Keine Abwärtsspirale für unsere Innenstadt – SPD stimmt der beabsichtigten Bebauungsplanänderung „Walldorf Mitte“ zu

Veröffentlicht am 29.04.2018 in Fraktion
 

Stellungnahme Stadträtin Petra Wahl, SPD Fraktion:

Das Herzstück von Walldorf ist seine Innenstadt. Dort haben wir derzeit eine gesunde Mischung von Einzelhandel, Wohnen und Gastronomie.

Der Bebauungsplan „Walldorf Mitte“ aus dem Jahre 2009, der nun geändert werden soll, soll dazu beitragen, dass die Attraktivität der Innenstadt erhalten bleibt und die Aufenthaltsqualität unserer ganzen Innerstadt nicht durch die Ansiedlung von Vergnügungsstätten bedroht wird.

Mit Fördermaßnahmen haben wir in den vergangenen Jahren viel Geld in die Hand genommen, um den Einzelhandel zu unterstützen und weiterzuentwickeln. Daher muss unser Ziel sein, das lebendige Flair unseres Ortskernes mit Geschäften und Gastronomie zu erhalten.

 

Warum aber diesen Bebauungsplan ändern? Ganz einfach, im Bebauungsplan „Walldorf Mitte“ sind Vergnügungsstätten ausgeschlossen, aber juristisch gelten Wettannahmestellen nicht als Vergnügungsstätten. Wettannahmestellen sprechen eine spezielle Zielgruppe von Personen an, nicht aber die Allgemeinheit. Sie passen demnach nicht zum Angebot unserer Innenstadt. Wir dürfen nicht zulassen, dass der sogenannte “Trading-down-Effekt“, eine Abwärtsspirale für den Einzelhandel, bei uns hier in Walldorf einzieht und sich manifestiert.

Denn dieser Effekt führt zu einem Qualitätsverlust durch Verdrängung unseres Einzelhandels und durch Magnetwirkung würden noch weitere Wettannahmestellen angezogen werden. Dies würde sich negativ auf das gesamte Umfeld auswirken.

Folgen wäre eine Abwanderung von Einzelhandelsgeschäften, zunehmende Leerstände und ausbleibende Kundschaft. Dieses Szenario wollen wir nicht für Walldorf.

Die Zulassung von Wettannahmestellen in der Innenstadt (also im Bebauungsplangebiet „Walldorf Mitte“) würde einen solchen Effekt, also einen Verfall der Attraktivität konkret einleiten. Generell verbieten können wir sie nicht, aber dafür gibt es andere Standorte als unsere schöne Innenstadt.

Die SPD-Fraktion möchte das pulsierende Leben in unserem Zentrum mit Einzelhandel und Gastronomie erhalten und in dieser Richtung weiter fördern. So hoffen wir immer noch auf ein nettes Café.

Wir setzen vor allem auf einen Antrag der SPD-Landtagsfraktion, der das Ziel hat, Wettannahmestellen im Umkreis von 500m von Schulen, Kindergärten und anderen sensiblen Nutzungen usw. zu verbieten. Wir hoffen, dass der Antrag von Erfolg gekrönt ist. Denn damit wäre der Schutz unserer Innenstadt am einfachsten.

Die SPD-Fraktion stimmt also dem Beschlussvorschlag in beiden Punkten zu: Der Einleitung des Änderungsverfahrens des Bebauungsplans „Walldorf Mitte“ und dem Erlass einer Veränderungssperre, die notwendig ist, um während des Änderungsverfahrens diesbezügliche Bauanträge ablehnen zu können.

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

20.10.2018, 13:00 Uhr - 21.10.2018, 22:00 Uhr
SPD Walldorf mit Stand auf der KERWE

Walldorf Hauptstraße

20.10.2018, 19:00 Uhr
Ideen und Gespräche beim Wein - Die SPD lädt ein

„Note“, Wiesloch, Schustergasse 4

27.10.2018, 16:00 Uhr
Ideenspaziergang durch Frauenweiler

Dorfplatz Frauenweiler beim Bushäuschen

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Am Samstag habe ich bekanntgegeben, dass ich als Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg kandidiere. Dieser Schritt ist notwendig. Die Lage ist zu ernst, um darum herumzureden: Die SPD droht in Baden-Württemberg bedeutungslos zu werden. Wir müssen jetzt das Ruder herumreißen. Meine Kandidatur ist ein Angebot an die ganze Partei. Ich rufe alle auf, dabei mitzuhelfen, die SPD Baden-Württemberg wieder in die Offensive zu bringen und sie zu einer Landespartei zu machen, die strategisch

Ich will Landesvorsitzender der SPD Baden-Württemberg werden. Das habe ich heute auf einer Konferenz der SPD-Kreisvorsitzenden in Stuttgart bekanntgegeben. Die Lage der SPD in Baden-Württemberg lässt sich nicht schönreden, aber sie lässt sich ändern. Die SPD muss wieder die Partei des Fortschritts werden. Wenn wir Baden-Württemberg zum fortschrittlichsten Bundesland machen wollen, müssen wir die modernste Landespartei werden. Dafür brauchen wir eine SPD, die strategisch und organisatorisch voll auf der Höhe der

Wir leben in ziemlich verrückten Zeiten und auch durch die neuen Medien prasseln täglich unzählige Informationen auf uns ein. Die Herausforderung unserer Zeit ist es, Fakten von Fakes zu unterscheiden, und deshalb ist es wichtig, dass junge Menschen durch politische Bildung zu mündigen Staatsbürgern werden. Wie das geht, darüber spreche ich am Donnerstag, den 4. Oktober, um 18:30 Uhr im JUMP (Bahnhofstr. 5) in Walldorf mit dem Präsidenten der Bundeszentrale für

AKTUELLES AUS DEM LAND

Die SPD-Landesvorsitzende Leni Breymaier erklärt zur geplanten Spitzenkandidatur von Katarina Barley für die Europawahl: "Was für eine großartige Nachricht: Eine Europäerin für Europa! Ich kann mir für die deutsche Spitzenkandidatur der SPD keine bessere Persönlichkeit vorstellen."

"Die Genossinnen und Genossen in Bayern haben einen guten und soliden Wahlkampf geführt. Für sie und ihre Spitzenkandidatin Natascha Kohnen gab es keinen Rückenwind aus Berlin. Das Ergebnis der SPD ist bitter für uns alle.

Der politische Wecker der Republik hat heute in Bayern sehr laut geklingelt. Ich habe ihn gehört. Es wird nicht reichen, unsere Politik besser zu erklären. Wir werden eine Politik machen müssen, die sich auch selbst erklärt.

Der SPD-Landesvorstand hat am Donnerstagabend die Durchführung einer Mitgliederbefragung zum Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg beschlossen. Bereits zuvor hatten sich beide Bewerber um den Landesvorsitz, Leni Breymaier und Lars Castellucci, für eine solche Befragung der Parteibasis ausgesprochen. Die Mitgliederbefragung wird aus organisatorischen und zeitlichen Gründen ausschließlich per Briefwahl stattfinden. Der Zeitraum der Befragung ist vom 1. bis 19. November. Die Unterlagen gehen den Mitgliedern postalisch zu. Geplant ist, dass sich die Bewerberinnen und Bewerber zwischen dem 27. Oktober und dem 11. November in vier Regionalkonferenzen im Land vorstellen. Die genauen Termine werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

 

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)