zu lassen. Bundestagsabgeordneter Lars Castellucci erinnerte die Anwesenden daran, dass sie die Träger der SPD seien, ohne deren unermüdlichen Einsatz der Erfolg unmöglich wäre.

Der Kreisvorsitzende erinnerte in seinen Rechenschaftsbericht, dass die letzten Jahre mit der verlorenen Landtagswahl und dem Abgang von Mitgliedern nicht leicht gewesen seien. Trotz Achtungserfolge in der Regierung stagnierten die Umfragewerte und bescherten der SPD ein Wechselbad der Gefühle. Martin Schulz habe nun die Handbremse gelöst und hinter dem mühsamen Politikalltag mit seinem häufigen Regierungs-Klein-Klein wieder Zukunftsvisionen sichtbar werden lassen.

„Wir erleben einen Zuspruch wie noch nie“, kommentierte Funk die rasant gestiegenen Umfragewerte von sieben Prozentpunkten im Land bzw. 11 Prozentpunkten im Bund. Viel Lob ging aus der Ferne auch an den scheidenden SPD-Chef Sigmar Gabriel für seine Entscheidung, den Weg für den weitaus beliebteren Martin Schulz frei zu machen. Seitdem habe sich die SPD sensationell erholt und liefere sich nun ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit der Union.

Blick in den Saal von oben

Allein im Kreisverband gab es seit Mitte Januar 65 Neueintritte – mehr als sonst in einem ganzen Jahr. Daran sei abzulesen, dass die Menschen das Vertrauen in die SPD zurückgewinnen und ihr zutrauen, ab September die Bundesregierung anzuführen. „Vor allem junge Menschen finden wieder den Weg zur SPD“, freute sich Funk über aktive Arbeitsgemeinschaften wie die SPDqueer und Jusos.

Mit diesem Rückenwind schritt man schließlich zur Neuwahl des Kreisvorstands. Dabei bleibt die Führung in bewährten Händen. Vorsitzender wird auch in den nächsten zwei Jahren Thomas Funk aus Sinsheim sein. Zu ihm gesellen sich seine vier Stellvertreter, die je einen Landtagswahlkreis vertreten: Marissa Dietrich aus Mauer, der Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck aus Ladenburg, Andrea Schröder-Ritzrau aus Walldorf und Renate Schmidt aus Eppelheim.

Auch der Kassierer der Kreisverbands Daniel Hamers aus Sandhausen wurde wiedergewählt, ebenso der Internetbeauftragte Christian Soeder aus Hockenheim. Veränderungen gab es allerdings beim Posten des Schriftführers. Klaus-Henning Kluge aus Mauer, der bisher den Posten innehatte, wechselte in das Amt des Medienbeauftragten. An seine Stelle trat André de SaPereira aus Weinheim, der damit erstmals in den Vorstand gewählt wurde. Neuer Mitgliederbeauftragter wurde Jan-Peter Röderer aus Eberbach.

Neue Gesichter wurden auch bei den Beisitzern gewählt: Benjamin Hertlein aus Wiesloch, Rüdiger Kanzler aus Dossenheim und die Bundestagskandidatin Nezaket Yildirim wurden erstmals gewählt. Wiedergewählt wurden Dominique Odar aus Mühlhausen, Anke Schroth aus Wiesloch und Stella Kirgiane-Efremidis aus Weinheim.

Mit diesem Team will die SPD Rhein-Neckar in den Wahlkampf starten und ihren Teil zum Erfolg im September beitragen. Der neue und alte Vorsitzende Thomas Funk gratulierte den Gewählten und bedankte sich bei den ausgeschiedenen Mitgliedern für ihr Engagement.

Personalentscheidungen waren aber nur ein Teil der Versammlung. Ebenso stand auch die inhaltliche Arbeit an. So beschlossen die Anwesenden einen Antrag gegen Altersarmut, der unter anderem keine weitere Erhöhung des Renteneintrittsalters und ein stabiles Rentenniveau fordert. Letzteres soll ein sogenannter Demografie-Fonds absichern, mit dem Renten auf Niveau der Grundsicherung gefördert werden und somit Altersarmut verhindert werden soll.

Zustimmung fand auch der von den Jusos eingebrachte Antrag, der die Öffnung der Kreispartei weiter vorantreiben will. Der Beschluss plädiert für die gute Erreichbarkeit von Kreisparteigen mit dem ÖPNV, eine dortige Kinderbetreuung und eine vegetarische Essensoption neben der sonst üblichen Bockwurst, damit die Vegetarier bei Kreisparteitagen künftig nicht leer ausgehen.

