Hilfe für Menschen, die nicht auf der Sonnenseite stehen

Veröffentlicht am 29.01.2019 in Gemeinderatsfraktion
 

Stadträtin Petra Wahl

In der ersten Gemeinderatssitzung im neuen Jahr stand die Fortführung der freiwilligen sozialen Angebote auf der Tagesordnung. Hierbei geht es um die Förderung der Erziehungsberatung, der Suchtberatung und Prävention an Schulen, der Schuldnerberatung, der Plattform und der Unterstützung der Frauenhäuser.Stadträtin Petra Wahl nahm für die SPD-Fraktion Stellung.   
 

Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin, sehr geehrte Damen und Herren,
heute haben wir die Fortführung der sozialen Angebote für verschiedene Projekte in Höhe von

162 300€ zu beschließen, sowie die Bereitstellung der erforderlichen Mittel. Diese freiwillige Leistungen sind überaus notwendige Unterstützung von vielen, in den vergangenen Jahren bewährten Projekten.
Aus der ausführlichen Vorlage ist ersichtlich, wie gut diese Gelder angelegt sind. Nämlich für die Schwachen in unserer Gesellschaft, Hilfe bieten für die Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.
In der Vorlage wird geschildert, wie wichtig die finanzielle Unterstützung z.B. die Hilfe für Kinder und Jugendlichen in der Erziehungsberatungsstelle sind, dass die Erhöhung des Beratungsumfangs sich als dringend notwendig erwiesen hat, da Auffälligkeiten der Kinder in beiden Grundschulen steigen, steht in der Vorlage, oftmals bedingt durch Migrationshintergrund und Traumen, die von z.B. Geflüchteten verarbeitet werden müssen.
Die Abweichung von der Vorberatung für die Erweiterung der Begleitung der kommunalen Betreuung und Sprachförderung stimmen wir ebenfalls zu.
Auch die Schuldnerberatung, die einst auf Anregung der SPD von Altstadtrat Klaus Winnes ins Leben gerufen wurde, ist als Institution nicht mehr wegzudenken. Die Zahlen derer, die Beratungs- und Unterstützungsbedarf haben, ist erfreulicherweise auf gleichbleibenden Niveau.
Dass Betroffene ein Angebot im geschützen Umfeld in Schwetzingen wahrnehmen zu können, begrüßen wir. Das Angebot einer Informationsveranstaltung für Ehrenamtliche in der Flüchtlingsarbeit auszuweiten sehen wir positiv und sinnvoll, damit den Flüchtlingen mit ihren Geldsorgen schneller geholfen werden kann.
Die Interimslösung für die Plattform scheint sich langsam zu etablieren und bietet eine Anlaufstelle für Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben.
Auch wenn es nur wenige tatsächlich Obdachlose ohne festen Wohnsitz sind, die die Plattform aufsuchen, so bietet diese Einrichtung den Menschen Kommunikationsmöglichkeit  und Treffpunkt.
Wir freuen uns, dass nun die Bauarbeiten begonnen haben für das neue Gebäude, die Tafel, Kleiderstube und Plattform eine neue Heimat geben und danken an dieser Stelle der Dietmar Hopp Stiftung sowie der Sonja und Gerd Oswald Stiftung für diesen herausragenden Leuchtturm. Wir wünschen eine gute Bauzeit.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Fortführung der Unterstützung der Frauenhäuser in HD und Mannheim.
Dort erfahren Frauen und Kinder, die häusliche Gewalt erleben, Schutz, Hilfe und Beratung. Aber auch Frauen, die durch Stalking belästigt werden, finden dort eine Anlaufstelle.
Die Fortführung der Suchtberatung und Präventionsarbeit ist überaus wichtig. Wie aus den Fallzahlen zunentnehmen sind, haben nahezu 90 Walldorfer innen und Walldorfer mit ihren Angehörigen Hilfe und Beratung  in Anspruch genommen.
Kooperationen mit der mobilen Jugendarbeit und dem Jump sind ebenfalls zu begrüßen.
Das Präventionsprogramm der Schulen mit Einbindung der Schulsozialarbeit ist wichtig und ausbaufähig. Im letzten Abschnitt, auf S. 5 der Vorlage heißt es : Bislang liegt eine entsprechende Anforderung der Schulen bei der Verwaltung nicht vor und wird hinterfragt. Hierzu hätten wir gerne weitere Informationen, wenn diese vorliegen.
Wir sind sehr zufrieden, dass wir alles so in diesem Rahmen leisten können.
Die SPD Fraktion stimmt vollumfänglich dem Beschlussvorschlag in allen Punkten zu.
Vielen Dank

 

Homepage SPD Walldorf

Aktuelle Termine

16.02.2019, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr
SPD Walldorf vor Ort

Walldorf, St. Ilgener Straße Ecke Rosenweg

22.02.2019, 19:00 Uhr
Aufstellung der Liste für den Gemeinderat und den Kreistag

TSG-Gaststätte, Parkstr. 5/1, Wiesloch.

