Gemeinderat macht Weg frei für virtuelle Ratssitzungen

Veröffentlicht am 06.01.2021 in Gemeinderatsfraktion
 

Die Corona-Pandemie lehrt uns aktuell, wie schnell und dynamisch sich Lagen entwickeln und auch zuspitzen können und wie wenig man hier rechtlich, aber auch technisch-organisatorisch vorbereitet ist.
Das Land hat diesen rechtlichen Mangel hinsichtlich kommunaler Sitzungen erkannt und die Möglichkeit geschaffen, unter bestimmten Voraussetzungen Sitzungen virtuell, also ohne persönliche Anwesenheit der Mitglieder, durchführen zu können, wenn dies in der jeweiligen Hauptsatzung so bestimmt ist.

Gleichzeitig hat das Land zu Recht sehr hohe Hürden aufgestellt. Bei Verhandlungsgegenständen, die nicht „einfacher Art“ sind, müssen „schwerwiegende“ Gründe vorliegen, die eine ordnungsgemäße Durchführung der Präsenzsitzung unzumutbar machen.

Diese unbestimmten Rechtsbegriffe bergen jedoch erhebliche Risiken hinsichtlich der Rechtssicherheit von Beschlüssen, insbesondere mit Blick auf Satzungen. Es ist deshalb notwendig, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, eine Präsenzsitzung z. B. unter den aktuellen Corona-Bedingungen durchzuführen.

Auch wir als SPD-Fraktion treten für die Durchführung von Präsenzsitzungen ein, da uns der persönliche Bezug und Diskurs wichtig sind. Hybridsitzungen, also Sitzungen mit einer in Teilen persönlichen Präsenz und gleichzeitig virtuell zugeschalteten Teilnehmern halten wir für rechtlich problematisch.
Dennoch sehen wir es als wichtige, sogar unabdingbare Notwendigkeit an, unsere Hauptsatzung gemäß der in der Vorlage vorgeschlagenen Änderung anzupassen, wollen wir für künftige Herausforderungen gewappnet sein.

So lange Präsenzsitzungen irgendwie durchgeführt werden können, ist alles gut, doch in die Zukunft schauen können wir nicht. Es wäre daher geradezu fahrlässig, die Möglichkeit einer virtuellen Sitzung für den Ernstfall nicht vorzusehen.
Wir hoffen, von diesem Element keinen Gebrauch machen zu müssen, aber sollte es notwendig werden, sollten wir vorbereitet sein.
Ebenso teilen wir das in der Vorlage begründete Ansinnen hinsichtlich der Neufassung der Satzung über die öffentlichen Bekanntmachungen.
Die Zeiten haben sich geändert, vieles findet im oder über das Internet statt. Diesem Trend, der uns auch zusätzliche Vorteile bietet, wollen wir uns nicht verschließen und in den rechtlich zulässigen Fällen unsere Homepage, die ja demnächst in neuem Gewand erstrahlen wird, als Plattform für öffentliche Bekanntmachungen nutzen.
Dies hat den Vorteil, dass Bekanntmachungen unverzüglich veröffentlicht werden können und dadurch früher formell wirksam werden. Das Abwarten auf die Veröffentlichung in der nächsten Walldorfer Rundschau entfällt. Auch stehen dadurch die Bekanntmachungen dem Bürger jederzeit nachles- und recherchierbar zur Verfügung.
Dass öffentliche Bekanntmachungen aber auch ergänzend über die Walldorfer Rundschau kommuniziert werden ist für uns selbstverständlich

Stadtrat Christian Schick für die SPD-Fraktion

 

Homepage SPD Walldorf

Bürgerstiftung Wiesloch

Landtagswahl 2021

Für uns im Bundestag

für uns im Bundestag

Liebe Genossinnen und Genossen, liebe Freundinnen und Freunde, ein besonderes Weihnachtsfest steht uns bevor. Oder eines, das uns, soweit wir uns darauf einlassen wollen, auf den Kern der Botschaft dieses Festes zurückweist. Es ist dunkel, es ist die längste Nacht des Jahres, und der Engel des Herrn erscheint den Hirten und sagt: "Fürchtet Euch nicht." Ich schreibe diese Zeilen an dem Tag, als das Wahlkollegium Joe Biden zum 46. Präsidenten

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Lars Castellucci und die SPD-Kreisrätin Andrea Schröder-Ritzrau fordern den baden-württembergischen Sozialminister Manne Lucha (Grüne) auf, dem Personal in Alten- und Pflegeeinrichtungen die Möglichkeit zu geben, sich ebenfalls gegen Corona impfen zu lassen, wenn mobile Teams die Alten- und Pflegeheime aufsuchen. Das ist nach den bisherigen Plänen des Sozialministeriums nicht der Fall. "Die Pflegekräfte sind besonderen Risiken ausgesetzt und haben außerdem einen stressigen Alltag. Deshalb sollte es ihnen so

Wie wiederholt in der lokalen Presse zu lesen war, fehlen im neuen Winterfahrplan der Deutschen Bahn drei wichtige Zugverbindungen, die Stuttgart, den Rhein-Neckar-Kreis und das Rhein-Main-Gebiet verbinden. Am Wochenende sprachen sich die Abgeordneten und Kandidierenden für Bundestag und Landtag der SPD im Rhein-Neckar-Kreis gegen die Reduzierung der Verbindungen aus. An der Videokonferenz und dem anschließenden Vor-Ort-Termin am Bahnhof Wiesloch-Walldorf nahmen neben den Abgeordneten Lars Castellucci und Daniel Born auch die

AKTUELLES AUS DEM LAND

 

Freitagspost

Ludwig Wagner Preis

BIWU

BIWU

move21 (neues Fenster)