Nach vier Stunden konzentrierter Beratungen dankte Thomas Funk den Anwesenden für ihre disziplinierte Mitarbeit. „Lasst uns nun gemeinsam Schienen verlegen für den Schulzzug auf seinem Weg ins Kanzleramt“, rief der wiedergewählte Vorsitzende den Anwesenden zu. „Wir wollen einen neuen Aufbruch, bei dem Gerechtigkeit, Respekt und Würde im Mittelpunkt stehen. Wir wollen mehr Sozialdemokratie und deshalb muss die Große Koalition ein Ende haben.“

 

Homepage SPD Rhein-Neckar

 

Martin Schulz
 

 

Aktuelle Termine

01.05.2017, 11:00 Uhr - 18:00 Uhr
Familienfest

Gerbersruhpark, Wiesloch

05.05.2017, 19:30 Uhr - 21:30 Uhr
Jahreshauptversammlung der SPD Walldorf mit MdB Lars Castellucci

Walldorf, Mint, Schwetzinger Str.88

17.05.2017, 18:00 Uhr
SPD Stammtisch

Friedrichshof, Hauptstr. 68, Wiesloch

 

wir für Wiesloch

 

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Der katholische Kindergarten St. Jakobus in Sinsheim hat sich eine Kamera gewünscht, um die Sprachförderung der Kinder und die Elternarbeit zu erleichtern. Dafür haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der politischen Bildungsfahrt im Februar und ich insgesamt 350 Euro gesammelt. Den Scheck haben wir in Sinsheim an Ursula Pischel, Leiterin der Einrichtung, und Claudia Hanke, zuständig für die Sprachförderung der Kinder, überreicht. Gutes Zusammenleben fängt bereits bei den Kleinen an. Ich

Die "Zukunft der Menschenrechte" stand vergangene Woche im Mittelpunkt einer Diskussion im gut besuchten Vereinsheim der HG Eberbach. Gemeinsam mit Bärbel Kofler, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung sowie Ralph Achenbach vom International Rescue Committee Deutschland und Professor Hermann Bujard von der Universität Heidelberg habe ich intensiv mit den Gästen zu dem Thema diskutiert. Vor dem Hintergrund der weltweiten Flüchtlingsbewegung stellt sich mir beim Thema Menschenrechte vor allem die Frage, wie den Menschen

Gut 70 Bürgerinnen und Bürger waren vergangenen Donnerstag in das Wieslocher Kulturhaus gekommen, um mit Christina Jantz-Herrmann, Tierschutzbeauftragte der SPD-Bundestagsfraktion, und mir über die Zukunft des Tierschutzes zu diskutieren. Zu der Diskussion hatten auch die örtliche SPD, der Tierschutzverein Wiesloch/Walldorf und die Naturfreunde eingeladen. Gleich zu Beginn konnten die Gäste auf Kärtchen notieren, was sie sich in Sachen Tierschutz von der Politik wünschen. Zur scharf kritisierten Massentierhaltung etwa sagte Christina Jantz-Herrmann, dass

 

AKTUELLES AUS DEM LAND

"Es ist das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen. Mich freut, dass Macron offenbar schon im ersten Wahlgang vorne liegt. Ich hoffe, dass nun alle Demokratinnen und Demokraten in Frankreich zusammenhalten, am 7. Mai wählen gehen und für Offenheit, Verständigung und ein gemeinsames Europa stimmen. Wir müssen dem Friedensversprechen Europas nun ein soziales Versprechen hinzufügen - und dies auch halten. Dabei sind wir auf die Pflege der deutsch-französischen Freundschaft dringend angewiesen."

"Das Ergebnis ist bitter, gerade weil es so knapp ist. Angesichts der Nachrichten über mögliche Unregelmässigkeiten fällt es mir schwer, es zu akzeptieren.

Ich verstehe die offenbar hohe Zustimmung der Türken in Deutschland zu dieser Verfassungsänderung nicht. Es zeigt, dass Verständigung und Integration bei uns noch viel Herzblut benötigen. Von allen Seiten.

Edogans furchtbare Ankündigung, die Todesstrafe wieder einzuführen zu wollen, wird die Gräben vertiefen. Und dennoch: Europa sollte die Tür für die Türkei nicht auf immer und ewig verschließen. Immerhin haben sich die Hälfte der Türken - trotz massivster Propaganda - diesen Allmachtsfantasien entgegengestellt. Und die vielen gemeinsamen Interessen sind einfach zu wichtig.

Es wird jetzt darauf ankommen, einen Weg zu finden, der Brücken aufbaut anstatt sie abzureißen. Aber wie dieser Weg genau aussehen kann, dazu fällt mir im Moment noch nichts ein. Ich bin einfach nur entsetzt."

13.04.2017 12:27
Frohe Ostern!.
Ich wünsche allen frohe und erholsame Ostertage mit ihren Familien.
Vielen Dank für die tolle Unterstützung, die ich in den letzten Wochen und Monaten erfahren habe.

Ich freue mich auf weiterhin viele Begegnungen!

 

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

 

BIWU

BIWU

 

move21

move21 (neues Fenster)