25.02.2019, 20:00 Uhr - 21:30 Uhr
„Politisches aus Stadt, Land und Bund“ mit der SPD Walldorf

Walldorf, Nebenzimmer Pfälzer Hof

16.03.2019, 11:00 Uhr - 16:00 Uhr
Jahreshauptversammlung der SPD Rhein-Neckar

Festhalle Sandhausen, Burgstraße 7, 69207 Sandhausen

wir für Wiesloch

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Letzte Woche stattete ich der neuen Bürgermeisterin Petra Müller-Vogel im Rathaus von Gaiberg einen Besuch ab und gratulierte ihr zum neuen Amt. Frau Müller-Vogel und ich haben eines gemeinsam: Der persönliche Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir zum Beispiel auch beide Haustürbesuche gemacht. Zuvor haben wir uns unter anderem über aktuelle Projekte in Gaiberg wie die Erneuerung der Ortsmitte und die Erschließung neuer

Zusammen mit der SPD-Kandidatin für das Europäische Parlament Dominique Odar, dem Vorsitzenden des Sinsheimer Bündnisses für Toleranz Dietmar Coors und vielen interessierten Bürgerinnen und Bürgern diskutierte der Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci bei der Veranstaltung "Politik für alle" Strategien, mit Rechtspopulisten umzugehen. Zu der Veranstaltung hatten der SPD-Stadtverband Sinsheim und die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt der SPD Rhein-Neckar eingeladen.

01.02.2019 10:38
Berliner Zeilen 02/2019.
Liebe Genossinnen und Genossen,liebe Freundinnen und Freunde, seine Eltern versteckten Saul Friedländer 1942 als kleinen Jungen in Frankreich, weil sie die gemeinsame Flucht in die Schweiz zu gefährlich fanden. An der Grenze erfuhren sie dann, dass zu diesem Zeitpunkt nur Familien mit kleinen Kindern einreisen durften - alle anderen wurden zurückgeschickt. Saul Friedländer hat seine Eltern nie wiedergesehen. In der Nazizeit war es für Juden sinnlos, rationale Entscheidungen zu treffen,

AKTUELLES AUS DEM LAND

Stoch: "Über 17.000 Unterschriften in nur vier Wochen sind ein tolles Signal für Gebührenfreiheit in der Kita"

Die SPD Baden-Württemberg hat heute beim Innenministerium ihren Zulassungsantrag zum Volksbegehren für gebührenfreie Kitas eingereicht. Bis zum Dienstag waren über 17.000 beglaubigte Unterschriften zur Unterstützung des Begehrens beim SPD-Landesverband eingegangen - also weit über die erforderlichen 10.000.

Die Pforzheimer SPD hat auf ihrer Nominierungskonferenz Uwe Hück als Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai gewählt. Für den scheidenden Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Porsche AG stimmten am Samstagvormittag 41 von 46 anwesenden Kreisdelegierten. Damit steht er nun auf Platz 1 der SPD-Liste für die Gemeinderatswahl in der Goldstadt.

Stoch: "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zur spürbaren Entlastung von Familien erfolgreich gemacht"

Das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg hat das erste Etappenziel erreicht: Bis zum heutigen Samstag sind über 10 000 beglaubigte Unterschriften beim SPD-Landesverband eingegangen. Das teilte Landeschef Andreas Stoch bei einer Klausurtagung des Landesvorstands am Wochenende in Bad Boll mit.

"Das ist eine unglaubliche Resonanz", so Stoch. "Damit ist der erste Schritt auf dem Weg zu einer spürbaren Entlastung der Familien in Baden-Württemberg erfolgreich gemacht." Stoch betonte, aus dem ganzen Land gebe es positive Rückmeldungen für die Initiative. Ebenso wie in der SPD selbst habe die Landespartei weit über die Parteigrenzen hinaus Unterstützung erhalten."Ich danke allen, die sich jetzt schon beteiligt haben. Diesen tollen Schwung werden wir mitnehmen in die nächste Phase."

 

Freitagspost

Ludwig-Wagner-Preis

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21

move21 (neues Fenster)